Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jer50

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prophetia Jeremiæ. Caput L.

Die Prophezeiung des Jeremias Kap. 50


9. Weissagung über Babel. (Kap. 50. 51) A. Babel kommt zu Falle, Israel wird frei. (V. 13) B. Babel muss Strafe erdulden, Israel erlangt Verzeihung. (V. 32) C. Schwert, Verwüstung, Schrecken über Babel.

1. Verbum, quod locutus est Dominus de Babylone, et de terra Chaldæorum in manu Jeremiæ prophetæ.
2. Annuntiate in gentibus, et auditum facite: levate signum, prædicate, et nolite celare: dicite: Capta est Babylon, confusus est Bel, victus est Merodach, confusa sunt sculptilia ejus, superata sunt idola eorum.
3. Quoniam ascendit contra eam gens ab aquilone, quæ ponet terram ejus in solitudinem: et non erit qui habitet in ea ab homine usque ad pecus: et moti sunt, et abierunt.
4. In diebus illis, et in tempore illo, ait Dominus: venient filii Israel, ipsi et filii Juda simul: ambulantes et flentes properabunt, et Dominum Deum suum quærent.
5. In Sion interrogabunt viam, huc facies eorum. Venient, et apponentur ad Dominum fœdere sempiterno, quod nulla oblivione delebitur.

6. Grex perditus factus est populus meus: pastores eorum seduxerunt eos, feceruntque vagare in montibus: de monte in collem transierunt, obliti sunt cubilis sui.
7. Omnes, qui invenerunt, comederunt eos: et hostes eorum dixerunt: Non peccavimus: pro eo quod peccaverunt Domino decori justitiæ, et exspectationi patrum eorum Domino.

8. Recedite de medio Babylonis, et de terra Chaldæorum egredimini: et estote quasi hœdi ante gregem.
9. Quoniam ecce ego suscito, et adducam in Babylonem congregationem gentium magnarum de terra aquilonis: et præparabuntur adversus eam, et inde capietur: sagitta ejus quasi viri fortis interfectoris, non revertetur vacua.


10. Et erit Chaldæa in prædam: omnes vastantes eam replebuntur, ait Dominus.
11. Quoniam exsultatis, et magna loquimini, diripientes hereditatem meam: quoniam effusi estis sicut vituli super herbam, et mugistis sicut tauri.
12. Confusa est mater vestra nimis, et adæquata pulveri, quæ genuit vos: ecce novissima erit in gentibus, deserta, invia, et arens.
13. Ab ira Domini non habitabitur, sed redigetur tota in solitudinem: omnis, qui transibit per Babylonem, stupebit, et sibilabit super universis plagis ejus.
14. Præparamini contra Babylonem per circuitum omnes qui tenditis arcum; debellate eam, non parcatis jaculis: quia Domino peccavit.
15. Clamate adversus eam, ubique dedit manum, ceciderunt fundamenta ejus, destructi sunt muri ejus, quoniam ultio Domini est: ultionem accipite de ea, sicut fecit, facite ei.

16. Disperdite satorem de Babylone, et tenentem falcem in tempore messis: a facie gladii columbæ unusquisque ad populum suum convertetur, et singuli ad terram suam fugient.
17. Grex dispersus Israel, leones ejecerunt eum: primus comedit eum rex Assur: iste novissimus exossavit eum Nabuchodonosor rex Babylonis.

18. Propterea hæc dicit Dominus exercituum Deus Israel: Ecce ego visitabo regem Babylonis, et terram ejus, sicut visitavi regem Assur:

19. Et reducam Israel ad habitaculum suum: et pascetur Carmelum, et Basan, et in monte Ephraim, et Galaad saturabitur anima ejus.
20. In diebus illis et in tempore illo, ait Dominus: quæretur iniquitas Israel, et non erit: et peccatum Juda, et non invenietur: quoniam propitius ero eis, quos reliquero.

21. Super terram dominantium ascende, et super habitatores ejus visita, dissipa, et interfice quæ post eos sunt, ait Dominus: et fac juxta omnia quæ præcepi tibi.
22. Vox belli in terra, et contritio magna.
23. Quomodo confractus est, et contritus malleus universæ terræ? Quomodo versa est in desertum Babylon in gentibus?
24. Illaqueavi te, et capta es Babylon, et nesciebas: inventa es et apprehensa: quoniam Dominum provocasti.


25. Aperuit Dominus thesaurum suum et protulit vasa iræ suæ: quoniam opus est Domino Deo exercituum in terra Chaldæorum.

26. venite ad eam ab extremis finibus, aperite ut exeant qui conculcent eam: tollite de via lapides, et redigite in acervos, et interficite eam: nec sit quidquam reliquum.

27. Dissipate universos fortes ejus, descendant in occisionem: væ eis, quia venit dies eorum, tempus visitationis eorum.
28. Vox fugientium, et eorum, qui evaserunt de terra Babylonis, ut annuntient in Sion ultionem Domini Dei nostri, ultionem templi ejus.
29. Annuntiate in Babylonem plurimis omnibus, qui tendunt arcum: consistite adversus eam per gyrum, et nullus evadat: reddite ei secundum opus suum: juxta omnia quæ fecit, facite illi: quia contra Dominum erecta est, adversum sanctum Israel.
30. Idcirco cadent juvenes ejus in plateis ejus: et omnes viri bellatores ejus conticescent in die illa, ait Dominus.

31. Ecce ego ad te superbe, dicit Dominus Deus exercituum: quia venit dies tuus, tempus visitationis tuæ.

32. Et cadet superbus, et corruet, et non erit qui suscitet eum: et succendam ignem in urbibus ejus, et devorabit omnia in circuitu ejus.

33. Hæc dicit Dominus exercituum: Calumniam sustinent filii Israel, et filii Juda simul: omnes, qui ceperunt eos, tenent, nolunt dimittere eos.

34. Redemptor eorum fortis, Dominus exercituum nomen ejus, judicio defendet causam eorum, ut exterreat terram, et commoveat habitatores Babylonis.

35. Gladius ad Chaldæos, ait Dominus, et ad habitatores Babylonis, et ad principes, et ad sapientes ejus.

36. Gladius ad divinos ejus, qui stulti erunt: gladius ad fortes illius, qui timebunt.
37. Gladius ad equos ejus, et ad currus ejus, et ad omne vulgus, quod est in medio ejus: et erunt quasi mulieres: gladius ad thesauros ejus, qui diripientur.
38. Siccitas super aquas ejus erit, et arescent:quia terra sculptilium est, et in portentis gloriantur.

39. Propterea habitabunt dracones cum faunis ficariis: et habitabunt in ea struthiones: et non inhabitabitur ultra usque in sempiternum, nec exstruetur usque ad generationem, et generationem.
40. Sicut subvertit Dominus Sodomam et Gomorrham, et vicinas ejus, ait Dominus: non habitabit ibi vir, et non incolet eam filius hominis.
41. Ecce populus venit ab aquilone, et gens magna, et reges multi consurgent a finibus terræ.

42. Arcum et scutum apprehendent: crudeles sunt et immisericordes: vox eorum quasi mare sonabit, et super equos ascendent: sicut vir paratus ad prœlium contra te filia Babylon.
43. Audivit rex Babylonis famam eorum, et dissolutæ sunt manus ejus: angustia apprehendit eum, dolor quasi parturientem.
44. Ecce quasi leo ascendet de superbia Jordanis ad pulchritudinem robustam: quia subito currere faciam eum ad illam: et quis erit electus, quem præponam ei? Quis est enim similis mei? Et quis sustinebit me? Et quis est iste pastor, qui resistat vultui meo?

45. Propterea audite consilium Domini, quod mente concepit adversum Babylonem: et cogitationes ejus, quas cogitavit super terram Chaldæorum: Nisi detraxerint eos parvuli gregum, nisi dissipatum fuerit cum ipsis habitaculum eorum.
46. A voce captivitatis Babylonis commota est terra, et clamor inter gentes auditus est.



1. Wort, welches der Herr über Babylon und über das Land der Chaldäer durch den Propheten Jeremias gesprochen.
2. Verkündet es unter den Völkern und lasset es hören,1 richtet ein Panier auf, machet es kund,2 verhehlet es nicht, sprechet:3 Erobert ist Babylon, zuschanden geworden Bel, besiegt Merodach,4 zuschanden geworden sind seine Bildsäulen, überwunden seine Götzen!
3. Denn es ist ein Volk wider sie heraufgezogen von Mitternacht her,5 ihr Land zur Wüstenei zu machen und niemand wird mehr darin wohnen, weder Mensch noch Vieh; sie sind geflohen und fortgezogen.
4. In jenen Tagen und in jener Zeit, spricht der Herr, werden die Kinder Israel kommen, zusammen mit den Kindern Juda;6 weinend werden sie eilends daherkommen und den Herrn, ihren Gott, suchen.7
5. Um den Weg nach Sion werden sie fragen, dorthin ist ihr Angesicht gewendet; sie kommen und schließen sich an den Herrn an zum ewigen Bunde, der durch kein Vergessen schwinden wird.8
6. Eine verirrte Herde ist mein Volk geworden,9 ihre Hirten10 führten sie irre und ließen sie umherschweifen in den Bergen; von Berg zu Hügel liefen sie,11 vergaßen ihres Lagerplatzes.12
7. Alle, die auf sie trafen, verschlangen sie und ihre Feinde sprachen: Wir tun nicht unrecht,13 dafür, dass sie wider den Herrn, die Zierde der Gerechtigkeit,14 gesündigt, wider den Herrn, die Hoffnung ihrer Väter.15
8. Eilet hinweg16 aus der Mitte von Babylon, verlasset das Land der Chaldäer und seid wie Böcke vor der Herde her!17
9. Denn sehet, ich lasse wider Babylon eine Schar gewaltiger Völker18 aus dem Lande von Mitternacht her aufstehen und heranziehen,19 diese werden sich wider dasselbe aufstellen und es alsbald einnehmen; ihre Pfeile20 sind wie die eines mordlustigen21 Helden, von denen keiner, ohne zu treffen, zurückkehrt.
10. Chaldäa wird zur Beute werden; alle, die es plündern, werden vollauf haben,22 spricht der Herr.
11. Ja, ihr frohlocket und prahlet, ihr Räuber meines Erbes; ja, ihr seid ausgelassen wie Kälber im Grase und brüllt wie Stiere.23
12. Eure Mutter wird gänzlich zuschanden, in den Staub getreten ist eure Gebärerin; sehet, sie wird die mindeste unter den Völkern sein, verlassen, unzugänglich und verdorrt.24
13. Ob des Zornes des Herrn wird sie nicht bewohnt werden, sondern völlig wüste sein; jeder, der an Babylon vorüberzieht, wird sich entsetzen und über alle ihre Wunden zischen.
14. Stellet euch wider Babylon ringsum auf, alle ihr Bogenschützen!25 greifet es an, sparet die Geschosse nicht, denn es hat wider den Herrn gesündigt.26
15. Erhebet wider dasselbe Feldgeschrei! Überall27 hat es sich ergeben. Gefallen sind seine Grundfesten, niedergebrochen seine Mauern, denn es ist des Herrn Rache. Rächet euch an ihm; wie es getan, so tuet ihm!
16. Rottet aus den Sämann aus Babylon28 und den, der die Sichel zur Zeit der Ernte führt! Vor dem Schwerte der Taube29 wird sich ein jeder zu seinem Volke wenden und werden alle in ihr Land fliehen.30
17. Eine zerstreute Herde ist Israel, Löwen31 verscheuchten es. Zuerst hat es der König von Assur verschlungen und nun zuletzt hat Nabuchodonosor, der König von Babylon, seine Knochen zernagt.32
18. Darum spricht der Herr der Heerscharen, der Gott Israels, also: Siehe, ich will den König von Babylon und sein Land heimsuchen, wie ich den König von Assur heimgesucht habe.
19. Und ich will Israel in seine Heimat33 zurückführen, dass es auf dem Karmel34 und in Basan weide und sich auf dem Gebirge Ephraim und Galaad sättige.
20. In jenen Tagen und zu jener Zeit, spricht der Herr, wird man die Verschuldungen Israels suchen und es wird keine mehr da sein, und die Sünden Judas und es wird sich keine finden;35 denn ich werde sie denen, die ich übrig lasse, vergeben.
21. Ziehe heran36 wider das Land der Zwingherrn37 und suche seine Bewohner heim, vertilge und töte hinter ihnen her, spricht der Herr, und tue alles, was ich dir geboten habe.
22. Kriegsgetümmel im Lande und große Verheerung!
23. Wie ist der Hammer38 der ganzen Erde zerbrochen und zerschlagen, wie ist Babylon unter den Völkern in eine Wüstenei39 verwandelt!
24. Ich habe dir Schlingen gelegt und du hast dich in ihnen gefangen,40 Babylon! ohne dass du es dich versahest, wurdest du ertappt und ergriffen; denn du hattest den Herrn herausgefordert.41
25. Der Herr hat seine Rüstkammer geöffnet und die Werkzeuge seines Zornes hervorgeholt, denn der Herr, der Gott der Heerscharen, hat ein Werk vor im Lande der Chaldäer.42
26. Kommet heran über das Land, ihr von den äußersten Grenzen, gebet Raum, auf dass sie ausziehen, die es zertreten sollen; räumet die Steine aus dem Wege und sammelt sie in Haufen, mordet es und lasset nichts darin übrig!43
27. Werfet alle seine Helden nieder, sie müssen hinuntersteigen zur Schlachtbank.44 Wehe ihnen! denn ihr Tag ist gekommen, die Zeit ihrer Heimsuchung.
28. Horch! Flüchtige und Entronnene aus dem Lande Babylon,45 um in Sion die Rache des Herrn, unseres Gottes, zu verkünden, die Rache für seinen Tempel.
29. Rufet gar viele46 wider Babylon herbei, alle, die den Bogen spannen; stellet euch ringsum dasselbe auf, dass niemand entrinne;47 vergeltet ihm nach seinen Werken, nach allem, was es getan, tuet ihm; denn es hat sich wider den Herrn erhoben, wider den Heiligen Israels!
30. Darum sollen seine Jünglinge auf seinen Straßen fallen und alle seine Kriegsleute sollen an jenem Tage verstummen, spricht der Herr.
31. Siehe, ich will an dich, du Übermütiger!48 spricht der Herr, der Gott der Heerscharen, denn dein Tag ist gekommen, die Zeit deiner Heimsuchung.
32. Nun soll der Hochmütige49 zu Falle kommen und stürzen und niemand wird ihn aufrichten und ich will Feuer in seinen Städten anzünden, das alles in der Runde verzehren soll.
33. So spricht der Herr der Heerscharen:50 Gewalt leiden die Söhne Israel und die Söhne Juda zumal; alle, die sie gefangen weggeführt, halten sie fest und wollen sie nicht loslassen.
34. Doch ihr Erlöser51 ist stark, Herr der Heerscharen ist sein Name; er wird ihre Sache führen, um das Land in Schrecken zu setzen,52 zittern zu machen die Bewohner von Babylon.
35. Auf, Schwert, über die Chaldäer,53 spricht der Herr, und über die Bewohner von Babylon und über seine Fürsten und seine Weisen!
36. Auf, Schwert, über seine Wahrsager,54 dass sie zu Toren werden;55 auf, Schwert,56 über seine Helden, dass sie verzagen!
37. Auf, Schwert,57 über seine Rosse und über seine Wagen und über alles Volk, das in seiner Mitte ist, dass sie wie Weiber werden; auf, Schwert, über ihre Schätze, dass sie geplündert werden!
38. Auf, Trockenheit, über ihre Wasser, dass sie versiegen! denn ein Land der Götzenbilder ist es und in den Scheusalen suchen sie ihren Ruhm.58
39. Darum sollen Drachen59 und Waldteufel60 darin hausen, Strauße sollen darin wohnen und nimmermehr soll es wieder bewohnt noch wieder aufgebaut werden von Geschlecht zu Geschlecht.
40. Wie der Herr Sodoma und Gomorrha und deren Nachbarstädte zerstört hat, spricht der Herr, so wird daselbst niemand wohnen und kein Menschenkind sich aufhalten.
41. Siehe, ein Volk kommt von Mitternacht her und ein großes Geschlecht und viele Könige werden sich von den Enden der Erde erheben.
42. Bogen und Schild führen sie, sie sind grausam und ohne Erbarmen, ihre Stimme ist wie Meeresbrausen und sie reiten auf Rossen, wie Helden gerüstet zum Kampfe wider dich, Tochter Babylon!61
43. Es hört der König von Babylon die Kunde von ihnen und es erlahmen ihm die Hände vor Angst, Bangen ergreift ihn, Schmerz, gleich einer Gebärenden.
44. Siehe, einem Löwen gleich kommt er herauf aus der Pracht des Jordans zur schönen Feste; denn eilends will ich ihn gegen dieselbe heranziehen lassen, und wer ist der Auserlesene, den ich über dieselbe setzen werde? Denn wer ist mir gleich und wer will mich herausfordern? Und wer ist der Hirt, der vor mir standhielte?62
45. Darum vernehmet den Ratschluss des Herrn, den er wider Babylon gefasst, und seine Gedanken, die er über das Land der Chaldäer beschlossen: Wahrlich, die Knaben der Herde sollen sie zu Boden werfen, wahrlich, ihre Wohnung soll verwüstet werden mit ihnen!
46. Von dem Rufe, dass63 Babylon eingenommen ist, erzittert die Erde und Wehegeschrei wird unter den Völkern vernommen.


Fußnote

Kap. 50 (1) Zuerst wird das Strafgericht selbst als schön geschehen verkündet, dann die Weise, wie dasselbe zur Vollstreckung kommt, beschrieben. - (2) Mit Zeichen und Worten sollen sie es verkünden. - (3) Wie wichtig die Botschaft ist, geht daraus hervor, dass die Verkündigung sechsmal befohlen, der Gegenstand derselben auf fünf Weisen genannt wird. - (4) Babylonisch Marduk, der erhabene Herr, der Gott der Götter. Wie über die Götter Ägyptens [Jer 46,25], über Chamos, den Gott von Moab [Jer 48,7.13.46], über Melchom, den Gott Ammons [Jer 49,1], so kommt das Gericht beim Sturze Babylons auch über dessen Gott. - (5) Erst [Jer 51,11] werden die Meder ausdrücklich genannt. Auch Isaias hatte verkündet, dass der Sieger von Norden kommen werde. [Jer 41,25] Freilich führte die Eroberung durch die Perser und Meder nicht jene Verwüstung herbei, welche der Prophet hier beschreibt, doch ist die Eroberung nach Gottes Ratschluss der Beginn der letzten Katastrophe. - (6) Auch Isaias verbindet mit der Voraussagung des Falles Babylons die Verheißung der Rückkehr Israels. - (7) Vergl. [Hos 3,5]. Mit Schmerz über ihre früheren Verfehlungen, mit Sehnsucht, Gott in Sion zu verehren, kehren sie zurück. Nach dem Hebr. ermuntern sie sich gegenseitig: Kommet und lasset uns Jahve anhängen zu einem ewigen Bunde, der unvergesslich! - (8) Die Rückkehr bahnt einem neuen Gottesreiche den Weg. - (9) Zur Zeit der Wegführung. - (10) Könige und Fürsten. [Jer 2,8; Jer 23,1.2] - (11) Anspielung auf den Götzendienst der benachbarten Völker, dem sie sich zuwandten, in dem sie gleichsam ihre Ruhe und Befriedigung suchten. - (12) Des Tempels des Herrn, der ihnen wahre Ruhe gewähren konnte. - (13) Indem wir die irrenden Schafe verschlangen. - (14) Hebr.: Wohnung der Gerechtigkeit (den Tempel). - (15) Sie haben das Vorbild ihrer Vorfahren nicht beachtet und die Verheißungen Gottes geringgeschätzt. - (16) Da Gott durch die Wegführung seine Absicht erreicht hat, wie V. 4 zeigt. - (17) Wie Böcke sich bei der Öffnung des Schafstalles vorandrängen, so sollen die gefangenen Judäer die ersten sein, welche fliehen, den anderen zum Vorbild. - (18) Weitere Erklärung von V. 8. - (19) Hebr.: Diese stellen sich wider sie auf. - (20) Sie kämpfen von weitem und senden den Flüchtlingen den Tod. - (21) Hebr.: erfahrenen: der nicht umsonst seine Pfeile versendet und nicht ohne Beute heimkehrt. - (22) Babylonien war reich und trieb einen weithingehenden Handel. - (23) Hebr.: ja, freue dich nur, ja frohlocke nur, Plünderer meines Erbes, ja, mache nur Sprünge gleich einem im Grase herumspringenden Kühlein, und wiehere wie die starken Hengste… (dennoch) wird eure Mutter gar sehr zuschanden. – Babylon wird als Hauptstadt die Mutter des Reiches und des Volkes genannt. - (24) Hebr.: Wüste, Trocknis und Steppe (vollständige Vernichtung). - (25) Durch diese Waffe zeichnet sich jenes Volk besonders aus. (V. 9) - (26) Tötet, soviel ihr vermögt. So sehr es gesündigt, so sehr soll es gestraft werden. - (27) Nach dem Hebräischen gehört dies Wort zu dem vorhergehenden. - (28) Also nicht nur die Krieger. Das ganze Volk soll vernichtet werden. - (29) Hebr.: vor dem gewalttätigen Schwerte. - (30) Vergl. [Jes 13,14]. - (31) Hebr.: Ein versprengtes Schaf ist Israel, das Löwen verjagt haben – nämlich die Könige von Assur und Babel. - (32) Wenn selbst die Knochen verzehrt sind, ist nichts mehr von dem Leibe übrig. - (33) Hebr.: zu seiner Flur. - (34) Wie [Jer 2,7]. Es werden die Landschaften diesseits und jenseits des Jordans bezeichnet. - (35) Damit das Volk von Gott Verzeihung erlange, muss es Buße tun und mit Gottes Gnade mitwirken. Findet Gott also nicht die hier beschriebene Beschaffenheit der Herzen in Juda und Israel, so sind die freudenreichen Verheißungen umsonst gegeben. - (36) Wie der Prophet V. 9 nach Darlegung des Loses des Volkes auf die Strafe überging, welche seine Feinde erwartete, so auch V. 21ff. - (37) Hebr.: Über das Land Merathajim (Doppelrebellion) – ziehe herauf über dasselbe und gegen die Bewohner von Pekod (Ahndung). Marratim ist das südliche Babylonien, Pukuda der kriegerische Aramäerstamm, der dort seine Wohnsitze hatte. Warum die Südlandschaft genannt wird, zeigt [Jes 43,14]. Hebr.: Da der Feind von Norden kommt, zeigt sein Wüten im Süden, dass das ganze Land in seiner Gewalt ist. - (38) Mit Recht heißt Babylon so. Siehe [Jer 25,9]. - (39) Hebr.: Schaueröde. - (40) Hebr.: Ich habe dir ein Garn gestellt, und du bist auch gefangen worden – also unvorhergesehen. - (41) Hebr.: Mit Jahve den Kampf aufgenommen. - (42) Hebr.: Denn ein Werk ist es, dass der Herr, Jahve der Heerscharen, hat im Lande der Chaldäer. - (43) Hebr.: kommet über sie von allen Enden, öffnet ihre Speicher, schüttet es hin wie Garben und bannet es. – Bringet alle Schätze aus ihren Vorratskammern herbei und schüttet sie wie Garben auf einen Haufen, damit sie dann als gebanntes Gut verbrannt werden. - (44) Hebr.: Mordet alle ihre Farren; zur Schlachtbank müssen sie herabsteigen – Farren werden auch [Jes 34,7] die Vornehmen genannt. Wenn diesen selbst Tod droht, so steht das Verderben dem ganzen Volke bevor. Nur wenige werden demselben durch die Flucht entgehen. - (45) Juden, welche jener Vernichtung entgangen sind. - (46) Hebr.: Bogenschützen. - (47) Aus der belagerten Stadt Babylon. Den Chaldäern soll Gleiches mit Gleichem vergolten werden. - (48) Hebr.: du Frechheit (Überhebung). - (49) Hebr.: die Frechheit (der Hochmut). Babylon ist die Frechheit selber. - (50) Ursache der Heimsuchung Babylons. - - (51) Goel. - (52) Hebr.: Um der Erde Ruhe zu verschaffen. - (53) Von dem Gesamtnamen des Volkes ausgehend, zählt er dann dessen einzelne Teile auf. - (54) Hebr.: Schwätzer oder Lügner. - (55) Als solche erscheinen, weil sie das Unglück nicht vorausgesehen. - (56) Gericht Gottes. - (57) Nach der Septuag: Schwert. Dies Wort ist wohl auch im Hebr. zu lesen. Das Schwert ist Bild des Gerichtes und der Züchtigung. - (58) Hebr.: Mit den Schreckgestalten treiben sie Wahnsinn – den Götzenbildern, vor denen sie sich fürchten, sind sie so ergeben, dass sie wahnsinnig zu sein scheinen. - (59) Schakalen. - (60) Vergl. [Jes 13,21]. Zeichen der Zerstörung und Einsamkeit. Wie Babylon so schnell in diesen Zustand geriet, siehe Isaias. - (61) Verzärteltes, in Üppigkeit lebendes Weib. - (62) Vergl. [Jer 49,19]. Wie Gott der Führer der Chaldäer war bei der Niederwerfung und Züchtigung der Edomiter, so wird es auch sein bei der Vernichtung der Chaldäer. Die Weissagung wird an [Jer 25,11-12] angepasst, wo Gott den Chaldäern die Herrschaft verleiht und ihnen die Knechtschaft voraussagt. - (63) Hebr.: Babylon ist eingenommen! Babylon war der Sammelplatz vieler Völker, die nun nach allen Richtungen hin fliehen.


- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 51 | 52 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.