Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jer43

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prophetia Jeremiæ. Caput XLIII.

Die Prophezeiung des Jeremias Kap. 43


Das Volk zieht gegen den Willen des Propheten nach Ägypten. (Kap. 43)

1. Factum est autem, cum complesset Jeremias loquens ad populum universos sermones Domini Dei eorum, pro quibus miserat eum Dominus Deus eorum ad illos, omnia verba hæc:
2. Dixit Azarias filius Osaiæ, et Johanan filius Caree, et omnes viri superbi, dicentes ad Jeremiam: Mendacium tu loqueris: non misit te Dominus Deus noster, dicens: Ne ingrediamini Ægyptum ut habitetis illic.
3. Sed Baruch filius Neriæ incitat te adversum nos, ut tradat nos in manus Chaldæorum, ut interficiat nos, et traduci faciat in Babylonem.

4. Et non audivit Johanan filius Caree, et omnes principes bellatorum, et universus populus vocem Domini ut manerent in terra Juda.
5. Sed tollens Johanan filius Caree, et universi principes bellatorum universos reliquiarum Juda, qui reversi fuerant de cunctis gentibus, ad quas fuerant ante dispersi, ut habitarent in terra Juda:
6. Viros, et mulieres, et parvulos, et filias regis, et omnem animam, quam reliquerat Nabuzardan princeps militiæ cum Godolia filio Ahicam, filii Saphan, et jeremiam prophetam, et Baruch filium Neriæ.

7. Et ingressi sunt terram Ægypti, quia non obedierunt voci Domini: et venerunt usque ad Taphnis.
8. Et factus est sermo Domini ad Jeremiam in Taphnis, dicens:
9. Sume lapides grandes in manu tua, et abscondes eos in crypta, quæ est sub muro latericio in porta domus Pharaonis in Taphnis, cernentibus viris Judæis:

10. Et dices ad eos: Hæc dicit Dominus exercituum Deus Israel: Ecce ego mittam, et assumam Nabuchodonosor regem Babylonis servum meum: et ponam thronum ejus super lapides istos, quos abscondi, et statuet solium suum super eos.
11. Veniensque percutiet terram Ægypti: quos in mortem, in mortem: et quos in captivitatem, in captivitatem: et quos in gladium, in gladium.


12. Et succendet ignem in delubris deorum Ægypti, et comburet ea, et captivos ducet illos: et amicietur terra Ægypti, sicut amicitur pastor pallio suo: et egredietur inde in pace.


13. Et conteret statuas domus Solis, quæ sunt in terra Ægypti: et delubra deorum Ægypti comburet igni.



1. Es geschah aber, nachdem Jeremias zum Volke alle Worte des Herrn, ihres Gottes, gesprochen, welche ihm der Herr, ihr Gott, an sie entboten, alle diese Worte,

2. sprach Azarias, der Sohn Osajas und Johanan, der Sohn Karees, samt allen frechen Männern1 also zu Jeremias:2 Du redest Lügen; denn der Herr, unser Gott, hat dich nicht gesandt, uns zu sagen: Ziehet nicht nach Ägypten, um daselbst zu wohnen;
3. sondern Baruch, der Sohn Nerias, reizt dich gegen uns auf,3 um uns in die Hand der Chaldäer zu überliefern und4 uns töten und nach Babylon wegführen zu lassen.
4. Und Johanan, der Sohn Karees, und alle Führer der Krieger und das ganze Volk hörten nicht auf die Stimme des Herrn, dass sie im Lande Juda blieben;
5. sondern Johanan, der Sohn Karees, und alle Führer der Krieger nahmen den gesamten Überrest Judas, der von allen Völkern, unter der sie ehedem zerstreut gewesen, zurückgekehrt war, um im Lande Juda zu wohnen,5
6. Männer, Frauen und Kinder, die Königstöchter6 und alle Leute, welche Nabuzardan, der Anführer der Leibwache, bei Godolias, dem Sohne Ahikams, des Sohnes Saphans, zurückgelassen hatte,7 dazu Jeremias, den Propheten, und Bruch, den Sohn Nerias, [Jer 41,10]
7. und zogen in das Land Ägypten, denn sie gehorchten der Stimme des Herrn nicht, und kamen bis Taphnis.8
8. Da erging das Wort des Herrn an Jeremias in Taphnis9 also:
9. Hole große Steine herbei und verbirg sie im Gewölbe, das unter der Ziegelmauer beim Tore des Hauses Pharaos in Taphnis ist, vor den Augen der jüdischen Männer10
10. und sprich zu ihnen: So spricht der Herr der Heerscharen, der Gott Israels: Sehet, ich sende hin und hole Nabuchodonosor, den König von Babylon, meinen Knecht,11 und setze seinen Thron auf diese Steine,12 welche ich verborgen habe, und er wird seinen Thron darüber aufrichten.
11. Und wenn er kommt, wird er das Land Ägypten schlagen; dann wird sterben, was dem Tode geweiht ist; in die Gefangenschaft gehen, was zur Gefangenschaft bestimmt ist; durch das Schwert umkommen, was dem Schwerte gehört.13
12. Und er wird die Tempel der Götter Ägyptens in Brand stecken und sie in Asche legen14 und jene gefangen wegführen; er wird sich in das Land Ägypten hüllen, wie sich ein Hirt in sein Gewand hüllt;15 und er wird unangefochten16 von da wieder wegziehen.
13. Und er wird die Säulen des Sonnenhauses17 im Lande Ägypten zerbrechen und die Tempel der Götter Ägyptens in Flammen aufgehen lassen.


Fußnote

Kap. 43 (1) Die Führer des Volkes scheinen die zehn Tage [Jer 42,7] dazu benützt zu haben, das Volk auf ihre Seite zu ziehen. Sie fürchteten sich vor der Rache der Chaldäer und hatten nicht genügenden Glauben, um den von ihnen verheißenen Schutz Gottes höher zu stellen als die Macht jener. Vergl. [Jes 7] und [Jes 28-37]. Die mehrtägige Erwartung trug wohl gleichfalls dazu bei, sie in Unruhe zu versetzen. - (2) Sie gleichen ihren Vätern, die am Sinai Gott Treue gelobten und dann zum Götzendienste sich wendeten. - (3) Baruch war mit dem Propheten von den Chaldäern in Freiheit gesetzt und pflegte von Nabuchodonosor freundlicher zu sprechen. Vielleicht forderte er die Juden auf, den Worten Jeremias Folge zu leisten, weshalb sie ihn für den eigentlichen Urheber der Abmahnung hielten. - (4) Hebr.: damit sie uns töten und nach Babylon fortführen. - (5) Siehe über diese [Jer 40,11]. - (6) Siehe [Jer 41,10]. - (7) Vergl. [Jer 39,10; Jer 40,5]. - (8) Taphnis, hebräisch: Tachpanches, griech: Daphnä, lag an der Grenze Ägyptens am pelusischen Busen des Nil. - (9) Am Eingange Ägyptens. - (10) Das Folgende lautet im Hebräischen: In dem Lehm, in dem Steinpflaster, das am Eingange des Hauses Pharaos ist zu Tachpanches usw. – Man hat diesen Palast in neuester Zeit entdeckt. - (11) So wird er genannt, weil er Gottes Auftrag ausführen und Rache nehmen soll. - (12) Der auf die großen Steine gesetzte Thron ist ein Bild für die Festigkeit, welche Gott Nabuchodonosor gegen die Ägypter verleihen will. Der weiche Boden, in dem der Prophet sie verbirgt, ist das Abbild des schwachen und ohnmächtigen Ägypten und eine Mahnung, dass die wie auf Sand bauen, die auf Ägypten ihre Zuversicht setzen. Vergl. [Jer 38,22]. Schon Isaias hatte auf Ägyptens Schwäche hingewiesen [Jer 31,3] vergleiche [Jer 36,6]. Indem der König von Babylon auf der weiten Fläche vor dem Königspalast von Taphnis seinen Thron aufrichtet, erscheint er als Sieger, der die Beute in Empfang nimmt, und als Richter über die Überwundenen. - (13) Alle werden Schweres leiden und viele in verschiedener Todesart umkommen. - (14) Hebr.: Und ich zünde Feuer an in den Häusern der Götter Ägyptens und er soll sie in Asche legen. – Die Götzenbilder der Ägypter sollen teils als Beute weggeführt, teils verbrannt werden, damit sie so besiegt erscheinen. Vergl. [Jes 46,1]. Wie töricht also ist es, bei Ägypten Hilfe zu suchen! - (15) So leicht und so schnell. - (16) Obwohl die Beute seinen Zug durch die Behinderung desselben größerer Gefahr aussetzt, wird er in Frieden abziehen, ein Beweis, dass die Götzen der Ägypter nichts sind. - (17) Septuag: von Heliopolis in On. In vielen Städten war ein Sonnenhaus Pi Ra und in den Tempeln ein dem Ra, dem Sonnengott, gewidmetes Heiligtum. Die Statuen sind also solche, welche in diesen Tempeln aufgestellt sind. Eine babylonische Urkunde berichtet, dass Nabuchodonosor im siebenunddreißigsten Jahre seiner Herrschaft nach Ägypten gekommen, den König besiegt und reiche Beute gemacht habe. Auf diesem Zuge (im Jahre 568) kam er bis nach Syene.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.