Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Koe24

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Regum quartus, secundum Hebræos primos Malachim secundos. Caput XXIV.

Das vierte, nach dem Hebräischen das zweite Buch der Könige. Kap. 24


b. Joakim herrscht 11 Jahre schlimm in Jerusalem, wird Nabuchodonosor, dem König von Babylonien, tributpflichtig und von verschiedenen Völkerschaften zur Strafe für den Götzendienst und die Grausamkeit Manasses heimgesucht. (V. 7) c. Joachin, Sohn des Joakim, folgt dem bösen Beispiele seines Vaters und wird nach drei Monaten mit seiner Familie, vielen Vornehmen und den reicheren Einwohnern von Jerusalem nach Chaldäa fortgeführt. (V. 16) B. Sedekias letzter König in Jerusalem. (24,17 – 25,26) a. An Stelle des Jechonias wird von Nabuchodonosor der dritte Sohn des Josias Matthanias, der sich Sedekias nennen muss, eingesetzt. Sein gottloses Leben beschleunigt den Untergang des Reiches.

1. In diebus ejus ascendit Nabuchodonosor rex Babylonis, et factus est ei Joakim servus tribus annis: et rursum rebellavit contra eum.
2. Immisitque ei Dominus latrunculos Chaldæorum, et latrunculos Syriæ, et latrunculos Moab, et latrunculos filiorum Ammon: et immisit eos in Judam, ut disperderent eum, juxta verbum Domini, quod locutus fuerat per servos suos prophetas.
3. Factum est autem hoc per verbem Domini contra Judam, et auferret eum coram se propter peccata Manasse universa quæ fecit,
4. Et propter sanguinem innoxium, quem effudit, et implevit Jerusalem cruore innocentium: et ob hanc rem noluit Dominus propitiari.
5. Reliqua autem sermonum Joakim, et universa quæ fecit, nonne hæc scripta sunt in Libro sermonum dierum regum Juda? Et dormivit Joakim cum patribus suis:
6. Et regnavit Joachin filius ejus pro eo.
7. Et ultra non addidit rex Ægypti, ut egrederetur de terra sua: tulerat enim rex Babylonis a rivo Ægypti usque ad fluvium Euphraten, omnia quæ fuerant regis Ægypti.
8. Decem et octo annorum erat Joachin cum regnare cœpisset, et tribus mensibus regnavit in Jerusalem: nomen matris ejus Nohesta filia Elnathan de Jerusalem.
9. Et fecit malum coram Domino, juxta omnia quæ fecerat pater ejus.
10. In tempore illo ascenderunt servi Nabuchodonosor regis Babylonis in Jerusalem, et circumdata est urbs munitionibus.
11. Venitque Nabuchodonosor rex Babylonis ad civitatem cum servis suis ut oppugnarent eam.
12. Egressusque est Joachin rex Juda ad regem Babylonis, ipse et mater ejus, et servi ejus, et principes ejus, et eunuchi ejus: et suscepit eum rex Babylonis anno octavo regni sui.
13. Et prozulit inde omnis thesaurus domus Domini, et thesaurus domus regiæ: et concidit universa vasa aurea, quæ fecerat Salomon rex Israel in templo Domini juxta verbum Domini.
14. Et transtulit omnem Jerusalem, et universos principes, et omnes fortes exercitus, decem millia, in captivitatem: et omnem artificem et clusorem: nihilque relictum est, exceptis pauperibus populi terræ.
15. Transtulit quoque Joachin in Babylonem, et matrem regis, et uxores regis, et eunuchos ejus: et judices terræ duxit in captivitatem de Jerusalem in Babylonem.
16. Et omnes viros robustos, septem millia, et artifices, et clusores mille, omnes viros fortes et bellatores: duxitque eos rex Babylonis captivos in Babylonem.
17. Et constituit Matthaniam patruum ejus pre eo: imposuitque nomen ei Sedeciam.
18. Vigesimum et primum annum ætatis habebat Sedecias cum regnare cœpisset, et undecim annis regnavit in Jerusalem: nomen matris ejus erat Amital, filia Jeremiæ de Lobna.
19. Et fecit malum coram Domino, juxta omnia quæ fecerat Joakim.
20. Irascebatur enim Dominus contra Jerusalem et contra Judam, donec projiceret eos a facie sua: recessitque Sedecias a rege Babylonis.


1. In seinen Tagen zog Nabuchodonosor, der König von Babylon,1 herauf und Joakim wurde ihm drei Jahre lang untertan; alsdann lehnte er sich wiederum auf gegen ihn.2
2. Da ließ der Herr3 wider ihn Streifscharen4 von den Chaldäern und Streifscharen aus Syrien und Streifscharen aus Moab und Streifscharen der Söhne Ammons kommen und sandte sie gegen Juda, um es zu verderben, nach dem Worte des Herrn, das er durch seine Diener, die Propheten,5 gesprochen hatte. [2Koe 23,27]
3. Es geschah dies aber durch das Wort des Herrn6 wider Juda, dass er es aus seiner Gegenwart entfernte, um aller Sünden Manasses wegen, welche er begangen,
4. und um des unschuldigen Blutes willen, das er vergossen, so dass er Jerusalem mit dem Blute der Unschuldigen erfüllt hatte, und darum wollte der Herr sich nicht versöhnen lassen. [2Koe 21,16]
5. Was aber sonst von Joakim zu sagen ist und alles, was er getan hat, steht das nicht geschrieben in den Jahrbüchern der Könige von Juda? Und Joakim entschlief zu seinen Vätern,7
6. und Joachin, sein Sohn, ward König an seiner Statt.
7. Der König von Ägypten aber zog fortan nicht mehr aus seinem Lande; denn der König von Babylon hatte alles weggenommen vom Strome Ägyptens bis an den Fluß Euphrat, was dem Könige von Ägypten gehört hatte.8
8. Achtzehn Jahre war Joachin alt, als er zu herrschen begann, und drei Monate herrschte er in Jerusalem; der Name seiner Mutter war Nohesta, eine Tochter Elnathans aus Jerusalem.
9. Er tat, was vor dem Herrn böse war, ganz wie seine Väter getan. [Jer 22,24]
10. In jener Zeit10 zogen die Knechte Nabuchodonosors, des Königs von Babylon, gegen Jerusalem herauf und die Stadt ward mit Belagerungswerken eingeschlossen. [Dan 1,1]
11. Nabuchodonosor, der König von Babylon, zog mit seinen Knechten gegen die Stadt heran, um sie zu belagern.
12. Da begab sich Joachin, der König von Juda, zu dem Könige von Babylon hinaus,11 er selbst, seine Mutter, seine Diener, seine Fürsten und seine Kämmerer; und der König von Babylon nahm ihn im achten Jahre seines Reiches gefangen.12
13. Auch nahm er von dort alle Schätze des Hauses des Herrn und die Schätze des königlichen Hauses weg und zerschlug13 alle goldenen Geräte, welche Salomon, der König von Israel, im Tempel des Herrn14 gemacht hatte, nach dem Worte des Herrn;15 [Jes 39,6]
14. und er führte ganz Jerusalem16 und alle Fürsten und alle Tapfern des Heeres, zehntausend, fort in die Gefangenschaft, dazu alle Werkleute17 und Schlosser; und nichts blieb zurück, als das arme Volk des Landes.18
15. Auch Joachin führte er nach Babylon weg, sowie die Mutter des Königs und die Frauen des Königs und seine Kämmerer; und die Richter19 des Landes führte er von Jerusalem in die Gefangenschaft nach Babylon, [2Chr 36,10, Est 2,6, Est 11,4]
16. zudem alle starken Männer, siebentausend, und die Werkleute und die Schlosser, tausend, alle tüchtigen und kriegsgeübten Männer: diese führte der König von Babylon als Gefangene nach Babylon. [Jer 24,1, Ez 17,12]
17. Und er setzte Matthanias, den Bruder seines Vaters,20 an seine Statt und gab diesem den Namen Sedekias.21
18. Einundzwanzig Jahre war Sedekias alt, als er zu herrschen begann, und elf Jahre herrschte er in Jerusalem; der Name seiner Mutter war Amital, eine Tochter Jeremias aus Lobna22
19. Er tat, was böse war vor dem Herrn, ganz wie Joakim getan hatte.
20. Denn der Herr war wider Jerusalem und wider Juda erzürnt, bis er sie von seinem Angesichte verwarf;23 und Sedekias fiel von dem Könige von Babylon ab.24


Fußnote

Kap. 24 (1) Nebukadnezar, pers. Nabukhu drachara, assyr. Nabiuv-kudurri-ussur, Sohn der Nabopalassar, der im Bunde mit dem Mederkönig Cyaxares dem assyrischen Reiche ein Ende machte. Den Kampf zwischen Babylonien und Assyrien machte sich Pharao Nechao zu nutzen, um die jahrhundertelangen Ansprüche Ägyptens auf Syrien und Palästina geltend zu machen. Nachdem Nabuchodonosor den Nechao besiegt, zwang er auch Joakim, die Oberhoheit des chaldäischen Herrschers anzuerkennen. - (2) Nachdem Nechao bei Charkamis geschlagen, eroberte Nabuchodonosor Jerusalem. Nabuchodonosor wollte Joakim in Ketten nach Babylon bringen, [2Chr 36,6] (Hebr.) doch begnügte er sich damit, den König tributpflichtig zu machen. Nach drei Jahren will Joakim sich unabhängig machen, Nabuchodonosor vermag ihn nicht wirksam zu strafen, so dass Joakims Sohn Joachin noch ungehindert den Thron besteigen kann. AN Joakim ging die Weissagung [Jer 22,19] und [Jer 36,30] in Erfüllung. - (3) Als der höchste Lenker der Geschicke des Bundesvolkes. - (4) Sie waren von Nabuchodonosor gesandt. - (5) Vergl. [2Koe 22,18ff, Jer 20,4.5]. - (6) D. i. aus keinem anderen Grunde als weil es Jahve beschlossen. - (7) Er ward in der Schlacht getötet und nicht begraben. Zu den Vätern entschlafen, bedeutete an sich nichts weiter als sterben. Vergl. [1Koe 22,40] und [2Koe 22,20]. - (8) Schilderung der Umstände, unter denen Joachin seinem Vater folgte und Ursache der Kürze seiner Regierung. - (10) [2Chr 36,10]: Im Frühling. - - (11) Ergab sich ihm. - (12) Den Vater im Sohne strafend. - (13) Riss alle goldenen Geräte los. - (14) Im Heiligtume. - (15) V. 2 - (16) Unter den Weggeführten waren auch Ezechiel und Mardochäus. - (17) Hebr.: Schmiede. - (18) Die beiden folgenden Verse führen das V. 14 allgemein Gesagte im Einzelnen aus. - (19) Hebr.: Vornehmen. - (20) Joakim war Stiefbruder, Joachin Neffe des Sedekias. [Jer 37,1] - (21) Nabuchodonosor lässt insoferne noch Güte walten, als er nicht einen seiner Feldherrn als Statthalter einsetzt, sondern noch einen letzten Versuch mit dem jüdischen Königshause macht. - (22) Nach [2Koe 23,31] war die Mutter Sedekias auch die des Joachaz, er war also der rechte Bruder des letzteren und Stiefbruder des Joakim. [2Koe 23,36] - (23) Wenn auch Sedekias selbst kein Götzendiener war, nahm der Abfall vom Herrn doch im Volke immer mehr zu. Der Priester- und Prophetenstand sank immer tiefer herab [1Koe 15,13] und der Abfall Sedekias von Nabuchodonosor war ein Frevel. Anderer Art war die Auflehnung des Ezechias gegen Sennacherib [2Koe 18,7], entschuldbarer der Abfall Joakims; Sedekias jedoch brach ohne jeden entschuldigenden Grund den Nabuchodonosor geschworenen Eid. [Ez 17,18ff] Vergl. [Jer 34,8ff]. - (24) Trotz seines Eides [2Chr 36,13, Ez 17,18ff] fiel sedekias von dem Könige von Babylon ab. Vergeblich hatten die Moabiter, Ammoniter, Tyrier und Sidonier ihm früher ein Bündnis angetragen zur Abschüttelung der Herrschaft Babylons; er hatte den König durch eine Gesandtschaft und dann persönlich seiner Treue versichert. Doch durch die Aufreizungen Hophras, der 589 auf Nechao gefolgt war, wankend gemacht und von falschen Propheten betört, fiel er trotz der Warnungen Jeremias von Nabuchodonosor ab, vermutlich, als dieser in einem Kampf verwickelt war. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 25 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.