Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Koe02

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Regum quartus, secundum Hebræos primos Malachim secundos. Caput II.

Das vierte, nach dem Hebräischen das zweite Buch der Könige. Kap. 2


2. Eliseus Taten im Reiche Israel nach der Hinwegnahme des Elias. (2,1 – 8,15) A. Elias wird gen Himmel hinweggenommen und hinterlässt Eliseus das Doppelte seines Geistes. (V. 25) a. Elias wird vor den Augen des Eliseus hinweggenommen und hinterlässt demselben das Doppelte seines Geistes. (V. 12) b. Eliseus teilt die Wogen des Jordan mit dem Mantel des Elias und schreitet hindurch (V. 18), heilt ungesundes Wasser (V. 22) und wird auf Gottes Befehl durch Bären an spottenden Buben gerächt.

1. Factum est autem, cum levare vellet Dominus Eliam per turbinem in cœlum, ibant Elias et Eliseus de Galgalis.
2. Dixitque Elias ad Eliseum: Sede hic, quia Dominus misit me usque in Bethel. Cui ait Eliseus: Vivit Dominus, et vivit anima tua, quia non derelinquam te. Cumque descendisset Bethel,
3. Egressi sunt filii prophetarum, qui erant in Bethel, ad Eliseum, et dixerunt ei: Numquid nosti, quia hodie Dominus tollet dominum tuum a te? Qui respondit: Et ego novi: silete.

4. Dixit autem Elias ad Eliseum: Sede hic, quia Dominus misit me in Jericho. Et ille ait: Vivit Dominus, et vivit anima tua, quia non derelinquam te. Cumque venissent Jericho,
5. Accesseunt filii prophetarum, qui erant in Jericho, ad Eliseum, et dixerunt ei: Numquid nosti quia Dominus hodie tollet dominum tuum a te? Et ait: Et ego novi: silete.
6. Dixit autem ei Elias: Sede hic, quia Dominus misit me usque ad Jordanem. Qui ait: Vivit Dominus, et vivit anima tua, quia non derelinquam te. Ierunt igitur ambo partier.

7. Et quinquaginta viri de filiis prophetarum secuti sunt eos, qui et steterunt econtra, longe: illi autem ambo stabant super Jordanem.
8. Tulitque Elias pallium sum, et involvit illud, et percussit aquas, quæ divisæ sunt in utramque partem, et transierunt ambo per siccum.

9. Cumque transissent, Elias dixit ad Eliseum: Postula quod vis ut faciam tibi, antequam tollar a te. Dixitque Eliseus: Obsecro ut fiat in me duplex spiritus tuus.
10. Qui respondit: Rem difficilem postulasti: attamen si videris me, quando tollar a te, erit tibi quod petisti: si autem non videris, non erit.


11. Cumque pergerent, et incedentes sermocinarentur, ecce currus igneus, et equi ignei diviserunt utrumque: et ascendit Elias per turbine in cœlum,


12. Eliseus autem videbat, et clamabat: Pater mi, pater mi, currus Israel, et auriga ejus. Et non vidit eum amplius: apprehenditque vestimenta sua, et scidit illa in duas partes.
13. Et levavit pallium Eliæ, quod ceciderat ei: reversusque stetit super ripam Jordanis,
14. Et pallio Eliæ, quod ceciderat ei, percussit aquas, et non sunt divisæ: et dixit: Ubi est Deus Eliæ etiam nunc? Percussitque aquas, et divisæ sunt huc, atque illuc, et transit Eliseus.


15. Videntes autem filii prophetarum, qui erant in Jericho econtra, dixerunt: Requievit spiritus Eliæ super Eliseum. Et venientes in occursum ejus, adorarunt eum proni in terram,

16. Dixeruntque illi: Ecce, cum servis tuis sunt quinquaginta viri fortes, qui possunt ire, et quærere dominum tuum, ne forte tulerit eum Spiritus Domini, et projecerit eum in unum montium, aut in unam valium. Qui ait: Nolite mittere.
17. Coëgeruntque eum, donec acquiesceret, et diceret: Mittite. Et miserunt quinquaginta viros: qui cum quæsissent tribus diebus, non invenerunt.
18. Et reversi sunt ad eum: at ille habitabat in Jericho, et dixit eis: Numquid non dixi vobis: Nolite mittere?

19. Dixerunt quoque viri civitatis ad Eliseum: Ecce habitatio civitatis hujus optima est, sicut tu ipse domine perspicis: sed aquæ pessimæ sunt, et terra sterilis.
20. At ille ait: Afferte mihi vas novum, et mittete in illud sal. Quod cum attulissent,
21. Egressus ad fontem aquarum, misit in illum sal, et ait: Hæc dicit Dominus: Sanavi aquas has, et non erit ultra in eis mors, neque sterilitas.

22. Sanatæ sunt ergo aquæ usque in diem hanc, juxta verbum Elisei, quod locutus est.
23. Ascendit autem inde in Bethel: cumque ascenderet per viam, pueri parvi egressi sunt de civitate, et illudebant ei, dicentes: Ascende calve, ascende calve.
24. Qui cum respixesset, vidit eos, et maledixit eis in nomine Domini: egressique sunt duo ursi de saltu, et laceraverunt ex eis quadraginta duos pueros.

25. Abiit autem inde in montem Carmeli, et inde reversus est in Samariam.


1. Es begab sich aber zu der Zeit, da der Herr den Elias im Sturme1 gen Himmel2 aufheben wollte, gingen Elias und Eliseus von Galgala fort.
2. Und Elias sprach zu Eliseus: Bleibe hier,3 denn der Herr sendet mich nach Bethel. Eliseus aber antwortete ihm: So wahr der Herr lebt und du lebst, werde ich dich nicht verlassen! Als sie nun nach Bethel gekommen waren,4
3. gingen die Söhne der Propheten, welche in Bethel waren, zu Eliseus hinaus und sprachen zu ihm: Weißt du, dass der Herr heute5 deinen Herrn von dir nehmen wird? Er antwortete: Auch ich weiß es, schweiget still!
4. Da sprach Elias zu Eliseus: Bleibe hier, denn der Herr sendet mich nach Jericho. Dieser erwiderte: So wahr der Herr lebt und du lebst, ich werde dich nicht verlassen. Als sie nun nach Jericho kamen,
5. traten die Söhne der Propheten, die in Jericho waren, zu Eliseus und sprachen zu ihm: Weißt du6 dass der Herr heute deinen Herrn von dir7 nehmen wird? Er sprach: Auch ich weiß es, schweiget still!8
6. Elias aber sprach zu ihm: Bleibe hier, denn der Herr sendet mich an den Jordan. Er antwortete: So wahr der Herr lebt und deine Seele lebt, ich werde dich nicht verlassen! So gingen denn beide miteinander
7. und fünfzig von den Söhnen der Propheten folgten ihnen und blieben gegenüber in der Ferne stehen, jene beide aber standen am Jordan.9
8. Da nahm Elias seinen Mantel,10 faltete ihn zusammen und schlug damit in das Wasser, und es zerteilte sich nach beiden Seiten, so dass beide im Trockenen hindurchgingen.
9. Als sie nun hinübergegangen waren, sprach Elias zu Eliseus: Verlange, was ich dir tun soll, ehe ich von dir genommen werde. Eliseus sprach: Ich bitte, dass mir dein Geist doppelt zu teil werde!11
10. Er antwortete: Du hast etwas Schweres verlangt; indes falls du mich siehest, wenn ich von dir genommen werde, so wird dir zuteil werden, um was du gebeten;12 wenn du mich aber nicht siehst, so wird es nicht geschehen.
11. Während sie nun weitergingen und im Gehen redeten, siehe, da erschien ein feuriger Wagen mit feurigen Pferden und trennte beide voneinander; und Elias fuhr im Sturme13 gen Himmel.14 [1Mak 2,58, JSir 48,13]
12. Als Eliseus dies sah, rief er: mein Vater, mein Vater, Wagen Israels und sein Lenker!15 Und als er ihn nicht mehr sah,16 fasste er seine Kleider und zerriss sie in zwei Teile.17
13. Alsdann hob er den Mantel des Elias auf, welcher diesem entfallen war,18 kehrte um, trat an das Ufer des Jordans
14. und schlug mit dem Mantel des Elias, der diesem entfallen war, in das Wasser, aber es teilte sich nicht.19 Da sprach er: Wo ist denn jetzt der Gott des Elias?20 Dann schlug er in das Wasser und es teilte sich hierhin und dorthin und Eliseus ging hindurch.21
15. Als die Söhne der Propheten, welche in Jericho gegenüber waren, dies sahen, sprachen sie: Der Geist des Elias hat sich auf Eliseus niedergelassen. Und sie kamen ihm entgegen und warfen sich vor ihm nieder, mit dem Angesichte zur Erde,
16. und sprachen zu ihm: Siehe, unter deinen Dienern sind fünfzig rüstige Männer, die hingehen und deinen Herrn suchen können, vielleicht hat ihn der Geist des Herrn entrückt und auf einen der Berge oder in eines der Täler versetzt.22 Er aber sprach: Sendet nicht aus.
17. Da drangen sie in ihn, bis er einwilligte,23 und sprach: SO sendet aus! Und sie sandten fünfzig Männer aus. Als diese drei Tage gesucht hatten und ihn nicht fanden,
18. kehrten sie zu ihm zurück. Er weilte aber noch in Jericho und sprach zu ihnen: Habe ich euch nicht gesagt: Sendet nicht aus!
19. Da sprachen die Männer der Stadt zu Eliseus: Siehe, es lässt sich in dieser Stadt gut wohnen, wie du, Herr, selbst siehst, aber das Wasser ist schlecht und das Land ist unfruchtbar.24
20. Er sprach: Bringet mir ein neues Gefäß und werfet Salz in dasselbe! Als sie dies gebracht hatten,
21. ging er hinaus zu der Wasserquelle, warf das Salz hinein und sprach: So spricht der Herr: Ich habe dies Wasser geheilt und fortan wird kein Tod noch Unfruchtbarkeit darin sein.25
22. So ward das Wasser geheilt bis auf diesen Tag, nach dem Worte, das Eliseus geredet.
23. Von dort aber zog er nach Bethel. Als er nun des Weges ging, kamen kleine Knaben aus der Stadt heraus, verspotteten ihn und sprachen: Komm herauf, Kahlkopf! Komm herauf, Kahlkopf!26
24. Da wandte er sich um und sah sie und verfluchte sie im Namen des Herrn.27 Da kamen zwei Bären aus dem Walde und zerrissen von ihnen zweiundvierzig Knaben.28
25. Er aber ging von dort auf den Berg Karmel und kehrte von da nach Samaria zurück.


Fußnote

Kap. 2 (1) Der Sturm wird oft als Vorbote der göttlichen Offenbarung genannt. - (2) Septuag: wie gen Himmel. Er sollte nicht in den Himmel aufgenommen werden. - (3) Er wusste wohl nicht, ob Gott es wollte, dass Eliseus mit ihm ging. Erst als dieser sich weigert, ihn zu verlassen, gibt er nach. - (4) Der Prophet besucht noch einmal die von ihm gestifteten Schulen. - (5) Oder in dieser Zeit. - (6) Sie wussten es wohl von Elias selbst, da eine ihnen zu teil gewordene Offenbarung minder mit der Forderung (V. 16) vereinbar scheint. - (7) Hebr.: von über deinem Haupte wegnehmen wird. Eliseus traf der Verlust an erster Stelle. - (8) Ergebet euch in Jahves Willen und machet mir das Herz nicht schwer! - (9) Sie folgen nicht, um Zeugen der Aufnahme zu sein, wie V. 10 zeigt und ihre Entfernung vom Orte der Entrückung beweist. - (10) Das Wahrzeichen seines Prophetenamtes. Das Wunder erinnert an Moses Stab, der das rote Meer vor den Israeliten teilte. - (11) Der Ausdruck ist zu erklären mit Rücksicht auf [5Mos 21,17]: Ein zweifacher (doppelter) Anteil an deinem Geiste. Ward er gleichsam als erstgeborener Sohn gesegnet, so sollte er sich als Nachfolger Elias betrachten. - (12) Denn dies steht nicht in meinem Belieben, sondern in Gottes Macht. - (13) Es wird nicht gesagt, dass er im Wagen auffuhr, sondern: im Sturme. Ephr.: Ein Feuersturm kam auf der Höhe. - (14) An welchen Ort? Sicheres über denselben zu behaupten, ist nicht möglich, da die Schrift schweigt. (Aug., Chrysost., Theodor.) Irenäus, Isidorus, Hieronymus nehmen an, dass Elias in das irdische Paradies versetzt ward. Wie einst vor der Sündflut durch Henochs Wegnahme, so ist auch durch die des Elias die Hoffnung der Auferstehung im A. T. geweckt und gestärkt. Henoch und Elias werden wiederkommen: [Mal 4,5, JSir 48,10, Offenb 11,3], ja sie werden einst ihr Blut zur Zeit des Antichrists für den Herrn vergießen, sagt Tertullian, dem Chrysost., Ambros., Aug., Cyrill von Alex., Theodoret u.a. beistimmen. - (15) Wagen und Rosse sind die hauptsächlichsten Schutz- und Kampfesmittel im Streite und Merkmale der Macht eines Volkes. Ähnlich wird Eliseus selbst von Joas [2Koe 13,14] genannt. - (16) Da der Sturm ihn verhüllte. - (17) Zum Zeichen der Trauer, dass ein solcher Lehrer ihm entrissen war. - (18) Die Väter sehen in der Überlassung des Mantels vielfach ein Vorbild der Übertragung der höchsten oberhirtlichen Gewalt an den heiligen Petrus. Der Mantel war einst für Eliseus das Zeichen der Erwählung [1Koe 19,19], jetzt der Nachfolge. - (19) Wohl erklärende Glosse, die in mehreren Ausgaben der Vulg. und in der Septuag. fehlt und zu welcher die Wiederholung: Und er schlug, Anlass gab, was aber keinen zweiten Akt des Schlages bezeichnet. Die Septuag fühlte die Schwierigkeit und übernahm ein hebr. Wort im Urtext. - (20) Hebr.: Wo ist Jahve, der Gott Elias, ja er? Du Gott Elias bist auch der meine; ich bin dein Knecht wie er. So lass auf mein Wort das Wunder geschehen, das du auf das seine gewährt hast. (Ambr.) Dass die Frage keinen Zweifel enthält, zeigt der Vorwurf, den Eliseus [2Koe 3,14] dem Joram macht. - (21) Dieses Wunder bestätigte Eliseus, dass er einen doppelten Teil erhalten und beglaubigte ihn bei den Prophetenjüngern als Nachfolger des Elias. - (22) Vergl. [1Koe 18,12]. Die Prophetenschüler können sich noch immer nicht in die Wegnahme finden. - (23) Hebr.: bis zum Schämen, immer von neuem. - (24) Hebr.: Macht (hat) Fehlgeburten (unter dem Vieh durch das Wasser). - (25) Es wird keine Krankheit und keine Fehlgeburt mehr veranlassen. - (26) Schimpfname, der sich wohl auf den Beruf des Propheten beziehen soll (Thom), der das Gegenteil von dem sei, als was er scheinen wolle, nicht ein Mann Gottes, sondern ein Ausgestoßener. Kahlheit galt als schimpflich [Jes 3,17] und war vielleicht auch wegen des Verdachtes des Aussatzes [3Mos 13,40ff], der Verbannung aus der Gemeinschaft nach sich zog, dem Volke widerwärtig. In Bethel war der Hauptsitz des Kälberdienstes, aber auch eine Prophetenschule. Der Spott der Kinder offenbart den ruchlosen Sinn, der in Bethel herrscht. (Aug.) - (27) In der Person des Eliseus war der Herr geschmäht. Seine Ehre zu rächen, lässt Gott den Fluch in Erfüllung gehen und die Kinder dulden die Strafe für die Sünde der Eltern, an der sie teil haben (Justin), damit diese in sich gehen und den Propheten Gottes, den sie nicht hören und lieben wollen, wenigstens fürchten. (Aug.) - (28) Die in diesem Kapitel von Eliseus berichteten Tatsachen gehören der Zeit wie der Bedeutung nach zusammen, um Eliseus als Erben des Geistes und des Berufes Elias darzustellen. Die letzte Tat des Meisters vor den Prophetensöhnen (V. 8) war auch die erste des an seine Stelle getretenen Jüngers. Das erste Wunder zeigt ihm und anderen, dass der Geist des Elias ihn erfüllt, das zweite erweist ihn als segenbringenden Mann Gottes, in Bethel hingegen wird er als Verkünder der Gerichte Gottes gezeigt. - Weitere Kapitel: 01 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.