Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Koe12

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Regum quartus, secundum Hebræos primos Malachim secundos. Caput XII.

Das vierte, nach dem Hebräischen das zweite Buch der Könige. Kap. 12


D. Joas stellt den Tempel wieder her (V. 16), aber ist im Kriege gegen Hazael, den König von Syrien, unglücklich.

1. Anno septimo Jehu regnavit Joas: et quadraginta annis regnavit in Jerusalem: nomen matris ejus Sebia de Bersabee.
2. Fecitque Joas rectum coram Domino cunctis diebus, quibus docuit eum Joiada sacerdos.
3. Verumtamen excelsa non abstulit: adhuc enim populus immolabat, et adolebat in excelsis incensum.
4. Dixitque Joas ad sacerdotes: Omnem pecuniam sanctorum, quæ illata fuerit in templum Domini a prætereuntibus, quæ offertur pro pretio animæ, et quam sponte et arbitrio cordis sui inferunt in templum Domini:
5. Accipiant illam sacerdotes juxta ordinem suum, et instaurent sartatecta domus, si quid necassarium viderint instauratione.
6. Igitur usque ad vigesimum tertium annum regis Joas, non instauraverunt sacerdotes sartatecta templi.
7. Vocavitque rex Joas Joiadam pontificem et sacerdotes, dicens eis: Quare sartatecta non instauratis templi? Nolite ergo amplius accipere pecuniam, juxta ordinem vestrum, sed ad instaurationem templi reddite eam.
8. Prohibitique sunt sacerdotes ultra accipere pecuniam a populo, et instaurare sartatecta domus.
9. Et tulit Joiada pontifex gazophylacium unum, aperuitque foramen desuper, et posuit illud juxta altare ad dexteram ingredientium domum Domini, mittebantque in eo sacerdotes, qui custodiebant ostia, omnem pecuniam, quæ deferebatur ad templum Domini.
10. Cumque viderent nimiam pecuniam esse in gazophylacio, ascendebat scriba regis, et pontifex, effundebantque et numerabant pecuniam, quæ inveniebatur in domo Domini:
11. Et dabant eam juxta numerum atque mensuram in manu eorum, qui præerant cæmentariis iis, qui operaantur in domo Domini,
12. Et sartatecta faciebant: et in iis, qui cædebant saxa, et ut emergent ligna, et lapides, qui excidebantur, ita ut impleretur instauratio domus Domini in universis, quæ indigebant expensa ad muniendam domum.
13. Verumtamen non fiebant ex eadem pecunia hydriæ templi Domini, et fuscinulæ, et thuribula, et tubæ, et omne vas aureum et argenteum de pecunia, quæ inferebatur in templum Domini.
14. Iis enim, qui faciebant opus, dabatur ut instauraretur templum Domini:
15. Et non fiebat ratio iis hominibus, qui accipiebant pecuniam ut distribuerent eam artificibus, sed in fide tractabant eam.
16. Pecuniam vero pro delicto, et precuniam pro peccatis non inferebant in templum Domini, quia sacerdotum erat.
17. Tunc ascendit Hazael rex Syriæ, et pugnabat contra Geth, cepitque eam: et direxit faciem suam ut ascenderet in Jerusalem.
18. Quam ob rem tulit Joas rex Juda omnia sanctificata, quæ consecraverant Josaphat, et Joram, et Ochozias, patres ejus reges Juda, et quæ ipse obtulerat: et universum argentum, quod inveniri potuit in thesauris templi Domini, et in palatio regis: misitque Hazaeli regi Syriæ, et recessit ab Jerusalem.
19. Reliqua autem sermonum Joas, et universa quæ fecit, nonne hæc scripta sunt in Libro verborum dierum regum Juda?
20. Surrexerunt autem servi ejus, et conjuraverunt inter se, percusseruntque Joas in Domo Mello in descensu Sella.
21. Josachar namque filius Semaath, et Jozabad filius Somer servi ejus, percusserunt eum, et mortuus est: et sepelierunt eum cum patribus suis in Civitate David, regnavitque Amasias filius ejus pro eo.


1. Im siebenten Jahre Jehus ward Joas König und vierzig Jahre herrschte er in Jerusalem. Der Name seiner Mutter war Sebia aus Bersabee.
2. Joas tat, was vor dem Herrn recht war, alle Tage, so lange ihn Jojada, der Priester, lehrte.1
3. Die Höhe indes schaffte er nicht ab, denn das Volk opferte noch und zündete noch Räucherwerk auf den Höhe an.
4. Und Joas sprach zu den Priestern:2 Alles Geld, das als Weihegeschenk von den Besuchern in den Tempel des Herrn gebracht wird,3 das Geld, welches zur Auslösung jeder Seele dargebracht wird und welches sie freiwillig und aus Antrieb des Herzens zum Tempel des Herrn bringen,
5. das sollen die Priester ihrer Ordnung4 nach in Empfang nehmen und sollen damit das, was am Hause baufällig ist, ausbessern, wenn sie sehen, dass etwas der Herstellung bedarf.
6. Bis zum dreiundzwanzigsten Jahre des Königs Joas aber besserten die Priester das, was am Tempel baufällig war, nicht aus.5
7. Da berief der König Joas den Hohenpriester Jojada und die Priester und sprach zu ihnen: Warum bessert ihr nicht das aus, was am Tempel baufällig ist? So nehmet denn das Geld nicht mehr eurer Ordnung nach an, sondern gebet es zur Ausbesserung des Tempels heraus.6
8. So ward fortan den Priestern verboten,7 Geld von dem Volke zu nehmen, um das, was im Hause baufällig war, auszubessern.
9. Darauf nahm der Hohepriester Jojada eine Geldlade, machte oben eine Öffnung hinein und stellte sie neben den Altar zur Rechten,8 wenn man in das Haus des Herrn geht; und die Priester, welche die Türe hüteten, warfen alles Geld, das zum Tempel des Herrn gebracht wurde, hinein.
10. Wenn sie dann sahen, dass zu viel Geld in der Geldlade war, so kam der Schreiber des Königs9 und der Hohepriester herauf und sie schütteten es aus10 und zählten das Geld, welches sich im Hause des Herrn fand,
11. und sie gaben es nach Zahl und Maß11 in die Hand derer, welche über die Bauleute im Hause des Herrn gesetzt waren; diese zahlten es den Zimmerleuten und Steinhauern12 aus, welche im Hause des Herrn arbeiteten
12. und das, was baufällig war, ausbesserten, und gaben es den Steinhauern,13 sowie um Holz und Steine zu kaufen, welche behauen wurden, so dass die Wiederherstellung des Hauses des Herrn in allem vollendet wurde, wofür zur Erhaltung des Hauses Ausgaben nötig waren.
13. Doch wurden von diesem Gelde keine Krüge für den Tempel des Herrn noch Gabeln, Rauchfässer, Trompeten oder irgend welche goldenen und silbernen Gefäße angefertigt, von dem Gelde, welches in den Tempel des Herrn gebracht wurde,
14. denn man gab es denen, welche die Arbeit leiteten, damit der Tempel des Herrn wiederhergestellt würde.
15. Und mit den Männern, welche das Geld empfingen, um es an die Werkmeister zu verteilen, hielt man keine Abrechnung, sondern sie verwalteten es auf Treu und Glauben.14
16. Das Geld von den Schuldopfern aber und das Geld von den Sündopfern15 brachten sie nicht in den Tempel des Herrn, weil es den Priestern gehörte.
17. Zu der Zeit16 zog Hazael, der König von Syrien, herauf und kämpfte gegen Geth.17 Und er nahm es ein und wandte sein Angesicht gegen Jerusalem, um gegen dasselbe zu ziehen.
18. Darum nahm Joas, der König von Juda, alle Weihgeschenke, welche Josaphat, Joram und Ochozias, seine Väter, die Könige von Juda, dargebracht hatten,18 und was er selbst geopfert hatte, und alles Geld,19 das in den Schätzen des Tempels des Herrn und im Plaste des Königs zu finden war, und sandte es Hazael, dem Könige von Syrien, zu; da zog dieser von Jerusalem ab.
20. Seine Diener aber erhoben sich und verschworen sich untereinander und erschlugen Joas im Hause Mello bei dem Abstiege von Sella.20
21. Josachar nämlich, der Sohn der Semaath, und Jozadab, der Sohn Somers,21 seine Diener, erschlugen ihn und er starb: und man begrub ihn bei seinen Vätern in der Davidsstadt22 und Amasias, sein Sohn, ward König an seiner Statt.


Fußnote

Kap. 12 (1) Nach Jojadas Tode gab Joas den Bitten der Fürsten Judas nach und gestattete ihnen den Götzendienst, ja ging soweit, den Sohn seines Wohltäters, des Propheten Zacharias, steinigen zu lassen. [2Chr 24,22] - (2) Jedenfalls aus besonderer Veranlassung. Vergl. [2Chr 24,27]. - (3) Hebr.: Alles geheiligte Geld, das man zum Hause Jahves zu bringen pflegt, gangbares Geld, nämlich… Gangbares Geld war Silber von bestimmtem Gewichte; es soll ja den Arbeitsleuten gezahlt werden. Der erste Fall entspricht [3Mos 27,2ff], der zweite betrifft freiwillige Gaben zum Zwecke der Wiederherstellung des Tempels. Nach anderen eine dreifache Gabe: Geld der gemusterten, Seelengeld nach Abschätzung, freiwillige Gaben. Der Text ist im Hebräischen nicht unversehrt. - (4) Hebr.: ein jeder von seinen Bekannten. Vergl. [2Chr 24,5]. Der König nimmt für en Tempel nicht in Anspruch, was den Priestern zukommt. - (5) Obwohl der König Eile empfohlen. [2Chr 24,5] Im 23. Regierungsjahre Joas hatte in Israel ein Regierungswechsel stattgefunden. [2Koe 13,1] - (6) Nicht strenger Befehl, sondern Vorschlag, wie der folgende Vers im Hebr. zeigt. Erst als der König die Sache selbst in die Hand nahm, befahl er eine Lade zu machen. [2Chr 24,8] - (7) Hebr.: Und die Priester willigten ein. - (8) Außerhalb des Priestervorhofes, an dem rechts vom Altare befindlichen Eingange in denselben. Die getroffene Anordnung ließ der König im ganzen Lande verkünden. [2Chr 24,9] Im zweiten Tempel wurden die Opferstöcke in den Weiber-Vorhof gebracht, damit auch die Frauen ihre Gaben einlegen konnten. - (9) Weil der Tempel unter Oberaufsicht des Königs stand. Zudem war die Wiederherstellung des Tempels keine bloße Privatsache der Priester. - (10) Hebr.: Banden zusammen (in Beutel). - (11) Gewicht. - (12) Bauleuten. - (13) Bauleuten. Man wählte nur die erprobtesten und treuesten Männer zu Aufsehern. - (14) Kein Widerspruch gegen [2Chr 24,14]. Als der bau vollendet und noch Geld übrig war, ward dies zur Anschaffung von goldenen und silbernen Gerätschaften verwendet. - (15) Von den Sündopfern hatten die Priester gesetzlich nicht wie von den Schuldopfern eine Gabe in Geld zu beziehen, sondern nur Opferfleisch. [3Mos 5,15, 4Mos 6,8] War inzwischen die Sitte entstanden, ihnen eine freiwillige Spende darzubringen, etwa damit sie selbst dafür die Opfertiere stellten? - (16) Als Jojada bereits gestorben und Joas sich gegen Jahve entfremdet hatte. [2Chr 24,15ff] - (17) Da Geth, eine der fünf Fürstenstädte der Philister [Jos 13,3], südlicher lag als Samaria und westlich von Jerusalem, war Israel wohl bereits von Hazael besiegt. [2Koe 13,3] Der gleiche Feldzug wird [2Chr 24,23ff] berichtet. - (18) Diese hatten zwar neben dem Jahvekult die Verehrung Baals eingeführt, aber jenen nicht abgeschafft, sondern selbst dem Tempel gelegentlich Weihegeschenke gemacht. Was Athalia und ihre Söhne aus dem Tempel den Baalen zugewendet, ward gewiss bei dem [2Koe 11,18] erzählten Ereignis dem Tempel zurückgestellt. - (19) Hebr.: Gold. - (20) In der Feste auf dem Berge Sion. [2Sam 5,9] - (21) [2Chr 24,26], der Sohn der Semarith, der Moabitin. An unserer Stelle liegt wohl ein Schreibfehler vor. - (22) In der Davidsstadt, aber nicht in den Königsgräbern. (Paral.) Joas war ein schwacher, unselbständiger Charakter. So lange Jojada ihm zur Seite stand, blieb er auf dem rechten Wege, nach dem Tode desselben gestattet er auf die Bitten der Vornehmen den Ascheren- und Astartedienst. [2Chr 24,17ff] Doch selbst bis zum Frevel ließ er sich hinreißen, da er den Sohn Jojodas, den Propheten Zacharias, der ihn mahnte und Unglück weissagte, steinigen ließ. [2Chr 24,20ff] Hazael gegenüber zeigte er sich verzagt. (V. 18) Alles dies bereitete der Verschwörung den Boden. Er war der erste König in Juda, der durch die Hand seiner Untertanen starb; nach so herrlichem Anfange ein solches Ende! - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.