Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Amos01

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prophetia Amos. Caput I.

Die Prophezeiung des Amos. Kap. 1


I. Gottes Urteil über die Feinde und das auserwählte Volk. (Kap. 1, Kap. 2) Einleitung. (V. 2) A. Verkündigung des Gerichtes über die Syrer, die Philister und die Tyrier. (V. 10) B. Verkündigung des Gerichtes über die Edomiter, die Ammoniter und die Moabiter. [Amos 2,3]

1. VERBA Amos, qui fuit in pastoribus de Thecue: quæ vidit super Israel in diebus Oziæ regis Juda, et in diebus Jeroboam filii Joas regis Israel ante duos annos terræmotus.

2. Et dixit: Dominus de Sion rugiet, et de Jerusalem dabit vocem suam: et luxerunt speciosa pastorum, et exsiccatus est vertex Carmeli.


3. Hæc dicit Dominus: Super tribus sceleribus Damasci, et super quatuor non convertam eum: eo quod trituraverint in plaustris ferreis Galaad.
4. Et mittam ignem in domum Azael et devorabit domos Benadad.

5. Et conteram vectem Damasci: et disperdam habitatorem de campo idoli, et tenentem sceptrum de domo voluptatis: et transferetur populus Syriæ Cyrenen, dicit Dominus.

6. Hæc dicit Dominus: Super tribus sceleribus Gazæ, et super quatuor non convertam eum: eo quod transtulerint captivitatem perfectam, ut concluderent eam in Idumæa.
7. Et mittam ignem in murum Gazæ, et devorabit ædes ejus.

8. Et disperdam habitatorem de Azoto, et tenentem sceptrum de Ascalone: et convertam manum meam super Accaron, et peribunt reliqui Philisthinorum, dicit Dominus Deus.
9. Hæc dicit Dominus: Super tribus sceleribus Tyri, et super quatuor non convertam eum; eo quod concluserint captivitatem perfectam in Idumæa, et non sint recordati fœderis fratrum.
10. Et mittam ignem in murum Tyri, et devorabit ædes ejus.
11. Hæc dicit Dominus: Super tribus sceleribus Edom, et super quatuor non convertam eum: eo quod persecutus sit in gladio fratrem suum, et violaverit misericordiam ejus, et tenuerit ultra furorem suum, et indignationem suam servaverit usque in finem.
12. Mittam ignem in Theman: et devorabit ædes Bosræ.
13. Hæc dicit Dominus: Super tribus sceleribus filiorum Ammon, et super quatuor non convertam eum: eo quod dissecuerit prægnantes Galaad ad dilatandum terminum suum.
14. Et succendam ignem in muro Rabba: et devorabit ædes ejus in ululatu in die belli, et in turbine in die commotionis.

15. Et ibit Melchom in captivitatem, ipse, et principes ejus simul, dicit Dominus.



1. Worte des Amos, eines der Hirten von Thekua, die er über Israel schaute1 in den Tagen Ozias, des Königs von Juda,2 und in den Tagen Jeroboams, des Sohnes Joas, des Königs von Israel, zwei Jahre vor dem Erdbeben.3
2. Und er sprach:4 Der Herr wird von Sion her brüllen und von Jerusalem seine Stimme erschallen lassen,5 da werden sie schönen Auen der Hirten trauern und des Karmels Gipfel verdorren.6 [Jer 25,30; Joe 3,16]
3. So spricht der Herr:7 Wegen der drei, ja vier Missetaten8 von Damaskus wende ich dies nicht ab, weil sie Galaad mit eisernen Wagen gedroschen haben.9
4. Und ich will Feuer über das Haus Azaels10 senden, das die Paläste Benadads11 verzehren soll.
5. Ich will die Riegel12 von Damaskus zerbrechen, ausrotten die Bewohnerschaft aus dem Gefilde des Götzen13 und den Zepterträger aus dem Hause der Wonne14 und das Volk Syriens soll nach Cyrene15 weggeführt werden, spricht der Herr.
6. So spricht der Herr: Wegen der drei, ja vier Missetaten von Gaza werde ich dies nicht abwenden, weil sie alle Gefangenen weggeführt, um sie an Idumäa zu überliefern.16
7. Ich werde Feuer über die Mauern Gazas senden, das seine Paläste verzehren soll.
8. Ich werde die Bewohner von Azot vertilgen und den Zepterträger aus Askalon und werde meine Hand gegen Akkaron wenden und der Überrest der Philister soll zugrunde gehen, spricht der Herr, Gott.17
9. So spricht der Herr: Wegen der drei, ja vier Missetaten von Tyrus werde ich dies nicht abwenden, weil sie alle Gefangenen Judäas an Idumäa überliefert und des Bruderbundes nicht gedacht haben.18
10. Ich will Feuer über die Mauern von Tyrus senden, das seine Paläste verzehren soll.
11. So spricht der Herr: Wegen der drei, ja vier Missetaten von Edom werde ich dies nicht abwenden, weil es seinen Bruder mit dem Schwerte verfolgt und die Barmherzigkeit gegen ihn verletzt hat19 und im Grimm verharrt für und für und seinen Zorn bewahrt immerdar.
12. Ich will Feuer entsenden über Theman, dies soll die Paläste Bosras20 verzehren.
13. So spricht der Herr: Wegen der drei, ja vier Missetaten der Söhne Ammons werde ich dies nicht abwenden, weil sie die Schwangern Galaads aufgeschlitzt haben, um ihr Gebiet zu erweitern.21
14. Ich will Feuer entzünden auf den Mauern Rabbas,22 das ihre Paläste verzehren soll unter Kriegsgeschrei am Tage des Kampfes und im Sturme am Tage des Erdbebens.
15. Und Melchom23 soll in die Gefangenschaft wandern, er und seine Fürsten zumal,24 spricht der Herr.


Fußnote

Kap. 1 (1) Im Gesichte. Über Israel: weil Juda nun nebenher erwählt und nur um Israels willen genannt wird. - (2) Der König von Juda wird als theokratischer König an erster Stelle genannt. Warum auch Jeroboam genannt wird, siehe [Hos 1,Anm.2]. - (3) Die Zeit wird genau angegeben, wenngleich wir nicht wissen, wenn das Erdbeben statthatte. Es wird auch erwähnt als ein dem künftigen Unglücke vorausgehender Vorbote, der Gottes Erhabenheit kundgibt. - (4) Kurze Zusammenfassung der Weissagungen. - (5) Anspielung auf [Joe 3,16]. Aus einer anderen Prophezeiung zeigt Amos denen, welche den Tag des Herrn erwarten, aber durch das lange Harren ermüdet, die Prophezeiungen geringschätzen, dass das Gericht bevorsteht und seinerseits statthaben wird. Bald wird der Herr, der in Sion thront, brüllen und wie ein Löwe über seine Feinde, die Götzenanbeter, kommen, für die ihm angetane Unbill Strafe zu verhängen. - (6) Der Karmel, vergl. [1Koe 18], ist reich an Weiden, Wäldern und Quellen. Seine Trockenheit ist also ein Anzeichen des schrecklichen Gerichtes. Der Berg Karmel wird indes sprichwörtlich als Bezeichnung eines Ortes von vorzüglicher Anmut gesetzt, dessen Verödung die Verödung des ganzen Landes besagt. - (7) Ehe der Prophet die Israeliten straft und ihnen das Gericht androht, sagt er auswärtigen und verwandten Völkern im Umkreise Israels die Bestrafung durch den Herrn vorher. Erkennen die Israeliten, dass jene mit Recht geschlagen werden, so sprechen sie damit das Urteil über sich selbst, da sie gleiches getan. Außerdem erflehen sie aus dem Gerichte über ihre Feinde, wie sehr sie selbst ihm am Herzen liegen, da er das ihnen angetane Unrecht so hart straft. Sie lernen erkennen, dass, wenn Gott auch das Böse eine Weile erträgt, er zuletzt doch zu seiner Zeit gerecht straft, und aus der Strafe der Feinde lernen sie sich fürchten, damit sie nicht größerer Strafe würdig werden, sondern gewarnt durch die Züchtigung anderer sich zum Herrn bekehren. - (8) Wegen der vielen Missetaten. - (9) Siehe [2Koe 10,32.33]. - (10) Die Burg der Hauptstadt Damaskus. - (11) Benadad ist der Name mehrerer Könige von Damaskus. Vergl. [1Koe 15,18.20; 1Koe 20,1ff; 2Koe 6,24; 2Koe 8,7; 2Koe 13,3]. - (12) Festungswerke. - (13) Oder hebr.: Tal der Nichtigkeit, des Götzendienstes. - (14) Vermutlich die Sommerresidenz des Königs von Syrien. - (15) Hebräisch: Kir. Nach gewöhnlicher Ansicht die Gegend des Kurflusses, der vom Kaukasus ins Kaspische Meer fließt. Indes ist mit Recht zu bezweifeln, ob die Assyrier damals ihre Herrschaft bereits so weit ausgedehnt. Andere denken an eine Landschaft von Süd-Medien. Über die Tatsachen siehe [2Koe 16,9]. Benadad II. wurde von Hazael getötet und nach Hazael herrschte Benadad III. dessen Sohn, in Syrien. Beide kämpften mit Glück gegen Israel. [2Koe 6,24; 2Koe 13,3] Welcher von beiden hier gemeint ist, ist nicht festzustellen, am wahrscheinlichsten redet er von allen. - (16) Wann dies geschehen, lässt sich nicht genau bestimmen. - (17) Alle Philisterstädte außer Gath werden genannt. Jede Stadt soll ihre besondere Strafe treffen; wer dieser entgeht, den wird ein anderer Untergang ereilen. - (18) Die Edomiter waren die schlimmsten Feinde. Unter David und Salomo hatte sich Tyrus mit Israel verbunden. Vergl. [2Sam 5,11; 1Koe 5,12; 1Koe 9,11]. - (19) Anspielung auf Jakob und Esau. [1Mos 27,41] Die Barmherzigkeit: die ihm gebührende Barmherzigkeit. - (20) Stadt und Idumäa, südlich vom Toten Meere. Ob Theman eine Landschaft in Idumäa war, ist strittig. - (21) Galaad war ein vorzügliches Weideland. Die von den Ammonitern verübte Grausamkeit sollte sie vor Rächern des Überfalls sicher stellen. Wann dies geschah, ist nicht festzustellen; vielleicht als Hazael Israel mit Krieg überzog. - (22) Ammonitische Hauptstadt. - (23) Oder Milkom, Malkom, wohl dasselbe wie Moloch. Die Heiden schrieben ihre Taten und Siege ihren Götzen zu, wird ein Volk besiegt, so ist sein Gott unterlegen. - (24) Die Götter galten als Väter und Herrn des Landes.

- Weitere Kapitel: 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.