Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mos27

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Genesis, Hebraice Beresith. Caput XXVII.

Das erste Buch Moses Genesis Kap. 27


Als Isaak alt geworden, entreißt Jakob auf den Rat seiner Mutter seinem Bruder den Segen des Vaters. (V. 40) d. Esau bedroht seinen Bruder mit dem Tode, doch seine Mutter heißt diesen nach Haran fliehen zu ihrem Bruder Laban. (V. 45) Sie gibt vor, sie fürchte, Jakob möchte gleichfalls eine Hethäerin heimführen.

1. Senuit autem Isaac, et caligaverunt oculi ejus, et videre non poterat: vocavitque Esau filium suum majorem, et dixit ei: Fili mi? Qui respondit: Adsum.
2. Cui pater: Vides, inquit, quod senuerim, et ignorem diem mortis meæ.
3. Sume arma tua, pharetram, et arcum, et egredere foras: cumque venatu aliquid apprehenderis,
4. Fac mihi inde pulmentum sicut velle me nosti, et affer ut comedam: et benedicat tibi anima mea antequam moriar.
5. Quod cum audisset Rebecca, et ille abiisset in agrum ut jussionem patris impleret,
6. Dixit filio suo Jacob: Audivi patrem tuum loquentem cum Esau fratre tuo, et dicentem ei:
7. Affer mihi de venatione tua, et fac cibos ut comedam, et benedicam tibi coram Domino antequam moriar.

8. Nunc ergo fili mi, acquiesce consiliis meis:
9. Et pergens ad gregem, affer mihi duos hœdes optimos, ut faciam ex eis escas patri tuo, quibus libenter vescitur:

10. Quas cum intuleris, et comederit, benedicat tibi priusquam moriatur.

11. Cui ille respondit: Nosti quod Esau frater meus homo pilosus sit, et ego lenis:
12. Si attrectaverit me pater meus, et senserit, timeo ne putet me sibi voluisse illudere, et inducam super me maledictionem pro benedictione.

13. Ad quem mater: In me sit, ait, ista maledictio, fili mi: tantum audi vocem meam, et pergens affer quæ dixi.
14. Abiit, et atulit, deditque matri. Paravit illa cibos, sicut velle noverat patrem illius.
15. Et vestibus Esau valde bonis, quas apud se habebat domi, induit eum:
16. Pelliculasque hœdorum circumdedit manibus, et colli nuda protexit.

17. Deditque pulmentum, et panes, quos coxerat, tradidit.
18. Quibus illatis, dixit: Pater mi! At ille respondit: Audio. Quis es tu fili mi?
19. Dixitque Jacob: Ego sum primogenitus tuus Esau: feci sicut præcepisti mihi: surge, sede, et comede de venatione mea, ut benedicat miha anima tua.
20. Rursumque Isaac ad filium suum: Quo modo, inquit, tam cito invenire potuisti, fili mi? Qui respondit: Voluntas Dei fuit ut cito occurreret mihi quod volebam:
21. Dixitque Isaac: Accede huc, ut tangam te, fili mi, et probem utrum tu sis filius meus Esau, an non.

22. Accessit ille ad patrem, et palpato eo, dixit Isaac: Vox quidem, vox Jacob est: sed manus, manus sunt Esau.

23. Et non cognovit eum, quia pilosæ manus similitudinem majoris expresserant. Benedicens ergo illi,
24. Ait: Tu es filius meus Esau? Respondit, Ego sum.
25. At ille: Affer mihi, inquit, cibos de venatione tua, fili mi, ut benedicat tibi anima mea. Quos cum oblatos comedisset, obtulit ei etiam vinum: quo hausto,
26. Dixit ad eum: Accede ad me, et da mihi osculum, fili mi.
27. Accessit, et osculatus est eum. Statimque ut sensit vestimentorum illius fragrantiam, benedicens illi, ait: Ecce odor filii mei sicut odor agri pleni, cui benedixit Dominus.

28. Det tibi Deus de rore cœli, et de pinguedine terræ abundantiam frumenti et vini.
29. Et serviant tibi populi, et adorent te tribus: esto dominus fratrum tuorum, et incurventur ante te filii matris tuæ: qui maledixerit tibi, benedictionibus repleatur.
30. Vix Isaac sermonem impleverat: et egresso Jacob foras, venit Esau,

31. Coctosque de venatione cibos intulit patri, dicens: Surge, pater mi, et comede de venatione fili tui, ut benedicat mihi anima tua.

32. Dixitque illi Isaac: Quis enim es tu? Qui respondit: Ego sum filius tuus primogenitus Esau.
33. Expavit Isaac stupore vehementi: et ultra quam credi potest, admirans, ait: Quis igitur ille est qui dudum captam venationem attulit mihi, et comedi ex omnibus priusquam tu venires? Benedixique ei, et erit benedictus.

34. Auditis Esau sermonibus patris irrugiit clamore magno: et consternatus, ait: Benedic etiam et mihi, pater mi.
35. Qui ait: Venit germanus tuus fraudulenter, et accepit benedictionem tuam.
36. At ille subjunxit: Juste vocatum est nomen ejus Jacob: supplantavit enim me en altera vice: primogenita mea ante tulit, et nunc secundo surripuit benedictionem meam. Rursumque ad patrem: Numquid non reservasti, ait, et mihi benedictionem?

37. Respondit Isaac: Dominum tuum illum constitui, et omnes fratres ejus servituti illius subjugavi: frumento et vino stabilivi eum, et tibi post hæc, fili mi, ultra quid faciam?

38. Cui Esau: Num unam, inquit, tantum benedictionem habes, pater? mihi quoque obsecro ut benedicas. Cumque ejulatu magno fleret,
39. Motus Isaac, dixit ad eum: In pinguedine terræ, et in rore cœli desuper.
40. Erit benedictio tua. Vives in gladio, et fratri tuo servies: tempusque veniet, cum excutias, et solvas jugum ejus de cervicibus tuis.

41. Oderat ergo semper Esau Jacob pro benedictione qua benedixerat ei pater: dixitque in corde suo: Venient dies lucutus patris mei, et occidam Jacob fratrem meum.

42. Nuntiata sunt hæc Rebbeccæ: quæ mittens et vocans Jacob filium suum, dixit ad eum: Ecce Esau frater tuus minatur ut occidat te.
43. Nunc ergo, fili mi, audi vocem meam, et consurgens fuge ad Laban fratrem meum in Haran:
44. Habitabisque cum eo dies paucos, dones requiescat furor fratris tui,
45. Et cesset indignatio ejus, obliviscaturque eorum quæ fecisti in eum: postea mittam, et adducam te inde huc: cur utroque orbabor filio in uno die?

46. Dixitque Rebecca ad Isaac: Tædet me vitæ meæ propter filias Heth: si acceperit Jacob uxorem de stirpe hujus terræ, nolo vivere.


1. Isaak aber ward alt, seine Augen wurden dunkel, und er vermochte nicht mehr zu sehen. Da rief er1 Esau, seinen älteren Sohn, und sprach zu ihm: Mein Sohn! Er antwortete: Hier bin ich!
2. Und der Vater sprach: Du siehst, ich bin alt geworden2 und weiß nicht, wann ich sterben werde.
3. So nimm dein Jagdgerät, Köcher und Bogen, und gehe hinaus; und wenn du etwas erjagt hast,
4. so bereite mir davon ein Gericht,3 wie du weißt, dass ich es gern habe, und bringe es, dass ich es esse; so soll meine Seele dich segnen,4 bevor ich sterbe.
5. Als Rebekka dies gehört hatte und Esau auf das Feld gegangen war, den Befehl des Vaters zu erfüllen,
6. sprach sie zu Jakob, ihrem Sohne: Ich habe gehört, wie dein Vater mit Esau, deinem Bruder, redete und ihm sagte:
7. Bringe mir von deiner Jagdbeute und bereite mir Speisen, dass ich esse, so will ich dir meinen Segen geben vor dem Herrn,5 bevor ich sterbe.
8. Nun also, mein Sohn, folge meinem Rate.
9. Gehe zur Herde und hole mir zwei von den besten Ziegenböcken, dass ich deinem Vater davon ein Essen mache, wie er es gerne isst.
10. Wenn du ihm dies hineinträgst und er isst, soll er dir seinen Segen geben, bevor er stirbt.
11. Er aber antwortete ihr: Du weißt, Esau, mein Bruder, ist stark behaart, und ich bin glatt.
12. Wenn mich nun mein Vater betastete und es merkte, so fürchte ich, wird er meinen, ich habe mit ihm Spott treiben wollen, und ich werde über mich Fluch bringen statt des Segens.
13. Da sprach seine Mutter zu ihm: Auf mich komme dieser Fluch, mein Sohn! Höre nur auf meine Stimme; gehe und hole, was ich gesagt habe.6
14. Und er ging und holte, und gab es seiner Mutter; sie aber bereitete ein Essen, wie sie wusste, dass sein Vater es gern hatte.
15. Hierauf zog sie ihm Esaus beste Kleider an, die sie im Hause bei sich hatte,
16. und legte die Felle der Ziegenböcke um seine Hände, und bedeckte die Blöße des Halses.
17. Alsdann übergab sie ihm das Gericht und die Brote, die sie gebacken hatte.7
18. Da trug er dies alles hinein und sprach: Mein Vater! Dieser aber antwortete: ich höre. Wer bist du, mein Sohn?
19. Jakob sprach: Ich bin Esau,8 dein Erstgeborener; ich habe getan, wie du mir befohlen hast. So setze dich nun auf und iss von meinem Wildbret, damit mich deine Seele segne.
20. Da sprach Isaak wiederum zu seinem Sohne: Wie hast du sobald etwas finden können, mein Sohn? Er antwortete: Es war Gottes Wille, dass mir bald begegnete, was ich wollte.
21. Und Isaak sprach: Tritt näher zu mir her, mein Sohn, dass ich dich betasten kann, und mich überzeuge, ob du wirklich mein Sohn Esau bist, oder nicht.
22. Da trat er zu seinem Vater hinzu, und Isaak betastete ihn und sprach: Die Stimme ist Jakobs Stimme, aber die Hände sind Esaus Hände.
23. Und er erkannte ihn nicht, denn die haarigen Hände machten ihn dem älteren ähnlich. So segnete er ihn denn
24. und sprach: Du bist mein Sohn Esau? Er antwortete: Ich bin es.
25. Da sprach Isaak: So bringe mir das Essen von deiner Jagd her, mein Sohn! dass meine Seele dich segne. Da brachte er es ihm, und er aß; dann brachte er ihm auch Wein, und er trank.
26. Hierauf sprach er zu ihm: Tritt her zu mir und küsse mich, mein Sohn!
27. Da trat er hinzu und küsste ihn. Als nun Isaak den Wohlgeruch seiner Kleider roch, segnete er ihn alsbald und sprach: Siehe, der Geruch meines Sohnes ist wie der Geruch eines vollen Feldes, das der Herr gesegnet hat.
28. Gott gebe dir vom Tau des Himmels und von dem Fette der Erde, Getreide und Wein im Überfluss.
29. Und es sollen dir Völker dienstbar sein und Stämme sich vor dir niederwerfen; du sollst Herr sein über deine Brüder, und die Söhne deiner Mutter sollen sich vor dir beugen. Wer dir flucht, sei verflucht, und wer dich segnet, erhalte die Fülle des Segens!9
30. Kaum hatte Isaak den Segen vollendet und Jakob war hinausgegangen, da kam Esau.
31. und brachte seinem Vater die Speise, welche er von seinem Wildbret bereitet hatte, und sprach: Stehe auf, mein Vater! Und iss von dem Wildbret deines Sohnes, auf dass deine Seele mich segne.
32. Isaak sprach zu ihm: Wer bist du denn? Er antwortete: Ich bin dein erstgeborener Sohn Esau.
33. Da erschrak Isaak über die Maßen, und unbeschreiblich verwundert sprach er: Wer ist denn also der, der vordem ein Wild erjagt und mir gebracht hat, und ich aß von allem, ehe du kamst? Ich habe ihm meinen Segen gegeben, und er wird gesegnet bleiben!10
34. Als Esau diese Worte seines Vaters hörte, schrie er überlaut auf und rief tiefbetrübt: Segne auch mich, mein Vater!11
35. Er aber sprach: Dein Bruder ist listigerweise gekommen und hat deinen Segen hinweggenommen.
36. Da antwortete jener: Wie Recht ist sein Name Jakob12 genannt worden, denn nun hat er mich zum zweiten Male überlistet; meine Erstgeburt hat er vorher genommen, und nun hat er auch meinen Segen erschlichen. Und wiederum sprach er zu seinem Vater: Hast du denn nicht auch einen Segen für mich behalten? [1Mos 25,34]
37. Isaak antwortete: Ich habe ihn zum Herrn über dich gesetzt, und alle seine Brüder habe ich seiner Dienstbarkeit unterworfen; mit Korn und Wein habe ich ihn reich ausgestattet, was also könnte ich nun noch für dich tun, mein Sohn?
38. Da sprach Esau zu ihm: Hast du denn nur einen Segen, mein Vater? Ich bitte dich, segne auch mich! Und da er seine Stimme erhob und weinte, [Hebr 12,17]
39. ward Isaak bewegt und sprach zu ihm: Im Fette der Erde und im Taue vom Himmel von oben her [Hebr 11,20]
40. wird dein Segen sein.13 Vom Schwerte wirst du leben, aber deinem Bruder sollst du dienstbar sein. Jedoch wird die Zeit kommen, da du sein Joch abschütteln und lösen wirst von deinem Halse.14
41. Darum hasste Esau immerdar den Jakob um des Segens willen, den ihm sein Vater gegeben hat, und sprach in seinem Herzen: Es werden Tage der Trauer über meinen Vater kommen; denn ich werde meinen Bruder Jakob töten. [1Mos 10]
42. Als dies Rebekka berichtet ward, ließ sie Jakob, ihren Sohn, rufen und sprach zu ihm: Siehe, Esau, dein Bruder, droht, dich zu töten.
43. Darum höre nun auf meine Stimme, mein Sohn, mache dich auf, und fliehe zu meinem Bruder Laban in Haran.
44. Bleibe bei ihm einige wenige Tage,15 bis sich der Grimm deines Bruders legt,
45. und sein Zorn nachlässt, und er vergisst, was du ihm angetan hast; alsdann will ich hinsenden, und dich von dort wieder hierher holen lassen. Warum sollte ich beider Söhne an einem Tage beraubt werden?16
46. Da sprach Rebekka zu Isaak: Ich bin des Lebens überdrüssig wegen der Töchter Heths. Wenn Jakob ein Weib nähme aus dem Volke dieses Landes, möchte ich nimmer leben.17


Fußnote

Kap. 27 (1) Als Isaak 100 Jahre alt war, hielt Esau im 40. Jahre seines Lebens Hochzeit. Die Streitigkeiten [1Mos 26,35] und [1Mos 27,46] dauerten wohl längere Zeit an. Isaak lebt 180 Jahre, Jakob trifft ihn aus Mesopotamien zurückkehrend noch am Leben [1Mos 35,27], bald nach der Geburt Josephs. Da dieser etwa 40 Jahre alt war, als Jakob im 130. Lebensjahre nach Ägypten kam, wurde Joseph etwa im 90. Lebensjahre Jakobs, dem 150. Isaaks geboren. Jakob blieb in Mesopotamien 20 Jahre [1Mos 31,38.41], also fällt dies Ereignis etwa in das 130. Lebensjahr seines Vaters. - (2) Gesund, aber blind. Blinde geben sich leichter ernsten Gedanken hin. - (3) Eine besondere Speise. - (4) Die göttliche Verheißung [1Mos 25,33] hatte Esau nicht durch sich das Erstgeburtsrecht benommen, noch der Vater den Verkauf desselben [1Mos 25,33] gebilligt. - (5) Vor dem Allgegenwärtigen. - (6) Dein Vater wird dir nicht fluchen, Gott wird es verhüten, wie ich sicher weiß [1Mos 25,23], zweifelst du aber, so will ich seinen Zorn über mich kommen lassen. - (7) Weder Rebekka, noch Jakob können in ihrer Handlungsweise ganz entschuldigt werden. Wenn jene auch aus göttlicher Offenbarung wusste, dass der Segen der Patriarchen auf Jakob übergehen sollte, und wenn auch Jakob durch einen Vertrag [1Mos 25,23] auf das Recht der Erstgeburt Anspruch hatte, so suchen sie doch ihr Ziel durch unerlaubte Mittel, durch Verstellung und Lüge zu erreichen. - (8) Hatte auch Jakob das Erstgeburtsrecht gekauft, so doch nicht den Namen seines Bruders. Dass Jakob den Segen des Erstgeborenen empfing, war dem Willen Gottes gemäß; dass er ihn durch List und Betrug erlangte, war gegen den Willen Gottes. - (9) Isaak will dem älteren Sohne den Segen zuwenden, den Gott dem jüngeren [1Mos 25,22] vorausgesagt hat. - (10) Als gotterleuchteter Mann erkennt er, dass Gott alles so hat geschehen lassen und erinnert sich an die Vorhersagung Gottes. - (11) Er verlangt wohl noch den gleichen Segen, den er doch nicht erhalten kann. [Hebr 12,17] Erst V. 36 will er sich mit irgend welchem Segen begnügen. - (12) Überlister. Vergl. [1Mos 25,25]. - (13) So Vulg. über das Hebräische siehe Anm. 14. Damit war die Bedingung zum Reichtum [1Mos 33,9] gegeben. Esau zog zu dem Gebirge Seir, das sich vom toten Meere bis Älath erstreckt und viele fruchtbare Täler hat. [1Mos 36,6-8] - (14) Der Segen über Esau ist im ersteren Teil der Vulgata dem Inhalte nach parallel mit dem Segen über Jakob. Dem Hebräischen entsprechend ist zu übersetzen: Fern vom Fette der Erde wird deine Wohnung sein, und fern vom Taue des Himmels von oben. Aus diesem Grunde wird Esau nicht vom Ackerbau leben, sondern vom Schwerte. Die letzten Worte besser: Und wenn du dich erhebst, wirst du etwa das Joch abschütteln? Zur Zeit Salomons versuchte der Edomiter Adad dies [1Koe 11], besseren Erfolg hatten die Edomiter gegen Joram [2Koe 8,20-22]; in der Zeit des Achaz hörte die Herrschaft Judas über sie auf. Doch dem Thiglath-Philesar (745 – 27) bringen sie bereits wieder Tribut. - (15) Diese Hoffnung soll Jakob den Entschluss fortzugehen erleichtern. - (16)Wenn Esau den Jakob erschlug, musste der Bluträcher ihn töten. Vergl. [4Mos 35ff]. - (17) Rebekka will nicht, dass Jakob fortgehe ohne Einwilligung Isaaks, und sie benutzt klug den Kummer, den Esaus Weiber Isaak und ihr selbst bereiten, um Isaak zu veranlassen, Jakob nach Haran zu senden, damit dieser sich dort eine der Verwandten seiner Mutter zur Frau wähle. Isaak geht in Erinnerung an das [1Mos 24] gern darauf ein.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.