Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mos24

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Genesis, Hebraice Beresith. Caput XXIV.

Das erste Buch Moses Genesis Kap. 24


Abraham sendet seinen ältesten Knecht nach Mesopotamien, um seinem Sohne Isaak aus Nachors Familie ein Weib zu holen. (V. 10) Gebet des Knechtes (V. 14) und Zusammentreffen mit Rebekka, der Enkelin Nachors, Schwester des Laban. (V. 28) Aufnahme des Knechtes und Werbung für Isaak. (V. 58) Abreise Rebekkas. (V. 61) Ankunft bei Isaak.

1. Erat autem Abraham senex, dierumque multorum: et Dominus in cunctis benedixerat ei.
2. Dixitque ad servum seniorem domus suæ, qui præerat omnibus quæ habebat: Pone manum tuam subter femur meum,
3. Ut adjurem te per Dominum, Deum cœli et terræ, ut non accipias uxorem filio meo de filiabus Chananæorum, inter quos habito:

4. Sed ad terram et cognationem meam proficiscaris, et inde accipias uxorem filio meo Isaac.

5. Respondit servus: Si noluerit mulier venire mecum in terram hanc, numquid reducere debeo filium tuum ad locum, de quo tu egressus es?

6. Dixitque Abraham: Cave nequando reducas filium meum illuc.
7. Dominus Deus cœli, qui tulit me de domo patris mei, et de terra nativitatis meæ, qui locutus est mihi, et juravit mihi, dicens: Semini tuo dabo terram hanc: ipse mittet Angelum suum coram te, et accipies inde uxorem filio meo:


8. Sin autem mulier noluerit sequi te, non teneberis juramento: filium meum tantum ne reducas illuc.
9. Posuit ergo servus manum sub femore Abraham domini sui, et juravit illi super sermone hoc.
10. Tulitque decem camelos de grege domini sui, et abiit, ex omnibus bonis ejus portans secum, profectusque perrexit in Mesopotamiam ad urbem Nachor.
11. Cumque camelos fecisset accumbere extra oppidum juxta puteum aquæ vespere, tempore quo solent mulieres egredi ad hauriendam aquam, dixit:

12. Domine Deus domini mei Abraham, occurre, obsecro, mihi hodie, et fac misericordiam cum domino meo Abraham.
13. Ecce ego sto prope fontem aquæ, et filiæ habitatorum hujus civitatis egredientur ad hauriendam aquam.

14. Igitur puella, cui ego dixero: Inclina hydriam tuam ut bibam: et illa responderit, Bibe, quin et camelis tuis dabo potum: ipsa est, quam præparasti servo tuo Isaac: et per hoc intelligam quod feceris misericordiam cum domino meo.
15. Necdum intra se verba compleverat, et ecce Rebecca egrediebatur, filia Bathuel, filii Melchæ uxoris Nachor fratris Abraham, habens hydriam in scapula sua:
16. Puella decora nimis, virgoque pulcherrima, et incognita viro: descenderat autem ad fontem, et impleverat hydriam, ac revertebatur.
17. Occurritque ei servus, et ait: Pauxillum aquæ mihi ad bibendum præbe de hydria tua.
18. Quæ respondit: Bibe domine mi: celeriterque deposuit hydriam super ulnam suam, et dedit ei potum.
19. Cumque ille bibisset, adjecit: Quin et camelis tuis hauriam aquam, donec cuncti bibant.
20. Effundensque hydriam in canalibus, recurrit ad puteum ut hauriret aquam: et haustam omnibus camelis dedit.
21. Ipse autem contemplabatur eam tacitus, scire volens utrum prosperum iter suum fecisset Dominus, an non.
22. Postquam autem biberunt cameli, protulit vir inaures aureas, appendentes siclos duos, et armillas totidem pondo siclorum decem.
23. Dixitque ad eam: Cujus es filia? indica mihi: est in domo patris tui locus ad manendum?
24. Quæ respondit: Filia sum Bathuelis, filii Melchæ, quem peperit ipsi Nachor.
25. Et addidit, dicens: Palearum quoque et fœni plurimum est apud nos, et locus spatiosus ad manendum.
26. Inclinavit se homo, et adoravit Dominum,
27. Dicens: Benedictus Dominus Deus domini mei Abraham, qui non abstulit misericordiam et veritatem suam a domino meo, et recto itinere me perduxit in domum fratris domini mei.

28. Cucurrit itaque puella, et nuntiavit in domum matris suæ omnia quæ audierat.
29. Habebat autem Rebecca fratrem nomine Laban, qui festinus egressus est ad hominem, ubi erat fons.
30. Cumque vidisset inaures et armillas in manibus sororis suæ, et audisset cuncta verba referentis: Hæc locutus est mihi homo: venit ad virum, qui stabat juxta camelos, et prope fontem aquæ:

31. Dixitque ad eum: Ingredere, benedicte Domini: cur foris stas? præparavi domum, et locum camelis.

32. Et introduxit eum in hospitium: ac destravit camelos, deditque paleas et fœnum, et aquam ad lavandos pedes ejus, et virorum qui venerant cum eo.

33. Et appositus est in conspectu ejus panis. Qui ait: Non comedam, donec loquar sermones meos. Respondit ei: Loquere.
34. At ille: Servus, inquit, Abraham sum:
35. Et Dominus benedixit domino meo valde, magnificatusque est: et dedit ei oves et boves, argentum et aurum, servos et ancillas, camelos et asinos.

36. Et peperit Sara uxor domini mei filium domino meo in senectute sua, deditque illi omnia quæ habuerat.

37. Et adjuravit me dominus meus, dicens: Non accipies uxorem filio meo de faliabus Chananæorum, in quorum terra habito:
38. Sed ad domum patris mei perges, et de cognatione mea accipies uxorem filio meo:
39. Ego vero respondi domino meo: Quid si noluerit venire mecum mulier?

40. Dominus, ait, in cujus conspectu ambulo, mittet Angelum suum tecum, et diriget viam tuam: accipiesque uxorem filio meo de cognatione mea, et de domo patris mei.

41. Innocens eris a maledictione mea, cum veneris ad propinquos meos, et non dederint tibi.
42. Veni ergo hodie ad fontem aquæ, et dixi: Domine Deus domini mei Abraham, si direxisti viam meam, in qua nunc ambulo,

43. Ecce sto juxta fontem aquæ, et virgo, quæ egredietur ad hauriendam aquam, audierit a me: Da mihi pauxillum aquæ ad bibendum ex hydria tua:
44. Et dixerit mihi: Et tu bibe, et camelis tuis hauriam: ipsa est mulier quam præparavit Dominus filio domini mei.
45. Dumque hæc tacitus mecum volverem, apparuit Rebecca veniens cum hydria, quam portabat in scapula: descenditque ad fontem, et hausit aquam. Et aio ad eam: Da mihi paululum bibere:
46. Quæ festinans desposuit hydriam de humero, et dixit mihi: Et tu bibe, et camelis tuis tribuam potum. Bibi, et adaquavit camelos.
47. Interrogavique eam, et dixi: Cujus es filia? Quæ respondit: Filia Bathuelis sum, filii Nachor, quem peperit ei Melcha. Suspendi itaque inaures ad ornandam faciem ejus, et armillas posui in manibus ejus.
48. Pronusque adoravi Dominum, benedicens Domino Deo domini mei Abraham, qui perduxit me recto itinere, ut sumerem filiam fratris domini mei filio ejus.

49. Quamobrem si facitis misericordiam et veritatem cum domino meo, indicate mihi: sin autem aliud placet, et hoc dicite mihi, ut vadam ad dexteram, sive ad sinistram.
50. Responderuntque Laban et Bathuel: A Domino egressus est sermo: non possumus extra placitum ejus quidquam aliud loqui tecum.
51. En Rebecca coram te est, tolle eam, et proficiscere, et sit uxor filii domini tui, sicut locutus est Dominus.

52. Quod cum audisset puer Abraham, procidens adoravit in terram Dominum.
53. Prolatisque vasis argenteis, et aureis, ac vestibus, dedit ea Rebecca pro munere: fratribus quoque ejus et matri dona obtulit.
54. Inito convivio, vescentes pariter et bibentes manserunt ibi. Surgens autem mane, locutus est puer: Dimittite me, ut vadam ad dominum meum.

55. Responderuntque fratres ejus et mater: Maneat puella saltem decem dies apud nos, et postea proficiscetur.

56. Nolite ait, me retinere, quia Dominus direxit viam meam: dimittite me, ut pergam ad dominum meum.

57. Et dixerunt: Vocemus puellam, et quæramus ipsius voluntatem.

58. Cumque vocata venisset, sciscitati sunt: Vis ire cum homine isto? Quæ ait: Vadam.
59. Dimiserunt ergo eam, et nutricem illius, servumque Abraham, et comites ejus,
60. Imprecantes prospera sorori suæ, atque dicentes: Soror nostra, es, crescas in mille millia, et possideat semen tuum portas inimicorum suorum.

61. Igitur Rebecca, et puellæ illius, ascensis camelis, secutæ sunt virum: qui festinus revertebatur ad dominum suum:
62. Eo autem tempore deambulabat Isaac per viam, quæ ducit ad puteum, cujus nomen est Viventis et Videntis: habitabat enim in terra australi:

63. Et egressus fuerat ad meditandum in agro, inclinata jam die: cumque elevasset oculos, vidit camelos venientes procul.
64. Rebecca quoque, conspecto Isaac, descendit de camelo,
65. Et ait ad puerum: Quis est ille homo qui venit per agrum in occursum nobis? Dixitque ei: Ipse est dominus meus. At illa tollens cito pallium, operuit se.
66. Servus autem cuncta, quæ gesserat, narravit Isaac.
67. Qui introduxit eam in tabernaculum Saræ matris suæ, et accepit eam uxorem: et in tantum dilexit eam, ut dolorem, qui ex morte matris ejus acciderat, temperaret.

1. Abraham aber war alt1 und hoch betagt, und der Herr hatte ihn in allem gesegnet.
2. Da sprach er zu dem ältesten Knechte seines Hauses, der über alles gesetzt war, was er hatte: Lege deine Hand unter meine Hüfte,2 [1Mos 47,29]
3. damit ich dich bei dem Herrn, dem Gott Himmels und der Erde,3 schwören lasse, dass du meinem Sohne kein Weib freien willst von den Töchtern der Chananiter, unter welchen ich wohne;
4. sondern dass du in mein Vaterland4 und zu meiner Verwandtschaft ziehen, und von dort meinem Sohne Isaak ein Weib nehmen willst.
5. Da antwortete der Knecht: Wenn nun das Weib nicht mit mir in dieses Land kommen will, soll ich dann deinen Sohn wieder in das Land zurückführen, von dem du weggezogen bist?
6. Abraham sprach: Hüte dich, meinen Sohn je dorthin zurückzuführen.5
7. Der Herr, der Got des Himmels, der mich aus dem Hause meines Vaters und aus dem Lande, in dem ich geboren bin, hinweggeführt hat, der zu mir gesprochen und mir zugeschworen hat:
Deinen Nachkommen will ich dieses Land geben; er wird seinen Engel vor dir hersenden, dass du meinem Sohne von dorther ein Weib erhaltest.6 [1Mos 12,7, 1Mos 13,15, 1Mos 15,18, [1Mos 26,3]
8. Wenn aber das Weib dir nicht folgen will, so bist du deines Eides ledig; nur führe meinen Sohn nicht dorthin zurück.
9. Da legte der Knecht seine Hand unter die Hüfte Abrahams, seines Herrn, und schwor ihm, diesen Auftrag zu erfüllen.
10. Dann nahm er zehn Kamele von der Herde seines Herrn, sowie von allen dessen Kostbarkeiten etwas mit sich, und brach auf, und zog nach Mesopotamien, zur Stadt Nachors. [1Mos 27,43]
11. Dort ließ er die Kamele sich außerhalb der Stadt bei einem Wasserbrunnen lagern, Abends, zur Zeit wo die Weiber herauszukommen pflegen, um Wasser zu schöpfen, und er sprach:
12. Herr! du Gott meines Herrn Abraham, komme mir doch heut7 entgegen und tue Barmherzigkeit an meinem Gebieter Abraham.
13. Siehe, ich stehe an dem Wasserbrunnen, und die Töchter der Einwohner dieser Stadt werden herauskommen, um Wasser zu schöpfen.
14. Wenn also das Mädchen, zu dem ich sagen werde: Neige deinen Krug, dass ich trinke, mir antwortet: Trinke, und auch deine Kamele will ich tränken, so ist diese es, die du deinem Knechte Isaak bestimmt hast; und hieran will ich erkennen, dass du an meinem Herrn Erbarmen geübt hast.8
15. Noch hatte er die Worte bei sich nicht vollendet, da siehe, kam Rebekka heraus, die Tochter Bethuels, des Sohnes der Melcha, des Weibes Nachors, des Bruders Abrahams, den Krug auf ihrer Achsel tragend.
16. Das Mädchen aber war überaus wohlgestaltet, eine sehr schöne Jungfrau, und von keinem Manne erkannt.9 Und sie stieg hinab zu dem Brunnen, und füllte ihren Krug, und kam wieder herauf.
17. Da ging ihr der Knecht entgegen und sprach: Gib mir ein wenig Wasser aus deinem Kruge zu trinken!
18. Sie antwortete: Trinke, mein Herr; und eilends ließ sie den Krug hernieder auf ihre Hand und gab ihm zu trinken.
19. Und als er getrunken hatte, fügte sie bei: Auch deinen Kamelen will ich Wasser schöpfen, bis sie alle getrunken haben.
20. Dann goss sie den Krug in die Tränkrinne aus, lief wieder zum Brunnen zurück, um Wasser zu schöpfen, und schöpfte, und gab allen Kamelen.
21. Er aber schaute ihr schweigend zu, begierig zu erfahren, ob der Herr seine Reise habe glücken lassen oder nicht.10
22. Nachdem nun die Kamele getrunken hatten, zog der Mann goldene Ohrgehänge hervor, zwei Sekel schwer, und ebensoviele Armbänder, zehn Sekel schwer,11
23. und sprach zu ihr: Wessen Tochter bist du? Sage mir, ist im Hause deines Vaters Raum, um dort zu bleiben?12
24. Sie antwortete: Ich bin die Tochter Bathuels, des Sohnes der Melcha, den sie dem Nachor geboren.
25. Und, fuhr sie fort, auch Stroh und Heu ist sehr viel bei uns, und geräumiger Platz, um dort zu bleiben.
26. Da warf sich der Mann nieder, und betete den Herrn an,13
27. und sprach: Gepriesen sei der Herr, der Gott meines Herrn Abraham, der seine Barmherzigkeit und Treue meinem Herrn nicht entzogen und mich geraden Weges in das Haus des Bruders meines Herrn geführt hat!
28. Da lief das Mädchen hin und berichtete im Hause ihrer Mutter14 alles, was sie gehört hatte.
29. Nun aber hatte Rebekka einen Bruder mit Namen Laban. Dieser ging eilends hinaus zu dem Manne an den Brunnen.15
30. Und als er die Ohrgehänge und Armbänder in den Händen seiner Schwester erblickte16 und alles vernommen hatte, was sie erzählte: Dies hat der Mann zu mir geredet; kam er zu dem Manne, der noch bei den Kamelen nahe dem Wasserbrunnen stand,
31. und sprach zu ihm: Komm herein, du Gesegneter des Herrn; warum stehest du draußen? Ich habe im Hause alles vorbereitet und Platz für die Kamele geschafft.
32. Und er führte ihn in das Haus, und entlastete die Kamele, und gab ihnen Stroh und Heu, und brachte Wasser, damit er und die Männer, die mit ihm gekommen waren, sich die Füße wuschen.
33. Auch ward ihm Speise vorgesetzt. Er aber sprach: Ich werde nicht eher essen, als bis ich meinen Auftrag vorgebracht habe. Laban antwortete ihm: So rede!
34. Da sprach er: Ich bin der Knecht Abrahams,
35. und der Herr hat meinen Gebieter reich gesegnet, so dass er groß geworden ist, und hat ihm Schafe und Rinder, Silber und Gold, Knechte und Mägde, Kamele und Esel geschenkt.17
36. Sara aber, das Weib meines Herrn, hat meinem Herrn einen Sohn geboren, als sie schon hochbetagt war, und ihm hat er alles, was sein war, übergeben.18
37. Und mein Herr beschwor mich und sagte: Nimm meinem Sohne kein Weib von den Töchtern der Chananiter, in deren Lande ich wohne;
38. sondern ziehe hin zu meines Vaters Hause, und aus meiner Verwandtschaft nimm meinem Sohne ein Weib.
39. Da antwortete ich meinem Herrn: Wenn nun aber das Weib nicht mit mir kommen will?
40. Da sprach er: Der Herr, vor dem ich wandle, wir seinen Engel mit dir senden und dich auf deinem Wege leiten, dass du meinem Sohne ein Weib von meiner Verwandtschaft und aus dem Hause meines Vaters erhaltest.
41. Dann sollst du von meinem Fluche frei sein, wenn du zu meinen Verwandten kommst und sie dir das Weib nicht geben.
42. Als ich nun heute zum Wasserbrunnen kam, sprach ich: Herr! du Gott meines Gebieters Abraham, wenn du mir Glück auf den Weg gegeben hast, auf dem ich mich jetzt befinde,
43. siehe, ich stehe jetzt hier bei dem Wasserbrunnen; die Jungfrau nun, die herauskommt, um Wasser zu schöpfen, und zu der ich sagen werde: Gib mir ein wenig Wasser aus deinem Kruge zu trinken!
44. und die mir dann sagt: Trinke, und auch deinen Kamelen will ich schöpfen; diese ist das Weib, welches der Herr dem Sohne meines Gebieters bestimmt hat.
45. Während ich dies noch bei mir selbst schweigend erwog, erschien Rebekka, mit einem Kruge auf der Achsel daherkommend, und stieg hinab zum Brunnen, und schöpfte Wasser. Und ich sprach zu ihr: Gib mir ein wenig zu trinken!
46. Sie aber hob eilends den Krug von ihrer Schulter und sagte zu mir: Trinke, und auch deine Kamele will ich tränken. Und ich trank, und sie tränkte die Kamele.
47. Hierauf fragte ich sie und sprach: Wessen Tochter bist du? Sie antwortete: Ich bin die Tochter Bethuels, des Sohnes Nachors, welchen ihm Melcha gebar. Da legte ich ihr die Ohrgehänge an, ihr Gesicht zu schmücken, und tat die Armbänder an ihre Hände.
48. Dann warf ich mich nieder, und betete den Herrn an, und pries den Herrn, den Gott meines Herrn Abraham, dass er mich den rechten Weg geführt hat, damit ich die Tochter des Bruders meines Herrn für seinen Sohn freite.
49. Und nun, wen ihr meinem Herrn also Liebe und Treue erweisen wollt, so tut es mir kund; beliebt es euch aber anders, so saget mir auch dies, damit ich mich zur Rechten oder zur Linken wende.
50. Da antworteten Laban und Bathuel: Die Sache ist von dem Herrn ausgegangen; wir können mit dir nichts anderes reden, als was ihm gefällt.
51. Siehe, hier steht Rebekka, nimm sie, und ziehe hin, und sie werde das Weib des Sohnes deines Gebieters, wie der Herr geredet hat.
52. Als nun der Knecht Abrahams dies gehört hatte, warf er sich zur Erde nieder und betete den Herrn an.
53. Dann zog er silberne und goldene Geräte und Gewänder hervor und gab sie Rebekka zum Geschenke, und auch ihren Brüdern und ihrer Mutter gab er Geschenke.19
54. Und man richtete ein Mahl an, und sie aßen und tranken zusammen und blieben daselbst. Des Morgens aber stand der Knecht auf, und sprach: Entlasset mich, dass ich zu meinem Herrn ziehe!
55. Da antworteten ihre Brüder und ihre Mutter: Lass das Mädchen wenigstens noch zehn Tage bei uns bleiben, und dann mag sie reisen!
56. Er aber sprach: Haltet mich nicht zurück, da der Her meinen Weg glücklich geleitet hat; entlasset mich, damit ich zu meinem Herrn ziehe!
57. Sie sprachen: Wir wollen das Mädchen rufen und sie nach ihrem Willen fragen.
58. Da ward sie gerufen und kam, und sie fragten: Willst du mit diesem Manne ziehen? Sie erwiderte: Ja, ich will gehen!20
59. Also ließen sie Rebekka ziehen, und ihre Amme,21 und den Knecht Abrahams, und seine Leute,
60. und sie wünschten ihrer Schwester Glück und sprachen: O unsere Schwester, werde Mutter von tausendmaltausend, und deine Nachkommen mögen die Tore22 ihrer Feinde in Besitz nehmen!
61. Hierauf bestiegen Rebekka und ihre Mägde die Kamele und folgten dem Manne, der eilends zu seinem Herrn zurückzog.
62. Zur selben Zeit aber wandelte Isaak auf dem Wege, der zu dem Brunnen führt, dessen Namen Brunnen des Lebenden und Schauenden ist; den er wohnte in dem Südlande.23 [1Mos 16,14]
63. Und er war ausgegangen, auf dem Felde nachzusinnen,24als der Tag sich schon geneigt hatte, und als er die Augen erhob, sah er Kamele von ferne daherkommen.
64. Auch Rebekka erblickte den Isaak, und stieg von dem Kamele herab,
65. und sprach zu dem Knechte: Wer ist der Mann, der über das Feld her uns entgegenkommt? Er sprach zu ihr: Es ist mein Herr. Da nahm sie eilends ihren Schleier und verhüllte sich.25
66. Der Knecht aber erzählte Isaak alles, was er ausgerichtet hatte.
67. Da führte dieser sie in das Zelt Saras, seiner Mutter, und nahm sie zum Weibe, und gewann sie so lieb, dass der Schmerz sich minderte, der ihn durch den Tod seiner Mutter betroffen hatte. [1Mos 23]

Fußnote

Kap. 24 (1) Im Vergleich zu seinen Zeitgenossen. - (2) Diese Weise des Schwures wird nur noch [1Mos 47,29] erwähnt. Die Lenden sind nach [1Mos 46,26] und [Rich 8,30] Ausgangsort der Nachkommenschaft. Die Berührung der Lenden bedeutete also, dass man die Nachkommen zu Hütern des geleisteten und zu Rächern des gebrochenen Eides aufrief. Für Abraham kam noch der besondere Grund hinzu, dass aus ihm und seinen Nachkommen der hervorgehen sollte, durch den alle Völker gesegnet werden. (Ambros., Hieron.) - (3) Beziehung auf die [1Mos 1,1, 1Mos 14,19.22] ausgesprochene Wahrheit. V. 7 steht nur Gott des Himmels, weil dort die übernatürliche Leitung der Frommen in´s Auge gefasst wird. - (4) Nach Mesopotamien. Abraham hatte lange Zeit in Haran gewohnt. [1Mos 11,31] - (5) Dies wäre gegen Gottes ausdrückliches Gebot und gegen dessen Verheißung. - (6) Abraham überlässt Gott Alles. - (7) Jetzt. - (8) Das Folgende bestimmt sich Elieser voll Vertrauen, auf Eingebung Gottes oder eines guten Engels, wie der Erfolg zeigt. Die Zeichen sind übrigens geeignet, eine gute Ehefrau kundzugeben. - (9) Ihre Schönheit und Reinheit wird gelobt. - (10) Zuerst prüft er, ob das erbetene Zeichen ihm genau zu Teil wird. - (11) Ohrgehänge werden [1Mos 35,4] als Schmuckgegenstand erwähnt. Der mosaische Silbersekel wog 14,55 Gramm, der Goldsekel 16,37 Gramm. Zu Abrahams Zeit wogen beide mehr. Nach dem Hebr. Hatte das Ohrgehänge einen halben Sekel an Gewicht. Ob jedes Armband zehn Sekel wog oder beide zusammen, ist nicht zu sagen. - (12) Gleichzeitig gibt er die Geschenke. - (13) Erst nachdem Rebekka sich als Tochter Bethuels, des Brudersohnes Abrahams, kundgegeben und auch seine zweite Frage bejaht hat, wurde es ihm gewiss, dass diese Jungfrau von Gott für Isaak bestimmt sei, so dass er nun niederfällt und Gott dankt. - (14) Jede Frau hatte ihre besondere Wohnung. Vergl. [1Mos 31,33ff]. Die Zugehörigkeit zur selben Mutter bildet im Orient vielfach ein stärkeres Band als Abstammung von demselben Vater. Hieraus ist Labans Vortreten, besonders V. 50 zu erklären, das Vorgehen Simeons und Levis [1Mos 34], Absaloms [2Sam 13,22]. - (15) Genauere Erzählung B. 30. - (16) Schon hier macht der Verfasser auf Labans Charakter aufmerksam, auf dessen freundliches Anerbieten die seiner Schwester gemachten Geschenke von großem Einflusse sind. Über seine Selbstsucht siehe [1Mos 30,25ff]. - (17) Wie [1Mos 12,16] und [1Mos 13,2]. (Nur die Eselinnen [1Mos 12,16] fehlen.) - (18) Durch die Verstoßung Agars war Isaak zum alleinigen Erben erklärt [1Mos 21,10]. Eliezer betont dies, um dadurch die Verhandlungen zu erleichtern. - (19) Es war im Oriente Sitte, bei der Verlobung die Braut zu beschenken, aber ebenso deren nächsten Verwandten, besonders dem Vater Gaben darzubringen, die als eine Art Kaufgeld angesehen werden können. - (20) Das Mädchen wird nicht um ihre Einwilligung zur Verlobung gefragt, sondern schon alsbald nach dem Tage der Abreise. - (21) Debora [1Mos 35,8] - (22) Städte (Sept.) und damit ihr Land. (Syr.) - (23) In Negeb. - (24) Andere: Um zu klagen. (Vergl. V. 67) - (25) Mit einem leichten Überwurf, der Kopf und Körper bedeckt. Noch jetzt geht im Morgenlande die Braut dem Bräutigam verhüllt entgegen. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.