Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mos21

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Genesis, Hebraice Beresith. Caput XXI.

Das erste Buch Moses Genesis Kap. 21


Geburt Isaaks (V. 8) Austreibung Ismaels und seiner Mutter aus dem Hause Abrahams. (V. 21) Bündnis Abrahams mit Abimelech.

1. Visitavit autem Dominus Saram sicut promiserat: et implevit quæ locutus est.
2. Concepitque et peperit filium in senectute sua, tempore quo prædixerat ei Deus.

3. Vocavitque Abraham nomen filii sui, quem genuit ei Sara, Isaac:
4. Et circumcidit eum octavo die, sicut præceperat ei Deus,
5. Cum centum esset annorum: hac quippe ætate patris, natus est Isaac.

6. Dixitque Sara: Risum fecit mihi Deus: quicumque audierit, corridebit mihi.
7. Rursumque ait: Quis auditurum crederet Abraham quod Sara lactaret filium, quem peperit ei jam seni?

8. Crevit igitur puer, et ablactatus est: fecitque Abraham grande convivium in die ablactationis ejus.

9. Cumque vidisset Sara filium Agar Ægyptiæ ludentem cum Isaac filio suo, dixit ad Abraham:
10. Ejice ancillam hanc, et filium ejus: non enim erit heres filius ancillæ cum filio meo Isaac.
11. Dure accepit hoc Abraham pro filio suo.
12. Cui dixit Deus: Non tibi videatur asperum super puero, et super ancilla tua: omnia quæ dixerit tibi Sara, audi vocem ejus: quia in Isaac vocabitur tibi semen.

13. Sed et filium ancillæ faciam in gentem magnam, quia semen tuum est.

14. Surrexit itaque Abraham mane, et tollens panem et utrem aquæ, imposuit scapulæ ejus, tradiditque puerum, et dimisit eam. Quæ cum abiisset, errabat in solitudine Bersabee.

15. Cumque consumpta esset aqua in utre, abjecit puerum subter unam arborum, quæ ibi erant.
16. Et abiit, seditque e regione procul quantum potest arcus jacere: dixit enim: Non videbo morientem puerum: et sedens contra, levavit vocem suam et flevit.
17. Exaudivit autem Deus vocem pueri: vocavitque Angelus Dei Agar de cœlo, dicens: Quid agis Agar? noli timere: exaudivit enim Deus vocem pueri de loco in quo est.

18. Surge, tolle puerum, et tene manum illius: quia in gentem magnam faciam eum.
19. Aperuitque oculos ejus Deus: quæ videns puteum aquæ, abiit, et implevit utrem, deditque puero bibere.

20. Et fuit cum eo: qui crevit, et moratus est in solitudine, factusque est juvenis sagittarius.
21. Habitavitque in deserto Pharan, et accepit illi mater sua uxorem de terra Ægypti.
22. Eodem tempore dixit Abimelech, et Phicol princeps exercitus ejus ad Abraham: Deus tecum est in universis quæ agis.
23. Jura ergo per Deum, ne noceas mihi, et posteris meis, stirpique meæ: sed juxta misericordiam, quam feci tibi, facies mihi, et terræ in qua versatus es advena.

24. Dixitque Abraham: Ego jurabo.
25. Et increpavit Abimelech propter puteum aquæ quem vi abstulerant servi ejus.

26. Responditque Abimelech: Nescivi quis fecerit hanc rem: sed et tu non indicasti mihi, et ego non audivi præter hodie.
27. Tulit itaque Abraham oves et boves, et dedit Abimelech: percusseruntque ambo fœdus.
28. Et statuit Abraham septem agnas gregis seorsum.
29. Cui dixit Abimelech: Quid sibi volunt septem agnæ istæ, quas stare fecisti seorsum?
30. At ille: Septem, inquit, agnas accipies de manu mea: ut sint mihi n testimonium, quoniam ego fodi puteum istum.
31. Idcirco vocatus est locus ille Bersabee: quia ibi uterque juravit.
32. Et inierunt fœdus pro puteo juramenti.
33. Surrexit autem Abimelech, et Phicol princeps exercitus ejus, reversique sunt in terram Palæstinorum. Abraham vero plantavit nemus in Bersabee, et invocavit ibi nomen Domini Dei æterni.
34. Et fuit colonus terræ Palæstinorum diebus multis.

1. Der Herr aber suchte Sara heim,1 wie er verheißen hatte, und erfüllte, was er geredet.2 [1Mos 17,19, 1Mos 18,10]
2. Und sie empfing und gebar einen Sohn in ihrem Greisenalter, um die Zeit, für welche Gott es ihr vorhergesagt hatte. [Gal 4,23, Hebr 11,11]
3. Und Abraham nannte den Namen seines Sohnes, den ihm Sara gebar, Isaak3
4. und beschnitt ihn am achten Tage, wie Gott ihm geboten hatte, [1Mos 17,10]
5. da er hundert Jahre alt war; denn in diesem Alter seines Vaters wurde Isaak geboren.
6. Und Sara sprach: Freude hat mir Gott bereitet; jeder, der es hört, wird sich mit mir freuen.
7. Und wieder sprach sie: Wer glaubte, dass Abraham noch hören würde: Sara säugt einen Sohn, den sie ihm, als er schon ein Greis war, geboren?
8. Und der Knabe wuchs heran und ward entwöhnt;4 und Abraham veranstaltete ein großes Mahl an dem Tage, an dem er entwöhnt ward.
9. Als nun Sara den Sohn der Ägypterin Agar mit ihrem Sohn Isaak spielen5 sah, sprach sie zu Abraham: [Gal 4,29]
10. Treibe diese Magd fort mit ihrem Sohne; denn der Sohn der Magd soll nicht mit meinem Sohne Isaak Erbe sein. [Gal 4,30]
11. Abraham aber missfiel dies sehr um seines Sohnes willen.6
12. Da sprach Gott zu ihm: Lass es dir nicht hart scheinen wegen des Knaben und wegen deiner Magd; in allem, was Sara dir gesagt hat, höre auf ihre Stimme; denn nach Isaak soll deine Nachkommenschaft genannt werden.7 [Roem 9,7, Hebr 11,18]
13. Aber auch den Sohn der Magd will ich zu einem großen Volke machen, weil er dein Nachkomme ist.
14. Am andern Morgen stand Abraham früh auf, nahm Brot und einen Schlauch mit Wasser, und legte es ihr auf die Schulter, gab ihr den Knaben, und sandte sie fort.8 Da ging sie hinweg und irrte in der Wüste Bersabee umher.
15. Als nun das Wasser im Schlauche ausgegangen war, legte sie den Knaben unter einen der Bäume, die dort waren,
16. und ging hin, und setzte sich gegenüber, abseits, einen Bogenschuß weit; denn sie sprach: Ich kann den Knaben nicht sterben sehen. Und so saß sie gegenüber, und erhob ihre Stimme, und weinte.
17. Da erhörte Gott die Stimme des Knaben;9 und der Engel Gottes rief der Agar vom Himmel her zu und sprach: Was ist dir, Agar? Fürchte dich nicht; denn Gott hat die Stimme des Knaben erhört dort, wo er ist.
18. Stehe auf, nimm den Knaben da, fasse ihn bei der Hand; denn ich will ihn zu einem großen Volke machen.
19. Und Gott tat ihre Augen auf; da sah sie einen Wasserbrunnen, und ging hin und füllte den Schlauch, und gab dem Knaben zu trinken.
20. Und Gott war mit ihm; und er wuchs heran, und wohnte in der Wüste, und ward ein junger Bogenschütze.
21. Und er wohnte in der Wüste Pharan,10 und seine Mutter nahm ihm ein Weib aus dem Lande Ägypten.
22. Zu derselben Zeit sprach Abimelech und Phikol, sein Heeresführer, zu Abraham: Gott ist mit dir in allem, was du tust.11
23. Darum schwöre mir bei Gott, dass du mir und meinen Nachkommen, und meinem Geschlechte nicht schaden willst, sondern nach der Liebe, die ich an dir getan, tue auch mir und dem Lande, in dem du dich als Fremdling aufhieltest.
24. Und Abraham sprach: Ich will schwören.
25. Aber er beschwerte sich bei Abimelech wegen eines Wasserbrunnens, den die Knechte desselben mit Gewalt in Besitz genommen hatten.
26. Und Abimelech antwortete: Ich weiß nicht, wer dies getan hat; weder hast du mir etwas davon gesagt, noch habe ich bis heut davon gehört.
27. Da nahm Abraham Schafe und Rinder, und gab sie12 Abimelech; und beide schlossen ein Bündnis.
28. Und Abraham stellte sieben Lämmer aus der Herde besonders.13
29. Da sprach Abimelech zu ihm: Was sollen diese sieben Lämmer, die du besonders gestellt hast?
30. Er aber sprach: Diese sieben Lämmer sollst du von meiner Hand annehmen, damit sie mir zum Zeugnisse dienen, dass ich diesen Brunnen hier gegraben habe.
31. Darum heißt dieser Ort Bersabee,14 weil beide daselbst geschworen haben.
32. So schlossen sie ein Bündnis am Brunnen des Schwures.15
33. Abimelech aber und Phikol, sein Heerführer, brachen auf und kehrten in das Land der Philister zurück. Abraham aber pflanzte einen Hain16 in Bersabee und rief daselbst den Namen des Herrn, des ewigen Gottes, an.
34. Und er war ein Fremdling im Lande der Philister17 lange Zeit.

Fußnote

Kap. 21 (1) In gutem Sinne, wie [1Mos 50,24] und andere Quellen. - (2) [1Mos 17,16.21] und [1Mos 18,10]. – Die Breite der Erzählung kennzeichnet die Wichtigkeit der Tatsachen. - (3) Vergl. [1Mos 17,17] und [1Mos 18,13]. Der Name ist von dem freudigen Lachen der Eltern im Allgemeinen genommen. - (4) Die Entwöhnung fand bei den alten Israeliten später statt als bei uns. Vergl. [2Mak 7,27]. - (5) Verspotten oder so spielen, dass Sara daraus schloss, Ismael fühle sich Isaak gleichberechtigt. - (6) Die von Sara geforderte Enterbung Ismaels zu gewähren, fällt Abraham schwer. Er hatte große Liebe zu Ismael gefasst [1Mos 17,18] und ihn durch die Beschneidung dem Gottesstaate eingegliedert, darum war er der Meinung, dass die ihm gegebene Verheißung einer zahlreichen Nachkommenschaft, wenn auch vorzugsweise durch Isaak [1Mos 17,21], doch auch durch Ismael [1Mos 17,19-20] erhalten werde. - (7) Auf ihn soll die Heilsverheißung forterben. Abraham wird durch eine neue Offenbarung belehrt, dass diejenigen seiner Nachkommen, welchen der besondere Segen Gottes zu Teil werden soll, von Isaak abstammen werden, dass aber auch den Nachkommen Ismaels Gottes Segen nicht fehlen werde. Der Umfang und Zweck der Offenbarung [1Mos 17,19-21] wird hier erst Abraham klar. - (8) Abraham entschließt sich, Agar zu verstoßen. Agar will vermutlich in ihre Heimat nach Ägypten zurückkehren. Sara und Agar als Vorbilder siehe [Roem 9,7, Gal 4,24]. - (9) Der Knabe ist ein Nachkomme Abrahams und Gott hat dessen Rettung verheißen. (V. 13) - (10) Siehe [1Mos 14,6]. - (11) Sie denken wohl besonders an das V. 23 erwähnte Ereignis. - (12) Als Geschenk. Abimelech gibt keine Geschenke, weil er sich auf eigenem Gebiete befindet. - (13) Als Preis für den Ort, wo er den Brunnen gegraben. Er fürchtete Bundesbruch seitens der Philister, nicht mit Unrecht, wie Isaak erfuhr [1Mos 26,15], und will ein unanfechtbares Recht erwerben. - (14) Bersabee wird abgeleitet von dem hebräischen Worte Brunnen und schwören. - (15) Richtiger: Sie schlossen ein Bündnis in Bersabee. - (16) Für einen späteren Altar. - (17) Im Lande der Wanderung, der Fremde.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.