Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mos10

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Genesis, Hebraice Beresith. Caput X.

Das erste Buch Moses Genesis Kap. 10


4. Geschichte der Söhne Noes (10,1 – 11,9): A: Von Japheth (V. 5), Cham (V. 20) und Sem abstammende Völkerschaften. (V. 31) Stammbaum der Verwandtschaft der späteren Völker untereinander.

1. Hæ sunt generationes filiorum Noe, Sem, Cham, et Japheth: natique sunt eis filii post diluvium.
2. Filii Japheth: Gomer, et Magog, et Madai, et Javan, et Thubal, et Mosoch, et Thiras.
3. Porro filii Gomer: Ascenez et Riphath et Thogorma.
4. Filii autem Javan: Elisa et Tharsis, Cetthim et Dodanim.
5. Ab his divisæ sunt insulæ gentium in regionibus suis, unusquisque secundum linguam suam et familias suas in nationibus suis.
6. Filii autem Cham: Chus, et Mesraim, et Phuth, et Chanaan.
7. Filii Chus: Saba, et Hevila, et Sabatha, et Regma, et Sabatacha. Filii Regma: Saba, et Dadan.
8. Porro Chus genuit Nemrod: ipse cœpit esse potens in terra,

9. Et erat robustus venator coram Domino. Ob hoc exivit proverbium: Quasi Nemrod robustus venator coram Domino.

10. Fuit autem principium regni ejus Babylon, et Arach, et Achad, et Chalanne, in terra Senaar.
11. De terra illa egressus est Assur, et ædificavit Niniven, et plateas civitatis, et Chale.
12. Resen quoque inter Niniven et Chale: hæc est civitas magna.
13. At vero Mesraim genuit Ludim, et Anamim, et Laabim, Nephthuim,
14. Et Phetrusim, Chasluim: de quibus egressi sunt Philisthiim et Caphtorim.
15. Chanaan autem genuit Sidonem primogenitum suum, Hethæum,
16. Et Jebusæum, et Amorrhæm, Gergesæum,
17. Hevæum, et Aracæum: Simæum,
18. Et Aradium, Samaræum et Amathæum: et posthæc disseminati sunt populi Chananæorum.
19. Facitque sunt termini Chanaan venientibus a Sidone Geraram usque Gazam, donec ingrediaris Sodomam et Gomorrham, et Adamam, et Seboim usque Lesa.
20. Hi sunt filii Cham in cognationibus, et linguis, et generationibus, terrisque et gentibus suis.
21. De Sem quoque nati sunt, patre omnium filiorum Heber, fratre Japheth majore.
22. Filii Sem: Ælam et Assur, et Arphaxad, et Lud, et Aram.
23. Filii Aram: Us, et Hul, et Gether, et mes.
24. At vero Arphaxad genuit Sale, de quo ortus est Heber.
25. Natique sunt Heber filii duo: nomen uni Phaleg, eo quod in diebus ejus divisa sit terra: et nomen fratris ejus Jectan.
26. Qui Jectan genuit Elmodad, et Saleph, et Asarmoth, Jare,
27. Et Aduram, et Uzal, et Decla,
28. Et Ebal, et Abimael, Saba,
29. Et Ophir, et Hevila, et Jobab: omnes isti, filii Jectan.
30. Et facta est habitatio eorum de Messa pergentibus usque Sephar montem orientalem.
31. Isti filii Sem secundum cognationes et linguas, et regiones in gentibus suis.
32. Hæ familiæ Noe juxta populos et nationes suas. Ab his divisæ sunt gentes in terra post diluvium.


1.Dies sind die Geschlechtsfolgen der Söhne Noes, Sems, Chams und Japheths, denen nach der Flut Söhne geboren wurden.1 [1Chr 1]
2. Die Söhne Japheths: Gomer,2 Magog,3 Madai,4 Javan,5 Thubal,6 Mosoch7 und Thiras.8
3. Die Söhne Gomers: Ascenez,9 Riphath10 und Thogorma.11
4. Die Söhne Javans: Elisa12 und Tharsis,13 Cetthim14 und Dodanim.15
5. Von diesen zweigten sich die Inseln der Völker16 in ihren Ländern ab, ein jeder nach seiner verschiedenen Sprache, nach den Stämmen, in ihren Völkerschaften.
6. Die Söhne Chams: Chus,17 Mesraim,18 Phuth19 und Chanaan.20
7. Die Söhne des Chus: Saba,21 Hevila, Sabatha, Regma22 und Sabatacha. Die Söhne Regmas: Saba und Dadan.23
8. Und Chus zeugte den Nemrod; dieser fing an, ein Gewaltiger zu sein auf Erden.24
9. Und er war ein starker Jäger vor dem Herrn. Daher entstand das Sprichwort: Ein starker Jäger vor dem Herrn wie Nemrod.
10. Seine Herrschaft aber erstreckte sich anfänglich auf Babylon,25 Arach,26 Achad,27 und Chalanne im Lande Sennaar.28
11. Von diesem Lande ging er nach Assur29 aus, und baute Ninive, und Stadtgassen,30 und Chale,31
12. auch Resen32 zwischen Ninive und Chale; dies ist die große Stadt.
13. Mesraim aber zeugte die Luditer,33 und Anamiter, Laabiter,34 Nephtuiter,
14. Phetrusiter, und Chasluiter,35 von denen die Philister ausgegangen sind, und die Kaphtoriter.36
15. Chanaan aber zeugte Sidon,37 seinen Erstgebornen, die Hethäer,38
16. die Jebusiter,39 Amorrhiter,40 Gergesiter,
17. Heviter,41 Araciter,42 Siniter,43
18. Araditer,44 Samaräer,45 und Amathither;46 und hiernach breiteten sich die Stämme der Chabaniter aus.47
19. Und das Gebiet Chanaans erstreckte sich von Sidon gegen Gerara bis Gaza, gegen Sodoma und Gomorrha, Adama und Seboim, bis nach Lesa.48

20. Die sind die Söhne Chams nach ihren Stämmen und Sprachen und Geschlechtern, nach ihren Ländern und Völkerschaften.
21. Auch Sem, dem Vater aller Söhne Hebers,49 dem älteren Bruder Japheths,50 wurden Söhne geboren.
22. Die Söhne Sems sind: Alam, Assur, Arpharad, Lud, und Aram.51 [1Chr 1,17]
23. Die Söhne Arams sind: Us, Hul, Gether, und Mes.52
24. Arpharad aber zeugte den Sale, von dem Heber entstammt.
25. Und dem Heber wurden zwei Söhne geboren: der Name des einen ist Phaleg,53 weil in seinen Tagen die Erde verteilt ward; und der Name seines Bruders ist Jektan.
26. Jektan zeugte Elmodab, Saleph, Asarmoth, Jare,
27. Aburam, Uzal, Dekla,
28. Ebal, Abimael, Saba,
29. Ophir, Hevila und Jobab, diese alle sind Söhne Jektans.54
30. Und ihre Wohnsitze erstreckten sich von Messa bis nach Sephar, dem Gebirge gegen Aufgang.55
31. Dies sind die Söhne Sems nach ihren Stämmen, und Sprachen, und Ländern in ihren Völkerschaften.
32. Dies sind die Geschlechter Noes nach ihren Verwandtschaften und Völkern. Von ihnen zweigten sich die Völker auf Erden nach der Flut ab.

Fußnote

Kap. 10 (1) Der Verfasser zählt nur Völker der kaukasischen Rasse auf, welche in Vorderasien und in der nächsten Nachbarschaft Afrikas und Europas wohnten. Die Genealogien V. 1-10.20.22ff sind sicher von demselben ursprünglichen Verfasser und wurden später durch andere vermehrt. Die Einzelheiten sind nicht leicht sicher zu erklären. - (2) Die meisten Erklärer sehen diese als die Kimmerier an, welche nördlich vom schwarzen Meere wohnten. - (3) Wohl die Scythen. - (4) Die Meder. - (5) Die Ionier, Griechen. - (6) Wohl Kappadozier. - (7) Südöstlich vom schwarzen Meere. - (8) Das alte pelasgische Volk der Tyrsener? - (9) Die Askanier im nördlichen Phrygien. - (10) Riphath erinnert an den Fluß Rhebas in Bithynien und die Landschaft Rhebantia am thracischen Bosporus. - (11) Die Westarmenier. - (12) Sizilien und Unteritalien nach dem Thargum. - (13) Tartessis oder Tartesia: Quadalquivir. - (14) Die Cyprier. - (15) Wenn die Lesart richtig: Dordaner, Bewohner der Landschaft von Troja. Nach Sept. Sam und [1Chr 1,7] ist Rodanim zu lesen: Rhodus und die Inseln des ägäischen Meeres. - (16) Die Ufervölker. - (17) Das südlich von Ägypten belegene Land, besonders im Osten des Nils, hier im weiteren Sinne die Völker zu beiden Seiten des arabischen Meerbusens. - (18) Ägypten. - (19) Libyen, an Ägypten und Äthiopien angrenzend. - (20) Eigentlich Land und Volk der Niederungen am Meer und am Jordan, hier wohl die den Phöniziern verwandten Landesbewohner und die Phönizier selbst. - (21) An der Westseite des arabischen Meerbusens. - (22) Wohl die Avaliten südlich von Babel-Mandeb. - (23) Im südwestlichen Arabien. - (24) Vergl. [1Mos 9,20, 1Mos 4,26]. Nach der Sündflut. – Gewaltig war Nemrod insbesondere der Jagd auf wilde Tiere. - (25) Die Stadt Babylon. - (26) Auf dem linken Ufer des Euphrat, im Süden von Babylon. - (27) Der südliche Teil der Stadt Babylon am linken Euphratufer, deren nördlicher Teil Sippar [2Koe 17,24] hieß. - (28) Im Lande Babylon. - (29) Er oder seine Nachkommenschaft oder sein Volk. - (30) Rechoboth Ir. - (31) Im Zusammenflusse des Tigrisund des oberen Zab im S. von Ninive. - (32) Am Tigris oder nicht weit davon. Die assyrische Kultur war also von der babylonischen abhängig. Ob Chus der Vater oder ein entfernterer Vorfahre Nemrods war? - (33) Eine zu Ägypten gehörige Völkerschaft. - (34) Libyer. [2Chr 12,13] u. a.: Lubim. - (35) Oberägypten. - (36) Kreter oder Küstenbewohner von Palästina. - (37) Der Name hängt mit „Fischfang“ zusammen. - (38) An verschiedenen Punkten Kleinasiens zwischen Orontes und Euphrat. - (39) Deren Hauptstadt Jebus, Jerusalem. - (40) Vergl. [4Mos 13,30]. Doch gab es auch Amorrhiter jenseits des Jordans. - (41) Die Amorrhiter in der Umgebung von Sidon und dem Hermon, nördlich von den Chananäern. - (42) Arka lag am Fuße des Libanon, 5000 Schritte nördlich von Tripolis, jetzt Tell Arka. - (43) Nicht weit von Arka im Libanon. - (44) Die Insel Aradus (Hieron.) oder eine nördlich von Arka gelegene Stadt. - (45) Südlich von Aradus. - (46) Am Orontes. - (47) Wie V. 19 zeigt mit Ausschluss der fünf nördlichsten. - (48) Lesa ist unbekannt. - (49) Die ganze von Heber abstammende Völkergruppe. Heber hatte nach V. 29 zwei Söhne: Phaleg und Jektan. Von Jektan stammen (V. 26ff) die jektanischen Araber. Von Phaleg stammen durch Lot Moab und Ammon [1Mos 19,37ff], durch Nachor: Zu, Buz u.a. [1Mos 22,21ff], durch Abraham: die Israeliten, die Nachkommen der Ketura [1Mos 25,1ff], die Ismaeliten durch Hagar [1Mos 25,12ff], die Edomiter [1Mos 36,1ff]. Der Verfasser nennt nur die Israel näher stehenden, weshalb er die Nachkommen der anderen fünf Söhne Sems (B. 22) nicht erwähnt. - (50) Mit Rücksicht auf [1Mos 9,23ff] wird die Zusammengehörigkeit dieser beiden Brüder nochmals hervorgehoben. - (51) Die Aufzählung geht von Südosten nach Norden, dann nach Westen, zuletzt nach Süden. Älam: die Bergbewohner. Die Hauptstadt war später Susan. Die ältesten älamitischen Inschriften sind nicht femitisch. – Assur: Am mittleren Tigris, besonders auf der Ostseite, die Sprache femitisch. Arpharad: Die Chaldäer. Lud: Die Lydier. Aram: Von den Tälern des Taurus östlich bis nach Mesopotamien, außerdem in Syrien. - (52) Us: Wohl im Hauran und nördlich in der Gegend von Damaskus. Vergl. [1Mos 22,1] und [1Mos 36,28, 1Chr 1,42]. Das Land Hus [Job 1,1] u. a. Hul: Wohl innerhalb Mesopotamiens. Gether: Unbekannt. Mes: Landschaft nördlich von Nisibis? - (53) Dieser Name bildete sich wohl erst nach der Sprachenverwirrung. Die Teilung der Erde in seinen Tagen bezieht sich auf die Entstehung der Sprachen. (V. 32) - (54) Asarmoth: Das heutige Hadramaut. Saba: Jemen. Ophir: Westküste von Jemen. Uzal ist wohl die Stadt Soma in Jemen, Hevila die Landschaft Chaulan ebenda. Vergl. [1Koe 9,28] und [1Mos 1,29, 1Koe 22,49]. - (55) Messa: die südbabylonische Landschaft Mesam oder: Der im Nordosten von Arabien an den Euphratlauf angrenzende und bis an das Gestade des persischen Meerbusens sich erstreckende Teil der syrischen Wüste. Sephar: Wohl im Südwesten Arabiens. Das Gebirge gegen Osten ist ein Gebirgszug im Südwesten Arabiens.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.