Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak07

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber secundus Machabæorum. Caput VII.

Zweites Buch der Machabäer Kap. 7


d. Bericht über die grausamen Martern, denen sieben Brüder mit ihrer Mutter vor Epiphanes in Antiochia unterworfen werden.

1. Contigit autem et septem fratres una cum matre sua apprehensos compelli a rege edere contra fas carnes porcinas, flagris, et taureis cruciatos.

2. Unus autem ex illis, qui erat primus, sic ait: Quid quæris, et quid vis discere a nobis? Parati sumus mori, magis, quam patrias Dei leges prævaricari.
3. Iratus itaque rex jussit sartagines, et ollas æneas succendi: quibus statim succensis,
4. Jussit, ei, qui prior fuerat locutus amputari linguam: et, cute capitis abstracta, summas quoque manus et pedes ei præscindi, ceteris ejus fratribus, et matre inspicientibus.
5. Et, cum jam per omnia inutilis factus esset, jussit ignem admoveri, et adhuc spirantem torreri in sartagine: in qua cum diu cruciaretur, ceteri una cum matre invicem se hortabantur mori fortiter,

6. Dicentes: Dominus Deus aspiciet veritatem, et consolabitur in nobis, quemadmodum in protestatione cantici declaravit Moyses: Et in servis suis consolabitur.
7. Mortuo itaque illo primo, hoc modo, sequentem deducebant ad illudendum: et, cute capitis ejus cum capillis abstracta, interrogabant, si manducaret prius, quam toto corpore per membra singula puniretur.

8. At ille, respondens patria voce, dixit: Non faciam. Propter quod et iste, sequenti loco, primi tormenta suscepit:

9. Et in ultimo spiritu constitutus, sic ait: Tu quidem scelestissime in præsenti vita nos perdis: sed Rex mundi defunctos nos pro suis legibus in æternæ vitæ resurrectione suscitabit.

10. Post hunc tertius illuditur, et linguam postulatus cito protulit, et manus constanter extendit:

11. Et cum fiducia ait: E cœlo ista possideo, sed propter Dei leges nunc hæc ipsa despicio, quoniam ab ipso me ea recepturum spero:
12. Ita ut rex, et qui cum ipso erant, mirarentur adolescentis animum, quod tamquam nihilum duceret cruciatus.
13. Et hoc ita defuncto, quartum vexabant similiter torquentes.

14. Et, cum jam esset ad mortem, sic ait: Potius est ab hominibus morti datos spem exspectare a Deo, iterum ab ipso resuscitandos: tibi enim resurrectio ad vitam non erit.

15. Et cum admovissent quintum, vexabant eum. At ille, respiciens in eum, dixit:
16. Potestatem inter homines habens, cum sis corruptibilis, facis quod vis: noli autem putare genus nostrum a Deo esse derelictum.
17. Tu autem patienter sustine, et videbis magnam potestatem ipsius, qualiter te, et semen tuum torquebit.
18. Post hunc ducebant sextum, et is, mori incipiens, sic ait, Noli frustra errare: nos enim propter nosmetipsos hæc patimur, peccantes in Deum nostrum, et digna admiratione facta sunt in nobis:
19. Tu autem ne existimes tibi impune futurum, quod contra Deum pugnare tentaveris.
20. Supra modum autem mater mirabilis, et bonorum memoria digna, quæ pereuntes septem filios sub unius diei tempore conspiciens, bono animo ferebat propter spem, quam in Deum habebat:
21. Singulos illorum hortabatur voce patria fortiter, repleta sapientia: et, femineæ cogitationi masculinum animum inserens,
22. Dixit ad eos: Nescio qualiter in utero meo apparuistis: neque enim ego spiritum et animam donavi vobis et vitam, et singulorum membra non ego ipsa compegi,
23. Sed enim mundi Creator, qui formavit hominis nativitatem, quique omnium invenit originem, et spiritum vobis iterum cum misericordia reddet et vitam, sicut nunc vosmetipsos despicitis propter leges ejus.
24. Antiochus autem, contemni se arbitratus, simul et exprobrantis voce despecta, cum adhuc adolescentior superesset, non solum verbis hortabatur, sed et cum juramento affirmabat se divitem et beatum facturum, et translatum a patriis legibus amicum habiturum, et res necessarias ei præbiturum.

25. Sed ad hæc cum adolescens nequaquam inclinaretur, vocavit rex matrem, et suadebat ei ut adolescenti fieret in salutem.
26. Cum autem multis eam verbis esset hortatus, promisit suasuram se filio suo.
27. Itaque inclinata ad illum, irridens crudelem tyrannum, ait patria voce: Fili mi, miserere mei, quæ te in utero novem mensibus portavi, et lac triennio dedi et alui, et in ætatem istam perduxi.

28. Peto, nate, ut aspicias ad cœlum, et terram, et ad omnia quæ in eis sunt: et intelligas, quia ex nihilo fecit illa Deus, et hominum genus:

29. Ita fiet, ut non timeas carnificem istum, sed dignus fratribus tuis effectus particeps, suscipe mortem, ut in illa miseratione cum fratribus tuis te recipiam.
30. Cum hæc illa adhuc diceret, ait adolescens: Quem sustinetis? Non obedio præcepto regis, sed præcepto legis, quæ data est nobis per Moysen.

31. Tu vero, qui inventor omnis malitiæ factus es in Hebræos, non effugies manum Dei.
32. Nos enim pro peccatis nostris hæc patimur.
33. Et si nobis propter increpationem, et correptionem Dominus Deus noster modicum iratus est: sed iterum reconciliabitur servis suis.
34. Tu autem, o sceleste, et omnium hominum flagitiosissime, noli frustra extolli vanis spebus in servos ejus inflammatus.
35. Nondum enim omnipotentis Dei, et omnia inspicientis judicium effugisti.

36. Nam fratres mei, modico nunc dolore sustentato, sub testamento æternæ vitæ effecti sunt: tu vero judicio Dei justas superbiæ tuæ pœnas exsolves.

37. Ego autem, sicut et fratres mei, animam, et corpus meum trado pro patriis legibus: invocans Deum maturius genti nostræ propitium fieri, teque cum tormentis et verberibus confiteri quod ipse est Deus solus.

38. In me vero et in fratribus meis desinet Omnipotentis ira, quæ super omne genus nostrum juste superducta est.
39. Tunc rex accensus ira, in hunc super omnes crudelius desævit, indigne ferens se derisum.

40. Et hic itaque mundus obiit, per omnia in Domino confidens.
41. Novissime autem post filios et mater consumpta est.
42. Igitur de sacrificiis, et de nimiis crudelitatibus satis dictum est.



1. Es begab sich aber auch, dass sieben Brüder1 zugleich mit ihrer Mutter ergriffen wurden und von dem Könige gezwungen werden sollten, wider das Gesetz Schweinefleisch zu essen, indem man sie mit Geißeln und Riemen schlug.2
2. Einer aber von ihnen, der erste,3 sprach also: Was verlangst du? Was willst du von uns erfragen? Wir sind bereit, eher zu sterben als die von den Vätern überlieferten Gesetze zu übertreten.
3. Da war der König zornig und befahl, Pfannen und eherne Kessel heiß zu machen. Und alsbald, als sie heiß waren,
4. ließ er dem, der zuerst gesprochen hatte, die Zunge ausschneiden, die Haut vom Kopfe abziehen und die äußersten Teile von Händen und Füßen abhauen, während die übrigen Brüder und die Mutter zusehen mussten.
5. Als er nun so schon am ganzen Leibe verstümmelt war, ließ er ihn noch an das Feuer bringen und noch atmend in der Pfanne braten; doch während er darin lange Zeit gemartert ward,4 ermahnten sich die übrigen einander samt der Mutter, starkmütig zu sterben
6. und sprachen: Gott, der Herr, schaut auf Wahrheit und wird sich über uns erbarmen, wie es Moses in seinem Lobgesange bezeugt hat: Er wird seine Diener trösten.5
7. Als nun der erste auf diese Weise gestorben war, führten sie den zweiten herbei, ihn zu misshandeln.6 Nachdem sie ihm die Haut von seinem Kopfe samt den Haaren abgezogen hatten, fragten sie ihn, ob er essen wolle,7 bevor er am ganzen Körper gliederweise gemartert würde.
8. Er aber antwortete und rief in der Sprache seiner Väter:8 Ich werde es nicht tun. Darum erlitt auch dieser der Reihe nach dieselben Martern wie der erste.
9. Beim letzten Atemzuge aber sprach er so: Du, Verruchter! nimmst uns zwar das gegenwärtige Leben, allein der König der Welt wird uns, die wir für sein Gesetz sterben, zur Auferstehung des ewigen Lebens erwecken.9
10. Nach diesem wurde der dritte gemartert, und als man ihm die Zunge abforderte, streckte er sie alsbald heraus und bot die Hände standhaft dar,
11. indem er mit Festigkeit sprach: Vom Himmel habe ich diese erhalten, aber für Gottes Gesetze achte ich sie jetzt für nichts, denn von ihm hoffe ich sie wieder zu erlangen;
12. so dass selbst der König und seine Umgebung sich über des Jünglings Mut verwunderten, weil er die Peinen für nichts achtete.
13. Als auch dieser so gestorben war, quälten und marterten sie den vierten auf gleiche Weise.
14. Als dieser schon im Sterben war, sprach er also: Besser ist es, von den Menschen dem Tode überliefert zu werden und die Hoffnung zu nähren, von Gott wieder zum Leben erweckt zu werden;10 denn dir wird keine Auferstehung zum Leben zuteil werden.
15. Hierauf führten sie den fünften herbei und marterten ihn. Dieser aber sah ihn an und sprach:
16. Da du Macht hast unter den Menschen, obwohl selbst ein Sterblicher,11 tust du, was du willst; glaube aber nicht, dass unser Volk von Gott verlassen sei.
17. Warte nur und harre, so wirst du seine gewaltige Macht sehen, wie er dich und deine Nachkommenschaft strafen wird.
18. Nach diesem führten sie den sechsten hin, und als dieser im Sterben war, sprach er: Täusche dich nicht vergeblich;12 denn wir13 leiden dies um unsertwillen, da wir wider unsern Gott gesündigt haben, und daher ist an uns Staunenswertes14 geschehen.
19. Du aber wähne nicht, ungestraft zu bleiben, da du dich vermessen hast, wider Gott zu streiten.
20. Überaus bewundernswert aber und des Gedenkens der Guten würdig zeigte sich die Mutter, welche sieben Söhne an einem Tage umkommen sah und es doch starkmütig ertrug um der Hoffnung willen, die sie auf Gott setzte.
21. Einen jeden derselben ermunterte sie kraftvoll und voll der Weisheit in der Muttersprache und, mit weiblicher Gemütsart Mannesmut vereinend,15
22. sprach sie zu ihnen: Ich weiß nicht, wie ihr in meinem Leibe geworden seid, denn nicht ich habe euch Geist, Seele und Leben gegeben und nicht ich habe an einem jeden von euch Glied an Glied gefügt,16
23. sondern der Schöpfer der Welt, der den Menschen bei seinem Ursprunge bildet und der die Entstehung aller Dinge bestimmt, er wird euch Geist und Leben in erbarmender Güte wieder geben, wie er jetzt euch für nichts achtet ums eines Gesetzes willen.
24. Antiochus aber, der sich für verachtet hielt, mahnte, ohne auf die vermeintlichen Schimpfreden zu achten, den jüngsten, der noch übrig war, nicht nur mit Worten, sondern beteuerte ihm unter einem Eide, er wolle ihn reich und glücklich machen, ihn als seinen Freund halten und ihm alles Nötige verschaffen,17 wenn er von seinen väterlichen Gesetzen abfallen wolle.
25. Als der Jüngling sich dazu nicht bewegen ließ,18 rief der König seine Mutter herbei und riet ihr, auf die Rettung des Jünglings bedacht zu sein.19
26. Nachdem er ihr nun mit vielen Worten zugeredet hatte, versprach sie,20 ihren Sohn zu überreden.
27. Sie neigte sich zu ihm21 und dem grausamen Tyrannen zum Hohne sprach sie in der Muttersprache: Mein Sohn! Habe Erbarmen mit mir, die ich dich neun Monate unter dem Herzen getragen und dich drei Jahre gesäugt22 und genährt und bis zu diesem Alter erzogen habe.
28. Ich bitte, Kind! Schaue zum Himmel empor und auf die Erde und auf alles, was in ihnen ist, und erkenne,23 dass Gott dieses und das Menschengeschlecht aus nichts geschaffen hat.
29. Darum fürchte dich nicht vor diesem Henker, sondern werde deiner Brüder würdiger Genosse und nimm den Tod an, damit ich dich in derselben Erbarmung mit deinen Brüdern wieder gewinne.
30. Während sie noch redete, sprach der Jüngling: Auf wen24 wartet ihr noch? Ich gehorche dem Befehle des Königs nicht, sondern dem Gebote des Gesetzes, welches uns durch Moses gegeben ist.
31. Du aber, Anstifter alles Unheils, das die Hebräer betroffen, wirst der Hand Gottes nicht entrinnen!25
32. Denn wir leiden dies um unserer Sünden willen,26
33. aber wenn der Herr, unser Gott, der Züchtigung und Strafe wegen eine kurze Zeit auf uns zürnt, so wird er sich doch mit seinen Dienern wieder versöhnen.
34. Du dagegen, verworfener und verruchtester unter allen Menschen! Erhebe dich nicht umsonst mit eitlen Hoffnungen, indem du gegen seine Diener wütest,
35. denn noch bist du dem Gerichte des allmächtigen und allsehenden Gottes nicht entronnen.27
36. Denn meine Brüder sind, nachdem sie eine kurze Qual gelitten, der Verheißung des ewigen Lebens teilhaftig geworden; du aber wirst nach Gottes Gericht die gerechte Strafe für deinen Übermut erleiden.
37. Ich nun gebe, so wie meine Brüder, Leib und Seele für die von den Vätern überkommenen Gesetze hin und bitte Gott, dass er unserm Volke bald gnädig werde und dass du durch Qualen und Martern zum Bekenntnis gebracht werdest, dass er allein Gott ist,28
38. dass aber bei mir und meinen Brüdern der Zorn des Allmächtigen, der über unser ganzes Volk gerechterweise ergangen ist, sein Ende finden möge.
39. Da entbrannte der König in großem Zorne und wütete grausamer gegen diesen als gegen alle anderen, erbittert ob der Verhöhnung.
40. So starb auch dieser Unschuldige im vollen Vertrauen auf Gott.
41. Zuletzt aber nach den Söhnen ward auch die Mutter getötet.
42. Damit sei nun genug berichtet von den Opfern29 und den außerordentlichen Grausamkeiten.


Fußnote

Kap. 7 (1) Sie werden die sieben Machabäischen Brüder genannt, weil sie zur Zeit, wo Judas Machabäus und die Seinigen für die Freiheit der Religion stritten, als Glaubenshelden den Märtyrertod starben und weil ihr Martyrium im Machabäerbuch erzählt wird. Sie litten wohl in Antiochia, wo der hl. Hieronymus noch ihr Grab sah und zur Zeit des hl. Augustinus eine Kirche nach ihnen benannt war. - (2) Der König wollte sie wohl durch die Geißelung zu der Erklärung bewegen, dass sie bereit seien, zum Heidentum abzufallen. - (3) Griech.: Der zuerst das Wort nahm. - (4) Griech.: Als nun der Dampf aus der Pfanne sich weithin verbreitete. - (5) [5Mos 32,36] nach der Septuag. - (6) Oder: zur martervollen Verhöhnung. - (7) Nämlich Schweinefleisch. - (8) In aramäischer Sprache. - (9) Vergl. [Job 19,25; Jes 26,19; Ez 37,1ff]. - (10) Vergl. [Dan 12,1.2.13]. - (11) Dir wird von Gottes unumschränkter Macht früher oder später ein Halt geboten werden. - (12) Hege nicht den eitlen Wahn. - (13) Das jüdische Volk. - (14) Entsetzenerregendes. - (15) Griech.: Indem sie die weibliche Gemütsart (die bei dem Anblicke der furchtbaren Martern leicht hätte verzagen können) durch männlichen Mut aufrichtete. - (16) Griech.: noch die Stoffe zur Bildung eines jeden (von euch) kunstvoll geordnet. - (17) Griech.: ihm Staatsmänner anvertrauen. - (18) Griech.: Durchaus nicht darauf achtete. - (19) Griech.: Des Knaben Beraterin zu seinem Heile zu werden. - (20) Zum Schein. - (21) Wohl um leise zu ihm zu sprechen. - (22) Vergl. [1Mos 21,8; 2Mos 2,9ff]. - (23) Gottes Schöpferallmacht wird aus der Betrachtung er Schöpfung erkannt. - (24) Was wartet ihr noch? - (25) Die weitere Begründung folgt V. 33 – 38. - (26) Vergl. V. 18. - (27) Vergl. V. 17. - (28) Vergl. [2Mak 9,5-28]. - (29) Vergl. [2Mak 6,7].

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.