Kategorie:Vulgata:AT:JSir13

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Buch Jesus Sirach

Kapitel 13

Warnung vor dem Reichen

1 Wer Pech berührt hat, dessen Hand klebt fest; wer sich dem Prahler anschließt, lernt von seinem Wandel. 2 Wie kannst du etwas heben, das zu schwer für dich? Was schließt du dich an einen an, der reicher ist als du? Wie kann der Topf zum Kessel sich gesellen? Wenn beide aneinanderstoßen, bricht der Topf. 3 Der Reiche handelt unrecht, und er prahlt dazu; der Arme leidet Unrecht und muß Gnade heischen. 4 Solang du ihm von Nutzen bist, bemüht er sich um dich, sobald du aber stürzest, steht er fern von dir. 5 Solang du hast, macht er dir schöne Worte und bringt dich so in Armut ohne viel Bedauern. 6 Er schmeichelt dir, weil er dich nötig hat, er lächelt dir entgegen und bestärkt dein Hoffen. 7 Solang es nützt, treibt er den Spott mit dir, setzt zweimal, dreimal dich in Schrecken; doch schließlich sieht er dich und geht an dir vorüber und schüttelt spottend über dich das Haupt. 8 Drum hüte dich, dräng nicht zu sehr voran, und werde nicht den Einsichtslosen ähnlich!

Zurückhaltung und Vorsicht gegenüber Fürsten

9 Nähert sich ein Fürst, so ziehe dich zurück, und desto mehr wird er dich kommen lassen! 10 Dräng dich nicht auf, sonst wirst du abgewiesen; und zieh dich nicht zurück, sonst wirst du leicht vergessen. 11 Verlaß dich nicht auf freien Ton mit ihm, und traue nicht der Menge seiner Reden! Denn er versucht dich nur mit seinen vielen Reden und forscht dich aus, indem er mit dir spaßt. 12 Rücksichtslos übt er die Herrschaft aus und ohne Schonung; Verschwörung plant er gegen vieler Menschen Leben. 13 Drum hüte dich und sieh dich vor, und gehe nicht mit Menschen der Gewalttat!

Gegensatz zwischen reich und arm

15 Ein jedes Lebewesen liebt nur seinesgleichen, und jeder Mensch den, der ihm ähnlich ist. 16 Ein jedes Lebewesen lebt bei seinesgleichen, und nur an seinesgleichen halte sich der Mensch! 17 Gesellt sich wohl der Wolf zum Lamm? Genauso nicht der Frevler zum Gerechten. 18 Hat etwa die Hyäne Frieden mit dem Hund? Wie wird der Reiche Frieden halten mit dem Armen? 19 Des Löwen Fraß sind wilde Esel in der Wüste; so sind des Reichen Weide die Geringen. 20 Ein Greuel für den Stolz ist alle Demut; ein Greuel für den Reichen ist der Arme. 21 Ein Reicher wankt; er wird gestützt vom Freund. Ein Armer wankt; er wird vom Freund verstoßen. 22 Ein Reicher redet, und gar viele stimmen bei und nennen seine dummen Reden schön. Ein Armer redet, und sie schreien: »Pfui«; selbst wenn er Kluges redet, ist kein Platz für ihn. 23 Ein Reicher redet, und es schweigen alle und heben seine Einsicht zu den Wolken. Ein Armer redet, und sie sagen: »Wer ist der?« Und wenn er strauchelt, geben sie ihm Stöße.

Der Glückliche und der Geizhals

24 Gut ist Reichtum, wenn kein Unrecht an ihm klebt, doch schlimm ist Armut, ausgelöst durch Sünde. 25 Das Herz des Menschen ändert auch sein Antlitz und macht es heiter oder aber düster. 26 Das Zeichen eines frohen Herzens ist ein sonnig Antlitz, doch grüblerische Sorgen sind nichts als quälende Gedanken.


Fußnote

13,1: Aus der lateinischen Übersetzung stammt das deutsche Sprichwort »Wer Pech anrührt, besudelt sich«. • 10: Nicht zu viel und nicht zu wenig! Spr 25,6 • 14: Ist späterer Einschub. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.