Kategorie:Vulgata:AT:JSir45

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Buch Jesus Sirach

Kapitel 45

Moses

1 Der Liebling Gottes und der Menschen, Moses - sein Andenken sei gesegnet! 2 Ihn nannte er einen Gott und gab ihm Stärke in furchterregenden Taten.3 Durch sein Wort ließ er eilends die Wunder geschehen und verlieh ihm Macht vor dem König. Er hieß ihn, zum Volke zu gehen, und ließ ihn seine Herrlichkeit schauen. 4 0b seiner Treue und Ergebenheit erkor er ihn aus allen Menschen. 5 Er ließ ihn seine Stimme hören und zum Wolkendunkel kommen. Er legte das Gesetz in seine Hand, die Lehre des Lebens und der Einsicht, auf daß er Jakob seine Satzungen lehre, Israel seine Gebote und Vorschriften.

Aaron

6 Und er erhöhte einen Heiligen gleich jenem, den Aaron aus dem Stamme Levi. 7 Er bestellte ihn für die ewig gültige Satzung und legte seine Ehre auf ihn. Er beglückte ihn mit seiner Herrlichkeit und umgürtete ihn mit höchster Schönheit. 8 Er bekleidete ihn mit vollendetem Prunk und schmückte ihn mit Prachtgewändern: mit den Beinhüllen, dem Leibrock und Obergewand, 9 und mit klingenden Glöckchen umgab er ihn und mit den Granatäpfeln ringsherum; sie sollten bei seinem Schreiten lieblich erklingen und aus dem Allerheiligsten ihn vernehmbar machen zur Erinnerung für die Kinder seines Volkes; 10 sodann mit den heiligen Gewändern aus Gold, violettem Purpur und rotem Purpur in Kunststickerarbeit, mit dem Brustschild des Schiedsspruches, den Urim und Tummim, 11 aus Karmesin, in Weberarbeit; mit den Edelsteinen, geschnitten wie Siegel, in Einfassungen, eine Steinschneidearbeit, zur Erinnerung mit eingegrabener Schrift nach der Zahl der Stämme Israels; 12 ferner mit dem Diadem aus Feingold über dem Kopfbund mit der eingegrabenen heiligen Inschrift, eine erhabene Herrlichkeit und ein gewaltiger Ruhm, eine Lust für das Auge und eine vollkommene Schönheit. 13 Vor ihm gab es nichts Ähnliches, und bis auf ewig darf es kein anderer tragen. Nur seinen Söhnen ward es anvertraut, und so halten es seine Söhne durch alle Geschlechter. 14 Sein Speiseopfer wird ganz verbrannt als regelmäßiges Opfer zweimal täglich. 15 Und Moses führte ihn ein in sein Amt und salbte ihn mit dem heiligen Öl. So ward ihm ein ewiger Bund zuteil, wie auch seinem Stamm, solange der Himmel besteht: den Dienst zu verrichten und ihm Priester zu sein und sein Volk zu segnen in seinem Namen. 16 Aus allen Menschen erkor er ihn, um Brandopfer und Fettstücke darzubringen, den lieblichen Duft des Gedenkopfers zu weihen und den Söhnen Israels Versöhnung zu schaffen. 17 Auch hat er ihm seine Gebote gegeben, ihn zum Herrscher gemacht über Recht und Gesetz. 18 Als Unwürdige gegen ihn sich empörten und in der Wüste gegen ihn eiferten, die Genossen des Datan und des Abiram und die Rotte des Korach in heftigem Zorn, 19 da sah es der Herr und ergrimmte und vernichtete sie in der Glut seines Zornes. Er schuf gegen sie ein Wunderzeichen und verschlang sie mit seiner Feuerflamme. 20 Ja, er vermehrte noch Aarons Ruhm und gab ihm sein Erbe: Die heiligen Erstlinge gab er ihm zur Speise, und die Opfer des Herrn dürfen sie essen. 21 Die Schaubrote wurden sein Anteil, und die Weihegaben gehören ihm und seinem Stamme. 22 Aber am Landbesitz des Volkes erhielt er kein Erbteil, und in seiner Mitte fiel ihm kein Erbe zu. Denn der Herr ist sein Anteil und sein Erbe unter den Söhnen Israels.

Pinchas

23 Dann Pinchas, der Sohn Eleasars, erhielt die hohe Würde als dritter, weil er sich einsetzte für den Gott des Alls und für sein Volk in die Bresche trat, als er willig dem Trieb seines Herzens folgte und Versöhnung erwirkte den Söhnen Israels. 24 Daher stellte Gott auch für ihn eine Ordnung auf, einen Heilsbund zur Pflege des Heiligtums: Ihm und seinem Geschlecht solle gehören das Hohepriestertum für immer. 25 So ging ja auch sein Bund mit David, dem Sohne Isais aus dem Stamme Juda, auf Erbnachfolge eines Mannes vor seiner Herrlichkeit. Ganz so gehört des Aaron Erbe ihm und seinem Stamme. Nun lobt den Herrn, den gütigen, der euch mit Herrlichkeit gekrönt! 26 Er möge Herzensweisheit euch verleihen, sein Volk zu richten in Gerechtigkeit, daß euer Erbgut niemals weiche noch eure Würde bis in fernste Zeiten!


Fußnote

45,2: Der Vergleich mit einem Gott, 2Mos 4,16; 2Mos 7,1. • 8: Im folgenden vgl. die Beschreibung 2Mos 28 und 2Mos 39. • 10: Der Ephod: 2Mos 28,6-14. Im Brustschild waren die bis zur frühen Königszeit gebrauchten hl. Lose »Urim und Tummim«, 2Mos 28,30. Später dienten sie nur noch als Schmuck. • 12: 2Mos 28,36-38. • 17: 5Mos 33,10. • 18: 4Mos 16. 23: Vgl. 4Mos 25,7-13. • 25: Wie die königliche Würde auf die Nachkommen Davids überging (»Der Mann vor seiner Herrlichkeit« ist Salomo), so die priesterliche auf die Nachkommen des Pinchas. • 26: Sirach ist in Sorge um die Aufrechterhaltung der aaronitischen Nachfolge, vgl. 50,23f. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.