Kategorie:Vulgata:NT:Mt19

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Evangelium nach Matthäus

AUF DEM WEG NACH JERUSALEM

Kapitel 19

Von Ehe und Ehelosigkeit

1 Als Jesus diese Reden vollendet hatte, zog er weg aus Galiläa und kam in das Gebiet von Judäa jenseits des Jordan. 2 Es folgten ihm viele Scharen, und er heilte sie dort.
3 Da traten Pharisäer zu ihm heran, um ihn auf die Probe zu stellen, und sagten: »Ist es einem Manne erlaubt, seine Frau zu entlassen aus jedem Grunde?« 4 Er antwortete [ihnen]: »Habt ihr nicht gelesen, daß der Schöpfer von Anfang an ›sie als Mann und Frau geschaffen‹ (1Mos 1,27) und gesagt hat: 5 ›Deshalb wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und seiner Frau anhangen, und die zwei werden ein Fleisch sein‹ (1Mos 2,24)? 6 So sind sie also nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch. Was nun Gott verbunden hat, soll der Mensch nicht trennen.« 
7 Sie sagten zu ihm: »Warum hat dann Moses geboten, ›einen Scheidebrief zu geben und sie zu entlassen‹ (5Mos 24,1)?« 8 Er entgegnete ihnen: »Moses hat euch eurer Herzenshärte wegen erlaubt, eure Frauen zu entlassen, doch von Anfang an ist es nicht so gewesen. 9 Ich sage euch: Wer seine Frau entläßt - nicht (geschehe es) ›auf Grund von Unzucht‹ (5Mos 24,1)! - und eine andere heiratet, bricht die Ehe, und wer eine Entlassene heiratet, bricht die Ehe.« 
10 Da sagten die Jünger zu ihm: »Wenn die Sache von Mann und Frau so steht, ist es nicht gut zu heiraten.« 11 Er antwortete ihnen: »Nicht alle fassen dieses Wort, sondern nur jene, denen es gegeben ist. 12 Denn es gibt Ehelose, die vom Mutterleib so geboren sind, und es gibt Ehelose, die von Menschen eheunfähig gemacht wurden, und es gibt Ehelose, die um des Himmelreiches willen sich der Ehe enthalten. Wer es fassen kann, der fasse es!«

Segnung der Kinder

13 Hierauf brachte man Kinder zu ihm, damit er ihnen die Hände auflege und über sie bete. Die Jünger verwiesen es ihnen. 14 Jesus aber sprach [zu ihnen]: »Laßt die Kinder zu mir kommen und wehrt es ihnen nicht; denn für solche ist das Himmelreich!« 15 Und er legte ihnen die Hände auf und zog von da weiter.

Reichtum und Himmelreich

16 Und siehe, da trat einer hinzu und sagte zu ihm: »Meister! Was muß ich Gutes tun, daß ich ewiges Leben erlange?« 17 Er sprach zu ihm: »Was fragst du mich über das Gute? Einer ist der Gute [, Gott]. Willst du aber zum Leben eingehen, so halte die Gebote!« 18 Er fragte ihn: »Welche?« Jesus antwortete: »Du sollst nicht töten; du sollst nicht ehebrechen; du sollst nicht stehlen; du sollst nicht falsches Zeugnis geben! 19 Ehre Vater und Mutter und liebe deinen Nächsten wie dich selbst!« (2 Mos 20,12; 3 Mos 19,18). 20 Der Jüngling sagte zu ihm: »Dies alles habe ich gehalten [von meiner Jugend an], was fehlt mir noch?« 21 Jesus antwortete ihm: »Willst du vollkommen sein, so geh hin, verkaufe, was du hast, und gib es den Armen, und du wirst einen Schatz im Himmel haben; dann komm und folge mir nach!« 22 Als aber der Jüngling dieses Wort vernahm, ging er traurig davon; denn er besaß viele Güter.
23 Da sprach Jesus zu seinen Jüngern: »Wahrlich, ich sage euch: Ein Reicher wird schwer eingehen ins Himmelreich. 24 Abermals sage ich euch: Es ist leichter, daß ein Kamel durch ein Nadelöhr geht als ein Reicher in das Himmelreich.« 25 Als die Jünger dies hörten, waren sie sehr betroffen und sagten: »Wer kann dann gerettet werden?« 26 Jesus blickte sie an und sprach: »Bei Menschen ist das unmöglich, bei Gott aber ist alles möglich.« 
27 Darauf entgegnete ihm Petrus: »Siehe, wir haben alles verlassen und sind dir nachgefolgt; was wird uns nun zuteil werden?« 28 Jesus antwortete ihnen: »Wahrlich, ich sage euch: Ihr, die ihr mir nachgefolgt seid, werdet bei der Welterneuerung, wenn der Menschensohn auf dem Thron seiner Herrlichkeit sitzen wird, auch selbst auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten. 29 Und jeder, der Häuser oder Brüder oder Schwestern oder Vater oder Mutter oder Frau oder Kinder oder Äcker um meines Namens willen verlassen hat, wird Hundertfältiges empfangen und ewiges Leben erben. 30 Viele Erste aber werden Letzte sein und Letzte Erste.« 


Fußnote

19,1-12: Vgl. Mk 10,1-12. Jesus wendet sich gegen den rabbinischen Schulstreit über die Auslegung von 5Mos 24,1 und läßt überhaupt keinen Grund zur Trennung der Ehe zu, auch nicht wegen »Unzucht«, wie man in verschiedener Auslegung aus 5Mos 24,1 schließen wollte. Vgl. Mt 5,31f; Lk 16,18; 1Kor 7,10. - Es ist bedeutsam für die Stellung Jesu zum Alten Testament, daß er über die mosaische Ordnung, die in 5Mos 24,1 vorausgesetzt ist, zurückgreift auf den ursprünglichen Willen des Schöpfers. • 13-30: Vgl. 10,13-31; Lk 18,15-30; Lk 22,28-30. • 24: Man hat versucht, dem Bild vom »Kamel« und »Nadelöhr« die Härte zu nehmen, daß man für »Kamel« »Schiffstau« setzte, weil das griechische Wort für beide Begriffe gleich sei. Oder man ließ »Kamel« und sah in dem Wort »Nadelöhr« eine Bezeichnung für die kleine Nebenpforte neben dem Haupttor, durch die ein Kamel nicht gehen könne. Aber auch bei derartiger Deutung bleibt das Unmögliche im Vollzug des Bildes und damit der erschütternde Ernst in der Aussage Jesu über den Reichtum als Hindernis für das Gottesreich. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.