Kategorie:Vulgata:NT:Mt20

Aus Vulgata
Version vom 15. November 2019, 12:37 Uhr von Sr.theresia (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Evangelium nach Matthäus

Kapitel 20

Gleichnis für Lohn und Gnade im Himmelreich

1 Das Himmelreich ist gleich einem Gutsherrn, der am frühen Morgen ausging, um Arbeiter zu dingen für seinen Weinberg. 2 Er vereinbarte mit den Arbeitern einen Denar für den Tag und schickte sie in seinen Weinberg. 3 Um die dritte Stunde ging er wieder aus, sah andere müßig auf dem Markte stehen und sprach zu ihnen: 4 Geht auch ihr in meinen Weinberg, und ich werde euch geben, was recht ist! 5 Und sie gingen hin. Abermals ging er aus um die sechste und neunte Stunde und machte es ebenso. 6 Als er um die elfte Stunde ausging, fand er andere dastehen und sprach zu ihnen: Was steht ihr hier den ganzen Tag müßig? Sie antworteten ihm: Es hat uns niemand gedungen. 7 Da sprach er zu ihnen: So geht auch ihr in meinen Weinberg! 8 Als es nun Abend wurde, sagte der Herr des Weinberges zu seinem Verwalter: Laß die Arbeiter kommen und gib ihnen den Lohn, den letzten zuerst und dann den ersten. 9 Da kamen die von der elften Stunde und empfingen je einen Denar. 10 Als nun die ersten kamen, meinten sie, mehr zu empfangen, doch auch von ihnen erhielt jeder einen Denar. 11 Als sie ihn erhielten, murrten sie gegen den Gutsherrn und sagten: 12 Diese letzten haben nur eine Stunde gearbeitet, und du hast sie uns gleichgehalten, die wir die Last und Hitze des Tages getragen haben. 13 Er aber erwiderte einem von ihnen: Freund, ich tue dir nicht unrecht; hast du nicht einen Denar mit mir vereinbart? 14 Nimm, was dein ist, und geh; ich will aber auch diesem letzten geben wie dir. 15 Oder ist es mir nicht erlaubt, mit dem Meinen zu tun, was ich will? Oder ist dein Auge böse, weil ich gut bin? 16 So werden die Letzten Erste sein und die Ersten Letzte. [Denn viele sind gerufen, aber wenige auserwählt.]«

Dritte Leidensankündigung

17 Da Jesus sich anschickte, nach Jerusalem hinaufzuziehen, nahm er die Zwölf für sich allein heran und sprach unterwegs zu ihnen: 18 »Seht, wir ziehen hinauf nach Jerusalem, und der Menschensohn wird den Hohenpriestern und Schriftgelehrten überliefert werden; sie werden ihn zum Tod verurteilen 19 und den Heiden ausliefern, ihn zu verspotten, zu geißeln und zu kreuzigen; am dritten Tag aber wird er auferweckt werden.« 

Ehrsucht und Jüngerschaft

20 Da trat die Mutter der Söhne des Zebedäus mit ihren Söhnen zu ihm und fiel vor ihm nieder, um eine Bitte ihm vorzutragen. 21 Er sprach zu ihr: »Was willst du?« Sie antwortete ihm: »Sag, daß von diesen meinen zwei Söhnen einer zu deiner Rechten und einer zu deiner Linken sitze in deinem Reiche!« 22 Jesus erwiderte: »Ihr wißt nicht, um was ihr bittet. Könnt ihr den Kelch trinken, den ich trinken werde?« Sie antworteten ihm: »Wir können es.« 23 Da sprach er zu ihnen: »Meinen Kelch werdet ihr wohl trinken, doch das Sitzen zu meiner Rechten oder Linken habe nicht ich zu vergeben, sondern ist für die, denen es bereitet ist von meinem Vater.« 24 Als die Zehn es hörten, wurden sie unwillig über die zwei Brüder. 25 Jesus aber rief sie zu sich und sprach: »Ihr wißt, daß die Herrscher der Völker den Herren spielen über sie und die Großen sie ihre Macht spüren lassen. 26 Nicht so soll es sein unter euch; sondern wer groß sein will unter euch, der sei euer Diener, 27 und wer der Erste sein will unter euch, der sei euer Knecht, 28 So wie der Menschensohn nicht gekommen ist, sich bedienen zu lassen, sondern zu dienen und sein Leben hinzugeben als Lösepreis für viele.«

Blindenheilung

29 Als sie von Jericho weggingen, folgte ihm viel Volk. 30 Und siehe, zwei Blinde, die am Wege saßen, hörten, daß Jesus vorübergehe, und schrien: »Herr, erbarme dich unser, Sohn Davids!« 31 Das Volk aber schalt auf sie, sie möchten doch schweigen, sie jedoch schrien noch lauter: »Herr, erbarme dich unser, Sohn Davids!« 32 Jesus blieb stehen, rief sie zu sich und sagte: »Was wollt ihr, daß ich euch tun soll?« 33 Sie antworteten ihm: »Herr, daß unsere Augen geöffnet werden!« 34 Jesus erbarmte sich ihrer, berührte ihre Augen, und sogleich sahen sie und folgten ihm nach.


Fußnote

20,1-16: Das Gleichnis ist als Erklärung zu 19,30 zu verstehen. Im Gottesreich gibt es eine Belohnung unseres guten Wirkens, aber die Maßstäbe der göttlichen Gnade sind verschieden von menschlicher Berechnung. Der letzte Satz ist wohl Einschub aus Mt 22,14. • 17-19: Vgl. Mk 10,32-34; Lk 18,31-34. • 20-28: Vgl. Mk 10,35-45; Lk 22,24-27. Die Mutter der Zebedäussöhne Jakobus und Johannes hieß Salome, vgl. Mt 27,56; Mk 15,40. • 29-34: Vgl. Mk 10,46-52; Lk 18,35-43 - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.