Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Nah01: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
 
Zeile 43: Zeile 43:
 
4. Er bedräut das Meer und legt es trocken und läßt die Ströme allzumal bis zum Grunde austrocknen. Basan und Karmel verschmachten und die Blüte des Libanon verwelkt.<sup>12</sup> <br/>
 
4. Er bedräut das Meer und legt es trocken und läßt die Ströme allzumal bis zum Grunde austrocknen. Basan und Karmel verschmachten und die Blüte des Libanon verwelkt.<sup>12</sup> <br/>
 
5. Die Berge erbeben vor ihm und die Hügel werden wüste,<sup>13</sup> die Erde erzittert vor seinem Antlitze, der Weltkreis und alle seine Bewohner.<sup>14</sup> <br/>
 
5. Die Berge erbeben vor ihm und die Hügel werden wüste,<sup>13</sup> die Erde erzittert vor seinem Antlitze, der Weltkreis und alle seine Bewohner.<sup>14</sup> <br/>
6. Wer wird vor seinem Unwillen standhalten? Und wer widerstehen vor der Glut seines Zornes? Sein Grimm ergießt sich wie Feuer<sup>15</sup> und die Felsen spalten sich vor ihm. <br/>
+
6. Wer wird vor seinem Unwillen standhalten? und wer widerstehen vor der Glut seines Zornes? Sein Grimm ergießt sich wie Feuer<sup>15</sup> und die Felsen spalten sich vor ihm. <br/>
 
7. Gütig ist der Herr<sup>16</sup> und kräftigt<sup>17</sup> am Tage der Drangsal, er kennt,<sup>18</sup> die auf ihn vertrauen. <br/>
 
7. Gütig ist der Herr<sup>16</sup> und kräftigt<sup>17</sup> am Tage der Drangsal, er kennt,<sup>18</sup> die auf ihn vertrauen. <br/>
 
8. Doch mit überströmender Flut macht er ihrer Stätte<sup>19</sup> ein Ende und Finsternis<sup>20</sup> verfolgt seine Feinde. <br/>
 
8. Doch mit überströmender Flut macht er ihrer Stätte<sup>19</sup> ein Ende und Finsternis<sup>20</sup> verfolgt seine Feinde. <br/>

Aktuelle Version vom 2. März 2021, 13:23 Uhr

Prophetia Nahum. Caput I.

Prophezeiung Nahums Kap. 1



I. Erste Rede. (Kap. 1) Aufschrift. (V. 1) 1. Des rächenden Gottes Macht und Schrecken. (V. 8) 2. Ninive wird untergehen, Sion wird frohlocken.

1. ONUS Ninive: Liber visionis Nahum Elcesæi.
2. Deus æmulator, et ulciscens Dominus: ulciscens Dominus, et habens furorem: ulciscens Dominus in hostes suos, et irascens ipse inimicis suis.

3. Dominus patiens, et magnus fortitudine, et mundans non faciet innocentem. Dominus in tempestate, et turbine viæ ejus, et nebulæ pulvis pedum ejus.
4. Increpans mare, et exsiccans illud: et Omnia flumina ad desertum deducens. Infirmatus est Basan, et Carmelus: et flos Libani elanguit.

5. Montes commoti sunt ab eo, et colles desolati sunt: et contremuit terra a facie ejus, et orbis, et omnes habitantes in eo.
6. Ante faciem indignationis ejus quis stabit? Et quis resistet in ira furoris ejus? Indignatio ejus effusa est ut ignis: et petræ dissolutæ sunt ab eo.

7. Bonus Dominus, et confortans in die tribulationis: et sciens sperantes in se.
8. Et in diluvio prætereunte, consummationem faciet loci ejus: et inimicos ejus persequentur tenebræ.
9. Quid cogitatis contra Dominum? Consummationem ipse faciet: non consurget duplex tribulatio.
10. Quia sicut spinæ se invicem complectuntur, sic convivium eorum pariter potantium: consumentur quasi stipula ariditate plena.
11. Ex te exibit cogitans contra Dominum malitiam: mente pertractans prævaricationem.
12. Hæc dicit Dominus: Si perfecti fuerint: et ita plures, sic quoque attondentur, et pertransibit: afflixi te, et non affligam te ultra.


13. Et nunc conteram virgam ejus de dorso tuo, et vincula tua disrumpam.

14. Et præcipiet super te Dominus, non seminabitur ex nomine tuo amplius: de domo Dei tui interficiam sculptile, et conflatile, ponam sepulcrum tuum, quia inhonoratus es.

15. Ecce super montes pedes evangelizantis, et annuntiantis pacem: celebra Juda festivitates tuas, et redde vota tua: quia non adjiciet ultra ut pertranseat in te Belial: universus interiit.


1. Last1 über Ninive:2 Buch des Gesichtes3 Nahums, des Elkesiten.4
2. Ein eifernder Gott5 und Rächer6 ist der Herr, ein Rächer ist der Herr und voller Grimm,7 ein Rächer ist der Herr an seinen Feinden und zürnt seinen Widersachern.8
3. Der Herr ist langmütig und groß an Macht,9 aber er lässt den Schuldigen nicht rein ausgehen und straflos.10 Im Sturm und Wetter wandelt der Herr einher und Gewölk ist der Staub unter seinen Füßen.11
4. Er bedräut das Meer und legt es trocken und läßt die Ströme allzumal bis zum Grunde austrocknen. Basan und Karmel verschmachten und die Blüte des Libanon verwelkt.12
5. Die Berge erbeben vor ihm und die Hügel werden wüste,13 die Erde erzittert vor seinem Antlitze, der Weltkreis und alle seine Bewohner.14
6. Wer wird vor seinem Unwillen standhalten? und wer widerstehen vor der Glut seines Zornes? Sein Grimm ergießt sich wie Feuer15 und die Felsen spalten sich vor ihm.
7. Gütig ist der Herr16 und kräftigt17 am Tage der Drangsal, er kennt,18 die auf ihn vertrauen.
8. Doch mit überströmender Flut macht er ihrer Stätte19 ein Ende und Finsternis20 verfolgt seine Feinde.
9. Was sinnt ihr wider den Herrn?21 Er wird ein Ende schaffen, nicht zum zweitenmal wir Drangsal hereinbrechen.22
10. Denn wie Dornen sich ineinander verschlingen, so ist das Gelage der Zechgenossen;23 sie werden verzehrt wie Stoppeln, die völlig verdorrt sind.
11. Aus dir ging hervor, der Böses sinnt wider den Herrn, der sein Herz auf Frevel richtet.24
12. So spricht der Herr: Mögen sie auch voll der Kraft und ihrer noch so viele sein, so sollen sie doch hinweggemäht werden25 und vergehen; und habe ich dich gezüchtigt, so will ich dich nicht mehr züchtigen!26
13. Denn jetzt will ich seine Rute27 von deinem Rücken nehmen und zerbrechen und deine Fesseln werde ich zerreißen.
14. Wider dich aber wird des Herrn Machtspruch ergehen, nicht ferner mehr wird Zeugung denen Namen fortpflanzen;28 aus deines Gottes29 Hause will ich Schnitz- und Gußbilder austilgen, will dir ein Grab bereiten,30 den du bist der Ehre bar.31
15. Siehe32 auf den Bergen33 die Füße des Freudenboten, des Friedensverkünders; feiere, Juda! deine Feste und bringe deine Gelübde dar; denn nicht mehr soll Belial34 durch dich hinziehen, gänzlich ist er vernichtet.35

Fußnote

Kap. 1 (1) Last trauervoller und drohender Weissagung. - (2) Vergl. [Jonas 1,2, Jonas 3,3]. - (3) In einem Gesicht ist dem Prophet von Gott der Frevel Ninives, seine Strafe und sein Fall gezeigt. Buch heißt bei den Hebräern jede Schrift, daher selbst ein Brief. - (4) Aus dem Flecken Elkosch. Die Lage desselben ist nicht zu bestimmen. - (5) Gott schützt seine Ehre eifrig und duldet nicht, dass der Ruhm seines Namens den Götzen gegeben werde. Darum wird er sich seines von den Assyrern bedrückten Volkes annehmen und um der Ehre seines Namens willen eingreifen. Den gottlosen Juden ein Schrecken, ist der eifernde Gott den Frommen der Fels der Hoffnung, ist doch dies der Name, mit dem er einst sein Gesetz verkündet und Lohn und Strafe verheißen für die Beobachtung oder Übertretung desselben. Vergl. [2Mos 20,5, 2Mos 34,14, 5Mos 4,24, 5Mos 5,4, Jer 24,19] u. a. Ein Teil dieses Eiferns ist die Rache. - (6) Dreimal wird dies Wort nachdrücklich wiederholt. - (7) Hebr.: Zornesmächtig. - (8) Wenn er auch seinen Zorn nicht alsbald ausübt, ist derselbe dennoch nicht aufgehoben. - (9) Seiner Macht vermag niemand zu entfliehen, darum kann er Langmut zeigen. - (10) Die Assyrer haben Grausamkeit und Frevel lange geübt und ihre Buße auf die Predigt des Propheten Jonas ist von kurzer Dauer gewesen. - (11) Schilderung des Gerichtes. So stieg Gott auf den Sinai herab [2Mos 19,16-18], so wird der Heiland am Ende der Welt zum Gerichte kommen. Wenn Gott zum Gerichte herabsteigt, in Wolken gehüllt, so sind diese der Staub seiner Füße, auf dem er einherschreitet, den er durch sein Schreiten aufwirbelt. - (12) Gegen das Meer, die Flüsse und die fruchtbarsten Landschaften zeigt er seine Macht, so dass von seinem Hauche wie von einem Glutfeuer alles trocken wird; eine drohende Miene, ein Akt des Willens seitens Gottes genügt. Basan, Karmel, Libanon sind sprichwörtlich für die reichsten und schönsten Landstriche gesetzt. - (13) Hebr.: zerschmelzen. - (14) Die weitläufige Aufzählung stellt Gottes Majestät, die über alles ihre Macht erstreckt, vor Augen. - (15) Wie das Feuer, das einen trockenen Gegenstand ergreift, ihn alsbald in Asche auflöst, so vernichtet der Zorn Gottes, den er lange zurückgehalten, alles weit und breit. Was nützt dann den Assyrern ihre Macht? - (16) Gegen seine Freunde, indem er deren Feinde straft. - (17) Hebr.: Ein Schutz. - (18) Praktisch: liebt sie und nimmt sich ihrer an, indem er an ihren Feinden Rache nimmt. - (19) Ninives. Ein Sturz wird im Bilde einer Überflutung dargestellt, die alles erfasst. - (20) Jede Art Unglück. - (21) Damit die Assyrer, die zurzeit übermächtig sind, die Prophezeiung nicht geringschätzen und die Juden nicht an ihr zweifeln, erinnert der Prophet, dass die Menschen gegen Gottes Ratschluss nichts vermögen. Wider: im Hebr. allgemeiner von; welches ist eure Meinung und Herzensstellung dem Herrn gegenüber? Die Frage geht so an Assyrer wie Juden. Die Frage ist gegen den Stolz der Assyrer und den Kleinmut der Juden gerichtet. Eines solchen Herrn Ratschluss kann nicht unerfüllt bleiben. - (22) Dass ein solcher gegen Babylon gefasst ist, bekräftigt er durch die Wiederholung. Nicht zum zweiten Male wird Assyrien andere Völker bedrücken. - (23) Die stechenden Dornen sind für das Feuer bestimmt, das sie in ein Bündel verknüpft leicht verzehrt, so die feindliche Macht der Assyrer, deren Lasterleben und Stolz der Prophet mit einem Gelage von Zechern vergleicht. - (24) Grund des Unterganges für die Assyrer. Er hat Gott den Götzen gleichgeachtet und deshalb sein Volk und seine Stadt erobern und plündern wollen. Es ist wohl die unter Königen von Assyrien gleichsam erbliche Gottlosigkeit gemeint. - (25) Wie die Haare unter der Schere, wenn sie auch noch so zahlreich sind. - (26) Das Gericht über die Feinde ist Heil für Israel. Ich will nicht mehr gestatten, dass Züchtigungen über dich kommen wie unter Achaz, Ezechias und Manasse. Vergl. [2Koe 16,18, 2Chr 28,3 - 2Chr 33,11]. - (27) Hebr.: sein Joch zerbrechen. - (28) Das Assyrische Reich wird aus der Reihe der Reiche und Völker verschwinden. - (29) Assur. - (30) Wo du in ewiger Vergessenheit ruhen sollst. - (31) Hebr.: Zu leicht wardst du erfunden. - (32) Wie V. 7, V. 12, V. 13 so fügt der Seher hier bei, welche Glückseligkeit für Jerusalem mit dem Gerichte über Ninive verbunden ist, das der Wolke [2Mos 14,20] ähnlich ist. - (33) Von Norden kommen Boten über die Gebirge, Ninives Züchtigung und Fall zu verkündigen. Auf den Bergen waren in alten Zeiten Kundschafter aufgestellt. - (34) Der Bösewicht, der Abtrünnige, der Heillose. - (35) Bei [Jes 52,7] werden diese Worte von dem messianischen Heile gesagt, hier von einer Vorbereitung desselben. So oft Juda einer Gefahr von Gott entrissen wird, geschieht dies mit Hinblick auf das messianische Werk, das in ihm seine Vollendung finden soll, und wenn eine Gott feindliche Macht vernichtet wird, so deshalb, weil im jüdischen Volke Emmanuel erscheinen soll. [Jes 8,9.10]

- Weitere Kapitel: 02 | 03 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.