Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Spr19

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Proverbiorum.
Quem Hebræi Misle appellant. Caput XIX.

Die Sprüche Salomons. Kap. 19


1. Lob der Einheit, der Redlichkeit, der Wahrhaftigkeit, der Sanftmut, der Geduld.

1. Melior est pauper, qui ambulat in simplicitate sua, quam dives torquens labia sua, et insipiens.
2. Ubi non est scientia animæ, non est bonum: et qui festinus est pedibus, offendet.
3. Stultitia hominis supplantat gressus ejus: et contra Deum fervet animo suo.

4. Divitiæ addunt amicos plurimos: a paupere autem et hi, quos habuit, separantur.
5. Testis falsus non erit impunitus: et qui mendacia loquitur, non effugiet.

6. Multi colunt personam potentis, et amici sunt dona tribuentis.
7. Fratres hominis pauperis oderunt eum: insuper et amici procul recesserunt ab eo.
Qui tantum verba sectatur, nihil habebit:
8. Qui autem possessor est mentis, diligit animam suam, et custos prudentiæ inveniet bona.
9. Falsus testis non erit impunitus: et qui loquitur mendacia, peribit.
10. Non decent stultum deliciæ: nec servum dominari principibus.
11. Doctrina viri per patientiam noscitur: et gloria ejus est iniqua prætergredi.
12. Sicut fremitus leonis, ita et regis ira: et sicut ros super herbam, ita et hilaritas ejus.
13. Dolor patris, filius stultus: et tecta jugiter perstillantia, litigiosa mulier.

14. Domus, et divitiæ dantur a parentibus: a Domino autem proprie uxor prudens.
15. Pigredo immittit soporem, et anima dissoluta esuriet.
16. Qui custodit mandatum, custodit animam suam: qui autem negligit viam suam, mortificabitur.
17. Fœneratur Domino qui miseretur pauperis: et vicissitudinem suam reddet ei.
18. Erudi filium tuum, ne desperes: ad interfectionem autem ejus ne ponas animam tuam.
19. Qui impatiens est, sustinebit damnum: et cum rapuerit, aliud apponet.

20. Audi consilium, et suscipe disciplinam, ut sis sapiens in novissimis tuis.
21. Multæ cogitationes in corde viri: voluntas autem Domini permanebit.

22. Homo indigens misericors est: et melior est pauper quam vir mendax.
23. Timor Domini ad vitam: et in plenitudine commorabitur, absque visitatione pessima.
24. Abscondit piger manum suam sub ascella, nec ad os suum applicat eam.

25. Pestilente flagellato stultus sapientior erit: si autem corripueris sapientem, intelliget disciplinam.

26. Qui affligit partem, et fugat matrem, ignominiosus est et infelix.

27. Non cesses fili audire doctrinam, nec ignores sermones scientiæ.

28. Testis iniquus deridet judicium: et os impiorum devorat iniquitatem.

29. Parata sunt derisoribus judicia: et mallei percutientis stultorum corporibus.


1. Besser ist der Arme, der in seiner Unschuld wandelt, als der Reiche, der seine Lippen verzieht1 und ein Tor ist.
2. Wo keine Einsicht in der Seele ist, ist nichts Gutes, und wessen Füße hastig sind,2 der stößt an.
3. Die Torheit des Menschen bringt seine Füße zum Falle3 und sein Herz ergrimmt wider Gott.4
4. Reichtum mehrt der Freunde Zahl gar sehr; von dem Armen trennen sich auch die, welche er zuvor gehabt.
5. Ein falscher Zeuge bleibt nicht ungestraft und wer Lügen redet, entrinnt nicht.5 [Dan 13,61]
6. Viele ehren den Mächtigen6 um seiner Stellung willen.7
7. Den Armen hassen seine Brüder8 und auch9 seine Freunde entfernen sich von ihm. Wer nur Worten nachgeht, wird nichts erhalten;10

8. wer aber Einsicht11 besitzt, liebt sein Leben, und wer die Klugheit bewahrt, findet Gutes.
9. Ein falscher Zeuge bleibt nicht ungestraft und wer Lügen redet, geht zugrunde.12
10. Dem Toren ziemt Wohlleben nicht13 noch dem Knechte,14 über Fürsten zu herrschen.
11. Des Menschen Einsicht erkennt man an seiner Geduld15 und sein Ruhm ist es, über Unrecht16 hinwegzugehen.
12. Wie des Löwen Gebrüll, so ist der Zorn des Königs,17 und wie der Tau auf dem Grase, so seine Freundlichkeit.
13. Des Vaters Schmerz18 ist ein törichter Sohn und ein beständig durchträufendes Dach ein zänkisches Weib.
14. Haus und Reichtum werden von den Eltern zuteil, ein kluges Weib aber kommt als besondere Gabe von dem Herrn.19
15. Faulheit lässt in Schlafsucht fallen und eine lässige Seele muss darben.20
16. Wer das Gebot hält, bewahrt sein Leben; wer aber auf seinen Wandel nicht acht hat,21 wird des Todes sein.
17. Wer sich des Armen erbarmt, gibt dem Herrn ein Darlehen auf Wucher; er wird es ihm wieder vergelten.22
18. Züchtige deinen Sohn, verliere nicht die Hoffnung; doch begehre nicht, dass er umkomme.23
19. Wer keine Geduld hat, wird Schaden leiden;24 und nimmt er etwas mit Gewalt, so wird der Schaden doppelt.25
20. Höre auf Rat und nimm Zucht an, damit du in Zukunft26 weise werdest.
21. Viele Gedanken sind in des Menschen Herzen, der Wille des Herrn27 aber wird Bestand haben.
22. Ein armer Mensch ist barmherzig28 und besser ist ein Armer als ein Lügner.29
23. Die Furcht des Herrn führt zum Leben30 und sie wird im Überfluss wohnen, von keinem Übel heimgesucht.31
24. Der Faule birgt seine Hand unter der Achsel32 und bringt sie nicht an seinen Mund.33 [Spr 26,15]
25. Wenn man einen Spötter34 geißelt, so wird der Tor weiser; gibst du aber dem Weisen einen Verweis, so nimmt er die Zucht an. [Spr 21,11]
26. Wer seinen Vater betrübt und seine Mutter verstößt,35 ist ein schändlicher und unseliger Mensch.
27. Lass nicht ab, mein Sohn! Auf Zucht zu hören und lass dir die Sprüche der Weisheit nicht unbekannt sein.36
28. Ein ungerechter Zeuge verhöhnt das Recht37 und der Mund der Gottlosen38 verschlingt das Unrecht.39
29. Den Spöttern sind Strafgerichte40 bereitet und Hammerschläge dem Leibe der Toren.


Fußnote

Kap. 19 (1) Der ein hinterlistiger Lügner ist. Nach anderen: der verächtlich auf den Armen herabschaut. - (2) Wer ohne Ziel und Leitung dahinstürmt, wohl nur nach Besitz begehrend. - (3) Hebr.: Verkehrt seinen Weg. - (4) Der diesem Verse entgegenstehenden Irrtums Calvins und Melanchthons hat das Tridentiner Konzil Sitz 6 verworfen. Wäre Gott Urheber des Bösen, so wäre noch eher die Sonne Ursache der Finsternis. Gott hat indes seinen Heilsplan entworfen, so dass die einzelnen Geschöpfe sich innerhalb desselben bewegen und die Möglichkeit haben, ihr Heil zu wirken. - (5) Vergl. V. 9. - (6) Hebr.: des Edlen. - (7) Hebr.: und jeder ist Freund. - (8) Seine leiblichen Brüder. - (9) Hebr.: wie viel mehr. Wie der Verfasser über die Armut denkt, zeigt er V. 1. Dieser Spruch will also das rechte Urteil über Freundschaft lehren, wie V. 4. - (10) Im Hebr. ist dieser Teil unverständlich. Die Septuag. lässt ihm zwei Halbverse vorausgehen. - (11) Höhere Einsicht, die Gott zum Mittelpunkt hat. - (12) Vergl. V. 5. - (13) Reichtum, Ehre und Wohlleben gehören eigentlich dem Weisen zu, dem die Weisheit sie verleiht. Werden jene also dem Toren zuteil, so ist dies gegen die rechte Ordnung, denn Glück (wie Unglück) werden ohne Weisheit zum Fallstricke. Noch ungeheuerlicher ist, was in der zweiten Hälfte des Verses verworfen wird. - (14) Dem, der nur widerwillig in niederem Stande verharrt. Der Knecht ist nicht eigentlich ein Sklave in unserem Sinne, sondern hatte bestimmte Rechte. Vergl. [Mt 28,23ff]. - (15) Hebr.: Macht ihn langmütig. - (16) Das ihm zugefügt wird. - (17) Vergl. [Spr 16,15; Spr 20,2; Spr 28,15]. Die Untergebenen sollen den König nicht zum Zorne reizen und dieser soll sich hüten, wie ein Löwe zu wüten. - (18) Hebr.: Unheil über Unheil für seinen Vater. - (19) Ein kluges Weib wird nicht wie ein totes Gut von den Vorfahren ererbt, sondern muss von Gott erbeten werden, dessen besonderes Gnadengeschenk es ist. Die heiligen Väter führen diesen Vers mehrfach gegen Mischehen an. Das Wort „besondere“ ist ein sinngemäßer Zusatz der Vulg. - (20) Dies gilt auch auf höherem, geistigem Gebiete. - (21) Indem er das gebot nicht hält. Vergl. [Spr 13,3]. - (22) Vom Standpunkt des Glaubens ist der Arme der Stellvertreter Gottes. [Mt 25,40] - (23) Durch Unterlassung der gebührenden Zucht ihn physisch und moralisch verderbend. - (24) Strafe zahlen. Oder mit Umkehrung des Satzes: Wer eine Strafe zahlen muss, ist zornig. (Septuag.) - (25) Hebr.: Denn willst du retten, so vergrößerst du nur. – Durch Vorstellungen vergrößert man nur seinen Zorn; oder: Willst du ihn retten, ungestraft entlassen, so mehrst du das Unrecht, denn er fällt wieder zurück in den Zorn. Er muss fühlen, hören ist nicht seine Sache. - (26) In deinem gereiften Alter. - (27) Gegensatz: Viele Gedanken – der eine Wille des Herrn. - (28) Hebr.: des Menschen Lust (Sept.: Gewinn) ist seine Barmherzigkeit. Vergl. [Apg 20,35]. Wer Barmherzigkeit zu erweisen begehrt, aber nicht die Mittel dazu hat, dem ist der Wille für die Tat zu rechnen. - (29) Der Arme solcher Art ist dem Reichen vorzuziehen, der Vorwände sucht, um nicht zu geben. - (30) Gesundheit, Kraft. - (31) Vergl. [5Mos 11,15, 3Mos 26,6]. - (32) Legt seine Hände in den Schoß. - (33) Hebr.: Es steckt der Faule seine Hand in die Schüssel, selbst zum Munde mag er sie nicht zurückziehen. – Bei dem orientalischen Mahle gibt es weder Löffel noch Gabel, jeder nimmt sich mit der Hand aus der in der Mitte stehenden Schüssel. Auch auf geistigem Gebiete ist der Satz wahr: Gar mancher fasst den Vorsatz sich zu bessern, doch zur Ausführung bringt er es nicht. - (34) Es ist der [Spr 13,1] genannte Unverbesserliche. Der Tor ist der Einfältige, der erst Gefahr läuft, unverbesserlich zu werden. - (35) Der Fall konnte nur eintreten, wenn der Sohn Herr über Haus und Gut geworden war, ehe der Vater starb. - (36) Das Hebr. ist wohl zu übersetzen: Lass ab, mein Sohn, auf Zucht zu hören, (wenn es nur geschieht), um abzuirren usw. - (37) Falsches Zeugnis ist Hohn auf die Wahrheit. - (38) Besonders der falschen Zeugen. - (39) Dies ist Gegenstand seiner heißesten Begier. - (40) Gottes. Der Spötter ist der “Freigeist,” der das Gute böse, das Böse gut nennt und verteidigt, der Tor der gewöhnliche Sünder.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.