Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos18: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
Zeile 10: Zeile 10:
 
|-
 
|-
 
|
 
|
1. Congegratique sunt omnes filii Israel in Silo, ibique fixerunt tabernaculum testimonii, et fuit eis terra subjecta. <br/>
+
1. Congregratique sunt omnes filii Israel in Silo, ibique fixerunt tabernaculum testimonii, et fuit eis terra subjecta. <br/>
  
 
2. Remanserant autem filiorum Israel septem tribus, quæ necdum acceperant possessiones suas. <br/>
 
2. Remanserant autem filiorum Israel septem tribus, quæ necdum acceperant possessiones suas. <br/>
Zeile 31: Zeile 31:
 
14. Et inclinatur circuiens contra mare ad meridiem montis qui respicit Bethhoron contra Africum: suntque exitus ejus in Cariathbaal, quæ vocatur et Cariathiarim, urbem filiorum Juda: hæc est plaga contra mare, ad occidentem. <br/>
 
14. Et inclinatur circuiens contra mare ad meridiem montis qui respicit Bethhoron contra Africum: suntque exitus ejus in Cariathbaal, quæ vocatur et Cariathiarim, urbem filiorum Juda: hæc est plaga contra mare, ad occidentem. <br/>
 
15. A meridie autem ex parte Cariathiarim egreditur terminus contra mare, et pervenit usque ad fontem aquarum Nephtoa. <br/>
 
15. A meridie autem ex parte Cariathiarim egreditur terminus contra mare, et pervenit usque ad fontem aquarum Nephtoa. <br/>
16. Descenditque in partem montis, qui respicit Vallem filiorum Ennom: et est contra septentrionalem plagam in extrema parte Vallis Rephaim. Descenditque in Geennom (id est, Vallem Ennom) juxta latus Jebussæi ad austrum: et pervenit ad Fontem Rogel, <br/>
+
16. Descenditque in partem montis, qui respicit Vallem filiorum Ennom: et est contra septentrionalem plagam in extrema parte Vallis Raphaim. Descenditque in Geennom (id est, Vallem Ennom) juxta latus Jebusæi ad austrum: et pervenit ad Fontem Rogel, <br/>
 
17. Transiens ad aquilonem, et egrediens ad Ensemes, id est fontem solis: <br/>
 
17. Transiens ad aquilonem, et egrediens ad Ensemes, id est fontem solis: <br/>
  
 
18. Et pertransit usque ad tumulos, qui sunt e regione Ascensus Adommim: descenditque ad Abenboen, id est, lapidem Boen filii Ruben: et pertransit ex latere aquilonis ad campestria: descenditque in planitiem, <br/>
 
18. Et pertransit usque ad tumulos, qui sunt e regione Ascensus Adommim: descenditque ad Abenboen, id est, lapidem Boen filii Ruben: et pertransit ex latere aquilonis ad campestria: descenditque in planitiem, <br/>
 
19. Et prætergreditur contra aquilonem Bethhagla: suntque exitus ejus contra linguam maris salsissimi ab aquiline in fine Jordanis ad australem plagam: <br/>
 
19. Et prætergreditur contra aquilonem Bethhagla: suntque exitus ejus contra linguam maris salsissimi ab aquiline in fine Jordanis ad australem plagam: <br/>
20. Qui est terminus ab oriente: hæc est possessio filiorum Benjamin per terminos suos in circuitu, et familias suas. <br/>
+
20. Qui est illius terminus ab oriente: hæc est possessio filiorum Benjamin per terminos suos in circuitu, et familias suas. <br/>
 
21. Fueruntque civitates ejus, Jericho et Bethhagla et Vallis Casis, <br/>
 
21. Fueruntque civitates ejus, Jericho et Bethhagla et Vallis Casis, <br/>
 
22. Beth-Araba et Samaraim et Bethel <br/>
 
22. Beth-Araba et Samaraim et Bethel <br/>

Version vom 8. November 2019, 18:12 Uhr

Liber Josue, Hebraice Jehosua. Caput XVIII.

Das Buch Josue Kap. 18


4. Anteile der sieben anderen Stämme. (18,1 – 19,48) A. Die Stiftshütte wird nach Silo übertragen, die übrigen Stämme wählen einige Männer, welche die Verteilung des übrigen Landes in sieben Teile vornehmen sollen. (V. 7) Josue lässt die Anteile auslosen. (V. 10) B. Benjamin erhält seinen Anteil zwischen Juda und Ephraim.

1. Congregratique sunt omnes filii Israel in Silo, ibique fixerunt tabernaculum testimonii, et fuit eis terra subjecta.

2. Remanserant autem filiorum Israel septem tribus, quæ necdum acceperant possessiones suas.
3. Ad quos Josue ait: Usquequo marcetis ignavia, et non intratis ad possidendam terram, quam Dominus Deus patrum vestrorum dedit vobis?

4. Eligite de singulis tribubus ternos viros, ut mittam eos, et pergant atque circumeant terram, et describant eam juxta numerum uniuscujusque multitudinis: referantque ad me quod descripserint.
5. Dividite vobis terram in septem partes: Judas sit in terminis suis ab australi plaga, et domus Joseph ab aquilone.
6. Mediam inter hos terram in septem partes describite: et huc venietis ad me, ut coram Domino Deo vestro mittam vobis hic sortem:
7. Quia non est inter vos pars Levitarum, sed sacerdotium Domini est eorum hereditas. Gad autem et Ruben, et dimidia tribus Manasse jam acceperant possessiones suas trans Jordanem ad orientalem plagam: quas dedit eis Moyses famulus Domini.

8. Cumque surrexissent viri, ut pergerent ad describendam terram, præcepit eis Josue, dicens: Circuite terram, et describite eam, ac revertimini ad me: ut hic coram Domino, in Silo mittam vobis sortem.
9. Itaque perrexerunt: et lustrantes eam, in septem partes diviserunt, scribentes in volumine. Reversique sunt ad Josue in castra Silo.

10. Qui misit sortes coram Domino in Silo, divisitque terram filiis Israel in septem partes.
11. Et ascendit sors prima filiorum Benjamin per familias suas, ut possiderent terram inter filios Juda et filios Joseph.

12. Fuitque terminus eorum contra aquilonem a Jordane: pergens juxta latus Jericho septentrionalis plagæ, et inde contra occidentem ad Montana conscendens, et perveniens ad solitudinem Bethaven,
13. Atque pertransiens juxta Luzam ad meridiem, ipsa est Bethel: descenditque in Atarothaddar in montem, qui est ad meridiem Bethhoron inferioris:

14. Et inclinatur circuiens contra mare ad meridiem montis qui respicit Bethhoron contra Africum: suntque exitus ejus in Cariathbaal, quæ vocatur et Cariathiarim, urbem filiorum Juda: hæc est plaga contra mare, ad occidentem.
15. A meridie autem ex parte Cariathiarim egreditur terminus contra mare, et pervenit usque ad fontem aquarum Nephtoa.
16. Descenditque in partem montis, qui respicit Vallem filiorum Ennom: et est contra septentrionalem plagam in extrema parte Vallis Raphaim. Descenditque in Geennom (id est, Vallem Ennom) juxta latus Jebusæi ad austrum: et pervenit ad Fontem Rogel,
17. Transiens ad aquilonem, et egrediens ad Ensemes, id est fontem solis:

18. Et pertransit usque ad tumulos, qui sunt e regione Ascensus Adommim: descenditque ad Abenboen, id est, lapidem Boen filii Ruben: et pertransit ex latere aquilonis ad campestria: descenditque in planitiem,
19. Et prætergreditur contra aquilonem Bethhagla: suntque exitus ejus contra linguam maris salsissimi ab aquiline in fine Jordanis ad australem plagam:
20. Qui est illius terminus ab oriente: hæc est possessio filiorum Benjamin per terminos suos in circuitu, et familias suas.
21. Fueruntque civitates ejus, Jericho et Bethhagla et Vallis Casis,
22. Beth-Araba et Samaraim et Bethel
23. Et Avim et Aphara et Ophera,
24. Villa Emona et Ophni et Gabee: civitates duodecim, et villæ earum.

25. Gabaon et Rama et Beroth,
26. Et Mesphe et Caphara et Amosa
27. Et Recem, Jarephel et Tharela,
28. Et Sela, Eleph et Jebus, quæ est Jerusalem, Gabaath et Cariath: civitates quatuordecim, et villæ earum. Hæc est possessio filiorum Benjamin juxta familias suas.


1. Hierauf versammelten sich alle Söhne Israels in Silo1 und schlugen daselbst das Zelt des Zeugnisses auf, und das Land war ihnen unterworfen.2
2. Es waren aber von den Söhnen Israels noch sieben Stämme übrig, welche ihren Besitz noch nicht erhalten hatten.3
3. Zu diesen sprach Josue: Wie lange wollt ihr in Trägheit verharren, dass ihr nicht hingehet, das Land in Besitz zu nehmen, welches der Herr, der Gott eurer Väter, euch gegeben hat?4
4. Wählet aus jedem Stamme drei Männer aus, dass ich sie aussende, und sie hingehen, und das Land durchziehen, und es nach der Zahl5 eines jeden Stammes verzeichnen, und mir dann bringen, was sie verzeichnet haben.
5. Teilet das Land unter euch in sieben Teile; Judas bleibe in seinem Gebiet im Süden, und das Haus Josephs im Norden.6
6. Das Land zwischen diesen beiden verzeichnet in sieben Teilen,7 und kommet hierher zu mir, damit ich hier vor dem Herrn, eurem Gott,8 das Los für euch werfe;
7. denn die Leviten erhalten keinen Anteil unter euch, sondern das Priestertum des Herrn ist ihr Erbteil.9 Gad aber und Ruben und der halbe Stamm Manasse haben ihren Besitz schon jenseits des Jordans auf seiner Ostseite erhalten, wie sie ihnen Moses, der Knecht des Herrn, gegeben hat.
8. Als nun die Männer sich aufmachten, um hinzuziehen, das Land zu verzeichnen, gebot ihnen Josue und sprach: Durchziehet das Land, und zeichnet es auf, und kehret zu mir zurück, damit ich hier vor dem Herrn in Silo das Los für euch werfe.10
9. Da zogen sie hin, und besichtigten das Land, und teilten es in sieben Teile,11 und verzeichneten es in ein Buch. Alsdann kamen sie zu Josue in das Lager nach Silo zurück.
10. Und er warf die Lose vor dem Herrn in Silo und verteilte das Land unter dei Söhne Israels in sieben Teile.
11. Als erstes kam das Los der Söhne Benjamins nach ihren einzelnen Familien heraus, dass sie das Land zwischen den Söhnen Judas und den Söhnen Josephs in Besitz nehmen sollten.12
12. Ihre Grenze fängt im Norden vom Jordan an, und geht weiter an der Nordseite von Jericho, von da nach Westen auf das Gebirge hinauf, und reicht bis zur Wüste Bethaven;

13. alsdann geht sie hinüber nach Luza, das ist Bethel, gegen Süden,13 und läuft nach Atarothaddar nach dem Berge herab, der südlich von Unter-Bethhoron liegt. [1Mos 28,19]
14. Weiter biegt die Grenze um, dem Meere zu, südlich von dem Berge, der südlich von Bethhoron liegt, und läuft nach Kariathbaal aus, welches auch Kariathiarim heißt, einer Stadt der Söhne Judas. Das ist die Seite gegen das Meer14 zu, nach Westen.
15. Die Südgrenze aber geht von Kariathiarim aus gegen das Meer, und reicht bis zur der Wasserquelle von Nephtoa;

16. sodann geht sie herab auf einen Teil des Gebirges, welches vor15 dem Tale der Söhne Ennons liegt, nördlich an dem äußersten Teile des Tales Raphaim; und zieht sich nach Geennom (das ist in das Tal Ennom) an der Südseite der Jebusiter hinab, bis sie zur Quelle Rogel kommt.
17. Dort wendet sie sich nordwärts hinüber, und geht nach Ensemes, das ist Sonnenquelle,
18. läuft dann fort bis zu den Hügeln16 hinüber, welche der Anhöhe Adommim gegenüber liegen, hierauf steigt sie nach Abenboen, das ist den Stein Boens, des Sohnes Rubens, hinab; und geht von Norden nach der Ebene hinüber,17 steigt in die Ebene herab,
19. zieht nordwärts nach Bethhagla und läuft an der nördlichen Zunge des Salzmeeres am südlichen Ende des Jordans aus,18
20. der die Ostgrenze bildet. Das ist der Besitz der Söhne Benjamins nach seinen Grenzen ringsum, und nach ihren einzelnen Familien.
21. Und seine Städte waren: Jericho, Bethhagla, das Tal Kasis,
22. Beth-Araba, Samaraim, Bethel,

23. Avim, Aphara, Ophera,
24. das Dorf Emona,19 Ophni und Gabee;20 zwölf Städte und die zu denselben gehörenden Dörfer.
25. Gabaon, Rama, Beroth,
26. Mesphe, Kaphara, Amosa,
27. Rekem, Jarephel, Tharela,
28. Sela, Eleph, Jebus, das ist Jerusalem, Gabaath und Kariath; vierzehn Städte und deren Dörfer. Das ist das Besitztum der Söhne Benjamins nach ihren einzelnen Familien.

Fußnote

Kap. 18 (1) Ort der Ruhe, in der Mitte des Landes gelegen, Versammlungsort der Israeliten, durch etwa 350 Jahre bis in die Zeiten Samuels. - (2) Darum konnte es nun verteilt werden. - (3) Zwei und ein halber Stamm waren bereits diesseits, zwei und ein halber jenseits des Flusses angesiedelt. - (4) Die noch übrigen Stämme konnten sich noch immer nicht recht entschließen, das frühere Wanderleben aufzugeben und sich an feste Wohnsitze zu gewöhnen, zumal diese erst noch erobert werden mussten. - (5) Nach dem Bedürfnisse jedes Stammes. Bei der Verteilung des Landes ist nicht einzig dessen Umfang, sondern auch seine Güte in Betracht zu ziehen. - (6) Im Besitzstande Judas und Josephs soll nichts geändert werden. - (7) Hebr.: Nach Maßgabe eures Erbteiles. - (8) Wenn nicht Gott ihnen die Grenzen zuwies, hätten die einzelnen Stämme sich nie mit ihrem Besitztume begnügt. - (9) Dies ist der erste Grund, warum nur sieben Anteile erfordert werden. Der zweite folgt unmittelbar. - (10) Beim Aufbruch wiederholt Josue den Befehl. - (11) Im Hebr. wird beigefügt: Nach den Städten, mit Rücksicht auf die in dem Lande vorgefundenen Städte. Diese bilden den Teilungsuntergrund. - (12) Zuerst werden die Grenzen angegeben (V. 11-20), dann die Städte. (V. 21-28) - (13) Hebr.: Nach Luza, auf die Südseite des Bergrückens von Luza, d.i. Bethel. - (14) Mittelmeer. - (15) Östlich von. - (16) Hebr.: Bis Gelioth. - (17) Hebr.: nordwärts. - (18) Das Hebr. fügt bei: Das ist die Südgrenze. Und der Jordan begrenzt es an der Seite gegen Osten hin. - (19) Hebr.: Kephar. Ammoni. - (20) Zu unterscheiden von Gabaath. (V. 28) - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.