Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Spr10

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Proverbiorum.
Quem Hebræi Misle appellant. Caput X.

Die Sprüche Salomons. Kap. 10


2. Zweite Abteilung (10,1 – 22,16): Lebensvorschriften für den Weisen. a. Unterschied zwischen den Gottlosen und den Frommen. (Kap. 10)

1. Filius sapiens lætificat patrem: filius vero stultus mœstitia est matris suæ.

2. Nil proderunt thesauri impietatis: justitia vero liberabit a morte.

3. Non affliget Dominus fame animam justi, et insidias impiorum subvertet.


4. Egestatem operata est manus remissa: manus autem fortium divitias parat.
Qui nititur mendaciis, hic pascit ventos, idem autem ipse sequitur aves volantes.
5. Qui congregat in messe, filius sapiens est: qui autem stertit æstate, filius confusionis.
6. Benedictio Domini super caput justi: os autem impiorum operit iniquitas.

7. Memoria justi cum laudibus: et nomen impiorum putrescet.

8. Sapiens corde præcepta suscipit: stultus cæditur labiis.

9. Qui ambulat simpliciter, ambulat confidenter: qui autem depravat vias suas, manifestus erit.
10. Qui annuit oculo, dabit dolorem: et stultus labiis verberabitur.

11. Vena vitæ, os justi: et os impiorum operit iniquitatem.

12. Odium suscitat rixas: et universa delicta operit caritas..

13. In labiis sapientis invenitur sapientia: et virga in dorso ejus qui indiget corde.

14. Sapientes abscondunt scientiam: os autem stulti confusioni proximum est.

15. Substantia divitis, urbs fortitudinis ejus: pavor pauperum, egestas eorum.

16. Opus justi ad vitam: fructus autem impii ad peccatum.

17. Via vitæ, custodienti disciplinam: qui autem increpationes relinquit, errat.
18. Abscondunt odium labia mendacia: qui profert contumeliam, insipiens est.
19. In multiloquio non deerit peccatum: qui autem moderatur labia sua prudentissimus est.
20. Argentum electum, lingua justi: cor autem impiorum pro nihilo.

21. Labia justi erudiunt plurimos: qui autem indocti sunt, in cordis egestate morientur.
22. Benedictio Domini divites facit, nec sociabitur eis afflictio.

23. Quasi per risum stultus operatur scelus: sapientia autem est viro prudentia.
24. Quod timet impius, veniet super eum: desiderium suum justis dabitur.

25. Quasi tempestas transiens non erit impius: justus autem quasi fundamentum sempiternum.

26. Sicut acetum dentibus, et fumus oculis, sic piger his, qui miserunt eum.

27. Timor Domini apponet dies: et anni impiorum breviabuntur.

28. Exspectatio justorum lætitia: spes autem impiorum peribit.

29. Fortitudo simplicis via Domini: et pavor his, qui operantur malum.

30. Justus in æternum non commovebitur: impii autem non habitabunt super terram.
31. Os justi parturiet sapientiam: lingua pravorum peribit.

32. Labia justi considerant placita: et os impiorum perversa.


1. Ein weiser Sohn macht seinem Vater Freude,1 aber ein törichter Sohn ist der Kummer seiner Mutter.
2. Durch Unrecht erworbene Schätze bringen keinen Nutzen,2 Gerechtigkeit aber befreit vom Tode.3 [Spr 11,4]
3. Der Herr lässt die Seele des Gerechten nicht von Hunger heimsuchen4 und die Nachstellungen der Gottlosen vereitelt er.5
4. Eine lässige Hand schafft Armut, aber die Hand der Starken6 erwirbt Reichtümer.7
Wer sich auf Lügen verlässt, weidet Winde und er selbst läuft fliegenden Vögeln nach.8

5. Wer in der Ernte9 sammelt, ist ein weiser Sohn; wer aber im Sommer schläft, ist ein Sohn der Schande.10
6. Der Segen11 des Herrn kommt auf das Haupt des Gerechten, der Mund der Bösen aber birgt Unrecht.12
7. Das Andenken des Gerechten bleibt ruhmvoll,13 aber der Name der Gottlosen verwest.14
8. Wer weisen Herzens ist, nimmt Belehrungen an, ein törichter Schwätzer schlägt sich selbst.15
9. Wer in Unschuld wandelt,16 wandelt sicher; wer aber verkehrte Wege einschlägt wird offenbar.17
10. Wer mit den Augen blinzelt, verursacht Schmerzen,18 und der törichte Schwätzer schlägt sich selbst.19 [JSir 27,25]
11. Ein Quell des Lebens ist der Mund des Gerechten, aber der Mund des Gottlosen birgt Unrecht.20
12. Hass erregt Zänkereien, aber Liebe21 deckt alle Verfehlungen zu. [1Kor 13,4, 1Petr 4,8]
13. Auf den Lippen des Weisen findet sich Weisheit; aber die Rute ist für den Rücken besser, dem es an Verstand fehlt.
14. Die Weisen verbergen die Erkenntnis,22 aber der Mund des Toren ist der Beschämung nahe.23
15. Die Habe des Reichen ist seine feste Stadt, der Schrecken der Armen ist ihre Dürftigkeit.24
16. Das Wirken des Gerechten gereicht zum Leben, aber der Erwerb des Bösen zur Sünde.25
17. Den Weg des Lebens geht, wer Zucht bewahrt; wer aber Zurechtweisung hintansetzt, geht irre.
18. Lügenhafte Lippen verbergen den Hass;26 wer Schmähworte ausspricht, ist ein Tor.27

19. Geschwätzigkeit28 geht nicht ohne Sünde ab; wer aber seine Lippen zügelt, ist weise.
20. Auserlesenes Silber ist die Zunge des Gerechten, aber das Herz der Gottlosen ist nichtig.29
21. Die Lippen des Gerechten belehren viele; die aber, welche ungelehrig sind, sterben in der Verarmung des Geistes dahin.30
22. Der Segen des Herrn macht die Menschen reich und keine Trübsal wird solche treffen.31
23. Wie zum Scherze begeht der Tor eine Schandtat, aber der weise Mann ist bedächtig.32
24. Was der Böse fürchtet,33 das kommt über ihn; den Gerechten wird zuteil, was sie begehren.
25. Wie ein Ungewitter dahinfährt,34 so wird der Gottlose nicht mehr sein,
der Gerechte aber ist wie ein fester Bau für die Ewigkeit.35
26. Was Essig für die Zähne und Rauch für die Augen, das ist der Faule für die, welche ihn absenden.36
27. Die Furcht des Herrn mehrt die Lebenstage und die Jahre der Gottlosen werden verkürzt.37
28. Die Erwartung des Gerechten ist Freude, aber die Hoffnung der Gottlosen wird zunichte.38
29. Der Weg des Herrn ist die Stärke39 des Unschuldigen, aber Schrecken für die, welche Böses tun.
30. Der Gerechte wird nimmer wanken, die Gottlosen aber werden nicht im Lande wohnen bleiben.40
31. Der Mund des Gerechten bringt Weisheit hervor,41 die Zunge der Verkehrten geht zugrunde.42
32. Die Lippen des Gerechten merken auf das,43 was wohlgefällig ist,44
und der Mund des Gottlosen auf das, was verkehrt ist.45


Fußnote

Kap. 10 (1) Die Freude schließt Ehre und Nutzen ein. - (2) Dem Frevler, insbesondere retten sie ihn nicht aus dem Unheil, zumal dem plötzlichen, schrecklichen Tode und Gericht. (V. 25, 27) Vergl. [Spr 21,6]. - (3) Die Gerechtigkeit als allumfassende Tugend befreit bisweilen von zeitlichen Tode (wie Noe, Lot), stets vom ewigen; auch gewährt sie langes Leben. Vergl. [Spr 11,4.19]. - (4) Septuag.: Sterben. Töricht sind, die durch Unrecht Reichtümer suchen, Gott entreißt sie ihnen und lässt sie dem Hunger anheimfallen. Übrigens besagt der Vers nur, was oft, nicht was immer geschieht. Im Alten Testamente waren den Juden zeitliche Güter verheißen; versagt Gott im Neuen Testamente den Frommen solche, um sie zu prüfen und zu heiligen, so gewährt er ihnen höhere, geistige Güter in desto reicherer Fülle. - (5) Aber die Gier (das stärkste Verlangen) der Gottlosen stößt er zurück. - (6) Der Fleißigen. - (7) Dies ist in zeitlichen wie in geistigen Dingen wahr. - (8) Dieser Teil des Verses ist Zusatz der Septuag. Winde weiden: sich unnütz und zum eigenen Verderben mühen. [Hos 12,1] - (9) Im Hebr. stehen die Worte Ernte, Sommer umgekehrt. - (10) Ein nichtsnutziger Sohn. - (11) Alle Arten von Gütern. - (12) Wenn sie etwas reden, ist meist der verhüllte Zweck Vergewaltigung. Deshalb trifft sie Fluch und Verderben. Ob dieser Teil des Verses ausschließlich in 11b gehört und die ursprünglich hierher gehörenden Worte verloren gegangen sind? - (13) Hebr.: in Segen. - (14) Wird verworfen und mit Abscheu verfolgt. - (15) Hebr.: Wer ein Narrenmaul hat, kommt zu Falle. Er redet nur Törichtes und hört auf nichts Weises. - (16) Wer in einfachem Gottvertrauen auf dem geraden Wege bleibt. - (17) Man entdeckt seine Hintergedanken. Oder: er wird in Gottes Gericht offenbar. - (18) Wer heuchlerisch, trügerisch mit den Augen blinzelt. - (19) Sept.: Wer aber mit Offenheit handelt, schafft Frieden. - (20) Hebr.: aber der Mund der Frevler deckt Ungerechtigkeit zu. - (21) Die Tugend der Liebe gegen Gott und den Nächsten. - (22) Er spart das Wort seiner Einsicht auf die rechte Zeit und den rechten Ort. - (23) Hebr.: ist naher Einsturz. - (24) Der Reichtum hat großen Nutzen, gebraucht man ihn recht; die (Bettel-) Armut ist an sich nichts Gutes; jener schützt vor sittlichen Gefahren, diese setzt manchen Schwierigkeiten aus. - (25) Der Böse verwendet den Überfluss nicht zu dankbarem Genusse und zum Wohltun, sondern zur Sünde: der Befriedigung der Lüste und der Bedrückung der Armen. Leben: Gegensatz zur Sünde, aber auch zum Verderben, das diese nach sich zieht. - (26) Hebr.: Wer Hass verbirgt, ist ein Lügenmaul. Vergl. [Spr 26,24]. - (27) Die zweite Hälfte des Verses ist steigernd. - (28) Unnütze, ziellose Reden. (Clem. v. Alex., Bernh.) Dieses erstickt alle guten Anmutungen. (Doroth.) - (29) Das Herz entspricht der Zunge. - (30) Hebr.: sterben an Unverstand. Der Gerechte lebt nicht nur sich selbst, sondern führt auch andere zum Leben. Toren können niemand Führer zum Leben werden, sie sind selbst Kinder des Todes durch ihren Unverstand. - (31) Der Segen des Herrn ist die vorzügliche Ursache des Reichtums. Was uns Bitteres zustößt, was Böses ist in uns, stammt nicht aus Gott, der nur Freude ohne Bitterkeit ist, sondern aus der Sünde. - (32) Dem Toren (Gottlosen) erscheint das Törichte und Schlechte wie Selbstverständliches, der Einsichtige kann nicht anders als der Weisheit gemäß reden und handeln. - (33) Das Gericht. - (34) Bild des Strafgerichtes über die Gottlosen. - (35) Die Windsbraut reißt den Frevler wie Spreu hinweg von seiner Stelle, so dass man nicht mehr weiß, wo er war, aber dem Frommen schadet sie nicht. - (36) Er richtet den Auftrag entweder gar nicht aus oder nicht ordentlich und verursacht so Verdruss. - (37) Angabe dessen, was oft, nicht was immer geschieht. - (38) Die Erwartung des Gerechten geht nicht zugrunde. Ihm steht Heil und Freude in Aussicht im Gericht, dem Frevler Zorn. - (39) Hebr.: Schutzwehr. Der Weg des Herrn ist der Weg, den Gott in seiner Weltregierung innehält. - (40) Vergl. [3Mos 26]. - (41) Die Worte sind die Frucht der Gesinnung. - (42) Bringt ihnen und anderen Verderben. - (43) Wissen zu reden. - (44) Gott und Menschen: was recht ist. - (45) Hebr.: ist eitel Verkehrtheit.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.