Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Mk09

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sanctum Jesu Christi Evangelium secundum Marcum

Das heilige Evangelium Jesu Christi nach Markus - Kap. 9

Christus wird verklärt (V. 12) und heilt einen besessenen Knaben. (V. 28) Der Heiland sagt sein Leiden voraus und empfiehlt den Jüngern Demut. (V. 36) Die Apostel zeigen unklugen Eifer und werden von Christus über das Ärgernis belehrt.

1. Et post dies sex assumit Jesus Petrum, et Jacobum, et Joannem: et ducit illos in montem excelsum seorsum solos, et transfiguratus est coram ipsis.
2. Et vestimenta ejus facta sunt splendentia, et candida nimis velut nix, qualia fullo non potest super terram candida facere.
3. Et apparuit illis Elias cum Moyse: et erant loquentes cum Jesu.
4. Et respondens Petrus, ait Jesu: Rabbi, bonum est nos hic esse: et faciamus tria tabernacula, Tibi unum, et Moysi unum, et Eliæ unum.
5. Non enim sciebat quid diceret: erant enim timore exterriti:
6. Et facta est nubes obumbrans eos: et venit vox de nube, dicens: Hic est filius meus carissimus: audite illum.
7. Et statim circumspicientes, neminem amplius viderunt, nisi Jesum tantum secum.
8. Et descendentibus illis de monte, præcepit illis ne cuiquam quæ vidissent, narrarent: nisi cum Filius hominis a mortuis resurrexerit.
9. Et verbum continuerunt apud se: conquirentes quid esset: cum a mortuis resurrexerit.
10. Et interrogabant eum, dicentes: Quid ergo dicunt Pharisæi, et Scribæ, quia Eliam oportet venire primum?
11. Qui respondens, ait illis: Elias cum venerit primo, restituet omnia: et quo modo scriptum est in Filium hominis, ut multa patiatur et contemnatur.
12. Sed dico vobis quia et Elias venit (et fecerunt illi quæcumque voluerunt) sicut scriptum est de eo.
13. Et veniens ad discipulos suos, vidit turbam magnam circa eos, et Scribas conquirentes cum illis.
14. Et confestim omnis populus videns Jesum, stupefactus est, et expaverunt, et accurrentes salutabant eum.
15. Et interrogavit eos: Quid inter vos conquiritis?
16. Et respondens unus de turba, dixit: Magister, attuli filium meum ad te habentem spiritum mutum:
17. Qui ubicumque eum apprehenderit, allidit illum, et spumat, et stridet dentibus, et arescit: et dixi discipulis tuis ut ejicerent illum, et non potuerunt.
18. Qui respondens eis, dixit: O generatio incredula, quamdiu apud vos ero? quamdiu vos patiar? afferte illum ad me.
19. Et attulerunt eum. Et cum vidisset eum, statim spiritus conturbavit illum: et elisus in terram, volutabatur spumans.
20. Et interrogavit patrem ejus: Quantum temporis est ex quo ei hoc accidit? At ille ait: Ab infantia:
21. Et frequenter eum in ignem, et in aquas misit ut eum perderet; sed si quid potes, adjuva nos, misertus nostri.
22. Jesus autem ait illi: Si potes credere, omnia possibilia sunt credenti:
23. Et continuo exclamans pater pueri, cum lacrymis aiebat: Credo, Domine: adjuva incredulitatem meam.
24. Et cum videret Jesus concurrentem turbam, comminatus est spiritui immundo, dicens illi: Surde, et mute spiritus, ego præcipio tibi, exi ab eo: et amplius ne introeas in eum.
25. Et exclamans, et multum discerpens, eum, exiit ab eo, et factus est sicut mortuus, ita ut multi dicerent: Quia mortuus est.
26. Jesus autem tenens manum ejus, elevavit eum, et surrexit.
27. Et cum introisset in domum, discipuli ejus secreto interrogabant eum: Quare nos non potuimus ejicere eum?
28. Et dixit illis: Hoc genus in nullo potest exire, nisi in oratione, et jejunio.
29. Et inde profecti prætergrediebantur Galilæam: nec volebat quemquam scire.
30. Docebat autem discipulos suos, et dicebat illis: Quoniam Filius hominis tradetur in manus hominum, et occident eum, et occisus tertia die resurget.
31. At illi ignorabant verbum: et timebant interrogare eum.
32. Et venerunt Capharnaum. Qui cum domi essent, interrogabat eos: Quid in via tractabatis?
33. At illi tacebant: siquidem in via inter se disputaverant, quis eorum major esset.
34. Et residens vocavit duodecim, et ait illis: Si quis vult primus esse, erit omnium novissimus, et omnium minister.
35. Et accipiens puerum, statuit eum in medio eorum: quem cum complexus esset, ait illis:
36. Quisquis unum ex hujusmodi pueris receperit in nomine meo, me recipit: et quicumque me susceperit, non me suscipit, sed eum qui misit me.
37. Respondit illi Joannes, dicens: Magister, vidimus quemdam in nomine tuo ejicientem dæmonia, qui non sequitur nos, et prohibuimus eum.
38. Jesus autem ait: Nolite prohibere eum; nemo est enim qui faciat virtutem in nomine meo, et possit cito male loqui de me.
39. Qui enim non est adversum vos, pro vobis est.
40. Quisquis enim potum dederit vobis calicem aquæ in nomine meo, quia Christi estis: amen dico vobis, non perdet mercedem suam.
41. Et quisquis scandalizaverit unum ex his pusillis credentibus in me: bonum est ei magis si circumdaretur mola asinaria collo ejus, et in mare mitteretur.
42. Et si scandalizaverit te manus tua, abscinde illam: bonum est tibi debilem introire in vitam, quam duas manus habentem ire in gehennam, in ignem inexstinguibilem:
43. Ubi vermis eorum non moritur, et ignis non exstinguitur.
44. Et si pes tuus te scandalizat, amputa illum: bonum est tibi claudum introire in vitam æternam, quam duos pedes habentem mitti in gehennam ignis inexstinguibilis:
45. Ubi vermis eorum non moritur, et ignis non exstinguitur.
46. Quod si oculus tuus scandalizat te, ejice eum: bonum est tibi luscum introire in regnum Dei, quam duos oculos habentem mitti in gehennam ignis:
47. Ubi vermis eorum non moritur, et ignis non exstinguitur.
48. Omnis enim igne salietur, et omnis victima sale salietur.
49. Bonum est sal: quod si sal insulsum fuerit: in quo illud condietis? Habete in vobis sal, et pacem habete inter vos.



1. Und nach sechs Tagen nahm Jesus den Petrus, Jakobus und Johannes mit sich, und führte sie allein abseits auf einen hohen Berg, und ward verklärt vor ihnen.1 [Mt 17,1, Lk 9,28].
2. Seine Kleider wurden glänzend und überaus weiß wie der Schnee, so wie sie kein Walker auf Erden weiß machen kann.

3. Und es erschien ihnen Elias mit Moses;2 und sie redeten mit Jesus. [Lk 9,31].
4. Da nahm Petrus das Wort, und sprach zu Jesus: Meister,3 es ist für uns gut, hier zu sein; wir wollen drei Hütten bauen, dir eine, Moses eine, und Elias eine.
5. Er wusste nämlich nicht, was er sagte, denn sie waren vor Schrecken außer sich.4
6. Und es kam eine Wolke,5 die sie überschattete; und es erscholl eine Stimme aus der Wolke, und sprach: Dies ist mein geliebter Sohn;6 ihn sollt ihr hören!
7. Und plötzlich, da sie um sich schauten, sahen sie niemand mehr,
als Jesus allein mit ihnen.
8. Während sie nun vom Berge herabstiegen, gebot ihnen Jesus, sie sollten niemandem erzählen, was sie gesehen hätten, als nachdem der Menschensohn von den Toten würde auferstanden sein.7 [Mt 17,9]
9. Und sie hielten dieses Wort bei sich, und fragten sich einander, was das wäre: „Nachdem er von den Toten würde auferstanden sein.“8
10. Und sie fragten ihn, und sprachen: Warum sagen denn die Pharisäer und Schriftgelehrten, dass Elias zuvor kommen muss? [Mal 4,5].
11. Er antwortete, und sprach zu ihnen: Elias wird allerdings zuerst kommen, und alles wieder herstellen; gleichwie auch von dem Menschensohne geschrieben steht, dass er vieles leiden und verachtet werden müsse.9 [Jes 53,3.4]
12. Aber ich sage euch: Auch Elias ist schon gekommen, (und sie taten ihm, was sie nur wollten), wie es von ihm10 geschrieben steht. [Mt 17,12].
13. Und da er zu seinen Jüngern kam, sah er viel Volk um sie her, und Schriftgelehrte mit ihnen im Streite.11
14. Sobald aber das ganze Volk Jesus erblickte, erstaunte es und erschrak,12 lief hinzu, und grüßte ihn.
15. Und er fragte sie:13 Worüber streitet ihr miteinander? [Lk 9,38]
16. Da antwortete einer14 aus dem Volke, und sprach: Meister! ich habe meinen Sohn zu dir hergebracht, der einen stummen Geist hat. [Mt 17,14]
17. Wo dieser immer ihn ergreift, reißt er ihn nieder; auch schäumet er, und knirscht mit den Zähnen, und zehret ab.
Und ich sprach zu deinen Jüngern, dass sie ihn austreiben möchten;
sie konnten es aber nicht.15
18. Da antwortete er ihnen, und sprach: O du ungläubiges Geschlecht!16 Wie lange noch werde ich bei euch sein? Wie lange euch noch ertragen? Bringet ihn zu mir.
19. Und sie brachten ihn hin. Und als er ihn sah,17 zerrte ihn der Geist sogleich; und zur Erde niederstürzend, wälzte er sich schäumend.
20. Da fragte er seinen Vater: Wie lange Zeit ist es, dass ihm dieses widerfahren ist?18 Dieser aber sprach: Von Kindheit an.
21. Oft schon hat er ihn in´s Feuer und in´s Wasser geworfen, um ihn umzubringen.19 Vermagst du nun etwas,20 so hilf uns, und erbarme dich unser!21
22. Jesus aber sprach zu ihm: Wenn du glauben kannst!22 Alles ist dem möglich, der glaubt. [Mt 17,19]
23. Und sogleich rief der Vater des Knaben, und sagte weinend:
Ich glaube, Herr! hilf meinem Unglauben.23
24. Da nun Jesus sah, dass das Volk zusammenlief, bedrohte er den unreinen Geist, und sprach zu ihm: Tauber und stummer Geist! ich24 gebiete dir, fahre aus von ihm, und geh hinfort nicht mehr in ihn ein.
25. Da schrie er, zerrte ihn heftig, und fuhr aus von ihm; und er ward wie tot,25 so dass viele sagten: Er ist gestorben!
26. Jesus aber fasste ihn bei der Hand, und richtete ihn auf; und er stand auf.26
27. Und als er nach Hause gekommen war, fragten ihn seine Jünger allein: Warum haben wir ihn nicht austreiben können?
28. Er sprach zu ihnen: Dies Art kann durch nichts ausgetrieben werden, als durch Gebet und Fasten.27
29. Und von da gingen sie weiter, und zogen vorüber durch Galiläa;28 und er wollte nicht, dass es jemand wisse.29
30. Er lehrte30 aber seine Jünger, und sprach zu ihnen: Der Menschensohn wird in die Hände der Menschen überliefert werden, und sie werden ihn töten; nachdem er aber getötet worden, wird er am dritten Tage wieder auferstehen. [Mt 17,21]
31. Sie aber verstanden das Wort31 nicht, und fürchteten ihn zu fragen.
32. Und sie kamen nach Kapharnaum. Da sie nun zu Hause32 waren, fragte er sie: Was habt ihr auf dem Wege besprochen?
33. Sie aber schwiegen;33 denn sie hatten auf dem Wege miteinander gestritten, wer von ihnen der Größte wäre. [Mt 18,1, Lk 9,46]
34. Da setzte er sich nieder,34 rief die Zwölfe, und sprach zu ihnen: Wenn jemand der Erste sein will, so wird er der Letzte von allen, und der Diener aller sein.35 [Mt 20,26.27]
35. Und er nahm ein Kind, stellte es mitten unter sie, schloss es in seine Arme,36 und sprach zu ihnen:
36. Wer eines von diesen Kindern in meinem Namen37 aufnimmt, nimmt mich auf; und wer mich aufnimmt, nimmt nicht mich auf, sondern den, der mich gesandt hat.38
37. Da nahm Johannes das Wort, und sprach:39 Meister! wir sahen jemanden, der in deinem Namen40 Teufel austreibt, der uns nicht nachfolgt,41 und wir verwehrten es ihm. [Lk 9,49].
38. Jesus aber sprach: Wehret es ihm nicht! denn niemand ist, der in meinem Namen42 ein Wunder wirkt, und so bald übles von mir reden könnte. [1Kor 12,3]
39. Denn wer nicht wider euch ist, ist für euch.43
40. Und wer euch einen Becher Wassers zu trinken reicht in meinem Namen, darum weil ihr Christus angehöret, wahrlich, ich sage euch, er wird seinen Lohn nicht verlieren!44 [Mt 10,42]
41. Wer aber einen von diesen Kleinen,45 die an mich glauben, ärgert,46 dem wäre es besser, dass ihm ein Mühlstein an den Hals gehängt, und er in´s Meer geworfen würde.47 [Mt 18,6, Lk 17,2]
42. Wenn dich deine Hand ärgert, so haue sie ab; es ist dir besser, verstümmelt in das ewige Leben einzugehen, als beide Hände zu haben,48 und in die Hölle zu kommen, in das unauslöschliche Feuer, [Mt 18,8, Mt 5,30]
43. wo ihr Wurm nicht stirbt,49 und das Feuer nicht erlischt. [Jes 66,24]
44. Und wenn dein Fuß dich ärgert, so haue ihn ab; es ist dir besser, lahm in das ewige Leben einzugehen, als beide Füße zu haben, und in die Hölle unauslöschlichen Feuers geworfen zu werden,
45. wo ihr Wurm nicht stirbt, und das Feuer nicht erlischt.
46. Wenn dein Auge dich ärgert, so reiße es aus; es ist dir besser, einäugig in das Reich Gottes einzugehen, als zwei Augen zu haben, und in das höllische Feuer geworfen zu werden,
47. wo ihr Wurm nicht stirbt, und das Feuer nicht erlischt.50
48. Denn51 jeder wird mit Feuer gesalzen werden, und jedes Opfer wird mit Salz gesalzen werden.52
49. Das Salz ist gut; wenn aber das Salz seine Kraft verliert, womit werdet ihr es würzen?53 Habet Salz in euch, und habet Frieden untereinander!54 [Mt 5,13, Lk 14,34]

Fußnote

Kap. 9 (1) Christus wird verklärt, während er betet. Die Verklärung soll den Aposteln das Ärgernis des Kreuzes beseitigen und der gesamten Kirche die Herrlichkeit offenbaren, welche derselben von ihrem Haupte zuteil werden soll. Vergl. auch [Mt 17,1, Lk 9,28, 1Joh 1,14, 2Petr 1,6]. – Der Herr heißt verklärt, weil er nicht wie sonst in menschlicher Erscheinung, sondern in göttlicher Klarheit sich zeigt. - (2) Die Apostel erkennen die Personen vielleicht durch innere Erleuchtung. - (3) Der heil. Petrus pflegte das hebräische Wort wohl bei seiner Erzählung beizubehalten. - (4) Diese Furcht schließt indes eine große geistige Freude nicht ganz aus: Es ist gut für uns. Die Herrlichkeit der Erscheinung erfüllt seine Seele. Er möchte dies Glück immer genießen. In seinem Eifer kann er nicht schweigen, aber bedenkt auch nicht, wie wenig es sich ziemt, eine gebrechliche Hütte für den verklärten Heiland und die ihm von Gott gesandten Zeugen zu errichten. Was wäre zudem aus dem messianischen Werke geworden? - (5) Die Wolke bezeugt, dass es Gott ist, der redet (Vikt.). - (6) Der sein Leiden vorhergesagt hat. - (7) Je größere Dinge von Jesus gesagt wurden, desto schwerer fanden sie Glauben und vermehrten das Ärgernis des Kreuzes (Vikt.). - (8) Sie können noch nicht an seinen Tod glauben. - (9) Christus zeigt ihnen, dass Elias nicht vor seinem Leiden kommen kann: Elias wird die Juden bekehren; nach der Schrift muss der Menschensohn vieles leiden, also kommt Elias nicht vor dem Leiden (Theoph., Euth.). - (10) Von Elias. Ähnliches taten sie dem heil. Johannes an. Vergl. [1Koe 19,1] (Theoph., Euth.). – (11) Die Ursache V. 15. Die boshaften Pharisäer greifen die Jünger in der Abwesenheit ihres Meisters an, um sie vor dem Volke zu beschämen und so auch über ihren Meister zu siegen (Vikt., Euth., Theoph.). – (12) Wegen seines plötzlichen Erscheinens. – (13) Der Heiland fragt, um zu dem Wunder Gelegenheit zu bieten, die Jünger von der Belästigung zu befreien und ihren Glauben zu stärken. - (14) Der Vater, was am natürlichsten war. - (15) Trotz der [Mk 3,15] empfangenen Gewalt. - (16) Besonders der Vater; indes gilt der Vorwurf allen, selbst die Apostel nicht ausgenommen. - (17) Der böse Geist. Der Heiland lässt es zu, damit seine ganze Bosheit offenbar werde. - (18) Der Heiland zeigt seine Teilnahme. - (19) So schien es dem Vater, indes wollte der böse Geist sich sicher nicht selbst seiner Wohnung berauben, wie [Mt 8,31, Mk 5,10] und [Lk 8,31] hinreichend zeigen. - (20) In diesem, wie es scheint, hoffnungslosen Falle. - (21) Das Elend des Knaben ist auch das Seine. - (22) Griech.: Was das angeht: wenn du kannst; dem, der glaubt, ist alles möglich. Indes schweigt der Herr über seine Macht und weist einzig auf die Notwendigkeit des Glaubens hin. - (23) Ich glaube, dass du es kannst, doch wenn mein Glaube nicht ausreicht (er nennt ihn deshalb Unglaube), wolle deine Barmherzigkeit gewähren, worum ich bitte. - (24) Den du kennst. - (25) Christus gestattet es, damit er zeige, wie bösartig der Geist ist und wie ungern er dem Befehle gehorcht. – So handelt der böse Geist oft, wenn er aus einem Herzen ausgetrieben wird, das er besaß (Greg., Bed.). - (26) Der Heiland zeigt seine Macht und Güte. Welche Gegensätze: das Toben und Quälen des bösen Geistes und Christi Ruhe, Würde und Wohlwollen. - (27) Einer schlimmeren Art von bösen Geistern ist auch größere Frömmigkeit entgegenzustellen, ebenso seitens des Besessenen wie seitens des Austreibenden. - (28) Griech.: Ohne Aufenthalt. - (29) Der Heiland will die Jünger lehren. - (30) Öfter auf dieser Weise. - (31) Die im Worte offenbarte Sache: Wie der Sohn Gottes seiner Unwürdiges leiden könnte. - (32) Wohl im Hause des heil. Petrus. - (33) Sie wussten, dass ein solcher Streit dem Herrn nicht gefallen könnte. - (34) Ein Zeichen, dass es sich um ernste Sache handelt und dass er als Richter redet. - (35) Wer im Himmel hoch stehen will, demütige sich auf Erden. Die Worte finden auch auf den Anwendung, der dem Range nach hier der erste ist. - (36) Wie liebt der Heiland die Unschuld, Einfalt und Demut der Kinder und wie müssen ihm diejenigen wohlgefallen, welche den Kindern hierin nacheifern (Beda)! - (37) Griech.: So dass dieser Name Ursache ist. - (38) Der Vater sieht es so an, als geschähe es ihm. - (39) Die Worte: in meinem Namen, geben dem heil. Johannes wohl Veranlassung zur Frage. - (40) So dass der Name das Mittel ist. - (41) Er hat sich ein Recht angemaßt, dass du allein verleihen kannst. - (42) Ein Mensch, der die Kraft meines Namens so erfahren, kann nicht lästern und zu meinen Feinden übergehen. Ist er auch nicht mein Jünger, so breitet er dennoch meine Ehre aus und bereitet meiner Lehre den Weg. Es ist nicht zuerst zu fragen, durch wen das Gute geschieht, sondern vielmehr vor allem zu sorgen, dass es geschieht. Ähnlich [4Mos 11,29]. Diese vom Heilande gewünschte Gesinnung offenbart der heil. Paulus [Phil 1,18]. - (43) Dieser Ausspruch wie der andere [Mt 12,30] zeigen, dass man mit Christus oder gegen ihn stehen muss. - (44) Wer: mit Bezug auf V. 38. Nicht die geringste gute Tat, welche im Namen Jesu getan wird, bleibt ohne Lohn, wie viel weniger eine so große (Theoph.). - (45) Die im gebrechlichen Alter oder noch nicht fest im Glauben, leichter Gefahren ausgesetzt sind (Bed., Alb.). - (46) Gegensatz zu V. 40 Ärgern ist Anlass zur Sünde geben. - (47) Als dass er länger lebe, ja ehe er Unschuldige verführe. Vergl. [Mt 18,6]. - (48) Vergl. [Mt 5,Anm.40]. - (49) Einige Ausleger halten dies für eine bildliche Wiederholung des ersten Wortes; die meisten erklären es als Bild der Gewissensbisse. - (50) Die Wiederholung der Rede zeigt die Wichtigkeit des Gegenstandes. - (51) Bezieht sich auf die Notwendigkeit der Selbstüberwindung V. 42. - (52) Die letzten Worte enthalten eine Hinweisung auf [3Mos 2,13]. Der zweite Teil des Verses ist aus dem ersten zu erklären: Wie jedes Opfer mit Salz gewürzt wird und so das Sinnbild eines festen Bündnisses mit Gott ist, so muss jeder, der eine Gott gefällige Gabe sein und mit ihm ein ständiges Bündnis eingehen will, mit Feuer gesalzen sein. Um dem Höllenfeuer zu entgehen, muss er von einem anderen Feuer durchdrungen sein, das alle bösen Leidenschaften verzehrt (Theoph., Euth., Bed.). Es ist wohl das Feuer zu verstehen, dessen Wirkungen V. 42, 44, 46 erklärt sind. Ein solches Feuer sind Heimsuchungen, Selbstverleugnung, Kampf gegen die bösen Lüste usw. Andere Erklärer beziehen den Ausspruch auf das Höllenfeuer. - (53) Siehe [Mt 5,Anm.18]. - (54) Christus kehrt zur Veranlassung der Rede V. 33 zurück. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.