Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos23

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Josue, Hebraice Jehosua. Caput XXIII.

Das Buch Josue Kap. 23


Schluss (23,1 – 24,33) 1. Josue beruft vor seinem Tode die Söhne Israels noch einmal und mahnt sie, Gottes Gebote zu beobachten und die Gemeinschaft mit den Heiden zu meiden. (V. 16)

1. Evoluto autem multo tempore, postquam pacem dederat Dominus Israeli, subjectis in gyro nationibus universis, et Josue jam longævo, et persenilis ætatis:
2. Vocavit Josue omnem Israelem, majoresque natu, et principes ac duces, et magistros, dixitque ad eos: Ego senui, et pogressioris ætatis sum:
3. Vosque cernitis omnia, quæ fecerit Dominus Deus vester cunctis per circuitum nationibus, quo modo pro vobis ipse pugnaverit:
4. Et nunc quia vobis sorte divisit omnem terram, ab orientali parte Jordanis usque ad mare magnum, multæque adhuc supersunt nationes:
5. Dominus Deus vester disperdet eas et auferet a facie vestra, et possidebitis terram, sicut vobis pollicitus est.

6. Tantum confortamini, et estote solliciti, ut custodiatis cuncta quæ scripta sunt in volumine legis Moysi: et non declinetis ab eis neque ad dexteram neque ad sinistram:
7. Ne postquam intraveritis ad gentes, quæ inter vos futuræ sunt, juretis in nomine deorum earum, et serviatis eis, et adoretis illos:

8. Sed adhæreatis Domino Deo vestro: quod fecistis usque in diem hanc.

9. Et tunc auferet Dominus Deus in conspectu vestro gentes magnas et robustissimas, et nullus vobis resistere poterit.
10. Unus e vobis persequetur hostium mille viros: quia Dominus Deus vester pro vobis ipse pugnabit, sicut pollicitus est.
11. Hoc tantum diligentissime præcavete, ut diligatis Dominum Deum vestrum.
12. Quod si volueritis gentium harum, quæ inter vos habitant, erroribus adhærere, et cum eis miscere connubia, atque amicitias copulare:

13. Jam nunc scitote quod Dominus Deus vester non eas deleat ante faciem vestram, sed sint vobis in foveam ac laqueum, et ofendiculum ex latere vestro, et sudes in oculis vestris, donec vos auferat atque disperdat de terra hac optima, quam tradidit vobis.

14. En ego hodie ingredior viam universæ terræ, et toto animo cognoscetis quod de omnibus verbis, quæ se Dominus præstiturum vobis esse pollicitus est, unum non præterierit incassum.

15. Sicut ergo implevit opere quod promisit, et prospera cuncta venerunt: sic adducet super vos quidquid malorum comminatus est, donec vos auferat atque disperdat de terra hac optima, quam tradidit vobis,
16. Eo quod præterieritis pactum Domini Dei vestri, quod pepigit vobiscum, et servieritis diis alienis, et adoraveritis eos: cito atque velociter consurget in vos furor Domini, et auferemini ab hac terra optima, quam tradidit vobis.


1. Als nun eine lange Zeit verflossen war, seitdem der Herr Israel Frieden gegeben und alle Völker ringsum unterworfen hatte, als Josue schon sehr alt und in das äußerste Greisenalter getreten war,
2. berief1 Josue ganz Israel, die Ältesten,2 die Fürsten, die Anführer, und die Vorsteher, und sprach zu ihnen:3 Ich bin alt und hochbetagt;
3. und ihr seht alles, was der Herr, euer Gott, allen Völkern, die uns umgeben, getan, und wie er selbst für euch gekämpft hat.
4. Da er euch nun das ganze Land durch das Los verteilt hat, von der Ostseite des Jordans bis zum großen Meere, aber noch viele Völker übrig sind,
5. so wird der Herr, euer Gott, diese vertreiben und vor euch vertilgen,4 und ihr werdet das Land in Besitz nehmen, wie er euch verheißen hat.
6. Nur seid stark und wachsam, und beobachtet alles, was im Buche des Gesetzes Moses geschrieben ist; und weichet nicht davon ab, weder zur Rechten noch zur Linken;
7. damit ihr, wenn ihr zu den Völkern gekommen seid,5 die noch unter euch bleiben werden, nicht bei dem Namen ihrer Götter schwöret, noch denselben dienet, oder sie anbetet,6
8. sondern dem Herrn, eurem Gott, treu bleibet, wie ihr es bis auf den heutigen Tag getan habt.
9. Dann wird auch Gott, der Herr, große und starke Völker vor euch vertilgen, und niemand wird vermögen, euch Stand zu halten.7
10. Einer von euch wird tausend Feinde vor sich herjagen, denn der Herr, euer Gott, wird selbst für euch kämpfen, wie er verheißen hat.8
11. Nur9 habet auf das sorgfältigste Acht, dass ihr den Herrn, euren Gott, liebet.

12. Wenn ihr aber den Irrtümern dieser Völker, die unter euch wohnen, euch anschließen,10 und Heiraten mit ihnen eingehen, und Freundschaft mit ihnen schließen wollt,
13. so wisset schon jetzt, dass der Herr, euer Gott, sie alsdann vor euch nicht vertilgen11 wird, sondern dass sie euch zu Grube und zum Fallstrick, zum Anstoß an eurer Seite, und zum Pfahl in euren Augen werden,12 bis er euch aus diesem guten Lande, das er euch gegeben hat, vertreibt und vertilgt.
14. sehet, ich gehe heute13 den Weg allen Irdischen; so verstehet denn vom Grund der Seele, dass von allen Verheißungen, welche der Herr versprochen euch zu erfüllen, auch nicht eine unerfüllt geblieben ist. [1Koe 2,2]
15. Wie er also seine Verheißung durch die Tat erfüllt hat, und wie alles glücklich gegangen ist, so wird er auch alles Böse, das er angedroht hat,14 über euch kommen lassen, bis er euch aus diesem guten Lande, das er euch gegeben hat, vertreibt und wegtilgt,
16. weil15 ihr den Bund des Herrn, eures Gottes, den er mit euch geschlossen, übertreten, und fremden Göttern gedient, und sie angebetet habt; schnell und plötzlich wird der Zorn des Herrn wider euch entbrennen, und ihr werdet aus diesem guten Lande, welches er euch gegeben hat, vertrieben16 werden.


Fußnote

Kap. 23 (1) Die beiden letzten Reden Josues fallen in dieselbe Zeit und verfolgen einen und demselben Hauptzweck: die Befestigung der Treue des Volkes gegen Gott. Während indes die erste mehr die äußere oder politische Seite der Zukunft Israels behandelt, die völlige Überwindung der heidnischen Völker, die Vermeidung aller Verwischung mit denselben und das Festhalten am gesetze, ruft Josue in der zweiten dem Volke alle bisherigen Gnadenerweise Gottes in´s Gedächtnis zurück, um in ihm den Entschluß zu unverbrüchlicher Treue gegen den Herrn zu wecken und das Volk zu der Erklärung zu führen, dass des Gott allein dienen wolle. - (2) Die Ältesten zerfallen in Oberhäupter, Richter, Amtleute. (Hebr.) - (3) Drei Beweggründe: Erfahrung (V. 9), Nutzen (V. 9, V. 10), sonst zu erwartender Schaden. (V. 12, V. 13) - (4) Hebr.: Denn Jahve, euer Gott, er hat gestritten für euch. (V. 4) Sehet, ich ließ euch diese übrigen Völker als Erbteil für eure Stämme zufallen, vom Jordan an, und alle Völker, welche ich ausgerottet habe, und das große Meer gegen Untergang der Sonne. Und Jahve, euer Gott, wird sie selbst vor euch ausstoßen und vor euch her vertreiben usw. Sinn: In dem zwischen dem Jordan und dem Mittelländischen Meere liegenden Gebiete habe ich euch sowohl die noch übrigen, also noch zu vertreibenden Völker, als die schon von mir ausgerotteten durch das Los zuerteilt als Besitztum. - (5) Hebr.: Damit ihr nicht unter diese Völker kommet – euch nicht mit ihnen durch Verheiratung und Verschwägerung verbindet. - (6) Die Namen der Götzen erwähnen [2Mos 23,13], bei ihnen schwören, ihnen (durch Opfer) dienen und sie anbeten (im Gebete anrufen), sind die vier Arten der göttlichen Verehrung. Vergl. [5Mos 6,13, 5Mos 10,20]. - (7) Im Hebr. ist es vielmehr ein Rückblick: Jahve vertrieb: Niemand vermochte. - (8) Auch hier im Hebr. Hinweis auf Gottes Taten. Einer von euch jagte usw. Indes liegt im Imperfekt der Erfahrung eine Verheißung für die Zukunft eingeschlossen. - (9) Hebr.: So nehmet euch nun wohl in Acht. - (10) Hebr.: Solltet ihr jedoch abtrünnig werden und euch an den Rest der Völker hängen, die bei euch übrig geblieben sind usw. - (11) Hebr.: Vertreiben. - (12) Hebr.: Zum Stachel (Sept.: Zu Nägeln.) in euren Seiten und zu Dornen in euren Augen werden. Vergl. [2Mos 23,33, 2Mos 34,12, 4Mos 33,55, 5Mos 7,16] - (13) Bald - (14) Insbesondere [5Mos 28,15-68]. - (15) Wenn - (16) Im Hebr. wird beigefügt: schnell.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 24 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.