Kategorie:Vulgata:AT:Ps104

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Buch der Psalmen

Psalm 104

(103) Der allweise Schöpfergott

Preise, meine Seele, den Herrn! Herr, mein Gott, du bist gewaltig groß. In Pracht und Hoheit hast du dich gekleidet; 2 Licht hüllst du dir um wie einen Mantel. Du bist es, der den Himmel ausspannt wie ein Zeltdach, 3 der das Grundgebälk für seine Kammern in den Wassern festigt, der sich als Wagen und Wolken ausersieht, einherfährt auf des Windes Flügeln, 4 der sich die Winde macht zu seinen Boten, zu seinen Dienern Feuerflammen, 5 der auch die Erde fest auf ihre Pfeiler stellte, so daß sie nie und nimmer wankt. 6 Einst hat die Urflut sie bedeckt wie ein Gewand, selbst auf den Bergen standen Wasser. 7 Vor deinem Scheltwort flohen sie, vor deiner Donnerstimme wichen sie erschreckt. 8 Hatten sie die Berge erstiegen, so sanken sie ab in die Täler, an den Ort, den du ihnen bestimmtest. 9 Eine Grenze hast du gesetzt, die dürfen sie nicht überschreiten; sie dürfen nie wieder die Erde bedecken.
10 Du bist es, der in die Täler Quellen entsendet; zwischen den Bergen rieseln sie hin. 11 Allen Tieren des Feldes spenden sie Trank, die wilden Esel löschen ihren Durst. 12 Daneben nisten die Vögel des Himmels; sie singen ihr Lied aus den Zweigen. 13 Du bist es, der die Berge tränkt aus seinen Kammern. Vom Segen deiner Schöpfungswerke wird die Erde satt. 14 Gras läßt du sprossen für das Vieh, Gewächse für die Feldarbeit des Menschen, um Brot aus der Erde hervorzubringen 15 und Wein, der das Herz des Menschen erfreut; daß vom Öl das Antlitz erglänze und Brot das Menschenherz stärke. 16 Die Bäume des Herrn trinken sich satt, die Zedern des Libanon, die er gepflanzt. 17 Dort nisten die Vögel, der Storch, der auf Zypressen sein Nest hat. 18 Die hohen Berge gehören dem Steinbock, Felsen bieten den Klippdachsen Zuflucht.
19 Du bist es, der den Mond erschuf zum Zeitenmaß; die Sonne kennt die Stunde ihres Untergangs. 20 Schickst du Finsternis, so wird es Nacht. In ihr schleicht alles Waldgetier umher. 21 Die Löwen brüllen nach Raub; sie verlangen von Gott ihre Nahrung. 22 Strahlt die Sonne auf, dann verkriechen sie sich und lagern in ihren Höhlen. 23 Nun geht der Mensch an seine Arbeit und an sein Tagewerk bis gegen Abend.
24 Wie zahlreich sind doch deine Werke, Herr! Sie alle schufest du in Weisheit, die Erde ist erfüllt von deinem Eigentum. 25 Da ist das Meer, so groß und weitumfassend, darin Gewimmel ohne Zahl: Lebewesen, klein und groß! 26 Schiffe ziehen dort einher, der Seedrache, den du geformt, damit er darin spiele. 27 Sie alle warten auf dich, daß du ihnen Speise gebest zur rechten Zeit. 28 Gibst du ihnen, so sammeln sie ein, öffnest du deine Hand, so werden sie satt an Gutem. 29 Verbirgst du dein Antlitz, dann werden sie erschüttert; ziehst du ihren Odem zurück, dann verscheiden sie und kehren zu ihrem Staub zurück. 30 Sendest du deinen Odem aus, so werden sie wieder erschaffen, und du erneuerst die Fläche der Erde.
31 Ewig währe der Ruhm des Herrn! Es freue sich der Herr an seinen Werken! 32 Er blickt auf die Erde - da zittert sie; er berührt die Berge - da rauchen sie. 33 Dem Herrn will ich singen mein Leben lang, meinen Gott lobpreisen, solange ich bin! 34 Möge ihm meine Betrachtung gefallen! Ich selbst finde meine Freude im Herrn. 35 Von der Erde sollen die Sünder verschwinden, und Gottlose soll es nicht mehr geben! - Preise, meine Seele, den Herrn! - Hallelujah!


Fußnote

104: Einer der herrlichsten Schöpfungspsalmen, der Himmel und Erde und die gesamte Natur umfaßt. Der Mensch kann den allweisen Schöpfer nur preisen (Vers 33), Sünder sollte es nicht geben (Vers 35). Vgl. 1Mos 1 und Spr 8,23-29. - Weitere Kapitel: 101 | 102 | 103 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.