Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Sam10

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber secundus Samuelis. Quem nos Primum Regum dicimus. Caput X.

Das zweite Buch Samuels oder der Könige Kap. 10


C. Das Reich kommt zur höchsten Blüte durch glückliche Kriege, welche David durch seinen Feldherrn Joab gegen die Ammoniter und Syrer führt.

1. Factum est autem post hæc, ut moreretur rex filiorum Ammon, et regnavit Hanon filius ejus pro eo.
2. Dixitque David: Faciam misericordiam cum Hanon filio Naas, sicut fecit pater ejus mecum misericordiam. Misit ergo David, consolans eum per servos suos super patris interitu. Cum autem venissent servi David in terram filiorum Ammon,

3. Dixerunt principes filiorum Ammon ad Hanon dominum suum: Putas quod propter honorem patris tui miserit David ad te consolatores, et non ideo ut investigaret, et exploraret civitatem, et everteret eam, misit David servos suos ad te?

4. Tulit itaque Hanon servos David, rasitque dimidiam partem barbæ eorum, et præscidit vestes eorum medias usque ad nates, et dimisit eos.

5. Quod cum nuntiatum esset David, misit in occursum eorum: erant enim viri confusi turpiter valde, et mandavit eis David: Manete in Jericho, donec crescat barba vestra, et tunc revertimini.
6. Videntes autem filii Ammon quod injuriam fecissent David, miserunt, et conduxerunt mercede Syrum Rohob, et Syrum Soba, viginti millia peditum, et a rege Maacha mille viros, et ab Istob duodecim millia virorum.
7. Quod cum audisset David, misit Joab et omnem exercitum bellatorum.
8. Egressi sunt ergo filii Ammon, et direxerunt aciem ante ipsum introitum portæ: Syrus autem Soba, et Rohob, et Istob, et Maacha seorsum erant in campo.

9. Videns igitur Joab quod præparatum esset adversum se prœlium, et ex adverso et post tergum, elegit ex omnibus electis Israel, et instruxit aciem contra Syrum:
10. Reliquam autem partem populi tradidit Abisai fratri suo, qui direxit aciem adversus filios Ammon.
11. Et ait Joab: Si prævaluerint adversum me Syri, eris mihi in adjutorium: si autem filii Ammon prævaluerint adversum te, auxiliabor tibi.

12. Esto vir fortis, et pugnemus pro populo nostro et civitate Dei nostri: Dominus autem faciet quod bonum est in conspectu suo.
13. Iniit itaque Joab et populus qui erat cum eo, certamen contra Syros: qui statim fugerunt a facie ejus.
14. Filii autem Ammon videntes quia fugissent Syri, fugerunt et ipsi a facie Abisai, et ingressi sunt civitatem: reversusque est Joab a filiis Ammon, et venit Jerusalem.

15. Videntes igitur Syri quoniam corruissent coram Israel, congregati sunt pariter.
16. Misitque Adarezer, et eduxit Syros, qui erant trans fluvium, et adduxit eorum exercitum: Sobach autem, magister militiæ Adarezer, erat princeps eorum.
17. Quod cum nuntiatum esset David, contraxit omnem Israelem, et transivit Jordanem, venitque in Helam: et direxerunt aciem Syri ex adverso David, et pugnaverunt contra eum.
18. Fugeruntque Syri a facie Israel, et occidit David de Syris septingentos currus, et quadraginta millia equitum: et Sobach principem militiæ percussit: qui statim mortuus est.
19. Videntes autem universi reges, qui erant in præsidio Adarezer, se victos esse ab Israel, expaverunt et fugerunt quinquaginta et octo millia coram Israel. Et fecerunt pacem cum Israel: et servierunt eis, timueruntque Syri auxilium præbere ultra filiis Ammon.


1. Darnach1 aber begab es sich, dass der König der Söhne Ammons starb und sein Sohn Hanon ward König an seiner statt.
2. Da sprach David: Ich will an Hanon, dem Sohne des Naas,2 Barmherzigkeit üben, wie auch sein Vater an mir Barmherzigkeit geübt hat.3 So sandte David denn hin, um ihn durch seine Diener über seines Vaters Tod zu trösten. Als aber die Diener Davids in das Land der Söhne Ammons kamen,
3. sprachen die Fürsten der Söhne Ammons zu Hanon, ihrem Herrn: Meinst du, dass David, um deinem Vater Ehre zu erweisen, Tröster zu dir gesandt hat? Und hat David nicht vielmehr darum seine Diener zu dir gesandt, um die Stadt zu erforschen und auszukundschaften und sie dann zu zerstören?
4. Da ließ Hanon die Diener Davids ergreifen und ihnen die Hälfte ihres Bartes abscheren und ihre Kleider halb bis zu dem Gefäße abschneiden und schickte sie so heim.4
5. Als man David dies berichtete,5 sandte er ihnen entgegen, denn die Männer waren auf das schmählichste beschimpft, und David befahl ihnen: Bleibet in Jericho, bis euch der Bart wieder gewachsen ist, und dann kehret zurück!
6. Als aber die Söhne Ammons sahen, dass sie David eine Unbill angetan, sandten sie hin und dingten um Sold die Syrer von Rohob6 und die Syrer von Soba, zwanzigtausend Mann zu Fuß und von dem Könige von Maacha7 tausend Mann und zwölftausend Mann von Istob.8
7. Als David dies hörte, sandte er Joab mit dem ganzen Heere seiner Krieger aus.9
8. Die Söhne Ammons also zogen aus und stellten sich hart vor dem Eingange des Tores zur Schlacht auf, während die Syrer von Soba, Rohob, Istob und Maacha abgesondert auf freiem Felde10 standen.
9. Als nun Joab sah, dass man sich zum Kampfe sowohl von vorn als im Rücken gegen ihn gerüstet habe, traf er unter allen Auserlesenen Israels eine Auswahl und stellte sich den Syrern zur Schlacht entgegen,
10. den übrigen Teil des Volkes aber übergab er seinem Bruder Abisai, welcher sich gegen die Söhne Ammons aufstellte.
11. Und Joab sprach: Wenn die Syrer die Oberhand über mich gewinnen, so komm du mir zu Hilfe; wenn aber die Söhne Ammons über dich die Oberhand gewinnen, so komme ich dir zu Hilfe.
12. Sei tapfer und lass uns kämpfen für unser Volk und für die Stadt unseres Gottes! Der Herr aber wird tun, was in seinen Augen gut ist.
13. Als nun Joab und das Volk, das bei ihm war, in den Kampf gegen die Syrer rückte, flohen diese alsbald vor ihm.
14. Da aber die Söhne Ammons sahen, dass die Syrer geflohen waren, wandten auch sie sich vor Abisai zur Flucht und zogen sich in die Stadt zurück; hierauf kehrte Joab von den Söhnen Ammons zurück und kam nach Jerusalem.11
15. Als nun die Syrer sahen, dass sie von Israel geschlagen waren, sammelten sie sich allzumal.
16. Und Adarezer sandte hin und ließ die Syrer, welche jenseits des Flusses12 waren, ausrücken und zog ihr Heer an sich; Sobach aber, der Feldherr Adarezers, war ihr Anführer.
17. Als dies David berichtet ward, zog er ganz Israel zusammen, ging über den Jordan und kam nach Helam;13 und die Syrer stellten sich David zur Schlacht entgegen und kämpften mit ihm.
18. Aber die Syrer flohen vor Israel und David tötete von den Syrern siebenhundert Wagen und vierzigtausend Reiter;14 auch schlug er Sobach, den Feldherrn, so dass dieser alsbald starb.
19. Als nun alle Könige, welche in Hilfsheere Adarezers waren, sahen, dass sie von Israel besiegt waren, fürchteten sie sich15 und achtundfünfzigtausend Mann flohen vor Israel. Und sie machten Friede mit Israel und wurden ihnen untertan und die Syrer fürchteten sich, den Söhnen Ammons ferner Hilfe zu leisten.


Fußnote

Kap. 10 (1) Vergl. [2Sam 8,1]. - (2) Vergl. [1Sam 11]. - (3) Vielleicht hatte er, wie die Könige von Moab [1Sam 22,3] und Geth [1Sam 27] David auf der Flucht unterstützt. (Hieron.) Dieser Vers zeigt auch, dass dies der erste Krieg war und also mit dem [2Sam 8] erwähnten zusammenfällt. Ähnlich [2Sam 8,10, 1Koe 5,1, 2Koe 20,12]. - (4) Der ganze Bart wir abgeschoren zum Zeichen der Buße und Trauer. [Jes 15,2, Jer 48,37, Ez 7,18] Jemanden den halben abzuscheren ist höchster Schimpf, denn der Bart ist der Hauptschmuck des Mannes. [Jes 7,20] Dies wie das Abschneiden der Kleider rückwärts von den Füßen bis oberhalb der Schenkel soll die Gesandten Davids als entdeckte Spione dem Spotte preisgeben. - (5) David erfuhr davon durch das Gerücht oder durch Boten und will ihrer schonen. - (6) Hebr.: Die Syrer von Beth Rohob. Beth Rohob ist die Dynastie Rohob. Anstatt nach dem Zufügen der Beleidigung in Demut um Verzeihung zu flehen, nehmen die Ammoniter zur Gewalt ihre Zuflucht. - (7) Maacha lag im Norden des Landes und innerhalb seiner Grenzen, nahe bei Gessuri. Es war entweder ein kleines Reich der Ammoniter oder hatte doch keine großen Mittel. - (8) Die Zahlen sind vielleicht so zu verstehen, dass zu den hier angegebenen 20000 Fußtruppen noch 12000 von Istob hinzukamen, so dass es im Ganzen 32000 Fußtruppen waren. In V. 6 war die Gegend, aus welcher die Krieger genommen waren, genannt Mesopotamien und Soba. - (9) Die ganze Streitmacht der Gibborim. - (10) Vor Rabbath. Die stärkste Stadt war Rabbath, 4 Stunden von Madaba. [1Chr 19,7] In ihrem eigenen Gebiete, nahe bei Rabbath, lagerten die Ammoniter. - (11) Die geeignete Jahreszeit war vorüber. - (12) Die tributpflichtigen Könige kämpften unter Anführung Sobas. Die Syrer jenseits des Euphrats und zwar östlich, also die Mesopotamier, standen unter der Herrschaft der Adarezer. - (13) Dieses Mal greift David an. - (14) Vielleicht war die ursprüngliche Zahl 700 Reiter, 1000 Wagen, 40000 Fußgänger. (Vergl. [1Chr 19,18].) - (15) Die folgende Hälfte des Satzes in der Vulg. stammt nicht vom hl. Hieronymus. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.