Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Tob13

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Tobiæ Caput XIII.

Das Buch Tobias. Kap. 13


4. Der ältere Tobias preist Gott mit dankbarem Herzen in einem Hymnus. (Kap. 13) A. Gott straft, aber rettet auch. (V. 2) Möchten doch die unter die Heiden zerstreuten Israeliten, sein wunderbares Schicksal den Sündern erzählend, diese belehren, dass nur ein wahrer Gott ist, damit sie, seine Werke schauend, ihn mit den Israeliten preisen. (V. 10) B. Auf Jerusalem den Blick richtend, das Gott wegen seiner Werke gezüchtigt hat, sagt er in prophetischem Geiste dessen Wiedererweckung und zukünftige Herrlichkeit voraus, die alle Völker, mit Gaben zu demselben eilend, feiern werden.

1. Aperiens autem Tobias senior os suum, benedixit Dominum, et dixit: Magnus es Domine in æternum, et in omnia sæcula regnum tuum:
2. Quoniam tu flagellas, et salvas: deducis ad inferos, et reducis: et non est qui effugiat manum tuam.

3. Confitemini Domino filii Israel, et in conspectu gentium laudate eum:
4. Quoniam ideo dispersit vos inter gentes, quæ ignorant eum, ut vos enarretis mirabilia ejus, et faciatis scire eos, quia non est alius Deus omnipotens præter eum.
5. Ipse castigavit nos propter iniquitates nostras: et ipse salvabit nos propter misericordiam suam.
6. Aspicite ergo quæ fecit nobiscum, et cum timore et tremore confitemini illi: regemque sæculorum exaltate in operibus vestris.
7. Ego autem in terra captivitatis meæ confitebor illi: quoniam ostendit majestatem suam in gentem peccatricem.

8. Convertimini itaque peccatores, et facite justitiam coram Deo, credentes quod faciat vobiscum misericordiam suam.
9. Ego autem, et anima mea in eo lætabimur.
10. Benedicite Dominum omnes electi ejus: agite dies lætitiæ, et confitemini illi.
11. Jerusalem civitas Dei, castigavit te Dominus in operibus manuum tuarum.
12. Confitere Domino in bonis tuis, et benedic Deum sæculorum ut reædificet in te tabernaculum suum, et revocet ad te omnes captivos, et gaudeas in omnia sæcula sæculorum.
13. Luce splendida fulgebis: et omnes fines terræ adorabunt te.

14. Nationes ex longinquo ad te venient: et munera deferentes, adorabunt in te Dominum, et terram tuam in sanctificationem habebunt.
15. Nomen enim magnum invocabunt in te.
16. Maledicti erunt qui contempserint te: et condemnati erunt omnes qui blasphemaverint te: benedictique erunt qui ædificaverint te.
17. Tu autem lætaberis in filiis tuis, quoniam omnes benedicentur, et congregabuntur ad Dominum.
18. Beati omnes qui diligunt te, et qui gaudent super pace tua.
19. Anima mea benedic Dominum, quoniam liberavit Jerusalem civitatem suam a cunctis tribulationibus ejus, Dominus Deus noster.
20. Beatus ero si fuerint reliquiæ seminis mei ad videndam claritatem Jerusalem.
21. Portæ Jerusalem ex sapphiro et smaragdo ædificabuntur: et ex lapide pretioso omnis circuitus murorum ejus.
22. Ex lapide candido et mundo omnes plateæ ejus sternentur: et per vicos ejus alleluja cantabitur.

23. Benedictus Dominus, qui exaltavit eam, et sit regnum ejus in sæcula sæculorum super eam. Amen.


1. Der ältere Tobias aber tat seinen Mund auf, pries den Herrn und sprach:1 Groß bist du, o Herr! in Ewigkeit und in alle Ewigkeit währt deine Herrschaft.
2. Denn du schlägst und heilst, du führst zur Unterwelt hinab und wieder herauf und niemand kann deiner Hand entfliehen. [5Mos 32,39, 1Sam 2,6, Weish 16,13]
3. Preiset den Herrn, ihr Kinder Israels! Und lobet ihn vor dem Angesichte der Völker,
4. denn darum hat er euch unter die Völker zerstreut, welche ihn nicht kennen, damit ihr seine Wundertaten verkündet und jenen zu wissen tuet, dass kein anderer der allmächtige Gott ist als er.
5. Er hat uns um unserer Missetaten willen gezüchtigt und er wird uns um seiner Barmherzigkeit willen erlösen.2
6. Sehet also,3 was er an uns getan, und preiset ihn mit Furcht und Zittern und erhebet den König der Ewigkeit durch euer Tun.4
7. Ich aber will ihn preisen im Lande meiner Gefangenschaft, denn er hat seine Herrlichkeit an einem sündigen Volke erwiesen.5
8. Bekehret euch daher, ihr Sünder!6 und übet Gerechtigkeit vor Gott und glaubet, dass er euch seine Barmherzigkeit erweisen wird.
9. Ich aber und meine Seele,7 wir wollen uns in ihm freuen.
10. Preiset den Herrn, ihr alle seine Auserwählten!8 feiert Freudentage und danket ihm.
11. Jerusalem,9 du Stadt Gottes!10 dich hat der Herr wegen der Werke deiner Hände gezüchtigt.11
12. Lobsinge dem Herrn wegen deiner Güter und preise den ewigen Gott, dass er seine Wohnung wieder in dir aufbaue und alle Gefangenen zu dir zurückrufe und du dich freuest in alle Ewigkeit.
13. Du wirst in glänzendem Lichte erstrahlen und alle Grenzen der Erde werden dich verehren.12
14. Die Völker werden aus der Ferne zu dir kommen und, Geschenke darbringend, den Herrn in dir anbeten und dein Land heilig halten, [Jes 60,5]
15. denn sie werden den großen Namen13 in dir anrufen.
16. Verflucht werden sein, die dich verachten, und verdammt alle, die dich lästern; gesegnet aber werden sein, die dich aufbauen!14
17. Du aber wirst dich deiner Kinder freuen, denn alle werden gesegnet und zu dem Herrn versammelt werden.15
18. Selig sind alle, die dich lieben und welche sich deines Friedens freuen!
19. Meine Seele preise den Herrn, denn der Herr, unser Gott, hat Jerusalem, seine Stadt, von allen ihren Trübsalen befreit.16

20. Selig werde ich sein, wenn Reste meiner Nachkommen da sein werden, um die Herrlichkeit Jerusalems zu schauen.
21. Die Tore Jerusalems werden aus Saphir und Smaragd gebaut werden und aus kostbarem Steine der ganze Umkreis seiner Mauern.17 [Offenb 21,19]
22. Mit glänzenden und reinen Steinen18 werden alle seine Straßen gepflastert sein,19 und auf seinen Gassen wird man Alleluja singen.
23. Gepriesen sei der Herr, der es erhöht hat, und seine Herrschaft über dasselbe20 währe von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.


Fußnote

Kap. 13 (1) Nach der Itala und einigen griech. Handschriften schrieb er dies Gebet auch auf. Wie das eigene Leiden Tobias an das Leiden und die Sünden seines Volkes gemahnt hat [Tob 3,3], so denkt er jetzt bei seiner freudigen Errettung nur an die Rettung seines Volkes. Gewiss hatte Gott auch so große Wunder nicht einzig getan zu Nutzen und Frommen zweier Familien, sondern mehr noch zum Troste des in die Verbannung geführten israelitischen Volkes und zur Mahnung an die Völker, unter welche sie zerstreut waren. Eines der Ziele Gottes bei der Versetzung des jüdischen Volkes in heidnische Länder war ja die Aufhebung des jüdischen Partikularismus und die Vorbereitung der allgemeinen Kirche. Diese Erhebung des prophetischen Blickes von den individuellen Verhältnissen zu einer besseren Zukunft findet sich in allen Prophezeiungen des A. T. Wie in diesen, so fließt auch hier Individuelles und Allgemeines, Gegenwärtiges und Zukünftiges ineinander. Viele Sätze sind den Psalmen entnommen. - (2) Tobias Errettung ist keine volle, solange sein Volk noch nicht aus der Verbannung befreit ist. - (3) Sinait.: Und nun. „Also“ drückt bei Imperat. verstärkten Befehl aus, oder es nimmt die Aufforderung zum Lobe Gottes (V. 3) wieder auf. - (4) Rechtes Lob setzt voraus, dass man dem im Werke gefallen will, den man preist. - (5) Die Israeliten und dann auch die Heiden, unter denen diese leben. - (6) Besonders die Volksgenossen. - (7) Wenn auch sonst niemand es tut. (Ähnlich deutlich: seelenallein) - (8) Im Griech. werden dieser genauer als die Bewohner von Jerusalem bestimmt, das auserwählte Volk. - (9) Von V. 11 an redet Tobias mit prophetischem Ausblicke in die Zukunft. Die Worte klingen an [Jes 60] an, doch fügt Tobias Umstände bei, welche sich dort nicht finden, wie den baldigen Untergang Ninives [Tob 14,6]. Hat gezüchtigt: Das Exil wird als schon eingetreten geschaut. Die Stadt V. 11, V. 12, V. 16 ist Jerusalem – V. 12 die Bewohner. Eben so wie V. 16, V. 18. In V. 18 ist auch das ganze Land einbegriffen, das zurückkehren soll. V. 13, V. 14 ist Jerusalem Typus der Kirche Christi. – V. 21 ist es das durch die Kirche auf Erden vorbereitete und dargestellte Reich Christi. Manche Stellen lassen mehrere Beziehungen zu, z.B. V. 15, 19, 20. In V. 12 wird das himmlische mit dem irdischen Jerusalem verbunden. Dass das Gegenwärtige als Bild des Zukünftigen gewiesen wird, vermischt sich das vom Bilde Gesagte in Anschauung und Darstellung mit dem dadurch Bezeichneten. - (10) Jerusalem ist seiner Bestimmung nach die Hauptstadt des auserwählten Volkes, die Stätte seines Tempels zu sein, die Stadt Gottes. Diese Bestimmung dauerte fort, bis Jerusalem seinen Erlöser verwarf. Doch auch alsdann enthielt der Name noch Wahrheit, da nun in Jerusalem Gott selbst gelebt, gewirkt und gelitten hatte. - (11) Wegen deiner Werke, durch deine Werke, besonders durch Buße. (Justin) - (12) Großartiger [Jes 60,1ff, Jes 2,2ff]. Diese Prophezeiung ist erst in der christlichen Kirche voller zur Wahrheit geworden; ganz wird sie es erst in der triumphierenden Kirche sein. Die Einleitung dazu wurde durch die Anbetung der Weisen gemacht. - (13) Der Name über alle Namen ist der Name Jahve und der Name Jesus. - (14) Zwischen Jerusalem und Gott ist die Verbindung so eng, dass Jerusalems Freund Gottes Freunde sind, Jerusalems Feinde Gottes Feinde. - (15) Dahin, wo sein heiliger Name ist, nach Jerusalem. Das ist erst in der Kirche zur Wahrheit geworden. - (16) Perfectum propheticum. - (17) Nur im Himmel ist die höchste Herrlichkeit (V. 21, V. 22), der höchste Friede und getrübte ewige Freude (V. 23), wie sie hier geschildert werden. Da die Stadt Jerusalem der Typus des Himmels ist, ist es natürlich, dass diese aus dem kostbarsten Material gebaut sein muss, das die Menschen kennen, aus Edelsteinen. - (18) Im Griech. werden bestimmte Steine genannt. - (19) Griech.: Mit Mosaik belegt werden. - (20) Auch die Herrschaft Gottes über die Seinigen ist ein Moment der Glückseligkeit.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 14 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.