Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Apg10

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Actus Apostolorum

Die Apostelgeschichte - Kap. 10

III. Die erste Verbreitung des Christentums unter den Heiden. (10,1 – 12,25)
1. Die Belehrung des Hauptmanns Kornelius. (10,1 – 11,18) Gesicht des Kornelius. (V. 8) Gesicht des heil. Petrus. (V. 16) Die Botschaft des Kornelius an Petrus. (V. 24) Rede des heil. Petrus im Hause des Kornelius. (V. 43) Die Ausgießung des heil. Geistes und die Taufe des Kornelius und der Seinen.

1. Vir autem quidam erat in Cæsarea, nomine Cornelius, centurio cohortis, quæ dicitur Italica,
2. Religiosus, ac timens Deum cum omni domo sua, faciens eleemosynas multas plebi, et deprecans Deum semper:
3. Is vidit in visu manifeste, quasi hora diei nona, Angelum Dei introeuntem ad se, et dicentem sibi, Corneli.

4. At ille intuens eum, timore correptus, dixit: Quid est, Domine? Dixit autem illi: Orationes tuæ, et eleemosynæ tuæ ascenderunt in memoriam in conspectu Dei.
5. Et nunc mitte viros in Joppen, et accersi Simonem quemdam, qui cognominatur Petrus:
6. Hic hospitatur apud Simonem quemdam coriarium, cujus est domus juxta mare: hic dicet tibi quid te oporteat facere.
7. Et cum discessisset Angelus, qui loquebatur illi, vocavit duos domesticos suos, et militem metuentem Dominum ex his, qui illi parebant.
8. Quibus cum narrasset omnia, misit illos in Joppen.
9. Postera autem die iter illis facientibus, et appropinquantibus civitati, ascendit Petrus in superiora ut oraret circa horam sextam.
10. Et cum esuriret, voluit gustare. Parantibus autem illis, cecidit super eum mentis excessus:
11. Et vidit cœlum apertum, et descendens vas quoddam, veluit linteum magnum, quatuor initiis submitti de cœlo in terram,
12. In quo erant omnia quadrupedia, et serpentia terræ, et volatilia cœli.

13. Et facta est vox ad eum: Surge Petre, occide, et manduca.
14. Ait autem Petrus: Absit Domine, quia numquam manducavi omne commune, et immundum.
15. Et vox iterum secundo ad eum: Quod Deus purificavit, tu commune ne dixeris.
16. Hoc autem factum est per ter: et statim receptum est vas in cœlum.

17. Et dum intra se hæsitaret Petrus quidnam esset visio, quam vidisset: ecce viri, qui missi erant a Cornelio, inquirentes domum Simonis, abstiterunt ad januam.
18. Et cum vocassent, interrogabant, si Simon qui cognominatur Petrus, illic haberet hospitium.
19. Petro autem cogitante de visione, dixit Spiritus ei: Ecce viri tres quærunt te.
20. Surge itaque, descende, et vade cum eis nihil dubitans: quia ego misi illos.
21. Descendens autem Petrus ad viros, dixit: Ecce ego sum, quem quæritis: quæ causa, est, propter quam venistis?

22. Qui dixerunt: Cornelius centurio, vir justus et timens Deum, et testimonium habens ab universa gente Judæorum, responsum accepit ab Angelo sancto accersire te in domum suam, et audire verba abs te.

23. Intruducens ergo eos, recepit hospitio. Sequenti autem die surgens profectus est cum illis: et quidam ex fratribus ab Joppe comitati sunt eum.
24. Altera autem die introivit Cæsaream. Cornelius vero exspectabat illos, convocatis cognatis suis, et necessariis amicis.
25. Et factum est cum introisset Petrus, obvius venit ei Cornelius, et procidens ad pedes ejus adoravit.
26. Petrus vero elevavit eum, dicens: Surge, et ego ipse homo sum.
27. Et loquens cum illo intravit, et invenit multos, qui convenerant:
28. Dixitque ad illos: Vos scitis quomodo abominatum sit vero Judæo conjungi, aut accedere ad alienigenam: sed mihi ostendit Deus, neminem communem aut immundum dicere hominem.
29. Propter quod sine dubitatione veni accersitus. Interrogo ergo, quam ob causam accersistis me?

30. Et Cornelius ait: A nudiusquarta die usque ad hanc horam, orans eram hora nona in domo mea, et ecce vir stetit ante me in veste candida, et ait:

31. Corneli, exaudita est oratio tua, et eleemosynæ tuæ commemoratæ sunt in conspectu Dei.
32. Mitte ergo in Joppen, et accersi Simonem, qui cognominatur Petrus: hic hospitatur in domo Simonis coriarii juxta mare.
33. Confestim ergo misi ad te: et tu bene fecisti veniendo. Nunc ergo omnes nos in conspectu tuo absumus audire omnia quæcumque tibi præcepta sunt a Domino.
34. Aperiens autem Petrus os suum, dixit: In veritate comperi quia non est personarum acceptor Deus,


35. Sed in omni gente qui timet eum, et operator justitiam, acceptus est illi.

36. Verbum misit Deus filiis Israel, annuntians pacem per Jesum Christum: (Hic est omnium Dominus.)
37. Vos scitis quod factum est verbum per universam Judæam: incipiens enim a Galilæa post baptismum, quod prædicavit Joannes,
38. Jesum a Nazareth: quomodo unxit eum Deus Spiritu sancto, et virtute, qui pertransiit benefaciendo, et sanando omnes oppressos a diabolo, quoniam Deus erat cum illo.
39. Et nos testes sumus omnium, quæ fecit in regione Judæorum, et Jerusalem, quem occiderunt suspendentes in ligno.
40. Hunc Deus suscitavit tertia die, et dedit eum manifestum fieri,
41. Non omni populo, sed testibus præordinatis a Deo: nobis, qui manducavimus, et bibimus cum illo postquam resurrexit a mortuis.
42. Et præcepit nobis prædicare populo, et testificari quia ipse est, qui constitutus est a Deo judex vivorum, et mortuorum.
43. Huic omnes prophetæ testimonium perhibent remissionem peccatorum accipere per nomen ejus omnes, qui credunt in eum.
44. Adhuc loquente Petro verba hæc, cecidit Spiritus sanctus super omnes, qui audiebant verbum.
45. Et obstupuerunt ex circumcisione fideles, qui venerant cum Petro: quia et in nationes gratia Spiritus sancti effusa est.
46. Audiebant enim illos loquentes linguis, et magnificantes Deum.
47. Tunc respondit Petrus: Numquid aquam quis prohibere potest ut non baptizentur hi, qui Spiritum sanctum acceperunt sicut et nos?
48. Et jussit eos baptizari in nomine Domini Jesu Christi. Tunc rogaverunt eum ut maneret apud eos aliquot diebus.

1. Ein Mann aber in Cäsarea mit Namen Kornelius,1 ein Hauptmann von der Schar, welche die italische hieß;2
2. fromm, und gottesfürchtig3 mit seinem ganzen Hause, der dem Volke viele Almosen spendete, und zu Gott immerdar betete,
3. dieser sah in einem Gesichte deutlich, um die neunte Stunde des Tages,4 einen Engel Gottes zu sich hereintreten, und zu ihm sagen: Kornelius!
4. Er aber schaute ihn an, und sprach von Furcht ergriffen: Was ist, Herr? Dieser sagte zu ihm: Deine Gebete und deine Almosen sind emporgestiegen zum Andenken vor Gott.5
5. Und jetzt sende Männer nach Joppe, und lass einen gewissen Simon holen, der Petrus genannt wird.6
6. Dieser wohnt bei einem gewissen Simon, einem Gerber, dessen Haus am Meere liegt; er wird dir sagen, was du tun sollst.7
7. Als nun der Engel, der zu ihm redete, weggegangen war, rief er zwei seiner Diener und einen gottesfürchtigen Soldaten von denen, die unter ihm standen.
8. Diesen erzählte er alles, und sandte sie nach Joppe.
9. Am andern Tage aber, als jene auf dem Wege waren, und sich der Stadt näherten, stieg Petrus auf das Dach hinauf, um zu beten, um die sechste Stunde.
10. Und er ward hungrig, und wollte essen. Während sie aber zurichteten, kam eine Entzückung über ihn:8
11. Er sah den Himmel geöffnet, und ein Behältnis herabkommen, wie ein großes Leintuch, welches an vier Enden vom Himmel zur Erde herabgelassen wurde.
12. In demselben waren alle vierfüßigen und kriechenden Tiere der Erde und die Vögel des Himmels.
13. Und eine Stimme ließ sich vernehmen: Stehe auf9 Petrus, schlachte und iß!
14. Petrus aber sprach: Das sei ferne, Herr! denn niemals habe ich etwas gegessen, was gemein und unrein10 ist.
15. Und zum zweiten Male sprach eine Stimme zu ihm: Was Gott gereiniget hat, nenne du nicht gemein.11
16. Dies aber geschah zu dreien Malen;12 und sofort wurde das Behältnis in den Himmel aufgenommen.
17. Als nun Petrus bei sich selbst im Zweifel war, was wohl das Gesicht, welches er gesehen, zu bedeuten habe,13 siehe, da standen die Männer, welche Kornelius gesandt hatte, nach Simons Hause fragend, an der Türe.
18. Sie riefen und fragten, ob Simon, mit dem Zunamen Petrus, sich daselbst aufhalte.
19. Indem aber Petrus über das Gesicht nachdachte, sprach der Geist14 zu ihm: Siehe, drei Männer suchen dich!
20. Stehe also auf, steige hinab, und gehe ohne Bedenken mit ihnen; denn ich15 habe sie gesendet.
21. Da ging Petrus hinab zu den Männern, und sprach: Sehet, ich bin es, den ihr suchet. Was ist die Ursache, weswegen ihr gekommen seid?
22. Sie sprachen: Kornelius, ein Hauptmann,16 ein gerechter und gottesfürchtiger Mann, der auch von dem ganzen Volk der Juden ein gutes Zeugnis hat, hat durch einen heiligen Engel Offenbarungen erhalten, dich in sein Haus rufen zu lassen, und Worte von dir zu hören.
23. Da führte er sie hinein, und beherbergte sie. Am folgenden Tage aber machte er sich mit auf, und zog mit ihnen, und einige der Brüder von Joppe geleiteten ihn.17
24. Des andern Tages kam er nach Cäsarea. Kornelius aber erwartete sie, und hatte seine Verwandten und vertrauten Freunde zusammenberufen.
25. Und es geschah, da Petrus eintrat, kam ihm Kornelius entgegen, fiel ihm zu Füßen, und betete an.18
26. Petrus aber hob ihn auf, und sprach: Steh auf, auch ich selbst bin ein Mensch!19
27. Und mit ihm redend ging er hinein, und fand viele versammelt.
28. Da sprach er zu ihnen: Ihr wisset, wie ein Jude es verabscheut, sich einem Fremdlinge20 anzuschließen, oder zu ihm zu gehen; mir aber hat Gott gezeigt, keinen Menschen gemein oder unrein zu heißen.
29. Darum bin ich ohne Bedenken gekommen, als ich hergerufen ward. So frage ich denn: Aus welcher Ursache habt ihr mich rufen lassen?
30. Und Kornelius sprach: Vor vier Tagen um eben diese Stunde betete ich zur neunten Stunde in meinem Hause, und siehe, ein Mann stand vor mir in weißem Gewande, und sprach:
31. Kornelius, dein Gebet ist erhört, und deiner Almosen ist gedacht worden vor Gott.21
32. Sende also nach Joppe, und lass Simon kommen, der den Beinamen Petrus hat. Er hat seine Herberge im Hause Simons, eines Gerbers, nahe am Meere.
33. Sogleich nun habe ich nach dir gesendet; und du hast wohl getan, dass du gekommen bist. Jetzt also sind wir alle vor dir gegenwärtig, um alles zu hören, was dir vom Herrn aufgetragen worden ist.22
34. Da tat Petrus seinen Mund auf, und sprach:23 In Wahrheit erfahre ich, dass Gott nicht die Person ansieht: [5Mos 10,17, 2Chr 19,7, Ijob 34,19, Weish 6,8, JSir 35,15, Roem 2,11, Gal 2,6, Eph 6,9, Kol 3,25, 1Petr 1,17]
35. sondern in jedem Volke ist, wer ihn fürchtet und Gerechtigkeit übet, ihm angenehm.24
36. Gott sandte das Wort den Kindern Israels, und verkündete Frieden durch Jesus Christus. (Dieser ist Herr über alle.)25
37. Ihr kennt die Begebenheit, welche sich durch ganz Judäa zugetragen hat, von Galiläa angefangen, nach der Taufe, welche Johannes predigte; [Mt 4,12-17]
38. wie Gott Jesus von Nazareth mit dem Heiligen Geist und mit Kraft salbte; welcher umherging, Gutes tuend, und alle, die vom Teufel bewältigt waren, heilend, denn Gott war mit ihm.26
39. Und wir sind Zeugen von allem, was er im Lande der Juden und zu Jerusalem getan hat. Sie aber hingen ihn an das Kreuz und töteten ihn.
40. Diesen hat Gott am dritten Tage auferweckt, und ihn offenbar werden lassen,
41. nicht dem ganzen Volke,27 sondern den von Gott vorherbestimmten Zeugen, uns, die wir mit ihm gegessen und getrunken haben, nachdem er von den Toten auferstanden war.28
42. Und er hat uns geboten, dem Volke zu predigen,29 und Zeugnis zu geben, dass er es ist, der von Gott als Richter der Lebendigen und der Toten bestellt ist. [Mt 25,31]
43. Diesem geben alle Propheten Zeugnis, dass alle, die an ihn glauben, durch seinen Namen30 Vergebung der Sünden erlangen. [Jer 31,34]
44. Während Petrus noch diese Worte sprach, kam der Heilige Geist auf alle, welche das Wort hörten.31
45. Und die Gläubigen aus der Beschneidung, die mit Petrus gekommen waren, staunten, dass auch über die Heiden die Gnade des Heiligen Geistes ausgegossen wurde;
46. denn sie hörten sie in Sprachen reden, und Gott verherrlichen. [Apg 2,4]
47. Da nahm Petrus das Wort: Kann wohl jemand das Wasser versagen, dass diese nicht getauft werden, die den Heiligen Geist empfangen haben, so wie auch wir?
48. Und er befahl, sie im Namen des Herrn Jesus Christus zu taufen.32 Darnach baten sie ihn, einige Tage bei ihnen zu bleiben.

Fußnote

Kap. 10 (1) Die Kirche Jesu Christi empfängt durch Petrus, ihr Oberhaupt, (nicht durch Paulus, den Apostel der Heiden) die Erstlinge der Heiden unmittelbar aus dem Heidentume, ohne Vermittlung des mosaischen Gesetzes und ohne Durchgang durch das Judentum. Zugleich tritt durch Kornelius Rom und das lateinische Abendland zum ersten Male in Berührung mit Petrus und der Kirche. Ein Vorbild für den Eintritt der Heiden in die Kirche war die Geschichte der Rut gewesen. Die Kornelier zählten zu den ersten und weitestverzweigten Adelsgeschlechtern Roms. - (2) Eine Legion bestand aus zehn Kohorten (Scharen), jede zu 400 – 500 Mann, mit Ausnahme der ersten, welche 1000 zählte. Jede Kohorte zerfiel in Centurien, welche durch Centurionen (Hauptleuten) befehligt wurden, die gewöhnlich aus der Truppe hervorgegangen waren. Die in Cäsarea stationierte Kohorte hieß die italische, weil sie nicht aus Eingeborenen, sondern aus Italienern bestand. - (3) Kornelius verehrte den wahren Gott, wenngleich selbst noch ein Heide. - (4) Er beobachtete auch die jüdischen Gebetsstunden. Die Erscheinung ist wohl eine Erhörung seines Gebetes. Sie war kein Traumgesicht, wie das Josephs [Mt 1,20], noch eine Verzückung, wie die des heil. Petrus (V. 11), sondern ein deutliches Schauen im wachenden Zustande. - (5) Die Gebete und Almosen des Kornelius gingen aus seinem, wenn auch noch unvollkommenen Glauben hervor, und diesen hatte Gottes zuvorkommende Gnade in ihm gewirkt, so dass auch die immerhin beschränkte Verdienstlichkeit seiner Gebete und Almosen in der Gnade ihre Wurzel hatte. - (6) Wie sich Gott zur Bekehrung des Kämmerers des Philippus, zur Aufnahme des heil. Paulus in die Kirche des Ananias bedient, so belehrt der Engel den Kornelius nicht selbst über den Weg des Heils, sondern weist ihn an Petrus, an das ordentliche Lehramt der Kirche. - (7) Ehe die Gesandten ankamen, war auch der heil. Petrus von Gott so vorbereitet, dass er der Einladung, in ein heidnisches Haus zu kommen, entsprach. - (8) Eine Verzückung ist ein Zustand, in dem den Sinnen des Menschen die äußere Welt entzogen, sein Geist dem Wahrnehmen des Übersinnlichen erschlossen ist. In diesem Zustand weiß man nicht, ob man im Leibe oder außer dem Leibe ist. [2Kor 12,2ff] - (9) Wohlan, mache dich auf! Er lag wohl auf den Knien (Chrys.). - (10) Der Apostel sieht in dem Befehle, in dem er die Stimme des Herrn erkennt, nur eine Prüfung seiner Gesetzestreue. Gemein hieß, was nicht nach der Vorschrift der Pharisäer gereinigt war, z.B. ungewaschene Hände; unrein, was im Gesetze zu essen verboten war, z. B. Schwein, Hase, Geier usw. Im Alten Testamente, wo die Sünde noch herrschte, weil sie Christus noch nicht weggenommen, hatte das Gesetz unter anderem auch den Zweck, auf die Sünde hinzuweisen, um von ihr abzuschrecken. Es enthielt daher nicht bloß genaue Verbote in allem, worin man sich versündigen konnte, sondern wies auch auf jene natürlichen Zustände und jene Geschöpfe hin, in denen die Sünde besonders anschaulich war. Diese Zustände und jene Geschöpfe stellte das Gesetz als abscheulich und unrein vor, und verbot, mit ihnen in Berührung zu kommen, um dadurch von der Sünde selbst abzuschrecken. Dazu gehörte z. B. der Aussatz, der Blutfluss, das Gewürm und anderes Getier, in welchem etwas Unordentliches sichtbar war. Vergl. das Nähere im [3Mos, 11-15]. - (11) Die Reinigung geschah durch den Opfertod Jesu Christi. Durch diesen wurde der auf der sündigen Menschheit lastende Fluch aufgehoben, und deshalb auch der um des Menschen willen über die sichtbare Schöpfung verhängte Fluch. [1Mos 3,17ff] Folglich sind die Geschöpfe „gereinigt“, denn da die Sünde hinweggenommen ist, sind auch die Geschöpfe von jener Makel befreit, die sie als unrein erscheinen ließ, welche aus der Sünde folgte, oder an die Sünde erinnerte. Das Ziel des Menschen, Gott, ist wieder erreichbar gemacht, und da alle Geschöpfe, recht gebraucht, zum Ziele führen können, sind alle gut. Zunächst und unmittelbar ward hier dem heil. Petrus gezeigt, dass der Unterschied von „reinen“ und „unreinen“ Geschöpfen, besonders Speisen, aufgehoben sei, also auch der gesellschaftliche Verkehr mit Heiden gestattet; sodann wurde versinnbildet, dass die (den Juden als unrein geltenden) Heiden des messianischen Heiles teilhaftig werden. (V. 16 werden alle, reine und unreine Tiere in den Himmel genommen.) Vergl. [Apg 28,45.47] - (12) Dreimal, damit der heil. Petrus an der Wahrheit der Worte nicht zweifelte, und zum Gedächtnisse der heil. Dreifaltigkeit, unter deren Anrufung alle Völker getauft werden sollten (Aug.). Das Tuch ward wieder in den Himmel zurückgenommen, weil Rechtfertigung und Heiligung aus Christus von nun an auch die Heiden zur Gemeinschaft der himmlischen Seligkeit bringen soll. Wie viel weiter erstreckt sich das Hirtenamt und die Hirtensorge, welche der Heiland dem heil. Petrus [Joh 21,15] anvertraut hat, als der Apostel selbst anzunehmen geneigt war! - (13) Petrus vermutete mit Recht, dass mit dem Gesichte nicht nur die Aufhebung levitischer Unreinheit gelehrt, sondern noch etwas Höheres angedeutet sei; was aber dies war, war ihm noch verborgen. - (14) Eine innere Stimme. - (15) Ich steht mit Nachdruck; ich, der Herr selbst. Petrus wird allmählich immer weiter geführt. - (16) Ob Petrus sich an den Hauptmann von Kapharnaum [Mt 8,5ff] erinnerte? - (17) Es war der dritte Tag, seitdem die Boten von Joppe aufgebrochen waren. An diesem erwartete der Hauptmann ihn wohl. - (18) Das Sich-nieder-werfen (anbeten) ist eine morgenländische Ehrenbezeugung. - (19) Da Kornelius in einem Gesichte über Petrus unterrichtet worden war, dachte er sich denselben wohl als übernatürliches Wesen. Petrus erkannte, welchen Sinn die Ehrenbezeugung hier hatte, und wehrt sie ab, da die Voraussetzung, er sei mehr als ein Mensch, unrichtig ist. - (20) „Fremdling“ bedeutet dasselbe wie Heide. Der nähere Verkehr mit den Heiden, besonders durch gemeinsames Essen, wurde von den strengeren Juden sorgfältig gemieden, wegen der Gefahr levitischer Verunreinigung. Petrus war belehrt worden (V. 11ff, V. 20), diese Bedenken abzulegen. Da Kornelius seine Freunde und Verwandten (V. 24) und Petrus zu sich gerufen und als Gast aufgenommen hatte, wusste Letzterer, dass er mit Heiden essen solle; daher seine Erklärung: „Ihr wisset“ usw. Er gebraucht aber aus Bescheidenheit den allgemeinen Ausdruck „anschließen“, „zu ihm gehen“ um nicht vom Essen zu sprechen. – „Mir aber hat Gott“ usw. Diese Erklärung war notwendig, da [Mt 5,17] den Zweifel erregen konnte, ob nicht die levitischen Gesetze von „rein“ oder „unrein“ fortdauerten. - (21) Sein Gebet war also eine Bitte um vollkommene Erkenntnis der Wahrheit und um göttliche Hilfe gewesen. - (22) Kornelius setzt voraus, dass, wie ihm in der Vision der Auftrag zuteil ward, den heil. Petrus rufen zu lassen, so auch dieser von Gott beauftragt sei, ihm Belehrungen und Vorschriften zu geben. - (23) Der Hauptgedanke der Rede ist die Katholizität des Heiles, der Kirche. In Wahrheit: mit der größten Gewissheit und in umfassendsten Sinne. - (24) „Die Person ansehen“ heißt: mit gewissen Menschen nicht nach dem wirklichen Tatbestande, sondern nach der Rücksicht auf gewisse Eigenschaften, die kein Verdienst begründen, verfahren, z. B. einen Vornehmen oder Reichen nicht strafen, weil er vornehm oder reich ist. Den Grundsatz, dass Gott nicht so verfährt, wendet nun der heil. Petrus auf den vorliegenden Fall an. Ansehen der Person wäre es gewesen, wenn Gott nur die Juden, eben weil sie Juden sind, zum Heile berufen hätte. Da er nun auch Heiden beruft, welche seiner Gnade entsprechen, zeigt er, dass bei ihm „kein Ansehen der Person“ ist. Es ist indes zu erwägen, dass das Heil nur durch Christus ist, folglich wäre es gänzlich verkehrt, wollte jemand, besonders trotz V. 43, aus dieser Stelle folgern, man brauche gar nicht Christ zu sein, um Gott zu gefallen. - (25) Gott ist Herr über Juden und Heiden. - (26) Vergl. [Mt 3,16.17] u. a. Die Austreibung von bösen Geistern wird angeführt, weil der heil. Petrus (und der heil. Lukas) den Heiden gegenüber, welche die bösen Geister verehrten, Jesus als Herrscher und Besieger der hinter den falschen Göttern sich verbergenden Geister hinstellen wollte. Auch im Markusevangelium, das besonders für die Heidenchristen geschrieben war, wird die Herrschaft Jesu über die bösen Geister betont. - (27) Den Grund gibt wohl der Heiland selbst [Lk 16,31] an. - (28) Vergl. [Joh 5,22.27, Lk 24,41ff, Joh 21,12, Apg 17,31]. - (29) Zunächst dem israelitischen Volke. - (30) Durch ihn, wie er sich uns offenbart; er hat sich aber geoffenbart als den Erlöser. Vergl. [Joh 20,22.23]. Von dem künftigen Richter (V. 42) leitet Petrus die Seelen seiner Zuhörer zu Jesus, dem Erbarmer. - (31) Die Heiden erhalten den Heil. Geist noch vor der Taufe und tun wie die Erstlinge aus den Juden am Tage des Pfingstfestes. [Apg 2,4] Vergl. [Apg 11,15]. Gott selbst gibt den Christen zu erkennen, dass er nicht auf die leibliche Abstammung von Abraham schaut, und dass die Heiden nicht unrein sind. Die Worte: „der Heil. Geist kam“ sind nicht notwendig so zu verstehen, als ob die Heiden die heiligmachende Gnade empfangen hätten. Vielleicht verlieh der Heil. Geist ihnen nur gewisse äußerlich bemerkbare Gaben, wie der Gabe der Sprache, die Gabe der Prophezeiung usw. Vergl. V. 46. Es waren wohl auch feurige Zungen bemerkbar. Vergl. [Apg 11,5]. Andere (z. B. Thom.) glauben, sie empfingen hier die heiligmachende und rechtfertigende Gnade, welche sonst in der heil. Taufe erteilt wird, vermöge ihres Glaubens, ihrer vollkommenen Liebe und der Begierdentaufe. Indes mussten sie auch alsdann die Wassertaufe empfangen, behufs größerer Gnaden und Nachlassung aller Sündenstrafen, und weil die Wassertaufe nach Christi Anordnung den Zugang zur Kirche bildet. Vergl. [Joh 3,5] - (32) Es fehlte ihnen nur noch die Aufnahme in die sichtbare Gemeinschaft der Kirche. Die Taufe, dies von Christus eingesetzte Mittel des Heiles durfte umso weniger vernachlässigt werden, als Gott dies Wunder gerade getan hatte, um zu zeigen, dass auch die Heiden der Taufe teilhaftig werden konnten. In außerordentlicher Weise hatte Gott die Ordnung umgekehrt und dem Kornelius den Heil. Geist verliehen, ehe er noch die Taufe empfangen. Aber dadurch hob er die Ordnung nicht auf.

- Weitere Kapitel:

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.