Kategorie:Vulgata:AT:Spr31

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Buch der Sprüche

Kapitel 31

Worte an Lemuel

1 Worte Lemuels, des Königs von Massa, womit ihn seine Mutter ermahnt hat: 2 Was, mein Erstgeborener Lemuel, soll ich sagen, ja was, du meines Leibes Sohn, du meiner Gelübde Frucht?

Königliche Tugenden: Keuschheit

3 Gib Frauen deine Kraft nicht hin noch denen deinen Leib, die Könige verderben!

Mäßigkeit

4 Nicht soll den Königen, o Lemuel, den Königen der Weingenuß gefallen, noch Fürsten die Begierde nach dem Rauschtrank! 5 Damit nicht einer trinke und die Pflicht vergesse und aller Notbedrängten Recht verdrehe. 6 Gebt Rauschtrank dem Versinkenden, und Wein gebt den Verbitterten! 7 Der trinke und vergesse seine Not und denke weiter nicht an seine Mühsal!

Gerechtigkeit

8 Öffne für den Stummen deinen Mund und für die Rechtsbelange aller Schwachen! 9 Öffne deinen Mund, gerecht entscheide, und schaffe Recht dem Elenden und Armen!

Die tüchtige Frau

10 Eine tüchtige Frau - wer findet sie wohl? Weit über Korallen hinaus geht ihr Wert. 11 Auf sie kann vertrauen das Herz ihres Mannes, und nicht wird es mangeln an reichem Gewinn. 12 Sie erweist ihm nur Gutes und niemals ein Leid an allen Tagen, solange sie lebt. 13 Sie trachtet und müht sich um Wolle und Flachs und schafft mit gar emsigen Händen. 14 Dem Schiff eines Kaufmannes ist sie vergleichbar, sie holt ihre Nahrung von ferne herbei. 15 Auch wenn es noch Nacht ist, erhebt sie sich schon und reicht ihrem Hause die Speise [und rechte Verpflegung den Mägden]. 16 Sie will einen Acker und kauft sich ihn auch, sie pflanzt einen Weinberg vom Lohn ihrer Hände. 17 Sie gürtet mit Kraft ihre Lenden, und rüstig gebraucht sie die Arme. 18 Sie fühlt, wie ihr Wirken gedeiht, nicht erlischt bei der Nacht ihre Lampe. 19 Ihre Arme hebt sie zum Spinnrocken hin, ihre Hände halten die Spindel. 20 Ihre Hand reicht sie offen dem Elenden dar, ihre Arme hebt sie zum Dürftigen hin. 21 Sie braucht für ihr Haus auch den Schnee nicht zu furchten, denn ihr Haus insgesamt ist in Wolle gekleidet. 22 Teppiche hat sie sich kunstvoll gefertigt, Byssus und Purpur sind ihre Gewänder. 23 Bekannt in den Toren ist bestens ihr Mann, wenn er sitzt bei den Räten des Landes. 24 Tücher fertigt sie an und verkauft sie und liefert die Gürtel dem Händler. 25 Stärke und Hoheit sind ihr Gewand, sie spottet der drohenden Zukunft. 26 Sie öffnet zu Weisheitsreden den Mund, und gütige Lehre erteilt ihre Zunge.
27 Sie wacht über Handel und Wandel des Hauses, und nimmer genießt sie die Speise der Trägheit. 28 Ihre Söhne erscheinen und preisen sie glücklich, ihr Gatte erhebt sich und rühmt sie: 29 »Viele der Töchter erzeigten sich tüchtig, du aber ragst über alle hinaus.« 30 Trug ist die Anmut und nichtig die Schönheit, der Frau, die den Herrn fürchtet, ihr gebührt Lob. 31 Spendet ihr Preis ob der Frucht ihrer Hände, es mögen sie rühmen im Tor ihre Werke!


Fußnote

31,10: Der letzte Anhang besteht aus 22 Versen, der Zahl der Buchstaben, und alle beginnen der Reihe nach mit den Buchstaben des Alphabets. Solche alphabetischen Lieder sind auch einige späte Psalmen und Klagelieder. Das berühmte Lied auf die tüchtige Frau ist ziemlich jung und war ursprünglich wohl selbständig. Die Liturgie verwendet es an Festen heiliger Frauen. • 19f: Mit den gleichen Worten werden ihre Hände bald als werktätig, bald als mildtätig geschildert. • 21: »Haus« ist die ganze Familie. • 23: Ihr Mann ist angesehen im Rat der Ältesten. Wenn er auch die häuslichen Geschäfte seiner Frau überlassen kann, ist er doch selber nichts weniger als untätig und unfähig. • 25: »Gewand« ist oft Bild für den Besitz sittlicher Werte. • 31: »Im Tor« bedeutet in aller Öffentlichkeit. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.