Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Sam18

Aus Vulgata
Version vom 15. November 2019, 11:22 Uhr von Sr.theresia (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber secundus Samuelis. Quem nos Primum Regum dicimus. Caput XVIII.

Das zweite Buch Samuels oder der Könige Kap. 18


4.) Absalom wird von Joab besiegt und getötet (V. 15), von seinem Vater beweint.

1. Igitur considerato David populo suo constituit super eos tribunos et centuriones,
2. Et dedit populi tertiam partem Sub manu Joab, et tertiam partem sub manu Abisai filii Sarviæ fratris Joab, et tertiam partem sub manu Ethai, qui erat de Geth: dixitque rex ad populum: Egrediar et ego vobiscum.
3. Et respondit populus: Non exibis: sive enim fugerimus, non magnopere ad eos de nobis pertinebit: sive media pars ceciderit e nobis, non satis curabunt: quia tu unus pro decem millibus computaris: melius est igitur ut sis nobis in urbe præsidio.
4. Ad quos rex ait: Quod vobis videtur rectum, hoc faciam. Stetit ergo rex juxta portam: egrediebaturque populus per turmas suas centeni, et milleni.
5. Et præcepit rex Joab, et Abisai, et Ethai, dicens: Servate mihi puerum Absalom. Et omnis populus audiebat præcipientem regem cunctis principibus pro Absalom.
6. Itaque egressus est populus in campum contra Israel, et factum est prœlium in saltu Ephraim.
7. Et cæsus est ibi populus Israel ab exercitu David, factaque est plaga magna in die illa, viginti millium.
8. Fuit autem ibi prœlium dispersum super faciem omnis terræ, et multo plures erant, quos saltus consumpserat de populo, quam hi, quos voraverat gladius in die illa.
9. Accidit autem ut occurreret Absalom servis David, sedens mulo: cumque ingressus fuisset mulus subter condensam quercum et magnam, adhæsit caput ejus quercui: et illo suspenso inter cœlum et terram, mulus, cui insederat, pertransivit.
10. Vidit autem hoc quispiam, et nuntiavit Joab, dicens: Vidi Absalom pendere de quercu.
11. Et ait Joab viro, qui nuntiaverat ei: Si vidisti, quare non confodisti eum cum terra, et ego dedissem tibi decem argenti siclos, et unum balteum?
12. Qui dixit ad Joab: Si appenderes in manibus meis mille argenteos, nequaquam mitterem manum meam in filium regis: audientibus enim nobis præcepit rex tibi, et Abisai, et Ethai, dicens: Custodite mihi puerum Absalom.
13. Sed et si fecissem contra animam meam audacter, nequaquam hoc regem latere potuisset, et tu stares ex adverso?
14. Et ait Joab: Non sicut tu vis, sed aggrediar eum coram te. Tulit ergo tres lanceas in manu sua, et infixit eas in corde Absalom: cumque adhuc palpitaret hærens in quercu,
15. Cucurrerunt decem juvenes armigeri Joab, et percutientes interfecerunt eum.
16. Cecinit autem Joab buccina, et retinuit populum, ne persequeretur fugientem Israel, volens parcere multitudini.
17. Et tulerunt Absalom, et projecerunt eum in saltu, in foveam grandem, et comportaverunt super eum acervum lapidum magnum nimis: omnis autem Israel fugit in tabernacula sua.
18. Porro Absalom erexerat sibi, cum adhuc viveret, titulum qui est in Valle regis: dixerat enim: Non habeo filium, et hoc erit monumentum nominis mei. Vocavitque titulum nomine suo, et appellatur Manus Absalom, usque ad hanc diem.
19. Achimaas autem filius Sadoc, ait: Curram, et nuntiabo regi: quia judicium fecerit ei Dominus de manu inimicorum ejus.
20. Ad quem Joab dixit: Non eris nuntius in hac die, sed nuntiabis in alia: hodie nolo te nuntiare, filius enim regis est mortuus.
21. Et ait Joab Chusi: Vade, et nuntia regi quæ vidisti. Adoravit Chusi Joab, et cucurrit.
22. Rursus autem Achimaas filius Sadoc dixit ad Joab: Quid impedit si etiam ego curram post Chusi? Dixitque ei Joab: Quid vis currere fili mi? non eris boni nuntii bajulus.
23. Qui respondit: Quid enim si cucurrero? Et ait ei: Curre. Currens ergo Achimaas per viam compendii, transivit Chusi.
24. David autem sedebat inter duas portas: speculator vero, qui erat in fastigio portæ super murum, elevans oculos, vidit hominem currentem solum.
25. Et exclamans indicavit regi: dixitque rex: Si solus est, bonus est nuntius in ore ejus. Properante autem illo, et accedente propius,
26. Vidit speculator hominem alterum currentem, et vociferans in culmine, ait: Apparet mihi alter homo currens solus. Dixitque rex: Et iste bonus est nuntius.
27. Speculator autem, Contemplor, ait, cursum prioris, quasi cursum Achimaas filii Sadoc. Et ait rex: Vir bonus est: et nuntium portans bonum, venit.
28. Clamans autem Achimaas, dixit ad regem: Salve rex. Et adorans regem coram eo pronus in terram, ait: Benedictus Dominus Deus tuus, qui conclusit homines qui levaverunt manus suas contra dominum meum regem.
29. Et ait rex: Estne pax puero Absalom? Dixitque Achimaas: Vidi tumultum magnum, cum mitteret Joab servus tuus, o rex, me servum tuum: nescio aliud.
30. Ad quem rex: Transi, ait, et sta hic. Cumque ille transisset, et staret,
31. Apparuit Chusi: et veniens ait: Bonum apporto nuntium, domine mi rex: judicavit enim pro te Dominus hodie de manu omnium qui surrexerunt contra te.
32. Dixit autem rex ad Chusi: Estne pax puero Absalom? Cui respondens Chusi, Fiant, inquit, sicut puer, inimici domini mei regis, et universi qui consurgunt adversus eum in malum.
33. Contristatus itaque rex, ascendit cœnaculum portæ, et flevit. Et sic loquebatur, vadens: Fili mi Absalom, Absalom fili mi: quis mihi tribuat ut ego moriar pro te, Absalom fili mi, fili mi Absalom?


1. Hierauf musterte David sein Volk und setzte über sie Anführer über tausend und über hundert1
2. und stellte ein Drittel des Volkes unter den Oberbefehl Abisais, den Sohn Sarvias, des Bruders Joabs, und ein Drittel unter den Oberbefehl Ethais, der aus Geth war; dann sprach der König zu dem Volke:2 Auch ich werde mit euch ausziehen!
3. Das Volk aber antwortete: Du sollst nicht ausziehen! Denn sollten wir auch fliehen, so wird ihnen dies nicht als ein großer Gewinn erscheinen, oder mag auch die Hälfte von uns fallen, wird ihnen daran nicht viel liegen, denn du allein wirst für zehntausend gerechnet: darum ist es besser, dass du uns in der Stadt zur Hilfe bereit seiest.3 [1Sam 18,7]
4. Da antwortete ihnen der König: Was euch recht dünkt, das will ich tun. Alsbald trat der König in das Tor und das Volk zog in Abteilungen zu Hunderten und Tausenden aus.4
5. Und der König gebot Joab, Abisai, und Ethai und sprach: Erhaltet mir meinen Sohn Absalom! Und alles Volk hörte, wie der König allen Befehlshabern Absaloms halber Befehle gab.
6. So zog das Volk in das Feld,5 Israel entgegen, und es kam zur Schlacht im Walde Ephraim. [Rich 12]
7. Daselbst ward das Volk Israel von dem Heere Davids geschlagen und eine große Niederlage erfolgte an jenem Tage, zwanzigtausend Mann.
8. Und der Kampf breitet sich daselbst aus über die ganze Gegend und viel mehr vom Volke verschlang der Wald als das Schwert an demselben Tage wegraffte.
9. Es traf sich aber, dass Absalom den Dienern Davids begegnete, auf einem Maultiere sitzend,6 und da das Maultier unter einer ästigen großen Eiche hinlief, blieb er mit dem Kopfe an der Eiche hängen.7 Während er nun zwischen Himmel und Erde hing, ging das Maultier, auf dem er saß, unter ihm weg.
10. Dies sah jemand und berichtete es Joab und sprach: Ich habe Absalom an einer Eiche hängen sehen.
11. Joab sprach zu dem Manne, der ihm die Botschaft brachte: Wenn du ihn sahest, warum hast du ihn nicht in die Erde gebohrt? Ich hätte dir zehn Sekel Silber und einen Gürtel8 dafür gegeben.
12. Dieser aber antwortete Joab: Wolltest du auch tausend Silberlinge in meine Hände wägen, so würde ich dennoch meine Hand nicht an den Sohn des Königs legen; denn vor unsern Ohren hat der König dir, Abisai, und Ethai geboten und gesprochen: Behütet mir meinen Sohn Absalom!
13. Und hätte ich auch vermessen gegen mein Leben gehandelt, so hätte es vor dem Könige nicht verborgen bleiben können und du selbst würdest gegen mich stehen.
14. Da sprach Joab: Nicht wie du willst, sondern vor deinen Augen werde ich über ihn herfallen.9 Er nahm also drei Spieße in seine Hand und stieß sie Absalom in das Herz. Da dieser aber an der Eiche hängend noch zappelte,
15. liefen zehn Jünglinge, Waffenträger Joabs, hinzu und schlugen und töteten ihn.10
16. Nun ließ Joab in die Posaune stoßen und hielt das Volk zurück, dass es das fliehende Israel nicht verfolgte; denn er wollte der Menge schonen.11
17. Und sie12 nahmen Absalom, warfen ihn in eine große Grube im Walde, und trugen über ihn einen sehr großen Steinhaufen zusammen;13 ganz Israel14 aber floh, ein jeder in seine Hütte.
18. Absalom aber hatte sich, als er noch am Leben war, einen Denkstein15 aufgerichtet, welcher im Königstale16 steht; denn er sprach: Ich habe keinen Sohn, so soll dies ein Denkmal meines Namens sein. Und er nannte den Denkstein nach seinem Namen, wie er auch bis auf diesen Tag Hand17 Absaloms heißt.
19. Achimaas aber, der Sohn Sadoks, sprach: Ich will hinlaufen und dem Könige die Nachricht bringen, dass der Herr ihm gegen die Gewalt seiner Feinde Recht geschafft hat.
20. Joab sprach zu ihm: An diesem Tage sollst du nicht Bote sein,18 sondern an einem andern Tage sollst du Botschaft bringen; ich will nicht, dass du heute Botschaft bringest, denn des Königs Sohn ist umgekommen.
21. Und Joab sprach zu Chusi: Geh und verkünde dem Könige, was du gesehen hast. Da neigte Chusi sich tief vor Joab und lief dahin.
22. Achimaas aber, der Sohn Sadoks, sprach abermals zu Joab: Was steht dem entgegen, dass auch ich nach Chusi hineile? Joab antwortete ihm: Warum willst du hineilen, mein Sohn? Du wirst nicht der Überbringer einer guten Botschaft sein.
23. Er antwortete: Wie denn, wenn ich doch hineilte? Da sprach jener zu ihm: So eile denn hin! Achimaas also lief einen kürzeren Weg19 und kam Chusi zuvor.
24. David aber saß zwischen den beiden Toren und der Ausspäher, welcher auf dem Dache des Tores auf der Mauer stand, erhob seine Augen und sah einen einzelnen Mann dahereilen.
25. Da rief er und zeigte es dem Könige an und der König sprach: Ist es ein einzelner, so ist gute Botschaft in seinem Munde.20 Während jener aber eilte und näher kam,
26. sah der Ausspäher einen andern Mann dahereilen und rief aus der Höhe21 und sprach: Ich sehe einen anderen Mann allein dahereilen. Der König sprach: Auch dieser ist ein guter Bote!
27. Der Wächter aber sprach: Ich erkenne den Lauf des ersten als den Lauf des Achimaas, des Sohnes Sadoks. Da sprach der König: Das ist ein guter Mann und kommt mit guter Botschaft.22
28. Achimaas aber rief und sprach zu dem Könige23: Heil dir, o König! Und er warf sich vor dem Könige mit dem Angesicht zur Erde nieder und sprach: Gepriesen sei der Herr, dein Gott, der die Menschen, welche ihre Hand wider meinen Herrn, den König, erhoben, in die Enge gebracht hat.
29. Der König aber sprach: Geht es auch meinem Sohne Absalom wohl? Achimaas sprach: Ich sah ein großes Getümmel, als dein Diener Joab, o König! mich, deinen Knecht, sandte; anderes weiß ich nicht.
30. Der König sprach zu ihm: Tritt zur Seite und stelle dich hierher: Als er beiseite getreten war und dort stand,
31. erschien Chusi und sprach eintretend: Ich bringe gute Botschaft, mein Herr und König! denn der Herr hat dir heute Recht verschafft gegen alle, die sich wider dich empört haben.
32. Der König aber sprach zu Chusi: Geht es meinem Sohne Absalom auch wohl? Chusi antwortete ihm und sprach: Möge es den Feinden meines Herrn, des Königs, und allen, die sich wider ihn zum Bösen erheben, so ergehen wie deinem Sohne!24
33. Da ward der König traurig und ging in das Obergemach des Tores hinauf und weinte. Im Gehen aber sprach er: Mein Sohn Absalom, Absalom mein Sohn! Wer gibt mir, dass ich statt deiner sterbe, Absalom, mein Sohn, mein Sohn Absalom?25 [2Sam 19,5]

Fußnote

Kap. 18 (1) Die Cerether und Phelether scheinen ständige Führer gehabt zu haben, wie Ethai [2Sam 15,19] Anführer der Hethäer und David unter Saul [2Sam 15,19] dauernd Anführer über Tausend. - (2) Vergl. [2Sam 17,11]. - (3) Sein Tod wird vor allem von den Feinden beabsichtigt und seine Erhaltung ist von größter Bedeutung. Zudem kann er die Stadt am wirksamsten halten, wenn seine Krieger etwa die Schlacht verlieren. 10000: Große Zahl. [1Sam 18,7] - (4) Vergl. [1Sam 29,2]. Gott selbst ordnet alles so, dass David in der Stadt zurückbleibt, damit Absalom untergehe und Salomon die Herrschaft zu teil werde. - (5) Im Gegensatze zur Stadt Mahanaim. Da nur ein geringer Zwischenraum ist, ist das Waldgebirge Ephraim jenseits des Jordans bezeichnet. - (6) Vergl. [2Sam 13,29]. - (7) Für Asael ward seine Schnelligkeit, für Achitophel seine Klugheit, für Absalom sein Haupthaar Gelegenheit des Verderbens. Absalom hatte den Kopf zwischen zwei starke Äste der Eiche (Terabinthe) eingeklemmt und auch die Haare bereiteten ihm ein Hindernis, dass er nicht loskommen konnte. - (8) Einen Kriegsgurt als Lohn und Zeichen einer Heldentat. - (9) Joab handelt stets nach der Eingebung seines Ehrgeizes. So lange er eine Möglichkeit der Aussöhnung hoffte, war er Absalom günstig. In der Revolution dem Könige treu, hatte er nicht wenig zum Siege beigetragen. Jetzt will er die Versöhnung Absaloms mit seinem Vater verhindern, weil er wohl erkennt, dass er nach einem Siege über Absalom nicht mehr bei diesem zu Gnaden kommen kann und so bei dessen Thronbesteigung seine Stelle verlieren muss. - (10) Abimelech hatte einen Waffenträger [Rich 9,54], ebenso Jonathas [1Sam 14,1], Goliath [2Sam 17,7], Joab aber zehn. - (11) Vergl. [2Sam 2,28]. - (12) Waffenträger Joabs oder andere. - (13) Diese Weise der Bestattung scheint schmachvoll gewesen zu sein. Vergl. [Jos 7,26, Jos 8,29]. - (14) Niemand war, der für sein Begräbnis sorgte. - (15) Vergl. [1Mos 35,20]. Wie anders war es mit Absalom gekommen als er gehofft! - (16) Bei Jerusalem. Dieses Denkmal hatte er wohl vor seiner Verbannung errichtet; nach derselben hatte er drei Söhne. - (17) Werk. - (18) Du hast stets nur Glückliches verkündet. - (19) Nach dem Hebr.: Durch das Jordantal. - (20) Ein einzelner ist kein Flüchtling. - (21) Der Späher ruft dem Torwächter zu, dieser benachrichtigt den König. - (22) Vielleicht sah Joab voraus, der König werde von der Person auf die Art der Nachricht schließen und aus der Freude in die Trauer fallen. - (23) Nachdem er nahe gekommen. - (24) So bereitet er den König auf die Trauernachricht vor. - (25) Vergleiche diese Trauer Davids wegen des für seine eigenen Sünden eingetretenen Todes mit der Trauer [2Sam 1,17]. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.