Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Baru04

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prophetia Baruch. Caput IV.

Prophezeiung Baruchs. Kap. 4


B. Wo ist die wahre Weisheit? (V. 4) C. Ansprache Jerusalems an die Weggeführten. (V. 29) D. Die Herrlichkeit der Wiederherstellung. [Baru 5,9]

1. Hic liber mandatorum Dei, et lex, quæ est in æternum: omnes, qui tenent eam, pervenient ad vitam: qui autem dereliquerunt eam, in mortem.

2. Convertere Jacob, et apprehende eam, ambula per viam ad splendorem ejus contra lumen ejus.
3. Ne tradas alteri gloriam tuam, et dignitatem tuam genti alienæ.
4. Beati sumus Israel: quia quæ Deo placent, manifesta sunt nobis.
5. Animæquior esto populus Dei, memorabilis Israel:
6. Venundati estis gentibus non in perditionem: sed propter quod in ira ad iracundiam provocastis Deum, traditi estis adversariis.
7. Exacerbastis enim eum, qui fecit vos, Deum æternum, immolantes dæmoniis, et non Deo.
8. Obliti enim estis Deum, qui nutrivit vos, et contristastis nutricem vestram Jerusalem.
9. Vidit enim iracundiam a Deo venientem vobis, et dixit: Audite confines Sion, adduxit enim mihi Deus luctum magnum:
10. Vidi enim captivitatem populi mei, filiorum meorum, et filiarum, quam superduxit illis æternus.
11. Nutrivi enim illos cum jucunditate: dimisi autem illos cum fletu et luctu.
12. Nemo gaudeat super me viduam, et desolatam: a multis derelicta sum propter peccata filiorum meorum, quia declinaverunt a lege Dei.

13. Justitias autem ipsius nescierunt, nec ambulaverunt per vias mandatorum Dei, neque per semitas veritatis ejus cum justitia ingressi sunt.

14. Veniant confines Sion, et memorentur captivitatem filiorum, et filiarum mearum, quam superduxit illis æternus.
15. Adduxit enim super illos gentem de longinquo, gentem improbam, et alterius linguæ:
16. Qui non sunt reveriti senem: neque puerorum miserti sunt, et abduxerunt dilectos viduæ, et a filiis unicam desolaverunt.
17. Ego autem quid possum adjuvare vos?
18. Qui enim adduxit super vos mala, ipse vos eripiet de manibus inimicorum vestrorum.
19. Ambulate filii, ambulate: ego enim derelicta sum sola.
20. Exui me stola pacis, indui autem me sacco obsecrationis, et clamabo ad Altissimum in diebus meis.

21. Animæquiores estote filii, clamate ad Dominum, et eripiet vos de manu principum inimicorum.
22. Ego enim speravi in æternum salutem vestram: et venit mihi gaudium a sancto super misericordia, quæ veniet vobis ab æterno salutari nostro.

23. Emisi enim vos cum luctu et ploratu: reducet autem vos mihi Dominus cum gaudio et jucunditate in sempiternum.
24. Sicut enim viderunt vicinæ Sion captivitatem vestram a Deo, sic videbunt et in celeritate salutem vestram a Deo, quæ superveniet vobis cum honore magno, et splendore æterno.

25. Filii patienter sustinete iram, quæ supervenit vobis: persecutus est enim te inimicus tuus, sed cito videbis perditionem ipsius: et super cervices ipsius ascendes.
26. Delicati mei ambulaverunt vias asperas: ducti sunt enim ut grex direptus ab inimicis.
27. Animæquiores estote filii, et proclamate ad Dominum: erit enim memoria vestra ab eo, qui duxit vos.
28. Sicut enim fuit sensus vester ut erraretis a Deo: decies tantum iterum convertentes requiretis eum.

29. Qui enim induxit vobis mala, ipse rursum adducet vobis sempiternam jucunditatem cum salute vestra.
30. Animæquior esto Jerusalem, exhortatur enim te, qui te nominavit.
31. Nocentes peribunt, qui te vexaverunt: et qui gratulati sunt in tua ruina, punientur:

32. Civitates, quibus servierunt filii tui, punientur: et quæ accepit filios tuos.

33. Sicut enim gavisa est in tua ruina, et lætata est in casu tuo, sic contristabitur in sua desolatione.
34. Et amputabitur exsultatio multitudinis ejus, et gaudimonium ejus erit in luctum.
35. Ignis enim superveniet ei ab æterno in longiturnis diebus, et habitabitur a dæmoniis in multitudine temporis.

36. Circumspice Jerusalem ad orientem, et vide jucunditatem a Deo tibi venientem.
37. Ecce enim veniunt filii tui, quos dimisisti dispersos, veniunt collecti ab oriente usque ad occidentem, in verbo sancti gaudentes in honorem Dei.



1. Diese1 ist das Buch der Gebote Gottes und das Gesetz, das in Ewigkeit gilt;2 alle, die an ihr festhalten, gelangen zum Leben, die sie3 aber verlassen, fallen dem Tode anheim.
2. Bekehre dich, Jakob! Und erfasse es;4 wandle den Weg dem Glanze zu, der von seinem Lichte strahlt.
3. Überlass deine Ehre keinem andern und deine Würde5 keinem fremden Volke.
4. Selig sind wir, Israel! denn was Gott wohlgefällt, ist uns geoffenbart.6
5. Sei getrost, Volk Gottes, du denkwürdiges7 Israel!
6. Ihr seid den Heiden verkauft, doch nicht zum Untergange; sondern weil ihr Gott zu gewaltigem Zorne reiztet, wurdet ihr euern Feinden preisgegeben.
7. Denn ihr habt euern Schöpfer erbittert, den ewigen Gott, indem ihr den bösen Geistern Opfer brachtet und nicht Gott.
8. Denn ihr habt Gottes vergessen, der euch auferzogen hat,8 und habt Jerusalem, eure Ernährerin,9 betrübt.
9. Denn es sah den Zorn, der von Gott über euch herabkam, und sprach: Horchet auf, die ihr um Sion wohnt;10 denn Gott hat großes Leid über mich gebracht!
10. Denn ich sah die Gefangenschaft meines Volkes, meiner Söhne und Töchter, die der Ewige über sie verhängt hat.11
11. Ich zog sie auf mit Freude, aber ich ließ sie ziehen mit Trauern und Weinen.
12. Niemand freue sich über mich, die Verwitwete12 und die Trostlose; ich bin verlassen von vielen wegen der Sünden meiner Kinder, denn sie haben sich von Gottes Gesetz abgewendet
13. und haben seine Gesetze nicht geachtet und sind nicht auf den Wegen der Gebote Gottes gewandelt noch haben sie in Gerechtigkeit auf den Pfaden seiner Wahrheit beharrt.13
14. Kommet, ihr, die ihr um Sion wohnt,14 und betrachtet die Gefangenschaft meiner Söhne und Töchter, die der Ewige15 über sie gebracht hat.
15. Denn er hat über sie ein Volk von fern herbeigeführt,16 ein freches Volk17 und fremder Sprache,18
16. das den Greis nicht achtet und mit den Kindern kein Erbarmen hat, die Lieblinge der Witwe wegschleppt und die Vereinsamte ihrer Kinder beraubt.
17. Ich aber, wie vermag ich euch zu helfen?
18. Denn nur er, der über euch Unglück gebracht hat, er wird euch aus der Hand eurer Feinde erretten.19
19. Ziehet hin, meine Kinder! Ziehet hin, denn ich bleibe verlassen allein zurück.
20. Ich habe des Gewand des Friedens20 ausgezogen und dagegen das Trauerkleid des Flehens angelegt21 und werde zu dem Höchsten rufen alle Tage meines Lebens.
21. Seid getrost, meine Kinder! Rufet zu dem Herrn, so wird er euch erretten aus der Hand der feindlichen Gebieter.22
22. Denn ich hoffe auf den Ewigen, dass er euch errette, und Freude wird mir von dem Heiligen23 zuteil ob der Erbarmung, welche der Ewige, unser Retter, euch24 widerfahren lassen wird.
23. Denn mit Trauern und Wehklagen ließ ich euch ziehen, doch der Herr wird euch mir mit Freude und Wonne auf ewig zurückführen.25
24. Denn wie die Nachbarstädte Sions26 eure Gefangenschaft durch Gott27 gesehen, so werden sie auch bald das Heil von Gott schauen, das euch zuteil wird, das euch mit großer Ehre und ewigem Glanz28 beschieden werden wird.
25. Kinder! Ertraget geduldig den Zorn, welcher über euch gekommen ist; denn wohl verfolgt dich dein Feind, aber bald29 wirst du seine Vernichtung schauen30 und ihm auf den Nacken treten.31
26. Meine zarten Kindlein32 wandelten rauhe Wege, denn sie wurden weggeschleppt wie eine von Feinden geraubte Herde.
27. Seid getrost, Kinder! Und rufet33 zum Herrn; denn der euch wegführen ließ, wird euer gedenken.34
28. Denn35 wie euer Sinn darauf gerichtet war, von Gott abzuirren, so sollt ihr ihn zehn Mal so oft suchen, euch zu ihm wieder bekehrend.
29. Denn er, der das Unglück über euch gebracht hat, wird euch wiederum durch eure Rettung immerwährende Freude schaffen.
30. Sei getrost, Jerusalem! denn der dir den Namen gegeben, ermuntert dich.36
31. Die dir Schaden zugefügt und dich gepeinigt haben, werden untergehen;37 und die über deinen Fall sich freuten, werden gezüchtigt werden;38
32. die Städte, denen deine Kinder dienstbar waren, werden Strafe erdulden und auch sie,39 welche deine Kinder fortnahm.
33. Denn wie sie sich über deinen Sturz freute und über deinen Fall frohlockte, so wird sie trauern über ihre eigene Verödung.40
34. Dann wird der Jubel ihres Volkes weggenommen und seine Freude in Trauer verwandelt werden.41
35. Denn Feuer wird über sie kommen von dem Ewigen auf viele Tage hin und sie wird von bösen Geistern bewohnt werden auf lange Zeit.42
36. Schau um dich, Jerusalem!43 gegen Aufgang und siehe die Freude, welche dir von Gott kommt.
37. Denn siehe, es kommen deine Söhne, die du in die Zerstreuung ziehen ließest; sie kommen geschart vom Sonnenaufgang bis zum Niedergange auf das Wort des Heiligen,44 sich freuend ob der Herrlichkeit Gottes.


Fußnote

Kap. 4 (1) Diese Weisheit ist das Buch, ist enthalten in dem Buche der Gebote Gottes und im Gesetze. [5Mos 4,6] - (2) Das Wort Gottes bleibt in Ewigkeit, und wie im Gesetze die Offenbarung der Weisheit enthalten ist, so bleibt und gilt dieses auf ewig. - (3) Die Weisheit, von der von [Baru 3,12] an die Rede ist. Wer das Gesetz Gottes beobachtet, besitzt sie und mit ihr Leben und Seligkeit, wie die, welche sie verachten, Tod und Untergang trifft. Will das Volk aus dem Elende emporkommen, muss es diese Weisheit erwerben. - (4) Wiederum. Vergl. [Spr 6,23; Ps 118,105]. Das Bild des Lichtes verheißt zugleich Glückseligkeit. - (5) Syr. Griech.: das dir Nützliche. Das [Baru 3,37-4,2] Beschriebene. Weisest du diese Gnade Gottes von dir, so nimmt Gott sie dir. Vergl. [Mt 21,43]. - (6) Vergl. [5Mos 4,8; 5Mos 33,29]. - (7) Denkwürdig: die ihr Israel heißt. Vergl. [2Mos 3,15]. Vergl. [5Mos 32,15-18]. Nicht um euch und euer Gedächtnis zu vernichten, sondern um euch durch Züchtigung zu bessern, hat der Herr euch den Heiden überliefert. - (8) Die Worte: Ihr habt euren Schöpfer erbittert usw. (bis V. 8) weisen auf die Größe ihrer Schuld. - (9) Deshalb heißen die Bewohner Tochter der Stadt. Ähnlich trauert Jerusalem [Jes 3,26] u.a. Hier wird es besonders als heilige Stadt betrachtet, da von dem Mittelpunkte des Gottesreiches aus Belehrung und Erleuchtung, besonders durch die Weissagungen über den Messias, auf das Volk überströmt, und da die Verachtung Jerusalems die Verachtung der Theokratie einschloss. - (10) Oder: ihr benachbarten Städte! Vergl. [Jer 22,20]. - (11) Je mehr Gottes Segen im Alten Testamente in einer zahlreichen Kinderschar sich offenbarte, desto größer ist der Schmerz der Mutter, werden diese ihr entrissen. - (12) Vergl. [Klagel 1,1]. Wie sehr solche Worte die Herzen der Frommen unter den Weggeführten rührten, zeigt [Ps 136]. - (13) In vierfacher Wendung werden die Sünden ins Gedächtnis zurückgerufen. - (14) Wie trauernde pflegen, klagt Sion den Umwohnern seinen Schmerz und fordert sie auf, mit ihm das Elend seiner Kinder zu beklagen. - (15) Jahve. - (16) [5Mos 28,49.50; Jer 5,15] - (17) Das ohne Scheu jede Schandtat begeht. - (18) Das jeder Bitte unzugänglich ist, da es selbst die Sprache nicht versteht. - (19) Der einzige, der Hilfe bringen kann und will, ist Gott; mein Unglück ist so groß, dass nur der, der es gesendet, es wieder wegnehmen kann. Damit sie sich aber dieser Hilfe würdig machen, müssen sie die Züchtigung in Demut annehmen (wie [Mic 7,9; Jer 3,22-25; Jer 31,18.19] gleichfalls mahnen), wovon Sion selbst ihnen ein Beispiel gibt. (V. 19) - (20) Und der Freude, des Glückes, dessen Bild der Friede ist. - (21) Vergl. [2Sam 12,16-20; Ju 9,1; Est 14,2; Jonas 3,6] u.a. - (22) Siehe [Baru 4,5]. - (23) Vergl. [Job 6,10; Jes 40,25; Hab 3,3]. - (24) Griech.: in Kürze, die Zeit der Wegführung ist kurz im Vergleich zu der Wiederherstellung, die stets fortdauern soll. - (25) Vergl. [Jes 54,1; Jes 60,1ff; Jes 61,10]. Der Prophet sieht das Gottesreich in seiner Vollendung durch den Messias. - (26) Vergl. V. 9. - (27) „Durch Gott“ fehlt im Griechischen. - (28) Der dem Gottesreich eigen sein wird. Wie der Fall des Volkes die anderen Völker zum Spotte reizte, so wird die Wiederherstellung allen Ursache zur Freude und zum Segen sein. Deshalb ist die Wiederherstellung allen zu verkünden, da sie der Beginn des Heiles für alle ist. - (29) Vergl. V. 22 griech. - (30) Der Fall der Feinde ist in vielen Prophezeiungen vorausgesagt. [Jes 13,1-14.27; Jes 22,1-10; Jes 45,1; Jes 46,1; Jes 47,1; Jer 25,12; Jer 50,1ff]. - (31) Dies tat man den Besiegten. Vergl. [Jos 10,24]. Ein vollständiger Sieg über die Feinde wird verheißen, denn diese werden nicht nur die Wiederherstellung des Reiches Gottes nicht hindern können, sondern sich auch selbst seiner Herrschaft unterwerfen. Je schmachvoller die Erniedrigung des Volkes Gottes war, desto mehr litt Gottes Ehre selbst unter derselben. Wie grausam die dem Volke angetane Schmach war, zeigt V. 26a, wie unwürdig seinem erhabenen Berufe V. 26b. - (32) Vergl. [Jer 6,2]. - (33) Inständig. - (34) Er gedenkt euer allezeit. Ist schon das ein Trost, dass nicht die Gewalt der Feinde, sondern der Herr, der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs [2Mos 3,15] euch in die Gefangenschaft überliefert hat, so ist dies auch zugleich das Unterpfand des Heiles für euch. Nur sucht mit zehnfachem Eifer jetzt Gott, es sporne euch dazu die Erinnerung daran, dass ihr zuvor ihn verlassen. - (35) Fürwahr! - (36) Der dich seine Stadt, die Stadt Jahves, genannt, der seinen Namen in dir wohnen lassen wollte, hat dir darin das sicherste Unterpfand gegeben, dass er dich wieder erheben wird. Er wird seinen Ruhm nicht einem anderen geben. [Jes 48,11] - (37) Vergl. [Jes 2,12ff]. - (38) Die Edomiter. - (39) Babylon. Frühere Prophezeiungen im gleichen Sinne siehe [Jes 13,1ff; Jes 21,1-9; Jer 25,12.26; Jer 50; Jer 51] Diese Drohung gilt für das Ende der siebzig Jahre, während welcher die Mahnung [Baru 1,11.12] ihre Geltung behält. - (40) Vergl. [Jer 50,11.13.23]. - (41) Vergl. [Jer 50,35-39; Jes 13,14] - (42) Weitere Voraussagung der Verwüstung und Vereinsamung. Nach dem, dem Griech. entsprechend vorauszusetzenden hebräischen Texte sind keine Dämonen hier gemeint. - (43) Auf den Sturz Babylons folgt die Wiederherstellung Israels. - (44) Nach seinen Verheißungen und in Kraft seines Wortes, der heilige Gott will sich ein heiliges Volk schaffen.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 05 | 06 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.