Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jes24: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Fußnote)
K
 
Zeile 63: Zeile 63:
  
 
20. Es taumelt die Erde hin und her wie ein trunkener und wird von ihrer Stätte weggerissen wie das Zelt einer Nacht;<sup>18</sup> schwer lastet auf ihr Frevel,<sup>19</sup> sie fällt und sie vermag nicht sich wieder zu erheben. <br/>
 
20. Es taumelt die Erde hin und her wie ein trunkener und wird von ihrer Stätte weggerissen wie das Zelt einer Nacht;<sup>18</sup> schwer lastet auf ihr Frevel,<sup>19</sup> sie fällt und sie vermag nicht sich wieder zu erheben. <br/>
21. Und es wird geschehen: AN jenem Tage wird der Herr des Himmels Heer<sup>20</sup> in der Höhe heimsuchen und die Könige der Erde auf Erden <br/>
+
21. Und es wird geschehen: An jenem Tage wird der Herr des Himmels Heer<sup>20</sup> in der Höhe heimsuchen und die Könige der Erde auf Erden <br/>
 
22. und sie werden zusammengeworfen werden, wie zu einem Büschel gesammelt in eine Grube, und dort eingeschlossen in dem Kerker und nach langer Zeit werden sie heimgesucht werden.<sup>21</sup> <br/>
 
22. und sie werden zusammengeworfen werden, wie zu einem Büschel gesammelt in eine Grube, und dort eingeschlossen in dem Kerker und nach langer Zeit werden sie heimgesucht werden.<sup>21</sup> <br/>
 
23. Und der Mond wird erröten und die Sonne zuschanden werden, wenn der Herr der Heerscharen herrscht auf dem Berge Sion und zu Jerusalem und angesichts seiner Ältesten verherrlicht wird.<sup>22</sup> <br/>
 
23. Und der Mond wird erröten und die Sonne zuschanden werden, wenn der Herr der Heerscharen herrscht auf dem Berge Sion und zu Jerusalem und angesichts seiner Ältesten verherrlicht wird.<sup>22</sup> <br/>

Aktuelle Version vom 11. Oktober 2019, 12:41 Uhr

Prophetia Isaiiæ. Caput XXIV.

Prophezeiung des Isaias Kap. 24


D. Gottes allgemeines Weltgericht und die Herrschaft seiner Herrlichkeit. (24,1 – 27,13) a. Die Verheerung der Erde. (V. 16) b. Die Strafen der Sünder.

1. Ecce Dominus dissipabit terram, et nudabit eam, et affliget faciem ejus, et disperget habitatores ejus.
2. Et erit sicut populus sic sacerdos: et sicut servus, sic dominus ejus: sicut ancilla, sic domina ejus: sicut emens, sic ille qui vendit: sicut fœnerator, sic is qui mutuum accipit: sicut qui repetit, sic qui debet.
3. Dissipatione dissipabitur terra, et direptione prædabitur. Dominus enim locutus est verbum hoc.
4. Luxit, et defluxit terra, et infirmata est: defluxit orbis, infirmata est altitudo populi terræ.

5. Et terra infecta est ab habitatoribus suis: quia transgressi sunt leges, mutaverunt jus, dissipaverunt fœdus sempiternum.
6. Propter hoc maledictio vorabit terram, et peccabunt habitatores ejus: ideoque insanient cultores ejus, et relinquentur homines pauci.

7. Luxit vindemia, infirmata est vitis, ingemuerunt omnes qui lætabantur corde.
8. Cessavit gaudium tympanorum, quievit sonitus lætantium, conticuit dulcedo citharæ.
9. Cum cantico non bibent vinum: amara erit potio bibentibus illam.
10. Attrita est civitas vanitatis, clausa est omnis domus nullo introeunte.

11. Clamor erit super vino in plateis: deserta est omnis lætitia: translatum est gaudium terræ.
12. Relicta est in urbe solitudo, et calamitas opprimet portas.
13. Quia hæc erunt in medio terræ, in medio populorum: quomodo si plaucæ olivæ, quæ remanserunt, excutiantur ex olea: et racemi, cum fuerit finita vindemia.
14. Hi levabunt vocem suam, atque laudabunt: cum glorificatus fuerit Dominus, hinnient de mari.
15. Propter hoc in doctrinis glorificate Dominum: in insulis maris nomen Domini Dei Israel.
16. A finibus terræ laudes audivimus, gloriam justi. Et dixi: Secretum meum mihi, secretum meum mihi, væ mihi: prævaricantes prævaricati sunt, et prævaricatione transgressorum prævaricati sunt.
17. Formido, et fovea, et laqueus super te, qui habitator es terræ.
18. Et erit: Qui fugerit a voce formidinis, cadet in foveam: et qui se explicaverit de fovea, tenebitur laqueo: quia cataractæ de excelsis apertæ sunt, et concutientur fundamenta terræ.

19. Confractione confringetur terra, contritione conteretur terra, commotione commovebitur terra,
20. Agitatione agitabitur terra sicut ebrius, et auferetur quasi tabernaculum unius noctis: et gravabit eam iniquitas sua, et corruet, et non adjiciet ut resurgat.
21. Et erit: In die illa visitabit Dominus super militiam cœli in excelso: et super reges terræ, qui sunt super terram.
22. Et congregabuntur in congregatione unius fascis in lacum, et claudentur ibi in carcere: et post multos dies visitabuntur.

23. Et erubescet luna, et confundetur sol, cum regnaverit Dominus exercituum in monte Sion, et in Jerusalem, et in conspectu senum suorum fuerit glorificatus.


1. Siehe,1 der Herr wird die Erde leer machen und kahl, wird ihr Angesicht verstören2 und ihre Bewohner zerstreuen.
2. Und es wird wie dem Volk, so dem Priester ergehen; wie dem Knechte, so dem Herrn; wie der Magd, so der Herrin; wie dem Käufer, so dem Verkäufer; wie dem Verleiher, so dem Entlehner; wie dem Gläubiger, so dem Schuldner.3 [Hos 4,9]
3. Die Erde wird verheert und verwüstet, beraubt und ausgeplündert werden; denn der Herr hat dies Wort gesprochen.
4. Die Erde ist traurig, dahingewelkt und verschmachtet; hingewelkt ist der Erdkreis, verschmachtet die Herrlichkeit des Volkes auf Erden.
5. Die Erde ist befleckt von ihren Bewohnern;4 denn sie haben die Gesetze übertreten, das Recht verkehrt, den ewigen Bund gebrochen.5
6. Darum wird Fluch die Erde verschlingen und ihre Bewohner werden die Schuld büßen, daher wird Wahnsinn seine Bebauer erfassen6 und nur wenige Menschen werden übrigbleiben.
7. Es trauert die Weinlese,7 verschmachtet ist der Weinstock; es seufzen alle, die fröhlichen Herzens waren.
8. Verklungen ist die Freude der Pauken, es hat das Getümmel der Fröhlichen ein Ende, verstummt ist der Harfe süßer Klang.
9. Nicht trinken sie mehr Wein bei Gesang, bitter ist den Trinkenden der Trank.8
10. In Trümmern liegt die Stadt der Nichtigkeit,9 geschlossen ist jedes Haus, niemand tritt ein.
11. Wehklagen ertönt ob des Weines auf den Straßen, alle Freude ist entschwunden, weggenommen aller Frohsinn der Erde.
12. Öde ist in der Stadt zurückgeblieben und Unglück überwältigt die Tore.10
13. Denn so wir es ergehen, inmitten der Erde, inmitten der Völker; wie wenn die wenigen Oliven, welche am Ölbaum zurückgeblieben sind, abgeschüttelt werden, und die Trauben, wenn die Weinlese vollendet ist.
14. Diese11 werden ihre Stimme erheben und lobsingen; wenn sich der Herr verherrlicht, werden sie vom Meere her jubeln.12
15. Deswegen verherrlichet den Herrn in den Offenbarungen, auf den Meeresinseln den Namen des Herrn, des Gottes Israels!
16. Von den Enden der Erde hören wir Lobgesänge, die Herrlichkeit des Gerechten.13 Und ich sprach: Ich muss schweigen, wehe mir! Die Frevler14 freveln, ja mit der Freveltat der Übertreter freveln sie!
17. Schrecken und Grube und Fallstrick über dich, du Bewohner der Erde!15
18. Und es wird geschehen: Wer vor dem Getöse des Schreckens flieht, wird in die Grube fallen, und wer sich aus der Grube herausarbeitet, wird von dem Fallstrick erfasst;16 denn die Schleusen aus der Höhe sind geöffnet, die Grundfesten der Erde erbeben.17 [Jer 48,44]
19. Zerrissen wird die Erde, zertrümmert wird die Erde, erschüttert wird die Erde.

20. Es taumelt die Erde hin und her wie ein trunkener und wird von ihrer Stätte weggerissen wie das Zelt einer Nacht;18 schwer lastet auf ihr Frevel,19 sie fällt und sie vermag nicht sich wieder zu erheben.
21. Und es wird geschehen: An jenem Tage wird der Herr des Himmels Heer20 in der Höhe heimsuchen und die Könige der Erde auf Erden
22. und sie werden zusammengeworfen werden, wie zu einem Büschel gesammelt in eine Grube, und dort eingeschlossen in dem Kerker und nach langer Zeit werden sie heimgesucht werden.21
23. Und der Mond wird erröten und die Sonne zuschanden werden, wenn der Herr der Heerscharen herrscht auf dem Berge Sion und zu Jerusalem und angesichts seiner Ältesten verherrlicht wird.22


Fußnote

Kap. 24 (1) In diesem Kapitel erweitert sich der Ausblick des Sehers vor den Einzelgerichten zum Gesamtgerichte (Hier., Eus., Thom.), von dem jene Vorbereitungen waren. Die gottesfeindliche Macht wird ein für allemal gerichtet und verworfen, Gottes Heilsplan, wie er sich in der Weltgeschichte offenbarte, wird vor der ganzen Welt dargelegt, und das Reich des Messias tritt in das Stadium ewiger Verklärung. Ines flicht der Seher in die Darstellung auch Züge ein, welche dem Stadium der werdenden Entwicklung, nicht dem alles für eine Ewigkeit vollendenden Abschluss eigen. - (2) Die sichtbare Schöpfung und der Mensch sind in Lohn und Strafe eng miteinander verbunden, wie das Paradies, die Verfluchung der Erde nach der Sünde, die sündige Pentapolis, die Prophezeiungen gegen Ninive, Babel u.a. zeigen und auch [Roem 8,20.21] sowie [2Petr 3,13] vor Augen stellen. - (3) Die theokratischen und sozialen Verhältnisse mit ihren verschiedenen notwendigen, freigewählten und durch mannigfache Bedürfnisse hervorgerufenen Lagen unterstehen gleichmäßig dem Gerichte. Alle werden in sechs Paaren aufgezählt. - (4) Die Ursachen des Zornes werden angegeben. - (5) Es ist wohl in Beziehung auf alle Völker gesagt, da alle das natürliche Gesetz haben. [Ez 16,45] Der Übertretung folgt der Fluch, der wie ein treffendes Feuer die Erde, den Schauplatz der Frevel, verzehrt. - (6) Hebr.: Die Frevler büßen, werden versengt. - (7) Anzeichen der Trauer und des Elendes, wie sie sich auch bei den sonstigen Heimsuchungen finden, werden gruppiert. Alle natürlichen Quellen, aus denen sonst Freude sprudelt, sind in ihr Gegenteil verkehrt. - (8) Man lebt in Saus und Braus, da brechen die Wehen des Gerichtes herein. - (9) Dieser Zug ist den Einzelgerichten entlehnt, bei denen mit der Hauptstadt des Landes alle Macht und aller Glanz des Reiches dahinsinkt. Ines die Bezeichnung Stadt oder Öde (hebr.) weist auf eine allgemeine Auffassung hin: die gottesfeindliche Welt, deren Gipfelpunkt die Stadt der Verwirrung und Zerrüttung ist. - (10) Hebr.: Zu Trümmern ist das Tor (das Bild der Festigkeit und Macht) zerschmettert. - (11) Die Erwählten erkennen die Bedeutung des Gerichtes, die Offenbarung der Herrlichkeit Gottes, und sprechen dies Endergebnis in Jubelliedern aus. - (12) Der dreifach gewendete Ausdruck erheben, lobsingen, jubeln gibt die Intensität und Fülle des Preises wieder. Der Gesang der Seraphim [Jes 6,3] hat seine Erfüllung, sein irdisches Echo gefunden. Vom Meere her: von den entferntesten Orten her. - (13) Die Aufforderung der Erwählten findet ein vielfaches Echo. Der Gerechte ist Gott. Doch der Jubelruf der Wenigen, der Gerechten, erinnert den Propheten an die Unzahl der Sünder, denen das Gericht nur Verderben bringt. - (14) Von der dem Seher gewordenen Kenntnis und Anschauung der Frevlermasse, die durch das Gericht dem Verderben anheimfällt. Hebr.: Der Seher möchte bei dem sich darbietenden Anblick vor Schmerz verschmachten und vergehen. Die Häufung des gleichen Ausdruckes schildert kräftig die sich antürmende Sündenwucht, zu der alle Frevler eifrig beitragen, bis das Gericht voll ist. - (15) Ausruf des Sehers, der das Gericht hereinbrechen sieht. - (16) Man sucht zu entfliehen, doch umsonst, das Verderben weiß seine Leute zu erfassen, wie ein Jäger, der dem Wilde auf mehrfache Weise beikommt. - (17) Es ist, als ob eine neue Sündflut hereinbreche, und die in ihrem innersten Bau erschütterte Erde wankt. - (18) Dieselben Züge im Neuen Testamente [2Petr 3,11; Mt 24,29] u.a. Die Stadien eines radikalen Erdbebens sind in ansteigender Schilderung gezeichnet. - (19) Die Kraft, welche die Erde so auseinanderreißt und in wirbelndem Schwunge ins Chaos hinunterstürzt, ist die auf ihr lastende Freveltat. Dieser Untergang ist indes Befreiung von der Knechtschaft der Verderbnis und darum keine gänzliche Vernichtung, sondern eine Umwandlung. [2Petr 3,13] - (20) Das Heer des Himmels sind die bösen Geister, von denen Paulus [Eph 6,12] redet (Hier., Cyr. U.). Die Frevellast also, unter der die Erde zusammenbricht, ist aus dämonischen Einflüssen und den sich an diese hingebenden irdischen Machthabern, die das Böse durch ihre Macht soweit fördern können, zusammengetragen. Betreffs der Strafe vergl. [Mt 13,30.40-42]. Kerker und Abgrund [Offenb 20,7] u. a. - (21) Der Satz ist rückschauend und zusammenfassend: Nachdem jene lange Zeit ihr Unwesen getrieben, nachdem die Sündenmacht lange üppig gewuchert; nämlich seit Gründung der Welt. (Cyr., Theod.) - (22) Selbst das Weltall wird in Mitleidenschaft gezogen. Vergl. die ähnliche Schilderung [Mt 24,29; Mk 13,24; Lk 21,25; Apg 2,20; Joe 2,31]. Durch das Gericht kommt Gottes Reich zur Vollendung: seine königliche Herrschaft hat jetzt ihren Gipfelpunkt erreicht und wird angesichts der Erwählten glorreich verherrlicht. Hebr.: Und angesichts seiner Ältesten ist seine Herrlichkeit: vor ihnen liegt die Herrlichkeit Gottes aufgeschlossen und diese überkleidet sie selbst mit Herrlichkeit. Die Einzelgerichte gründen Gottes Reich auf Sion und von Sion aus, die Vollendung wird in analoger Weise mit jenen zusammen, also auch als in Sion sich verwirklichend, geschaut. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.