Kategorie:Vulgata:AT:Ps44

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Buch der Psalmen

Psalm 44

(43) Volksklagelied nach der Niederlage

[Dem Chorleiter. Von den Korachiten. Ein Weisheitslied.] 2 Gott, unsre Ohren haben vernommen, unsre Väter erzählten uns von dem Werke, das du vollbracht hast zu ihren Zeiten, mit eigener Hand in grauer Vorzeit. 3 Volksstämme hast du verdrängt, sie aber hineingepflanzt; Völker hast du zerschlagen, sie aber ausgebreitet. 4 Denn nicht durch ihr Schwert gewannen sie das Land, nicht ihr eigener Arm half ihnen zum Sieg, vielmehr deine Rechte, dein Arm und dein leuchtendes Angesicht, weil du sie geliebt hast.
5 Du bist mein König und Gott, der Jakob den Sieg entbietet. 6 Durch dich stoßen wir unsre Gegner nieder, in deinem Namen zertreten wir unsre Widersacher. 7 Nein, auf meinen Bogen vertraue ich nicht, und mein Schwert bringt mir nicht den Sieg! 8 Nur du verleihst uns den Sieg über unsre Gegner; du machst unsre Hasser zuschanden. 9 So rühmen wir uns Gottes zu jeder Zeit und preisen deinen Namen immerdar. [Zwischenspiel]
10 Und doch hast du uns verworfen, in Schmach gestürzt und zogst nicht zu Felde mit unseren Heeren. 11 Du schlugst uns in die Flucht vor dem Gegner, und unsre Hasser holten sich Beute. 12 Wie Schlachtschafe gabst du uns hin, zerstreutest uns unter die Völker. 13 Du hast dein Volk um ein Nichts verkauft, hattest keinen Gewinn an seinem Preis. 14 Unsern Nachbarn machtest du uns zur Schmach, zum Spott und Hohn bei allen im Umkreis. 15 Du hast uns den heidnischen Stämmen zum Spottlied gemacht, zur Verachtung unter den Völkern. 16 Mein Schimpf steht allezeit mir vor Augen, und Schande bedeckt mein Antlitz: 17 Vor dem Lärm des schmähenden Spötters, vor dem Blick des racheschnaubenden Feindes.
18 Dies alles kam über uns, und doch hatten wir dich nicht vergessen und den Bund mit dir nicht verletzt. 19 Unser Herz ist nicht abgewichen, unser Schritt nicht abgebogen von deinem Pfad. 20 Dennoch schlugst du uns nieder am Ort der Schakale und bedecktest uns mit Finsternis. 21 Hätten wir den Namen unseres Gottes vergessen und die Hände zu fremden Göttern erhoben, 22 würde das Gott nicht erfahren? Er, der doch die Herzensgeheimnisse kennt! 23 Ja, deinetwillen mordet man uns die ganze Zeit, sind wir den Schlachtschafen gleichgeachtet.
24 Wach auf! Warum schläfst du, Herr? Erwache! Verwirf nicht für immer! 25 Warum verbirgst du dein Antlitz, denkst nicht an unsere Not und Bedrängnis? 26 Ja, in den Staub gebeugt ist unser Leben, am Boden klebt unser Leib! 27 Erhebe dich, komm uns zu Hilfe! Erlöse uns um deiner Barmherzigkeit willen!


Fußnote

44: Ein Volksklagelied, das vor versammelter Gemeinde anläßlich eines nationalen Unglücks gesungen wurde. • 3-4: Der Rückblick auf die Zeit des Einzugs in das verheißene Land führt die Landnahme allein auf den siegreichen Beistand des Herrn zurück. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.