Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:JSir12

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ecclesiasticus. Caput XII.

Ekklesiastikus. Das Buch Jesus Sirach. Kapitel 12


Empfehlung der Klugheit in mancherlei Lebenslagen.

1. Si benefeceris, scito cui feceris, et erit gratia in bonis tuis multa.

2. Benefac justo, et invenies retributionem magnam: et si non ab ipso, certe a Domino.
3. Non est enim ei bene qui assiduus est in malis, et eleemosynas non danti: quoniam et Altissimus odio habet peccatores, et misertus est pœnitentibus.

4. Da misericordi, et ne suscipias peccatorem: et impiis et peccatoribus reddet vindictam, custodiens eos in diem vindictæ.

5. Da bono, et non receperis peccatorem.
6. Benefac humili, et non dederis impio: prohibe panes illi dari ne in ipsis potentior te sit:

7. Nam duplicia mala invenies in omnibus bonis, quæcumque feceris illi: quoniam et Altissimus odio habet peccatores, et impiis reddet vindictam.

8. Non agnoscetur in bonis amicus, et non abscondetur in malis inimicus.

9. In bonis viri, inimici illius in tristitia: et in malitia illius, amicus agnitus est.
10. Non credas inimico tuo in æternum: sicut enim æramentum, æruginat nequitia illius:
11. Et si humiliatus vadat curvus, adjice animum tuum, et custodi te ab illo.
12. Non statuas illum penes te, nec sedeat ad dexteram tuam, ne forte conversus in locum tuum, inquirat cathedram tuam: et in novissimo agnoscas verba mea, et in sermonibus meis stimuleris.
13. Quis miserebitur incantatori a serpente percusso, et omnibus, qui appropiant bestiis? et sic qui comitatur cum viro iniquo, et obvolutus est in peccatis ejus.


14. Una hora tecum permanebit: si autem declinaveris, non supportabit.

15. In labiis suis indulcat inimicus: et in corde suo insidiatur ut subvertat te in foveam.

16. In oculis suis lacrimatur inimicus: et si invenerit tempus, non satiabitur sanguine:

17. Et si incurrerint tibi mala, invenies eum illic priorem.
18. In oculis suis lacrimatur inimicus, et quasi adjuvans suffodiet plantas tuas.
19. Caput suum movebit, et plaudet manu, et multa susurrans commutabit vultum suum.


1. Willst du Wohltaten erzeigen, so siehe zu, wem du sie erweisest;1 dann wirst du für deine Wohltaten vielen Dank ernten.
2. Tue dem Gerechten wohl, so wirst du reiche2 Vergeltung finden; wenn nicht von ihm selbst,3 so doch von dem Herrn.
3. Demjenigen ist nicht wohl zu tun, der im Bösen beharrlich ist,4 noch dem, der kein Almosen gibt;5 denn6 auch der Allerhöchste hasst die Sünder und erbarmt sich der Bußfertigen.
4. Gib dem Barmherzigen und nimm dich des Sünders nicht an. Gott7 wird ebenso den Gottlosen wie den Sündern mit Strafe vergelten, indem er sie für den Tag der Strafe aufbewahrt. [Gal 6,10]
5. Gib dem Guten und nimm dich des Sünders nicht an.8
6. Tue dem Elenden Gutes und gib dem Gottlosen nichts; lass ihm kein Brot geben, damit er nicht hierdurch Übermacht über dich erlange.
7. Denn zweifaches Böses wirst du für alles Gute erfahren, das du ihm erwiesen,9 hasst ja auch der Allerhöchste die Sünder10 und wird den Gottlosen mit Strafe vergelten.
8. Nicht11 im Glücke wird ein Freund erkannt und im Unglücke bleibt der Feind nicht verborgen.12
9. Geht es einem Manne wohl, so sind seine Feinde in Trauer;13 aber geht es ihm übel, so wird der Freund erkannt.14
10. Traue deinem Feinde nimmermehr; denn wie das Erz rostet, so ist auch seine Bosheit;15
11. auch wenn er sich demütigt und gebeugt einhergeht, sei vorsichtig und hüte dich vor ihm.16
12. Lass ihn nicht neben dir stehen noch17 zu deiner Rechten sitzen, damit er sich nicht etwa nach deinem Platze wende und nach deinem Sitze trachte und du zuletzt, wenn du meine Warnung nicht erfunden, dich mit Schmerz an meine Worte erinnerst.18
13. Wer wird mit einem Beschwörer Mitleid haben, wenn die Schlange ihn beißt, oder mit jenen allen, die sich wilden Tieren nahen? So auch niemand mit dem, der mit einem schlechten Menschen Umgang hat und in dessen Sünden verstrickt ist.19
14. Eine kleine Weile wird er zwar bei dir bleiben; aber wenn du zu Falle kommst, harrt er nicht aus.
15. Hat auch der Feind süße Worte auf seinen Lippen, so sinnt er doch in seinem Herzen darauf, dich in die Grube zu stürzen. [Jer 41,6.7]
16. Mit seinen Augen weint der Feind Tränen, aber wenn er den rechten Zeitpunkt gefunden,20 kann er nicht satt werden an Blut;
17. und wenn dich Unglück trifft, so wirst du ihn zuerst um dich21 finden.
18. Tränen hat der Feind in seinen Augen22 und, als ob er dir helfen wollte, stellt er dir ein Bein.23
19. Dann schüttelt er sein Haupt24 und klatscht in die Hände25 und flüstert allerlei26 und verändert sein Gesicht.27


Fußnote

Kap. 12 (1) Wer derselben bedarf und zugleich würdig ist. - (2) Das Adjektiv ist erklärender Zusatz der Vulgata. - (3) Weil er es nicht vermag oder zuvor stirbt. - (4) Jene missbrauchen die Wohltaten. - (5) Wer selbst anderen Hilfe weigert, ist seinerseits solcher unwürdig. - (6) Fehlt im Griech. - (7) Dieser Versteil ist Zusatz der Vulgata. - (8) Wiederholung aus V. 2, V. 4. - (9) Du verlierst deine Wohltat und erntest Böses für Gutes. - (10) Wen Gott hasst, den darf der Fromme nicht zur Wohltat vertrauten Umganges zulassen. - (11) Es folgen Weisungen, wie man Freunde und Feinde erkennt. - (12) Ein Beispiel hierfür [2Sam 16,5]. - (13) Aus Neid. - (14) Hebr.: Ist jemand glücklich, so ist auch sein Feind Freund, im Unglück weicht auch der Freund von ihm. - (15) Wie das Eisen seiner Natur nach immer wieder Rost ansetzt, so kehrt Feindschaft, auch wenn sie aufgegeben war, leicht wieder. Oder besser: Wie der Rost das Eisen verdeckt, so versteckt die Feindschaft sich unter Heuchelei. - (16) Vergl. [Spr 26,25]. Hier folgt im Griech.: Sei gegen ihn wie wenn einer den Spiegel abwischt, so wirst du sehen, dass er nicht für immer gerostet ist. (Du wirst ihm die Larve herabreißen.) Die Spiegel der Alten waren von Metall, das der Rost bedecken konnte. Im Hebr. ist der Sinn: durchforsche sein Herz, so wird er dir nicht schaden können und du wirst das Ziel seines Hasses erkennen. - (17) Zusatz der Vulgata. - (18) Des Mitleids unwürdig. Denn wer sich selbst einer Gefahr aussetzt, die er sieht, ist nicht zu bemitleiden, kommt er in derselben zu Schaden. - (19) Hebr.: und er wird nicht vorübergehen, bis Feuer in ihm entzündet wird. - (20) Wird er nicht nur kein Mitleid haben, sondern selbst nicht einmal satt sein, wenn er dein Blut vergossen. - (21) Gleichsam vor dir, anscheinend um sein Mitleid kundzutun und dir zu helfen. - (22) Unpassende Wiederholung in der Vulg. aus V. 16. In den besseren Handschriften der Vulgata fehlt dieselbe. - (23) Dich noch tiefer ins Unglück zu bringen. - (24) Höhnend. - (25) Vor Freude. - (26) Verwünschungen und Beschimpfungen. - (27) Vorher hat er geweint, jetzt jauchzt er; vorher hat er Freundschaft vorgegeben, jetzt offenbart er sich als Feind.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.