Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Lk22

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sanctum Jesu Christi Evangelium secundum Lucam

Das heilige Evangelium Jesu Christi nach Lukas - Kap. 22

Das Ostermahl. (V. 23) Letzte Reden Jesu. (V. 38) 2. Leidensgeschichte. (22,39 – 23) Leiden Jesu im Garten Gethsemani. (V. 53) Dreimalige Verleugnung des heil. Petrus. (V. 62) Jesus wird von den Dienern und dem hohen Rate gemisshandelt

1. Appropinquabat autem dies festus Azymorum, qui dicitur Pascha:

2. Et quærebant principes sacerdotum, et Scribæ, quomodo Jesum interficerent: timebant vero plebem.
3. Intravit autem satanas in Judam, qui cognominabatur Iscariotes, unum de duodecim.
4. Et abiit, et locutus est cum principibus sacerdotum, et magistratibus, quemadmodum illum traderet eis.
5. Et gavisi sunt, et pacti sunt pecuniam illi dare.
6. Et spopondit. Et quærebat opportunitatem ut traderet illum sine turbis.
7. Venit autem dies Azymorum, in qua necesse erat occidi pascha.

8. Et misit Petrum, et Joannem, dicens: Euntes parate nobis pascha, ut manducemus.
9. At illi dixerunt: Ubi vis paremus?

10. Et dixit ad eos: Ecce introeuntibus vobis in civitatem, occurret vobis homo quidam amphoram aquæ portans: sequimini eum in domum, in quam intrat,
11. Et dicetis patrifamilias domus: Dicit tibi Magister: Ubi est diversorium, ubi pascha cum discipulis meis manducem?
12. Et ipse ostendet vobis cœnaculum magnum stratum, et ibi parate.

13. Euntes autem invenerunt sicut dixit illis, et paraverunt pascha.

14. Et cum facta esset hora, discubuit, et duodecim Apostoli cum eo:

15. Et ait illis: Desiderio desideravi hoc pascha manducare vobiscum, antequam patiar.
16. Dico enim vobis, quia ex hoc non manducabo illud, donec impleatur in regno Dei.
17. Et accepto calice gratias egit, et dixit: Accipite, et dividite inter vos.

18. Dico enim vobis quod non bibam de generatione vitis, donec regnum Dei veniat.

19. Et accepto pane gratias egit, et fregit, et dedit eis, dicens: Hoc est corpus meum, quod pro vobis datur: hoc facite in meam commemorationem.

20. Similiter et calicem, postquam cœnavit, dicens: Hic est calix novum testamentum in sanguine meo, qui pro vobis fundetur.
21. Verumtamen ecce manus tradentis me, mecum est in mensa.
22. Et quidem Filius hominis, secundum quod definitum est, vadit: verumtamen væ homini illi, per quem tradetur.
23. Et ipsi cœperunt quærere inter se, quis esset ex eis, qui hoc facturus esset.
24. Facta est autem et contentio inter eos, quis eorum videretur esse major.
25. Dixit autem eis: Reges gentium dominantur eorum: et qui potestatem habent super eos, benefici vocantur.

26. Vos autem non sic: sed qui major est in vobis, fiat sicut minor, et qui præcessor est, sicut ministrator.

27. Nam quis major est, qui recumbit, an qui ministrat? nonne qui recumbit? Ego autem in medio vestrum sum, sicut qui ministrat:
28. Vos autem estis, qui permansistis mecum in tentationibus meis.
29. Et ego dispono vobis sicut disposuit mihi Pater meus regnum,
30. Ut edatis, et bibatis super mensam meam in regno meo: et sedeatis super thronos judicantes duodecim tribus Israel.
31. Ait autem Dominus: Simon, Simon, ecce satanas expetivit vos ut cribraret sicut triticum:
32. Ego autem rogavi pro te ut non deficiat fides tua: et tu aliquando conversus confirma fratres tuos.
33. Qui dixit ei: Domine, tecum paratus sum et in carcerem, et in mortem ire.
34. At ille dixit: Dico tibi Petre, non cantabit hodie gallus, donec ter abneges nosse me. Et dixit eis:

35. Quando misi vos sine sacculo, et pera, et calceamentis, numquid aliquid defuit vobis?
36. At illi dixerunt: Nihil. Dixit ergo eis: Sed nunc qui habet sacculum, tollat similiter et peram: et qui non habet, vendat tunicam suam, et emat gladium.
37. Dico enim vobis, quoniam adhuc hoc, quod scriptum est, oportet impleri in me: Et cum iniquis deputatus est. Etenim ea, quæ sunt de me, finem habent.
38. At illi dixerunt: Domine, ecce duo gladii hic. At ille dixit eis: Satis est.

39. Et egressus ibat secundum consuetudinem in montem Olivarum. Secuti sunt autem illum et discipuli.

40. Et cum pervenisset ad locum, dixit illis: Orate ne intretis in tentationem.
41. Et ipse avulsus est ab eis quantum jactus est lapidis: et positis genibus orabat,
42. Dicens: Pater si vis, transfer calicem istum a me: Verumtamen non mea voluntas, sed tua fiat.
43. Apparuit autem illi Angelus de cœlo, confortans eum. Et factus in agonia, prolixius orabat.
44. Et factus est sudor ejus, sicut guttæ sanguinis decurrentis in terram.
45. Et cum surrexisset ab oratione, et venisset ad discipulos suos, invenit eos dormientes præ tristitia.
46. Et ait illis: Quid dormitis? surgite, orate, ne intretis in tentationem.

47. Adhuc eo loquente ecce turba: et qui vocabatur Judas, unus de duodecim, antecedebat eos: et appropinquavit Jesu ut oscularetur eum.

48. Jesus autem dixit illi: Juda, osculo Filium hominis tradis?
49. Videntes autem hi, qui circa ipsum erant, quod futurum erat, dixerunt ei: Domine, si percutimus in gladio?
50. Et percussit unus ex illis servum principis sacerdotum, et amputavit auriculam ejus dexteram.
51. Respondens autem Jesus, ait: Sinite usque huc. Et cum tetigisset auriculam ejus, sanavit eum.
52. Dixit autem Jesus ad eos, qui venerant ad se, principes sacerdotum, et magistratus templi, et seniores: Quasi ad latronem existis cum gladiis, et fustibus?
53. Cum quotidie vobiscum fuerim in templo, non extendistis manus in me: sed hæc est hora vestra, et potestas tenebrarum.
54. Comprehendentes autem eum, duxerunt ad domum principis sacerdotum: Petrus vero sequebatur a longe.

55. Accenso autem igne in medio atrii, et circumsedentibus illis, erat Petrus in medio eorum.

56. Quem cum vidisset ancilla quædam sedentem ad lumen, et eum fuisset intuita, dixit: Et hic cum illo erat.
57. At ille negavit eum, dicens: Mulier, non novi illum.
58. Et post pusillum alius videns eum, dixit: Et tu de illis es. Petrus vero ait: O homo, non sum.

59. Et intervallo facto quasi horæ unius, alius quidam affirmabat, dicens: Vere et hic cum illo erat: nam et Galilæus est.
60. Et ait Petrus: Homo, nescio quid dicis. Et continuo adhuc illo loquente cantavit gallus.
61. Et conversus Dominus respexit Petrum. Et recordatus est Petrus verbi Domini, sicut dixerat: Quia prius quam gallus cantet, ter me negabis:


62. Et egressus foras Petrus flevit amare.
63. Et viri, qui tenebant illum, illudebant ei, cædentes.
64. Et velaverunt eum, et percutiebant faciem ejus: et interrogabant eum, dicentes: Prophetiza, quis est, qui te percussit?
65. Et alia multa blasphemantes dicebant in eum.
66. Et ut factus est dies, convenerunt seniores plebis, et principes sacerdotum, et Scribæ, et duxerunt illum in concilium suum, dicentes: Si tu es Christus, dic nobis.
67. Et ait illis: Si vobis dixero, non credetis mihi:
68. Si autem et interrogavero, non respondebitis mihi, neque dimittetis.
69. Ex hoc autem erit Filius hominis sedens a dextris virtutis Dei.
70. Dixerunt autem omnes: Tu ergo es Filius Dei? Qui ait: Vos dicitis, quia ego sum.
71. At illi dixerunt: Quid adhuc desideramus testimonium? ipsi enim audivimus de ore ejus.

1. Es nahete aber das Fest der ungesäuerten Brote, welches Ostern1 genannt wird. [Mk 14,1, Mt 26,2]
2. Und die Hohenpriester und Schriftgelehrten trachteten, wie sie Jesus töten möchten; sie fürchteten jedoch2 das Volk.
3. Da fuhr3 der Satan in Judas, welcher Iskariot genannt wurde, und einer von den Zwölfen war. [Mt 26,14, Mk 14,10]
4. Und er ging hin, und redete mit den Hohenpriestern und den Befehlshabern, wie er ihnen denselben überliefern wollte.
5. Sie freuten sich, und wurden mit ihm eines, ihm Geld zu geben.4 [Mt 26,15]
6. Er sagte zu, und suchte eine Gelegenheit, ihn ohne Volksauflauf5 zu überliefern.
7. Es kam aber der Tag der ungesäuerten Brote,6 an welchem das Osterlamm geschlachtet werden musste. [Mt 26,17, Mk 14,12]
8. Da sandte er den Petrus und Johannes, und sprach: Gehet hin, und bereitet uns das Osterlamm, dass wir es essen.
9. Sie aber sprachen: Wo willst du, dass wir es bereiten?
10. Er sprach zu ihnen: Siehe, wenn ihr in die Stadt hineinkommet, wird euch ein Mensch begegnen, der einen Wasserkrug trägt; folget ihm in das Haus,7 in welches er hineingeht,
11. und saget zu dem Hausherrn: Der Meister lässt dir sagen: Wo ist das Gemach, wo ich mit meinen Jüngern das Osterlamm essen kann?
12. Und derselbe wird euch einen großen eingerichteten Speisesaal zeigen; daselbst bereitet es!
13. Sie aber gingen hin, und fanden es, wie er ihnen gesagt hatte, und bereiteten das Ostermahl.
14. Und als die Stunde gekommen war,8 setzte er sich zu Tische, und die zwölf Apostel mit ihm. [Mt 26,20, Mk 14,17]
15. Und er sprach zu ihnen: Sehnlichst hat mich verlangt, dieses Ostermahl9 mit euch zu essen, ehedem ich leide.
16. Denn ich sage euch: Ich werde es von nun an nicht mehr essen, bis es seine Erfüllung erhält im Reiche Gottes.
17. Und er nahm einen Kelch, dankte und sprach: Nehmet hin, und teilet ihn unter euch!
18. Denn ich sage euch: Ich werde nicht mehr trinken von dem Erzeugnisse des Weinstocks, bis das Reich Gottes kommt.10 [Mt 26,29]
19. Und er nahm das Brot,11 dankte, brach es, und gab es ihnen, indem er sprach: Dieses ist mein Leib, der für euch hingegeben wird.12 Dieses tut zu meinem Gedächtnisse!13 [1Kor 11,24]
20. Gleicherweise nahm er auch den Kelch, nach dem Mahle,14 und sprach: Dies ist der Kelch,15 der neue Bund in meinem Blute, das für euch vergossen wird!
21. Jedoch siehe, die Hand meines Verräters ist mit mir auf dem Tische!16
22. Der Menschensohn geht zwar hin, wie es bestimmt ist;17 aber wehe jenem Menschen, durch welchen er verraten wird! [Mt 26,21, Mk 14,20, Joh 13,18, Ps 40,10]
23. Und sie fingen an untereinander zu forschen, wer aus ihnen es wäre, der dies tun werde. [Mt 26,22, Mk 14,19]
24. Es entstand auch ein Streit unter ihnen,18 wer von ihnen der Größte zu sein scheine.
25. Er sprach aber zu ihnen: Die Könige der Heiden herrschen über sie, und die über sie Gewalt üben, werden Gnädige genannt.19 [Mt 20,25, Mk 10,42]
26. Ihr aber nicht so;20 sondern wer unter euch der Größte ist, werde wie der Kleinste, und wer der Vorsteher ist, werde wie der Dienende.21
27. Denn wer ist größer, der zu Tische sitzt, oder der, welcher bedienet?22 Nicht wahr, der zu Tische sitzt? Ich aber bin in eurer Mitte wie der, welcher dient.
28. Ihr aber seid es, welche mit mir in meinen Prüfungen23 ausgeharrt haben.
29. Darum bereite ich euch das Reich, wie mir es mein Vater bereitet hat,24
30. dass ihr esset und trinket an meinem Tische in meinem Reiche,25 und auf Thronen sitzet, die zwölf Stämme Israels richtend.26
31. Es sprach aber der Herr:27 Simon, Simon! Siehe, der Satan hat nach euch verlangt,28 um euch sieben zu dürfen, wie den Weizen.
32. Ich aber29 habe für dich30 gebeten, dass dein Glaube nicht aufhöre;31 und wenn du einst bekehrt bist,32 so stärke deine Brüder.
33. Da sprach er zu ihm: Herr! ich bin bereit, mit dir in den Kerker und in den Tod zu gehen.33
34. Er aber sprach: Ich sage dir, Petrus! Es wird heute der Hahn nicht krähen, bis du dreimal geleugnet hast, mich zu kennen. Und er sprach zu ihnen: [Mt 26,34, Mk 14,30]
35. Als ich euch aussandte ohne Beutel, ohne Tasche und Schuhe, hat euch etwas gemangelt? [Mt 10,9]
36. Sie aber sprachen: Nichts! Da sprach er zu ihnen:34 Nun aber, wer einen Beutel hat, nehme ihn, desgleichen auch eine Tasche;35 und wer es nicht hat,36 verkaufe seinen Rock, und kaufe ein Schwert.37
37. Denn ich sage euch: Noch muss an mir erfüllet werden, was geschrieben steht: Er ist unter die Übeltäter gerechnet worden38 Denn was von mir geschrieben steht, hat ein Ende.39 [Jes 53,12]
38. Sie aber sprachen: Herr! siehe, hier sind zwei Schwerter.40 Er aber sprach zu ihnen: Es ist genug!41
39. Und er ging hinaus, und begab sich nach seiner Gewohnheit an den Ölberg; es folgten ihm aber auch die Jünger. [Mt 26,30.36, Mk 14,26.32, Joh 18,1]
40. Und als er an den Ort kam, sprach er zu ihnen: Betet, dass ihr nicht in Versuchung fallet!
41. Und er entfernte sich von ihnen einen Steinwurf weit,42 kniete nieder, und betete,43 [Mt 26,39, Mk 14,35]
42. und sprach Vater! Wenn du willst,44 so nimm diesen Kelch hinweg von mir; jedoch nicht mein Wille, sondern der deine geschehe!
43. Es erschien45 ihm aber ein Engel46 vom Himmel, und stärkte ihn.47 Und als ihn Todesangst befiel, betete er inständiger.48
44. Und sein Schweiß ward wie49 Tropfen auf die Erde herabrinnenden Blutes.
45. Und er stand auf vom Gebete, kam zu seinen Jüngern, und fand sie vor Traurigkeit schlafend.
46. Und er sprach zu ihnen: Was schlafet ihr? Stehet auf, betet, damit ihr nicht in Versuchung fallet!50
47. Und da er noch redete, siehe da kam eine Schar; und einer von den Zwölf, mit Namen Judas, ging ihnen voraus; und er nahte sich Jesus, um ihn zu küssen. [Mt 26,47, Mk 14,43, Joh 18,3]
48. Jesus aber sprach zu ihm: Judas! mit einem Kusse verrätst du den Menschensohn?51
49. Als aber die, welche um ihn waren, sahen, was geschehen sollte, sprachen sie zu ihm: Herr! Sollen wir mit dem Schwerte dreinschlagen?52
50. Und einer von ihnen schlug auf den Knecht des Hohenpriesters, und hieb ihm das rechte Ohr ab.53
51. Jesus aber entgegnete, und sprach:54 Lasset ab, nicht weiter! Und er rührte dessen Ohr an, und heilte ihn.
52. Zu denen aber, die wider ihn gekommen waren, zu den Hohenpriestern, Befehlshabern des Tempels und Ältesten sprach Jesus: Wie auf einen Mörder seid ihr ausgezogen mit Schwertern und Knütteln.
53. Indes ich täglich bei euch im Tempel war, habet ihr die Hände nicht gegen mich ausgestreckt; aber das ist eure Stunde, und die Gewalt der Finsternis.55
54. Sie aber ergriffen ihn, und führten ihn in das Haus des Hohenpriesters; und Petrus folgte von ferne. [Mt 26,57, Mk 14,53, Joh 18,24]
55. Als sie aber ein Feuer in der Mitte des Hofes angezündet, und sich herumgesetzt hatten, war Petrus mitten unter ihnen.56 [Mt 26,69, Mk 14,66, Joh 18,25]
56. Da nun eine Magd57 ihn beim Lichte sitzen sah, schaute sie ihn schärfer an, und sprach: Auch dieser war mit ihm!58
57. Er aber verleugnete ihn, und sprach: Weib, ich kenne ihn nicht!
58. Und bald darnach sah ihn ein anderer, und sprach: Du bist auch einer von diesen!59 Petrus aber sprach: O Mensch! ich bin es nicht.
59. Und über eine Weile, etwa nach einer Stunde,60 bekräftigte es ein anderer, und sprach: Wahrlich, auch dieser war bei ihm; denn er ist auch ein Galiläer! [Joh 18,26]
60. Petrus sprach: Mensch! ich weiß nicht, was du sagst. Und alsbald, während er noch redete, krähte ein Hahn.
61. Da wandte sich der Herr um, und blickte Petrus an. Und Petrus erinnerte sich an das Wort des Herrn, wie er gesagt hatte: Ehe der Hahn krähet, wirst du mich dreimal verleugnen. [Mt 26,34, Mk 14,30, Joh 13,38]
62. Und Petrus ging hinaus, und weinte bitterlich.
63. Die Männer, welche Jesus festhielten, verspotteten und schlugen ihn.
64. Und sie verhüllten ihn, und schlugen ihn in´s Angesicht, fragten ihn, und sagten: Weissage, wer ist´s, der dich geschlagen hat?
65. Und viele andere Lästerungen redeten sie wider ihn.61
66. Als es nun Tag geworden war, kamen die Ältesten des Volkes, die Hohenpriester und die Schriftgelehrten zusammen, und führten ihn in ihren Rat, und sprachen: Wenn du Christus bist, so sage es uns!
67. Er sprach zu ihnen: Wenn ich es euch sage, so werdet ihr mir nicht glauben.
68. Wenn ich aber auch frage, so werdet ihr mir nicht antworten, noch mich loslassen.
69. Von nun aber62 wird der Menschensohn zur Rechten der Kraft Gottes sitzen.
70. Da sprachen alle: Du63 also bist der Sohn Gottes? Er sprach: Ihr saget es;64 denn ich bin es!
71. Sie aber sprachen: Was haben wir noch ein Zeugnis nötig?65 wir haben es ja selbst aus seinem Munde gehört!66

Fußnote

Kap. 22 (1) Der Name Pascha, eigentlich dem Mahle eigen, wurde auf die ganze Festfeier ausgedehnt. - (2) Griech. denn: Grund, warum sie über die Weise unschlüssig sind. - (3) Durch Einflüsterung (Bonav.). Die Würde des Judas wird beigesetzt, um seinen Undank zu kennzeichnen. Schon ein Jahr zuvor hat ihn der Heiland einen Teufel genannt. [Joh 6,70] - (4) Das er gefordert. [Mt 26,15]. - (5) Dies wünschte der hohe Rat. - (6) So wurde der 14. Nisan genannt. - (7) Nach einer alten Überlieferung war es das Haus des Johannes Markus. - (8) Die vom Gesetze bestimmte. - (9) Das letzte hier auf Erden. Der hauptsächlichste Grund seines Verlangens ist der höchste Beweis seiner Liebe, die heil. Eucharistie, die er heute einsetzen will (Theoph., Bonav.). Nur Lukas berichtet diese Worte des Herrn. - (10) Zweimal sagt er also, dass dies sein letztes Paschamahl auf Erden sein werde. Zugleich aber zeigt er, dass das selbe im Himmel eine viel vollkommenere Erfüllung finden werde als hier; dort nämlich wird nicht nur die Befreiung von der Knechtschaft Ägyptens, sondern von der Sünde und ihrer Herrschaft gefeiert. Die Ordnung, welche Lukas innehält, scheint die entsprechendste. Von diesem Kelche trank Christus selbst. – (11) Ungesäuertes, denn anderes Brot war bei dem Paschamahle nicht vorhanden. – (12) Zu eurem Heile und an eurer Statt: als Opfer der Genugtuung und Sühne. – (13) Der heil. Paulus setzt die Worte [1Kor 11,25] hinter die Wandlung des heil. Blutes. Das heil. Opfer wird zum Andenken an den Tod des Herrn dargebracht und der Leib desselben wird durch die Wandlung gewissermaßen getötet, indem er in einen Zustand versetzt wird, der an sich (wenn dies nicht in wunderbarer Weise verhindert würde) alle Lebenstätigkeit behindert. – (14) Wie er das Brot nahm. Dieser Kelch wird von dem anderen V. 18 unterschieden. Wie der Alte Bund, so wird der Neue mit einem Opfer geschlossen. – (15) Was im Kelche ist. Die Worte Christi sind wohl von Matthäus, welcher dieselben vernahm, genau berichtet, während Lukas sich damit begnügt, den genauen Sinn wiederzugeben. Daher setzt Lukas zur Konsekration die Worte: der für euch gegeben wird, hinzu. Der Apostel Paulus redet häufig von dem Kelche des Herrn. [1Kor 10,16.21, 1Kor 11,26.28] Daher rührt wohl die Ausdrucksweise: Dieser Kelch, das Neue Testament. Die Apostel sind bisweilen mehr bemüht, uns den Sinn als den genauen Wortlaut zu geben. So haben Lukas und Paulus die Worte: Dies tut zu meinem Gedächtnisse, bewahrt, während die übrigen heil. Schriftsteller die tägliche Übung für ein ausreichendes Zeugnis hielten, da die Christen sahen, dass die Apostel Brot und Wein dem Auftrage des Herrn gemäß wandelten. – (16) Lukas scheint die Ordnung zu befolgen, dass er zuerst alles erzählt, was das Paschamahl betrifft, sodann was die Einsetzung der Eucharistie, endlich was vor dem Paschamahle, während desselben und nach Verlassen des Abendmahlsaales gesprochen ward. Nach anderen ist der Bericht streng chronologisch. – (17) Und deshalb in der heil. Schrift vorhergesagt ist. – (18) Vielleicht bietet die V. 16, 18 erzählte Erwähnung des Reiches Gottes die Gelegenheit zum Streite, wie einst [Mt 20,20, Mk 10,37]. Vielleicht auch ist der Umstand, dass Johannes den nächsten Platz bei dem Heilande hat, die Ursache. Oder aber, und dies ist das wahrscheinlichste, der Streit ist nach der Fußwaschung und Belehrung des Herrn entstanden. – (19) Üben Herrschaft und führen stolze Titel. – (20) Mein Reich ist kein irdisches. – (21) Es wird also im Reiche Christi Große und Vorsteher geben, aber sie sollen sich als die Diener derer betrachten, über welche sie gesetzt sind, da sie um dieser willen ihr Amt bekleiden. – (22) Der Heiland weist hier offenbar auf die Fußwaschung hin (Cyr., Bed., Euth., Bon.), obwohl das ganze Leben des Herrn mit Recht ein Dienen heißen kann. – (23) In Verfolgungen, Armut, beschwerlichen Reisen usw. – (24) Mit derselben Vollmacht, mir der der Vater mir das Reich gegeben, verspreche ich es euch, und zwar ein solches Reich, wie mir der Vater gegeben. – (25) Meiner Seligkeit teilhaftig. – (26) Dem Herrn ist alles Gericht vom Vater gegeben, er teilt seine Macht den Aposteln mit. – (27) Ehe sie zu seiner Herrlichkeit eingehen, drohen noch viele Gefahren, die siegreich zu bestehen sind. – (28) Der Satan hat Macht über euch gefordert, um den Glauben aus euren Herzen herauszureißen. Die Gefahr, die allen gilt, wird Simon in besonderer Weise von Christus angezeigt. Ist dies nicht ein Hinweis auf seine Würde als Oberhaupt, welche ihm die Notwendigkeit auferlegt, die Gefahr zu kennen und die anderen in derselben zu beschützen? – (29) Gegensatz zum Satan. – (30) Alle sind in Gefahr, für einen betet Jesus in besonderer Weise, mithin können alle die Gefahr überwinden, wenn er wohlbehalten ist, mosern sie ihm als Führer folgen und gehorchen. – (31) Der Teufel will den Glauben rauben, doch das Gebet des Erlösers ist stets wirksam. So verliert Petrus denn den Glauben bei der Verleugnung des Herrn nicht. – (32) Von der Sünde der Verleugnung (Theoph., Euth., Bed.). Vielleicht aber ist das Griechische aktiv zu übersetzen: Bekehre (wende zu Gott) deine Brüder. Lukas, der die [Mt 16,18] aufgezeichnete Verheißung nicht bringt, bietet eine gleiche Verheißung des Primates: Der Teufel versucht die Kirche zu Grunde zu richten, den Glauben zu vernichten, Christus steht seiner Kirche bei, Petri Amt macht die Kirche unbesiegbar. Mit Recht also konnte das vatikanische Konzil den Satz aufstellen, dass diese Verheißung des Herrn den Stuhl Petri und die Kirche allezeit vor jedem Irrtume im Glauben bewahrte. (Konstit. über die Kirche, Kap. 4) – (33) Alles dies fällt wohl in die Zeit nach dem Verlassen des Abendmahlssaales. Dieses Mal wird Petrus sich nicht als Felsenmann bewähren. – (34) Das bevorstehende Leiden ist eine Vorbedeutung dessen, was die Apostel in Zukunft erwartet. – (35) Mit sich. Die Menschen werden nicht mehr eure Wohltäter sein. – (36) Einen Beutel. – (37) Wie notwendig es ist, zeigt der Befehl, selbst das Oberkleid zu verkaufen. Alle also sollen ein Schwert kaufen. Die Worte sind allegorisch. Es stehen so harte Verfolgungen bevor, dass nach menschlichem Ermessen das Oberkleid zu verkaufen wäre, um ein Schwert zu verschaffen (Theoph., Euth.). – (38) Dies ist die in V. 36 beschriebene Veränderung. – (39) Mein öffentliches und mein irdisches Leben naht seinem Ende, und zwar so, wie es vorausgesagt ist. – (40) Die Apostel verstanden nicht, dass V. 36 von einem geistigen Widerstande die Rede ist. – (41) Nach einigen Auslegern sind diese Worte ironisch, weil die Apostel den Herrn nicht verstanden haben, nach anderen bricht der Heiland die Rede ab. – (42) Er riss sich schwer von den Seinigen los, sei es aus Liebe, sei es infolge der Betrübnis. – (43) Mit großer Ehrfurcht und Demut und höchstem Eifer. – (44) Wenn es sich mit deinem Willen vereinigen lässt, dass mir das Leiden erspart bleibe. – (45) In sichtbarer Gestalt, wie es der menschlichen Natur, die der Engel stärken wollte, zukam. – (46) Ein Engel verkündet die Geburt des Herrn, Engel feiern dieselbe, Engel dienen dem Heilande in der Wüste, Engel verkünden seine Auferstehung, andere seine Himmelfahrt, so ziemt es sich, dass sie auch in dem Leiden Jesus ihre Dienste weihen. – (47) Seine menschliche Natur, Leib und Seele. Welcher Engel? Gabriel? Michael? – (48) Der Widerwille der Natur kämpft mit der Unterwerfung des Willens unter den Willen des himmlischen Vaters. Was Christus hier im Gebete sagte, erfuhren die Jünger wohl von ihm nach der Auferstehung (Euth.). – (49) Dieses Wort dient zur Hervorhebung der Wahrheit der Sache, nicht zum Vergleiche. So auch [Joh 1,14]. Oder aber der Vergleich ist abgekürzt: Wie ein Schweiß, der aus Blutstropfen besteht. Der Heiland vergoß in Wahrheit sein hl. Blut. – (50) Wenigstens zweimal mahnte er sie so. – (51) Der Heiland nennt Judas mit Namen, damit dieser sich des früheren vertrauten Umganges erinnere, weist auf das Widersprechende des Zeichens des Verrates hin und erinnert an seine eigene Würde. – (52) Vielleicht erinnern sie sich an die missverstandenen Worte des Herrn V. 36 – 38. – (53) Während die anderen fragen, handelt Petrus bereits. – (54) Auf die Frage der Apostel oder aus Anlass der Tat des heil. Petrus. – (55) Jetzt wird euch von Gott gestattet, mir den Tod zu bereiten. Ihr seid die Werkzeuge der Finsternis, des Feindes Gottes, Satans. Das Bild dieser Feindschaft ist die Nacht. – (56) Es war kalt. – (57) Die Türsteherin [Joh 18,17]. – (58) Die Umstehenden sprachen also von Jesus. – (59) Nach Matt. und Mark. fragt zuvor die Magd: Bist du einer seiner Jünger? – (60) Der heil. Lukas sagt; Nach ungefähr einer Stunde, d. h. also weniger. Der Evangelist berichtet die Verleugnung des heil. Petrus so schonend wie möglich. Da er der Begleiter des heil. Paulus war, lässt sich schließen, wie der heil. Paulus über dieses Ereignis zu sprechen pflegte. – (61) Vergl. [Mt 27,1]. – (62) Sofort nach dem Tode. – (63) Mit großer Verachtung. – (64) So ist es durchaus, wie ihr sagt, weil ich in der Tat der Sohn Gottes bin. – (65) Dies von ihm zu hören, war also ihre Absicht bei der Frage. – (66) Das, was ohne weiteres ausreicht, ihn zum Tode zu verurteilen.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 23 | 24 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.