Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Lk07

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sanctum Jesu Christi Evangelium secundum Lucam

Das heilige Evangelium Jesu Christi nach Lukas - Kap. 7

Jesus heilt den Knecht eines Hauptmannes. (V. 10) Auferweckung des Sohnes einer Witwe zu Naim. (V. 17) Johannes entsendet seine Jünger zu dem Heilande. (V. 35) Die öffentliche Sünderin salbt die Füße des Herrn bei einem Gastmahle im Hause eines Pharisäers.

1. Cum autem implesset omnia verba sua in aures plebis, intravit Capharnaum.
2. Centurionis autem cujusdam servus male habens, erat moriturus: qui illi erat pretiosus.
3. Et cum audisset de Jesu, misit ad eum seniores Judæorum, rogans eum ut veniret, et salvaret servum ejus.
4. At illi cum venissent ad Jesum, rogabant eum sollicite, dicentes ei: Quia dignus est ut hoc illi præstes.
5. Diligit enim gentem nostram: et synagogam ipse ædificavit nobis.
6. Jesus autem ibat cum illis. Et cum jam non longe esset a domo, misit ad eum centurio amicos, dicens: Domine noli vexari: Non enim sum dignus ut sub tectum meum intres.
7. Propter quod et meipsum non sum dignum arbitratus ut venirem ad te: sed dic verbo, et sanabitur puer meus.
8. Nam et ego homo sum sub potestate constitutus, habens sub me milites: et dico huic, Vade, et vadit: et alii, Veni, et venit: et servo meo, Fac hoc, et facit.
9. Quo audito Jesus miratus est: et conversus sequentibus se turbis, dixit: Amen dico vobis, nec in Israel tantam fidem inveni.
10. Et reversi, qui missi fuerant domum, invenerunt servum, qui languerat, sanum.
11. Et factum est: deinceps ibat in civitatem, quæ vocatur Naim: et ibant cum eo discipuli ejus, et turba copiosa.
12. Cum autem appropinquaret portæ civitatis, ecce defunctus efferebatur filius unicus matris suæ: et hæc vidua erat: et turba civitatis multa cum illa.
13. Quam cum vidisset Dominus, misericordia motus super eam, dixit illi: Noli flere.
14. Et accessit, et tetigit loculum. (Hi autem, qui portabant, steterunt.) Et ait: Adolescens, tibi dico, surge.
15. Et resedit qui erat mortuus, et cœpit loqui. Et dedit illum matri suæ.
16. Accepit autem omnes timor: et magnificabant Deum, dicentes: Quia propheta magnus serrexit in nobis: et quia Deus visitavit plebem suam.
17. Et exiit hic sermo in universam Judæam de eo, et in omnem circa regionem.
18. Et nuntiaverunt Joanni discipuli ejus de omnibus his.
19. Et convocavit duos de discipulis suis Joannes, et misit ad Jesum, dicens: Tu es qui venturus es, an alium exspectamus?
20. Cum autem venissent ad eum viri, dixerunt: Joannes Baptista misit nos ad te, dicens: Tu es, qui venturus es, an alium exspectamus?
21. (In ipsa autem hora multos curavit a languoribus, et plagis, et spiritibus malis, et cæcis multis donavit visum.)
22. Et respondens, dixit illis. Euntes renuntiate Joanni quæ audistis, et vidistis: Quia cæci vident, claudi ambulant, leprosi mundantur, surdi audiunt, mortui resurgunt, pauperes evangelizantur:
23. Et beatus est quicumque non fuerit scandalizatus in me.
24. Et cum discessissent nuntii Joannis, cœpit de Joanne dicere ad turbas: Quid existis in desertum videre? arundinem vento agitatam?
25. Sed quid existis videre? hominem mollibus vestimentis indutum? Ecce qui in veste pretiosa sunt et deliciis, in domibus regum sunt.
26. Sed quid existis videre? prophetam? Utique dico vobis, et plus quam prophetam:
27. Hic est, de quo scriptum est: Ecce mitto Angelum meum ante faciem tuam, qui præparabit viam tuam ante te.
28. Dico enim vobis: Major inter natos mulierum propheta Joanne Baptista nemo est: qui autem minor est in regno Dei, major est illo.
29. Et omnis populus audiens et publicani, justificaverunt Deum, baptizati baptisma Joannis.
30. Pharisæi autem, et legis periti consilium Dei spreverunt in sometipsos, non baptizati ab eo.
31. Ait autem Dominus: Cui ergo similes dicam homines generationis hujus? et cui similes sunt?
32. Similes sunt pueris sedentibus in foro, et loquentibus ad invicem, et dicentibus: Cantavimus vobis tibiis, et non saltastis: lamentavimus, et non plorastis.
33. Venit enim Joannes Baptista; neque manducans panem, neque bibens vinum, et dicitis: Dæmonium habet.
34. Venit Filius hominis manducans, et bibens, et dicitis: Ecce homo devorator, et bibens vinum, amicus publicanorum, et peccatorum.
35. Et justificata est sapientia ab omnibus filiis suis.
36. Rogabat autem illum quidam de Pharisæis, ut manducaret cum illo. Et ingressus domum Pharisæi discubuit.
37. Et ecce mulier, quæ erat in civitate peccatrix, ut cognovit quod accubuisset in domo Pharisæi, attulit alabastrum unguenti:
38. Et stans retro secus pedes ejus, lacrymis cœpit rigare pedes ejus, et capillis capitis sui tergebat, et osculabatur pedes ejus, et unguento ungebat.
39. Videns autem Pharisæus, qui vocaverat eum, ait intra se dicens: Hic si esset propheta, sciret utique, quæ, et qualis est mulier, quæ tangit eum: quia peccatrix est.
40. Et respondens Jesus, dixit ad illum: Simon, habeo tibi aliquid dicere. At ille ait: Magister, dic.
41. Duo debitores erant cuidam feneratori: unus debebat denarios quingentos, et alius quinquaginta.
42. Non habentibus illis unde redderent, donavit utrisque. Quis ergo eum plus diligit?
43. Respondens Simon dixit: Ǽstimo quia is, cui plus donavit. At ille dixit ei: Recte judicasti.
44. Et conversus ad mulierem, dixit Simoni: Vides hanc mulierem? Intravi in domum tuam, aquam pedibus meis non dedisti: hæc autem lacrymis rigavit pedes meos, et capillis suis tersit.
45. Osculum mihi non dedisti: hæc autem ex quo intravit, non cessavit osculari pedes meos.
46. Oleo caput meum non unxisti: hæc autem unguento unxit pedes meos.
47. Propter quod dico tibi: Remittuntur ei peccata multa, quoniam dilexit multum. Cui autem minus dimittitur, minus diligit.
48. Dixit autem ad illam: Remittuntur tibi peccata.
49. Et cœperunt qui simul accumbebant, dicere intra se: Quis est hic, qui etiam peccata dimittit?
50. Dixit autem ad mulierem: Fides tua te salvam fecit: vade in pace.

1. Nachdem er aber alle seine Reden vor den Ohren des Volkes vollendet hatte,1 ging er hinein nach Kapharnaum.2 [Mt 8,5]
2. Und eines Hauptmanns3 Knecht, der ihm sehr viel wert war, lag auf den Tod krank darnieder.
3. Da er nun von Jesus gehört hatte, schickte er die Ältesten der Juden4 zu ihm, und bat ihn, er möchte kommen,5 und seinen Knecht vom Tode retten.
4. Als diese zu Jesus kamen, baten sie ihn inständig, und sprachen zu ihm: Er ist es wert, dass du ihm dieses gewährest;
5. denn er liebt unser Volk,6 und die7 Synagoge hat er uns gebaut.
6. Jesus aber machte sich mit ihnen auf den Weg. Und da er nicht mehr ferne von dem Hause war, schickte der Hauptmann Freunde an ihn, und ließ ihm sagen: Herr! bemühe dich nicht; denn ich bin nicht würdig, dass du unter mein Dach eingehest.8
7. Darum habe ich auch mich selbst nicht für würdig erachtet, zu dir zu kommen, sondern sprich ein Wort, so wird mein Knecht gesund sein.
8. Denn auch ich, ob ich gleich unter Obergewalt stehe, bin ein Mensch, der Kriegsleute unter sich hat; und sage ich zu einem: Gehe! so geht er; und zu dem anderen: Komm! so kommt er; und zu meinem Knechte: Tue das! so tut er es.9
9. Da Jesus dies hörte, verwunderte er sich,10 und zu dem ihm folgenden Volke sich wendend sagte er: Wahrlich, ich sage euch, einen so großen Glauben habe ich selbst in Israel nicht gefunden!11
10. Und als die, welche gesendet waren, wieder nach Hause kamen, fanden sie den Knecht, der krank gewesen war, gesund.12
11. Und es geschah hierauf, dass er in eine Stadt ging, welche Naim heißt; und es gingen mit ihm seine Jünger, und viel Volk.13
12. Als er aber nahe an das Stadttor kam, siehe, da trug man einen Toten heraus, den einzigen Sohn seiner Mutter, die Witwe war;14 und viel Volk aus der Stadt ging mit ihr.15
13. Da nun der Herr16 sie17 sah, ward er von Mitleiden über sie gerührt, und sprach zu ihr: Weine nicht!18
14. Und er trat hinzu, und rührte die Bahre19 an, die Träger aber standen still. Und er sprach: Jüngling, ich sage dir, stehe auf!20
15. Da richtete sich der Tote auf, und fing an zu reden. Und er gab ihn seiner Mutter.21
16. Es ergriff aber alle Furcht, und sie priesen Gott, und sprachen: Ein großer Prophet ist unter uns aufgestanden, und Gott hat sein Volk heimgesucht.22 [Lk 24,19; Joh 4,19]
17. Und es verbreitete sich diese Kunde von ihm23 in ganz Judäa,24 und in der ganzen Umgebung.
18. Und es berichteten dem Johannes seine Jünger über alles dieses.25
19. Da berief Johannes zwei von seinen Jüngern, und sandte sie zu Jesus, und ließ ihm sagen: Bist du es, der da kommen soll,26 oder haben wir einen anderen zu erwarten?27 [Mt 11,2.3]
20. Und da die Männer zu ihm gekommen, sprachen sie: Johannes, der Täufer, hat uns zu dir gesandt, und lässt dir sagen: Bist du es, der da kommen soll, oder haben wir einen anderen zu erwarten?28
21. (Zu eben jener Stunde aber heilte er viele von Krankheiten, Plagen und bösen Geistern, und vielen Blinden schenkte er das Gesicht.)
22. Da antwortete er, und sprach zu ihnen:29 Gehet hin, und verkündiget Johannes, was ihr gehört und gesehen habt: Blinde sehen, Lahme gehen, Aussätzige werden rein, Taube hören, Tote stehen auf, und Armen wird das Evangelium verkündet; [Jes 35,5.6]
23. und selig ist, wer sich an mir nicht ärgert!30
24. Als nun die Abgesandten des Johannes31 fortgegangen waren, fing Jesus an, von Johannes zum Volke zu sprechen: Was seid ihr hinausgezogen in die Wüste zu sehen? Ein Rohr, das vom Winde hin und her bewegt wird?
25. Oder was seid ihr hinausgegangen zu sehen? Einen Menschen, mit weichlichen Kleidern angetan? Sehet, die kostbare Kleider haben und in Genüssen leben, sind in den Häusern der Könige.
26. Oder was seid ihr hinausgegangen zu sehen? Einen Propheten?32 Ja, ich sage euch, er ist noch mehr als ein Prophet!
27. Dieser ist es, von welchem geschrieben steht: Siehe, ich sende meinen Engel33 vor deinem Angesichte her, der deinen Weg vor dir bereiten wird. [Mal 3,1, Mt 11,10, Mk 1,2]
28. Denn ich sage euch: Kein größerer Prophet ist unter den Weibern Gebornen als Johannes der Täufer;34 aber der Geringste im Reiche Gottes ist größer als er.35
29. Und alles Volk, das ihn hörte, und die Zöllner bezeugten die Gerechtigkeit Gottes36 über sie, und ließen sich mit der Taufe des Johannes taufen.
30. Die Pharisäer aber und die Gesetzkundigen37 verachteten den Ratschluss Gottes über sie, und ließen sich nicht von ihm taufen.
31. Der Herr aber sprach: Wem soll ich denn die Menschen dieses Geschlechtes vergleichen? Und wem sind sie gleich?38
32. Sie sind Kindern gleich, die auf dem Markte sitzen, und einander zurufen und sprechen: Wir haben euch auf Flöten vorgespielt, und ihr habt nicht getanzt; wir haben Klagelieder gesungen, und ihr habt nicht geweinet.39 [Mt 11,16.17]
33. Denn Johannes, der Täufer, ist gekommen, und aß kein Brot, und trank keinen Wein, und ihr saget: er hat einen bösen Geist.40 [Mt 3,4, Mt 11,18, Mk 1,6]
34. Der Menschensohn ist gekommen, ißt und trinket, und ihr saget: Sehet,41 dieser Mensch ist ein Fresser und Weinsäufer, ein Freund von Zöllnern und Sündern!
35. Und die Weisheit wird gerechtfertiget von seiten aller ihrer Kinder!42
36. Es bat aber einer von den Pharisäern, dass er bei ihm esse;43 und er ging in das Haus des Pharisäers, und setzte sich zu Tische.
37. Und siehe, ein Weib, die eine in der Stadt bekannte Sünderin44 war,45 erfuhr, dass er in dem Hause des Pharisäers zu Tische sei; und brachte ein Gefäß von Alabaster mit Salböl.
38. stellte sich rückwärts zu seinen Füßen,46 und fing an seine Füße mit ihren Tränen zu benetzen, und trocknete sie mit den Haaren ihres Hauptes, und küßte seine Füße, und salbte sie mit dem Salböl.
39. Als dies der Pharisäer sah,47 der ihn geladen hatte, sprach er bei sich selbst: Wenn dieser48 ein Prophet wäre, so würde er wohl wissen, wer die ist, die ihn berührt, und was sie für ein Weib ist, dass sie eine Sünderin ist.49
40. Jesus aber hob an, und sprach zu ihm: Simon! Ich habe dir etwas zu sagen. Er aber Sprach: Meister! sage es.
41. Ein Gläubiger hatte zwei Schuldner. Der eine war ihm fünfhundert Denare schuldig, der andere fünfzig.
42. Da sie aber nichts hatten, womit sie zahlen konnten, schenkte er es beiden. Welcher nun liebt ihn mehr?50
43. Simon antwortete, und sprach: Ich erachte,51 der, dem er das Meiste geschenkt hat. Und Jesus sprach zu ihm: Du hast recht geurteilt!52
44. Dann wandte er sich zu dem Weibe, und sprach zu Simon:53 Siehst du dieses Weib? Ich kam in dein Haus, und du hast mir kein Wasser für die Füße gegeben; diese aber hat meine Füße mit Tränen benetzt, und sie mit ihren Haaren getrocknet.
45. Du hast mir keinen Kuss gegeben; diese aber hat, seit sie hereingekommen ist, nicht aufgehört, meine Füße zu küssen.54
46. Du hast mein Haupt nicht mit Öl gesalbt; diese aber hat meine Füße mit Salböl gesalbt.
47. Darum sage ich dir: Ihr werden viele Sünden vergeben, weil sie viel geliebet hat;55 wem aber weniger vergeben wird,56 der liebt auch weniger. [1Petr 4,8]
48. Und er sprach zu ihr: Deine Sünden werden dir vergeben!
49. Da fingen die, welche mit zu Tische waren, an, bei sich zu sagen: Wer ist dieser, der sogar Sünden vergibt?57
50. Er aber sprach zu dem Weibe: Dein Glaube hat dir geholfen! Gehe hin in Frieden!58

Fußnote

Kap. 7 (1) Der Glaube und die Demut des Heiden bilden einen scharfen Gegensatz zu dem Unglauben und dem Stolze der Pharisäer. Der Heiland ist sofort bereit, zu helfen. - (2) Der heil. Lukas berichtet nur zweimal von einem Aufenthalte des Heilandes in dieser Stadt. - (3) Der Hauptmann steht im Dienste des Herodes und ist wohl ein Proselyt des Thores. - (4) Die an Würde hervorragendsten. - (5) Er hielt sich für unwürdig, selbst dem Heilande seine Bitte vorzutragen. Die Ältesten tragen dieselbe also vor, aber nicht so, wie er selbst beabsichtigt. - (6) Die Juden wurden von den Heiden oft verachtet. - (7) Die einzige oder die dem Heilande bekannte. - (8) Der Zug bewegt sich langsam vorwärts. So eilen Boten voraus und melden dem Hauptmanne, dass Jesus selbst kommt. - (9) Beweis, dass ein Wort des Herrn ausreicht. Ich, ein armer Mensch und anderen unterworfen, finde Gehorsam, also wird dir, dem Herrn, viel mehr alles unterworfen sein. - (10) Der Heiland gibt zu erkennen, dass dies bewundernswert ist. – (11) Welche Aufforderung zum Glauben! – (12) Da alle Wunder für die Bewohner von Kapharnaum ohne Nutzen bleiben, folgt das Wehe über die Stadt. [Lk 10,15] – (13) Ein größeres Wunder, welches nur der heil. Lukas berichtet. Naim lag am Fuße des Berges Hermon, auf der Nordwestseite desselben. Im Alten Testament wird es nicht genannt. Scheinbar zufällig kommt der Heiland hinzu, wie zu Petrus und Andreas [Mt 4,18] –dem besessenen Gerasener [Lk 8,27], Levi [Lk 5,27], dem 38 jährigen Kranken [Joh 5,1], dem von Geburt an Blinden [Joh 9,1], zu Petrus im Vorhofe [Lk 22,61]. - (14) Viele Gründe, welche die Betrübnis mehren. Vergl. [2Sam 14,5]. - (15) Wie [Joh 11,19] mit Martha und Maria. Es war zudem Sitte, dass jeder, der einem Leichenbegräbnisse begegnete, sich demselben anschloss. (Fl. Joseph) - (16) Hier nennt Lukas den Heiland zum ersten Male so. - (17) Dies Wort fasst alle vorher genannten Umstände zusammen. - (18) So kann nur Jesus wirksam sagen. - (19) Die Tragbahre. Die Träger verstehen, was er mit dieser Berührung sagen will. - (20) Der bloße Befehl genügt. Vergl. dagegen [1Koe 17,21, Apg 9,40] Der Heiland hatte dies ja am letzten Osterfest erklärt. [Joh 5,21] - (21) Sie empfängt ihn wiederum als von Gott geschenkt. - (22) Drei Wirkungen: Furcht wegen des Eingreifens einer übermenschlichen Macht, Lobpreisung Gottes, Anerkennung des Herrn als eines großen Propheten. - (23) Das Wunder und die Rede des Volkes. - (24) Wohl für Palästina gesetzt. - (25) Vielleicht etwas neidisch. - (26) Der Messias [1Mos 49,10, 2Mos 24,17, Ps 39,8, Ps 117,26] - (27) Johannes wünscht, der Heiland möchte seinen Jüngern ein klares Zeugnis geben, ihr hartes Herz zu überzeugen. - (28) Der Heiland kennt die Absicht des heil. Johannes bei der Sendung, darum weist er die Jünger auf die Dinge hin, welche vor aller Augen geschehen. - (29) Der Heiland sagt nicht: Ich bin es, sondern lässt die Werke reden, um Glauben zu wecken (Cyr.). - (30) Lasst euch also nicht falsche Meinungen von dem Messias aufdrängen. Nehmet auch kein Ärgernis an meiner Niedrigkeit, wie die Nazarethaner, die Pharisäer und andere. - (31) Der heil. Johannes belehrte sie also wohl selbst weiter. - (32) Dann hättet ihr seine Worte als Botschaft Gottes aufnehmen müssen. - (33) Meinen Boten. - (34) Wie viel mehr also hättet ihr auf Johannes hören sollen, umso mehr, als er euch bezeugte, dass das ersehnte messianische Reich nahe ist. - (35) Die Erklärung bietet [Gal 4,1-3]. - (36) Ihr bleibet auf halbem Wege stehen. V. 29 und 30 sind Worte Christi. Die Buße taten, wie Gott durch die Sendung des heil. Johannes beabsichtigte, lobten Gott als gerecht und gütig. - (37) Schriftgelehrte. - (38) Volk und Pharisäer verachten, wenn auch in ungleichem Maße, die Mahnung des Täufers. - (39) Das harte Bußleben des heil. Johannes missfiel ihnen ebenso wie die Lebensweise des Herrn, und sie verleumdeten beide. - (40) Also kann seine scheinbare Heiligkeit seinen Worten kein Gewicht geben. - (41) Sie haben auch hier eine Ausrede. Sehet: Was kann von einem solchen Gutes kommen? - (42) Es finden sich solche, welche Gottes Absichten, die Johannes und der Heiland offenbart haben, entsprechen. - (43) Um die Zeit nach dem vorher erzählten Ereignis. Der Heiland, der gekommen ist, alle Menschen selig zu machen, nimmt die Einladung an, zumal er weiß, welche Frucht dieselbe für die Sünderin tragen wird. - (44) Eine nicht keusch lebende Frau, nicht etwa eine öffentliche Dirne. - (45) Sie galt noch jetzt als Sünderin. Alle übrigen suchen bei dem Heiland Heilung für körperliche Gebrechen, sie für ihre Seele, und dies nicht mit Worten, sondern mit Tränen. Wie wahr ihre Buße ist, zeigt u. a. die Demut, mit der sie den Arzt sucht. - (46) Man legte die Sandalen ab, ehe man zu Tische ging. - (47) Der Pharisäer tadelt den Kranken, dass er krank ist, den Arzt, dass er hilft (Greg.). - (48) Mit Geringschätzung. Gott würde nicht zulassen, dass er etwas Ungeziemendes und ihn unrein machendes täte, wäre er sein Gesandter. Die Zeichen der Reue beachtet der Pharisäer nicht, so wenig er sich erinnert, dass es zum Amte eines Propheten gehört, Buße zu predigen, mithin den Sünder nicht zurückzustoßen. - (49) So offenbart der Pharisäer zur Genüge, in welcher Absicht er den Heiland eingeladen. Er hat schon viel von ihm gehört und will erforschen, was an der Sache ist. Da er ihm aber nicht einmal die gewöhnlichen Höflichkeitsbezeugungen erwiesen hat, hat er vorweg gezeigt, wie geringschätzig seine Meinung von dem Herrn ist. - (50) Der Pharisäer ist wohl hier nicht einer der Schuldner, da der Heiland dessen Sünde kaum als so viel geringer bezeichnen will, und Simon ihm gar keine Liebe erwiesen hat, die Vergebung der Sünden verdiente. - (51) Er ist wohl unwillig, dass er noch eine so selbstverständliche Antwort geben soll. - (52) Du hast dich durch deine Antwort selbst als falschen Richter hingestellt. Wenn du sahest, dass jenes Weib mir so viele und so große Beweise ihrer Liebe und Verehrung gab, musstest du daraus schließen, dass sie entweder schon große Wohltaten von mir empfangen hat oder solche erbittet. Zudem musstest du aus dem, was du von mir wusstest und jetzt an der Frau bemerktest, schließen, dass sie bereits ihren Sünden entsagt hat. - (53) Der Heiland zählt die einzelnen Beweise ihrer Liebe auf. - (54) In allen diesen Vorwürfen liegt ein harter Tadel, da die Unterlassungen gegen alles Herkommen verstießen. - (55) Durch ihre große Liebe verdiente sie den Nachlass ihrer vielen Sünden. So nimmt auch jetzt noch die vollkommene Liebesreue die Sünden hinweg. Da die Liebe Gottes aber fordert, dass wir seinen Willen tun, so liegt im Akte der Liebesreue bereits der Vorsatz, die bereits erlassenen Sünden nach Christi Vorschrift noch zu beichten und der Schlüsselgewalt zu unterwerfen. - (56) An Strafen. In dem Gleichnisse wird die Geldschuld erlassen, und deshalb liebt der Schuldner den Herrn. Bei der Sünderin geht die Liebe vorher und ist der Grund, weshalb Gott ihr die Sünden erlässt. - (57) Wie [Lk 5,21] die Schriftgelehrten und Pharisäer. Sie drücken ihre Verwunderung aus, deshalb antwortet der Heiland nichts. - (58) Griech. So, dass der Friede das Ziel ist: Sei glücklich. Die Worte des Heilandes können nicht ohne Erfolg bleiben.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.