Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Lk20

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sanctum Jesu Christi Evangelium secundum Lucam

Das heilige Evangelium Jesu Christi nach Lukas - Kap. 20

Streit mit den Abgesandten des hohen Rates: Johannes der Täufer, Gleichnis von den untreuen Winzern und dem Eckstein. (V. 19) Versuchung des Herrn betreffs der Steuer. (V. 26) Versuchung seitens der Sadducäer über die Auferstehung der Toten. (V. 40) Letzte Reden im Tempel (21,4).

1. Et factum est in una dierum, docente illo populum in templo, et evangelizante, convenerunt principes sacerdotum, et Scribæ cum senioribus,

2. Et ajunt dicentes ad illum: Dic nobis, in qua potestate hæc facis? aut: Quis est, qui dedit tibi hanc potestatem?
3. Respondens autem Jesus, dixit ad illos: Interrogabo vos et ego unum verbum. Respondete mihi:
4. Baptismus Joannis de cœlo erat, an ex hominibus?
5. At illi cogitabant intra se, dicentes: Quia si dixerimus, de cœlo, dicet: Quare ergo non credidistis illi?

6. Si autem dixerimus, Ex hominibus plebs universa lapidabit nos: certi sunt enim, Joannem prophetam esse.
7. Et responderunt se nescire unde esset.
8. Et Jesus ait illis: Neque ego dico vobis in qua potestate hæc facio.

9. Cœpit autem dicere ad plebem parabolam hanc: Homo plantavit vineam, et locavit eam colonis: et ipse peregre fuit multis temporibus.

10. Et in tempore misit ad cultores servum, ut de fructu vineæ darent illi. Qui cæsum dimiserunt eum inanem.

11. Et addidit alterum servum mittere. Illi autem hunc quoque cædentes, et afficientes contumelia, dimiserunt inanem.
12. Et addidit tertium mittere: qui et illum vulnerantes ejecerunt.

13. Dixit autem dominus vineæ: Quid faciam? mittam filium meum dilectum: forsitan, cum hunc viderint, verebuntur.
14. Quem cum vidissent coloni, cogitaverunt intra se, dicentes: Hic est heres, occidamus illum, ut nostra fiat hereditas.
15. Et ejectum illum extra vineam, occiderunt. Quid ergo faciet illis dominus vineæ?
16. Veniet, et perdet colonos istos, et dabit vineam aliis. Quo audito, dixerunt illi: Absit.

17. Ille autem adspiciens eos ait: Quid est ergo hoc quod scriptum est: Lapidem, quem reprobaverunt ædificantes, hic factus est in caput anguli?


18. Omnis, qui ceciderit super illum lapidem, conquassabitur: super quem autem ceciderit, comminuet illum.
19. Et quærebant principes sacerdotum, et Scribæ mittere in illum manus illa hora: et timuerunt populum: cognoverunt enim quod ad ipsos dixerit similitudinem hanc.
20. Et observantes miserunt insidiatores, qui se justos simularent, ut caperent eum in sermone, ut traderent illum principatui, et potestati præsidis.

21. Et interrogaverunt eum, dicentes: Magister, scimus quia recte dicis, et doces: et non accipis personam, sed viam Dei in veritate doces:

22. Licet nobis tributum dare Cæsari, an non?
23. Considerans autem dolum illorum, dixit ad eos: Quid me tentatis?
24. Ostendite mihi denarium: Cujus habet imaginem, et inscriptionem? Respondentes dixerunt ei: Cæsaris.
25. Et ait illis: Reddite ergo quæ sunt Cæsaris, Cæsari: et quæ sunt Dei, Deo.

26. Et non potuerunt verbum ejus reprehendere coram plebe: et mirati in responso ejus, tacuerunt.
27. Accesserunt autem quidam Sadducæorum, qui negant esse resurrectionem, et interrogaverunt eum,

28. Dicentes: Magister, Moyses scripsit nobis: Si frater alicujus mortuus fuerit habens uxorem, et hic sine liberis fuerit, ut accipiat eam frater ejus uxorem, et suscitet semen fratri suo:

29. Septem ergo fratres erant: et primus accepit uxorem, et mortuus est sine filiis.
30. Et sequens accepit illam, et ipse mortuus est sine filio.
31. Et tertius accepit illam. Similiter et omnes septem, et non reliquerunt semen, et mortui sunt.
32. Novissime omnium mortua est et mulier.
33. In resurrectione ergo, cujus eorum erit uxor? siquidem septem habuerunt eam uxorem.
34. Et ait illis Jesus: Filii hujus sæculi nubunt, et traduntur ad nuptias:

35. Illi vero, qui digni habebuntur sæculo illo, et resurrectione ex mortuis, neque nubent, neque ducent uxores:
36. Neque enim ultra mori poterunt: æquales enim Angelis sunt, et filii sunt Dei: cum sint filii resurrectionis.

37. Quia vero resurgant mortui, et Moyses ostendit secus rubum, sicut dicit Dominum, Deum Abraham, et Deum Isaac, et Deum Jacob.

38. Deus autem non est mortuorum, sed vivorum: omnes enim vivunt ei.
39. Respondentes autem quidam Scribarum, dixerunt ei: Magister, bene dixisti.
40. Et amplius non audebant eum quidquam interrogare.
41. Dixit autem ad illos: Quomodo dicunt Christum, filium esse David?
42. Et ipse David dicit in libro Psalmorum: Dixit Dominus Domino meo, sede a dextris meis,

43. Donec ponam inimicos tuos, scabellum pedum tuorum?
44. David ergo Dominum illum vocat: et quomodo filius ejus est?
45. Audiente autem omni populo, dixit discipulis suis:
46. Attendite a Scribis, qui volunt ambulare in stolis, et amant salutationes in foro, et primas cathedras in synagogis, et primos discubitus in conviviis:

47. Qui devorant domus viduarum, simulantes longam orationem. Hi accipient damnationem majorem.


1. Und es begab sich an einem jener Tage,1 da er das Volk im Tempel lehrte, und das Evangelium verkündete, kamen die Hohenpriester und Schriftgelehrten samt den Ältesten2 hinzu, [Mt 21,23, Mk 11,27]
2. und sprachen zu ihm: Sage uns, aus welcher Vollmacht tust du dieses? Oder: Wer ist es, der dir diese Macht gegeben hat?3
3. Jesus aber antwortete, und sprach zu ihnen: Auch ich will euch ein Wort fragen. Antwortet mir!4
4. Die Taufe des Johannes, war sie vom Himmel, oder von Menschen?5
5. Da dachten sie bei sich selbst, und sprachen: Sagen wir, vom Himmel, so wird er sagen: Warum habt ihr ihm denn nicht geglaubt?6
6. Sagen wir aber: Von Menschen, so wird das ganze Volk uns steinigen;7 denn es ist überzeugt, dass Johannes ein Prophet sei.
7. Und sie antworteten,8 sie wüssten nicht, woher sie sei.9
8. Da sprach Jesus zu ihnen: So sage ich euch auch nicht, aus welcher Vollmacht ich dies tue.10
9. Er fing aber an, zu dem Volke dieses Gleichnis zu sprechen: Ein Mensch pflanzte einen Weinberg,11 und verpachtete ihn an Winzer; und er war lange Zeit in der Ferne. [Jes 5,1, Jer 2,21, Mt 21,33, Mk 12,1]
10. Und da es Zeit war, sandte er einen Knecht zu den Winzern, dass sie an ihn von dem Ertrage des Weinberges ablieferten. Diese aber schlugen ihn, und schickten ihn leer davon.
11. Und er sandte nochmals einen andern Knecht; sie aber schlugen auch diesen, schmähten ihn, und schickten ihn leer davon.
12. Und er sandte noch einen dritten; sie aber verwundeten auch diesen, und warfen ihn hinaus.12
13. Da sprach der Herr des Weinberges: Was soll ich tun?13 Ich will meinen geliebten Sohn senden; wenn sie diesen sehen, werden sie ihn wohl achten.
14. Als ihn aber die Winzer sahen, berieten sie untereinander, und sprachen: Dieser ist der Erbe; lasst uns ihn töten, damit das Erbe unser werde!14
15. Und sie warfen ihn zum Weinberge hinaus, und töteten ihn. Was wird nun der Herr des Weinberges ihnen tun?
16. Er wird kommen, und diese Winzer verderben, und wird den Weinberg anderen15 geben. Da sie das hörten, sprachen sie zu ihm: Das sei ferne!16
17. Er aber blickte sie an, und sprach: Was will sodann17 diese Stelle der Schrift sagen: Der Stein, den die Bauleute18 verworfen haben, ist zum Ecksteine geworden? [Ps 117,22, Jes 28,16, Mt 21,42, Apg 4,11, Roem 9,33, 1Petr 2,7]
18. Ein jeder, der auf diesen Stein fällt, wird zerschmettert werden; und auf wen er fällt, den wird er zermalmen.19
19. Da suchten die Hohenpriester und Schriftgelehrten in jener Stunde Hand an ihn zu legen, aber sie fürchteten das Volk; denn sie erkannten, dass er dieses Gleichnis auf sie geredet habe.
20. Und sie passten ihm auf, und sandten Auflauerer ab, die sich stellen sollten, als seien sie Gerechte, um ihn in einer Rede zu fangen, damit sie ihn der Obrigkeit und der Gewalt des Landpflegers überliefern könnten. [Mt 22,15, Mk 12,13]
21. Und sie fragten ihn, und sprachen: Meister! wir wissen, dass du recht redest und lehrest, und auf kein Ansehen der Person achtest, sondern den Weg Gottes in der Wahrheit lehrest.
22. Ist es uns erlaubt, dem Kaiser Steuern zu geben, oder nicht?
23. Er aber durchschaute ihre Arglist, und sprach zu ihnen: Was versuchet ihr mich?
24. Zeiget mir einen Denar! Wessen Bild und Überschrift trägt er? Sie antworteten, und sprachen zu ihm: Des Kaisers.
25. Und er sprach zu ihnen: So gebet also dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist! [Roem 13,7]
26. Und sie konnten sein Wort vor dem Volke20 nicht tadeln, und schwiegen verwundert über seine Antwort.
27. Es traten aber einige von den Sadducäern21 hinzu, welche leugnen, dass es eine Auferstehung gibt, und fragten ihn, [Mt 22,23, Mk 12,18]
28. und sagten: Meister! Moses hat uns vorgeschrieben: Wenn jemandes Bruder stirbt, der ein Weib hat, und keine Kinder hinterlässt, so soll dessen Bruder sie zum Weibe nehmen, und seinem Bruder Nachkommenschaft erwecken.
29. Nun waren sieben Brüder; der erste nahm ein Weib, und starb ohne Kinder.
30. Und der folgende nahm sie, aber auch er starb ohne Kinder.
31. Und der dritte nahm sie, gleicherweise auch alle sieben; und alle starben, ohne Nachkommen zu hinterlassen.
32. Zuletzt von allen starb auch das Weib.
33. Wem nun von ihnen wird bei der Auferstehung das Weib angehören? Denn die sieben haben sie zum Weibe gehabt.
34. Da sprach Jesus zu ihnen: Die Kinder dieser Welt22 heiraten und werden verheiratet;
35. diejenigen aber, welche würdig erachtet werden, an jener Welt und der Auferstehung von den Toten teilzunehmen, werden weder verheiratet werden, noch heiraten;23
36. denn sie werden nicht mehr sterben können, sind sie doch den Engeln gleich, und Kinder Gottes, weil sie Kinder der Auferstehung sind.24
37. Dass aber die Toten auferstehen, hat Moses angedeutet in der Stelle vom Dornbusche,25 da er den Herrn den Gott Abrahams, den Gott Isaaks, und den Gott Jakobs nennt. [2Mos 3,6]
38. Gott aber ist nicht ein Gott von Toten, sondern von Lebendigen; denn alle leben ihm.
39. Da antworteten einige Schriftgelehrte, und sprachen zu ihm: Meister, du hast gut gesprochen!
40. Und sie wagten nicht mehr, ihn um etwas zu befragen.
41. Er aber sprach zu ihnen:26 Wie sagen sie denn, dass Christus Davids Sohn sei,
42. da doch David selbst im Buche der Psalmen spricht: Der Herr sprach zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, [Ps 109,1, Mt 22,44, Mk 12,36]
43. bis ich deine Feinde zum Schemel deiner Füße lege?
44. David nennt ihn also seinen Herrn; wie ist er nun sein Sohn?
45. Während aber das ganze Volk zuhörte, sprach er zu seinen Jüngern:
46. Hütet euch vor den Schriftgelehrten, welche gern in langen Gewändern einhergehen, und auf dem Markte gegrüßt sein wollen, in den Synagogen die ersten Sitze und bei Gastmahlen die ersten Plätze lieben!27 [Mt 23,6, Mk 12,38, Lk 11,43]
47. Sie zehren die Häuser der Witwen auf, indem sie zum Schein lange Gebete sprechen. Diese werden eine größere Verdammnis erfahren.28 [Mk 12,40]

Fußnote

Kap. 20 (1) Am Dienstage. - (2) Abgeordnete des hohen Rates. - (3) Die doppelte Frage zeigt ihre Erregung und Wut über die letzten Ereignisse. - (4) Von meiner Frage hängt die Lösung eurer Frage ab. - (5) Über die Taufe hattet ihr ja Johannes befragt. [Joh 1,25] - (6) Der von mir Zeugnis gab. - (7) Die Steinigung war die Strafe für Gotteslästerung. Vergl. [Joh 10,31, Apg 7,58]. - (8) Feiglinge und Lügner zugleich. - (9) Vortreffliche Lehrer des Volkes. - (10) Der Heiland deutet an: Ihr wisst es zwar, wollt es aber nicht sagen. – (11) Wie? Siehe [Jes 5,2]. Es ist das Volk Israel, die Winzer sind die Führer und Lehrer desselben. – (12) Der Herr ist langmütig, die Winzer verstockt. Vergl. [Apg 7,52]. – (13) Er möchte sie schonen. - (14) Vergl. [Joh 11,47]. - (15) Den Heiden. - (16) Sie verstehen den Sinn des Gleichnisses. Vergl. [Mt 21,41]. Zuerst sprechen die Abgesandten des hohen Rates diese Worte, dann wiederholt der Heiland dieselben. Als die Mitglieder des hohen Rates nun merkten, dass der Herr von ihnen redete, sprachen sie: Das sei ferne! - (17) Wenn dem nicht so ist, wie ich sage. - (18) Die Gottes wahres Haus bauen sollten. Die Worte sind aus [Ps 117,22] entnommen. - (19) Wer gegen den Messias ist, wird sich an ihm das Verderben holen und wen der Messias als Richter heimsucht, der wird zu Grunde gehen. - (20) Also hatten sie auch dies gewünscht. - (21) Lukas erwähnt sie nur hier. Alle Klassen der Juden sind einmütig in der Feindschaft gegen den Erlöser. - (22) Die Menschen hier auf Erden. - (23) Christus spricht nur von den Seligen wie der heil. Paulus [1Kor 15]; dass indes alle auferstehen werden, hat der Heiland [Joh 5,28.29] gesagt. - (24) Zu ewigem Leben auferweckt. Gegensatz zu V. 34. Die Auferstehung ist zudem eine Art Neuschaffung. Da niemand stirbt, braucht auch nicht durch die Ehe ein Ersatz für die durch den Tod hinweggenommenen geschafft werden. - (25) Siehe [Mk 12,26]. - (26) Die Schriftgelehrten V. 39, die aber nicht allein da waren. Siehe [Mt 22,41, Mk 12,35]. Sie schweigen, damit ihnen nicht etwa die Wahrheit offenbar werde. - (27) In religiösen und weltlichen Versammlungen. - (28) Weil sich zum Stolze rücksichtslose Habsucht und Heuchelei gesellt.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 21 | 22 | 23 | 24 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.