Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Lk19

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sanctum Jesu Christi Evangelium secundum Lucam

Das heilige Evangelium Jesu Christi nach Lukas - Kap. 19

Zachäus. (V. 10) Gleichnis von den zehn Pfunden. (V. 27) IV. 19,28-24. 1. Ereignisse vom ersten Tage der letzten Woche bis zum fünften. (19,28 – 22,38) Jesus hält seinen feierlichen Einzug in Jerusalem.

1. Et ingressus perambulabat Jericho.

2. Et ecce vir nomine Zachæus: et hic princeps erat publicanorum, et ipse dives:
3. Et quærebat videre Jesum, quis esset: et non poterat præ turba, quia statura pusillus erat.
4. Et præcurrens ascendit in arborem sycomorum ut videret eum: quia inde erat transiturus.
5. Et cum venisset ad locum, suspiciens Jesus vidit illum, et dixit ad eum: Zachæe festinans descende: quia hodie in domo tua oportet me manere.
6. Et festinans descendit, et excepit illum gaudens.
7. Et cum viderent omnes, murmurabant, dicentes quod ad hominem peccatorem divertisset.
8. Stans autem Zachæus, dixit ad Dominum: Ecce dimidium bonorum meorum, Domine, do pauperibus: et si quid aliquem defraudavi, reddo quadruplum.

9. Ait Jesus ad eum: Quia hodie salus domui huic facta est: eo quod et ipse filius sit Abrahæ.
10. Venit enim Filius hominis quærere, et salvum facere quod perierat.

11. Hæc illis audientibus adjiciens, dixit parabolam, eo quod esset prope Jerusalem: et quia existimarent quod confestim regnum Dei manifestaretur.
12. Dixit ergo: Homo quidam nobilis abiit in regionem longinquam accipere sibi regnum, et reverti.

13. Vocatis autem decem servis suis, dedit eis decem mnas, et ait ad illos: Negotiamini dum venio.

14. Cives autem ejus oderant eum: et miserunt legationem post illum, dicentes: Nolumus hunc regnare super nos.

15. Et factum est ut rediret accepto regno: et jussit vocari servos, quibus dedit pecuniam, ut sciret quantum quisque negotiatus esset.

16. Venit autem primus dicens: Domine, mna tua decem mnas acquisivit.

17. Et ait illi: Euge bone serve, quia in modico fuisti fidelis, eris potestatem habens super decem civitates.

18. Et alter venit, dicens: Domine, mna tua fecit quinque mnas.
19. Et huic ait: Et tu esto super quinque civitates.
20. Et alter venit, dicens: Domine, ecce mna tua, quam habui repositam in sudario:
21. Timui enim te, quia homo austerus es: tollis quod non posuisti, et metis quod non seminasti.

22. Dicit ei: De ore tuo te judico serve nequam: sciebas quod ego homo austerus sum, tollens quod non posui, et metens quod non seminavi:

23. Et quare non dedisti pecuniam meam ad mensam, ut ego veniens cum usuris utique exegissem illam?

24. Et astantibus dixit: Auferte ab illo mnam, et date illi, qui decem mnas habet.
25. Et dixerunt ei: Domine, habet decem mnas.
26. Dico autem vobis, quia omni habenti dabitur, et abundabit: ab eo autem, qui non habet, et quod habet auferetur ab eo.

27. Verumtamen inimicos meos illos, qui noluerunt me regnare super se, adducite huc: et interficite ante me.
28. Et his, dictis, præcedebat ascendens Jerosolymam.

29. Et factum est, cum appropinquasset ad Bethphage, et Bethaniam ad montem, qui vocatur Oliveti, misit duos discipulos suos,

30. Dicens: Ite in castellum, quod contra est: in quod introeuntes, invenietis pullum asinæ alligatum, cui nemo umquam hominum sedit: solvite illum, et adducite.

31. Et si quis vos interrogaverit: Quare solvitis? sic dicetis ei: Quia Dominus operam ejus desiderat.
32. Abierunt autem qui missi erant: et invenerunt, sicut dixit illis, stantem pullum.
33. Solventibus autem illis pullum, dixerunt domini ejus ad illos: Quid solvitis pullum?
34. At illi dixerunt: Quia Dominus eum necessarium habet.
35. Et duxerunt illum ad Jesum. Et jactantes vestimenta sua supra pullum, imposuerunt Jesum.
36. Eunte autem illo, substernebant vestimenta sua in via.
37. Et cum appropinquaret jam ad descensum Montis oliveti, cœperunt omnes turbæ discipulorum gaudentes laudare Deum voce magna super omnibus, quas viderant, virtutibus,
38. Dicentes: Benedictus, qui venit rex in nomine Domini, pax in cœlo, et gloria in excelsis.
39. Et quidam Pharisæorum de turbis, dixerunt ad illum: Magister, increpa discipulos tuos.
40. Quibus ipse ait: Dico vobis, quia si hi tacuerint, lapides clamabunt.

41. Et ut appropinquavit, videns civitatem flevit super illam, dicens:

42. Quia si cognovisses et tu, et quidem in hac die tua, quæ ad pacem tibi, nunc autem abscondita sunt ab oculis tuis.
43. Quia venient dies in te: et circumdabunt te inimici tui vallo, et circumdabunt te: et coangustabunt te undique:
44. Et ad terram prosternent te, et filios tuos, qui in te sunt, et non relinquent in te lapidem super lapidem: eo quod non cognoveris tempus visitationis tuæ.

45. Et ingressus in templum, cœpit ejicere vendentes in illo, et ementes,


46. Dicens illis: Scriptum est: Quia domus mea domus orationis est. Vos autem fecistis illam speluncam latronum.
47. Et erat docens quotidie in templo. Principes autem sacerdotum, et Scribæ, et Principes plebis quærebant illum perdere:
48. Et non inveniebant quid facerent illi. Omnis enim populus suspensus erat, audiens illum.

1. Und er zog ein in Jericho1 und ging hindurch.
2. Und siehe, ein Mann war da, mit Namen Zachäus;2 dieser war ein Oberzöllner und reich.
3. Und er suchte Jesus zu sehen, wer er sei; aber er konnte es nicht vor dem Volke, denn er war klein von Gestalt.
4. Da lief er voraus, und stieg auf einen Maulbeerfeigenbaum,3 um ihn zu sehen; denn da sollte er vorübergehen.
5. Als nun Jesus an den Ort kam, schaute er hinauf, sah ihn an,4 und sprach zu ihm: Zachäus!5 steige eilends herab; denn heute muss6 ich in deinem Hause bleiben.7
6. Und er stieg eilends herab, und nahm ihn8 mit Freuden auf.
7. Und alle, welche dies sahen, murrten, und sprachen: Bei einem Sünder ist er eingekehrt!9
8. Zachäus aber trat hin, und sprach zu dem Herrn:10 Siehe, Herr! Die Hälfte meiner Güter gebe ich den Armen; und wenn ich jemanden betrogen habe, so erstatte11 ich es vierfach.12
9. Jesus sprach zu ihm: Heute ist diesem Hause Heil widerfahren13 deshalb, weil auch er ein Sohn Abrahams ist;14
10. denn der Menschensohn ist gekommen zu suchen, und selig zu machen, was verloren war.15 [Mt 18,11]
11. Als sie dies16 hörten,17 fuhr er fort,18 und trug ein Gleichnis vor, weil er nahe bei Jerusalem19 war, und sie meinten, das Reich Gottes werde sogleich offenbar werden.20
12. Er sprach also: Ein vornehmer Mann zog21 in ein fremdes Land,22 ein Königreich für sich zu erhalten, und zurückzukehren. [Mt 25,14]
13. Er rief aber seine zehn Knechte, und gab ihnen zehn Pfunde,23 und sprach zu ihnen: Treibet Geschäfte, bis ich wiederkomme!24
14. Seine Bürger aber hassten ihn, und schickten eine Gesandtschaft nach, und ließen ihm sagen: Wir wollen nicht, dass dieser über uns König sei!25
15. Und es geschah, dass er wiederkam, nachdem er das Königtum erhalten hatte. Da ließ er die Knechte, denen er das Geld gegeben hatte, rufen, damit er wüsste, wieviel ein jeder sich erhandelt hätte.26
16. Es kam nun der erste, und sprach: Herr! Dein Pfund27 hat zehn Pfunde dazu erworben.
17. Er sprach zu ihm: Wohlan, du guter Knecht! Weil du im Geringen treu gewesen bist, sollst du Machthaber über zehn Städte sein.
18. Und es kam der zweite, und sprach: Herr! Dein Pfund hat fünf Pfunde getragen.28
19. Er sprach auch zu diesem: So sollst auch du über fünf Städte gesetzt sein!29
20. Der andere aber kam, und sprach: Herr! Da ist dein Pfund, ich habe es in einem Schweißtuche aufbewahrt gehalten,
21. denn ich fürchtete dich, weil du ein harter Mann bist. Du nimmst, was du nicht hingelegt hast, und erntest, was du nicht gesäet hast.30
22. Er sagte zu ihm: Aus deinem Munde richte ich dich, du böser Knecht!31 Du wusstest, dass ich ein harter Mann bin, dass ich nehme, was ich nicht hingelegt, und ernte, was ich nicht gesäet habe.
23. Warum hast du mein Geld nicht auf die Wechselbank gegeben, damit ich es doch bei meiner Ankunft mit Gewinn hätte einfordern können?
24. Und er sprach zu den Umstehenden: Nehmet ihm das Pfund, und gebet es dem, welcher die zehn Pfunde hat!
25. Sie sprachen zu ihm: Herr! Er hat zehn Pfunde.32
26. Ja, ich sage euch: Einem jeden, der hat, wird gegeben, und er wird im Überflusse haben; dem aber, welcher nicht hat, wird auch das genommen werden, was er hat.33 [Mt 13,12, Mt 25,29, Mk 4,25, Lk 8,18]
27. Jedoch meine Feinde, jene, die nicht wollten, dass ich über sie König sein sollte, bringet herbei, und tötet sie vor mir!
28. Und nachdem er dieses gesagt hatte, schritt er voraus, nach Jerusalem hinaufgehend.
29. Und es geschah, als er sich Bethphage und Bethania34 näherte, an dem Berge, welcher Ölberg genannt wird, sandte er zwei seiner Jünger ab, [Mt 21,1, Mk 11,1, Joh 12,12]
30. und sprach: Gehet in den Flecken, der gegenüber liegt; und wenn ihr hineinkommet, werdet ihr ein Füllen einer Eselin, auf welchem noch kein Mensch gesessen ist, angebunden finden; bindet es los, und führet es hierher!
31. Und wenn euch jemand fragt: Warum bindet ihr es los? So saget also zu ihm: Der Herr begehrt dessen Dienst.
32. Da gingen die, welche abgesandt waren, fort; und sie fanden das Füllen dastehen, wie er ihnen gesagt.
33. Als sie aber das Füllen losbanden, sagten dessen Eigentümer zu ihnen: Warum bindet ihr das Füllen los?
34. Sie aber sprachen: Der Herr bedarf seiner.
35. Und sie führten es zu Jesus, und warfen ihre Oberkleider auf das Füllen,35 und setzten Jesus darauf. [Joh 12,14]
36. Da er nun fortzog, bereiteten sie ihre Kleider auf den Weg.
37. Und als er sich schon dem Abhange des Ölberges näherte, begann die gesamte Schar der Jünger, mit Freuden und mit lauter Stimme Gott zu loben wegen all der Wunderwerke, die sie gesehen hatten;
38. indem sie sprachen: Hochgelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn; Friede im Himmel36 und Ehre in der Höhe!37
39. Und einige Pharisäer, die unter dem Volke waren, sprachen zu ihm: Meister! Verweise es deinen Jüngern.38
40. Er sprach zu ihnen: Ich sage euch, wenn diese schweigen, so werden die Steine schreien!
41. Und als er nahe gekommen war, und die Stadt sah, weinte er über dieselbe,39 und sprach:
42. Wenn doch auch du40 es erkannt hättest, und zwar an diesem deinem Tage,41 was dir42 zum Frieden dient; nun aber ist es vor deinen Augen verborgen!43
43. Denn es werden Tage über dich kommen, da deine Feinde dich mit einem Walle umgeben, dich ringsum einschließen, und dich von allen Seiten einengen werden.
44. Sie werden dich und deine Kinder,44 die in dir sind, zu Boden schmettern, und werden in dir keinen Stein auf den andern lassen deshalb, weil du die Zeit deiner Heimsuchung nicht erkannt hast. [Mt 24,2, Lk 21,6, Dan 9,26]
45. Und als er in den Tempel eingetreten war, fing er an, die Käufer und Verkäufer, die in demselben waren, hinauszutreiben, [Mt 21,12, Mk 11,15]
46. und sprach zu ihnen: Es steht geschrieben: Mein Haus ist ein Haus des Gebetes, ihr aber habt es zu einer Räuberhöhle gemacht!45 [Jes 56,7, Jer 7,11]
47. Und er lehrte täglich im Tempel. Aber die Hohenpriester, die Schriftgelehrten und Vornehmsten des Volkes suchten ihn zu verderben,
48. und fanden nicht, was sie ihm antun sollten; denn das ganze Volk hing an ihm, und hörte auf ihn.46

Fußnote

Kap. 19 (1) Diese Geschichte erzählt nur Lukas. Jesus ein Freund der Sünder, welcher Trost für die Heiden! Nach einigen Auslegern begab sich das Ereignis außerhalb der Stadt, da die Sykomore eine sehr breite Krone hat, die in einer engen Straße keinen Platz fände. - (2) Zachäus, Innocenz, der Unschuldige, ein Jude. - (3) Gott selbst treibt ihn an, und Zachäus gehorcht der inneren Stimme. - (4) Jesus belohnt den frommen Eifer. - (5) Er nennt ihn wie einen Bekannten mit Namen, obwohl er ihn noch nie gesehen. - (6) Um meiner Liebe genugzutun. - (7) Du wolltest mich vorübergehen sehen, so sollst du mich heute bei dir aufnehmen (Aug.). - (8) Was er nie zu hoffen gewagt. - (9) Vergl. [Lk 18,43]. - (10) Mit Ehrfurcht vor dem Heilande. – (11) Sein Entschluss ist fest. Wie anders verhalten sich die Pharisäer, wenn Christus bei ihnen zu Gaste ist! – (12) Nach dem Gesetze wurde für einen Betrug oder Schaden durch Richterspruch das Doppelte auferlegt. [2Mos 22,9] Jedenfalls erinnert er sich an keinen Betrug. – (13) Die folgenden Worte richten sich gegen die Murrenden. - (14) Also war ihm mit Recht das messianische Heil anzubieten. - (15) Er ist aber ein Sünder? Dann fordert es meine Sendung, zu ihm zu gehen. Vergl. [Mt 18,11]. - (16) Das Geheimnis des Reiches Gottes bis zum Ende der Zeiten. - (17) Weil sie dies hörten, also auch die Murrenden. - (18) In der mit Worten und Taten V. 5 – 10 gegebenen Lehre. - (19) Jericho ist von Jerusalem etwa 7 – 8 Stunden entfernt. - (20) In Glanz und Herrlichkeit. Diese Meinung will er widerlegen. V. 12 - (21) Eine Anspielung darauf, dass, wer den Titel Fürst oder König führen wollte, damals nach Rom gehen musste. - (22) Jesus sagt dies, damit das „sogleich“ V. 11 aus dem Herzen entfernt werde. - (23) Jedem eines, wie V. 16, V. 18 zeigen, etwa 78 Mark. Vielleicht wählt der Heiland deshalb eine kleine Summe, weil der Knecht gelobt wird, dass er über Geringes treu war. - (24) Wann er kommen wird, sagt er nicht, sondern deutet nur an, dass seine Abwesenheit eine längere sein werde. - (25) Mit Verachtung. Die Gesandten melden also, er möchte nicht zurückkehren, und tun ihm die feindliche Stimmung kund. - (26) Drei werden als Beispiele für das V. 15 gesagte angeführt. - (27) Er sagt nicht ich, sondern schweigt von seiner Tätigkeit. - (28) Die Gelegenheit zu gewinnen und die Möglichkeit fruchtbarer Anlegung sind verschieden. - (29) Den andere hassten, dieser zeigt sich überaus gütig. - (30) Das Geld hätte verloren gehen können, so habe ich mich von aller Sorge befreit und nichts mit demselben begonnen. Der Knecht hat das Geld seines Herrn nicht verschleudert, er entschuldigt seine Lässigkeit aber schlecht, indem er den Herrn anklagt. - (31) Aus dem, was du gesagt, war ein anderer Schluss zu ziehen. - (32) Sie sind voller Verwunderung, warum dem, der schon so viel hat, noch zugegeben werden soll. - (33) Wer nicht mit Gottes Gabe mittätig ist, geht derselben verlustig. Vergl. [Mt 25,29]. Der Vornehme ist Christus, Gottes Sohn, als Mensch vom heil. Geist empfangen und von einer Jungfrau geboren, von David dem Könige abstammend. Er stieg zum Himmel auf und sitzt zur Rechten des Vaters, von wo er kommen wird, zu richten die Lebendigen und die Toten. Wie in dem Gleichnisse von den zehn Jungfrauen, bezeichnet die Zahl zehn die Gesamtheit der Gläubigen. Die Pfunde sind die Gnaden Gottes, die er jedem verleiht, sein Heil zu wirken. Die Jünger sind die Juden, alsdann auch alle Feinde der Kirche. Die Wiederkehr des Königs ist besonders die glorreiche Ankunft Christi zum Weltgerichte. Da aber nicht alle bis zu dieser Wiederkunft leben, ist dieser Zeitpunkt auch die besondere Rechenschaft nach dem Tode. Unsere Verdienste und guten Taten sind Geschenke Gottes. V. 27 stellt das Los der ungläubigen Juden vor Augen. Auch die Zerstörung Jerusalems kann als eine Heimsuchung des ewigen Richters gelten. Dieses Gleichnis ist dem [Mt 25,14] erzählten ähnlich, doch sind Zeit, Ort und Gelegenheit verschieden. - (34) Siehe [Mk 11,1]. - (35) Dies hatte Christus nicht befohlen, aber sein Geist leitet ihre Herzen und Willen. - (36) Auf uns. (Cyr., Theoph.). - (37) So sangen einst die Engel. - (38) Lass dich nicht als Messias begrüßen. Sie offenbaren so ihre Halsstarrigkeit, ihn auch jetzt nicht anzuerkennen. Was sie zur Zeit der Tempelweihe gefordert [Joh 10,24], erfüllt der Heiland jetzt V. 40. Diese Zeit ist von Gott dazu bestimmt, dass ich öffentlich als Messias begrüßt werde, so dass eher die Steine rufen würden, als dass Gottes Wille nicht erfüllt werde. - (39) Mit lauter Stimme, mitten unter den Ehrenbezeugungen. - (40) Wie andere, z.B. die Apostel und Jünger. - (41) An dem dir dieses Zeugnis von meiner Würde gegeben ward. - (42) Was dir Frieden bringen kann: der Messias, der Urheber des Friedens. - (43) Du willst nicht erkennen, und deine Verblendung ist unheilbar. (V. 43) - (44) Die Einwohner. - (45) Diesen Vorwurf hatte schon Jeremias [Jer 7,11] gemacht. Dahin ist es mit eurer Religion und Frömmigkeit gekommen. - (46) Vergl. [Mk 11,18]

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.