Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Sam12

Aus Vulgata
Version vom 18. November 2019, 06:54 Uhr von Sr.theresia (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber secundus Samuelis. Quem nos Primum Regum dicimus. Caput XII.

Das zweite Buch Samuels oder der Könige Kap. 12


b. David wird von Gott wegen seiner Versündigungen streng zurechtgewiesen. (V. 12) Auf seine Buße hin erlangt er zwar Vergebung, indes muss der im Ehebruche gezeugte Sohn zur Strafe sterben. (V. 23) Gott schenkt ihm zum Zeichen, dass ihm seine Sünden vergeben sind, einen anderen Sohn von Bethsabee, Salomon, und verleiht ihm einen durch Joab über die Ammoniter davongetragenen Sieg.

1. Misit ergo Dominus Nathan ad David: qui cum venisset ad eum, dixit ei: Duo viri erant in civitate una, unus dives, et alter pauper.
2. Dives habebat oves, et boves plurimos valde.
3. Pauper autem nihil habebat omnino, præter ovem unam parvulam, quam emerat et nutrierat, et quæ creverat apud eum cum filiis ejus simul, de pane illius comedens, et de calice ejus bibens, et in sinu illius dormiens: eratque illi sicut filia.
4. Cum autem peregrinus quidam venisset ad divitem, parcens ille sumere de ovibus et de bobus suis, ut exhiberet convivium peregrino illi, qui venerat ad se, tulit ovem viri pauperis, et præparavit cibos homini qui venerat ad se.
5. Iratus autem indignatione David adversus hominem illum nimis, dixit ad Nathan: Vivit Dominus, quoniam filius mortis est vir qui fecit hoc.
6. Ovem reddet in quadruplum, eo quod fecerit verbum istud, et non pepercerit.
7. Dixit autem Nathan ad David: Tu es ille vir. Hæc dicit Dominus Deus Israel: Ego unxi te in regem super Israel, et ego erui te de manu Saul,

8. Et dedi tibi domum domini tui, et uxores domini tui in sinu tuo, dedique tibi domum Israel et Juda: et si parva sunt ista, adjiciam tibi multo majora.


9. Quare ergo contempsisti verbum Domini, ut faceres malum in conspectu meo? Uriam Hethæum percussisti gladio, et uxorem illius accepisti in uxorem tibi, et interfecisti eum gladio filiorum Ammon.

10. Quam ob rem non recedet gladius de domo tua usque in sempiternum, eo quod despexeris me, et tuleris uxorem Uriæ Hethæi, ut esset uxor tua.

11. Itaque hæc dicit Dominus: Ecce, ego suscitabo super te malum de domo tua, et tollam uxores tuas in oculis tuis, et dabo proximo tuo, et dormiet cum uxoribus tuis in oculis solis hujus.


12. Tu enim fecisti abscondite: ego autem faciam verbum istud in conspectu omnis Israel, et in conspectu solis.

13. Et dixit David ad Nathan: Peccavi Domino. Dixitque Nathan ad David: Dominus quoque transtulit peccatum tuum: non morieris.

14. Verumtamen, quoniam blasphemare fecisti inimicos Domini, propter verbum hoc, filius, qui natus est tibi, morte morietur.
15. Et reversus est Nathan in domum suam. Percussit quoque Dominus parvulum, quem pepererat uxor Uriæ David, et desperatus est.
16. Deprecatusque est David Dominum pro parvulo: et jejunavit David jejunio, et ingressus seorsum, jacuit super terram.
17. Venerunt autem seniores domus ejus, cogentes eum ut surgeret de terra: qui noluit, nec comedit cum eis cibum.

18. Accidit autem die septima ut moreretur infans: timueruntque servi David nuntiare ei quod mortuus esset parvulus: dixerunt enim: Ecce cum parvulus adhuc viveret, loquebamur ad eum, et non audiebat vocem nostram : quanto magis si dixerimus: Mortuus est puer, se affliget?
19. Cum ergo David vidisset servos suos mussitantes, intellexit quod mortuus esset infantulus: dixitque ad servos suos: Num mortuus est puer? Qui responderunt ei: Mortuus est.
20. Surrexit ergo David de terra: et lotus unctusque est: cumque mutasset vestem, ingressus est domum Domini: et adoravit, et venit in domum suam, petivitque ut ponerent ei panem, et comedit.
21. Dixerunt autem ei servi sui: Quis est sermo, quem fecisti? propter infantem, cum adhuc viveret, jejunasti et flebas: mortuo autem puero, surrexisti et comedisti panem.

22. Qui ait: Propter infantem, dum adhuc viveret, jejunavi et flevi: dicebam enim: Quis scit si forte donet eum mihi Dominus, et vivat infans?

23. Nunc autem quia mortuus est, quare jejunem? Numquid potero revocare eum amplius? ego vadam magis ad eum: ille vero non revertetur ad me.
24. Et consolatus est David Bethsabee uxorem suam, ingressusque ad eam, dormivit cum ea: quæ genuit filium, et vocavit nomen ejus Salomon, et Dominus dilexit eum.
25. Misitque in manu Nathan prophetæ, et vocavit nomen ejus, Amabilis Domino, eo quod diligeret eum Dominus.
26. Igitur pugnabat Joab contra Rabbath filiorum Ammon, et expugnabat urbem regiam.
27. Misitque Joab nuntios ad David, dicens: Dimicavi adversum Rabbath, et capienda est Urbs aquarum.

28. Nunc igitur congrega reliquam partem populi, et obside civitatem, et cape eam: ne, cum a me vastata fuerit urbs, nomini meo adscribatur victoria.

29. Congregavit itaque David omnem populum, et profectus est adversum Rabbath: cumque dimicasset, cepit eam.
30. Et tulit diadema regis eorum de capite ejus, pondo auri talentum, habens gemmas pretiosissimas, et impositum est super caput David. Sed et prædam civitatis asportavit multam valde:

31. Populum quoque ejus adducens serravit, et circumegit super eos ferrata carpenta: divisitque cultris, et traduxit in typo laterum: sic fecit universis civitatibus filiorum Ammon: et reversus est David, et omnis exercitus in Jerusalem.


1. Der Herr sandte daher Nathan zu David.1 Als dieser zu ihm kam, sprach er zu ihm:2 Zwei Männer waren in einer Stadt, der eine reich, der andere arm.
2. Der Reiche besaß Schafe und Rinder in sehr großer Menge.
3. Der Arme aber hatte nichts weiter als ein einziges Schäflein, das er gekauft und aufgezogen hatte, und das bei ihm zugleich mit seinen Kindern aufgewachsen war, es aß von seinem Brote, trank aus seinem Becher und schlief in seinem Schoße und es war ihm wie eine Tochter.
4. Als nun ein Fremder zu dem Reichen kam, dauerte es diesen, eines von seinen Schafen und Rindern zu nehmen, um dem Fremden, der zu ihm gekommen war, ein Mahl zu bereiten, und er nahm das Schaf des armen Mannes und bereitete für den, der zu ihm gekommen, ein Essen.3
5. Da ergrimmte David in heftigem Zorne über den Mann und sprach zu Nathan: So wahr der Herr lebt, der Mann, der dies getan hat, ist ein Kind des Todes!4
6. Das Schaf soll er vierfach erstatten,5 weil er das getan und kein Erbarmen gekannt hat! [2Mos 22,1]
7. Nathan aber sprach zu David: Du bist dieser Mann! So spricht der Herr, der Gott Israels: Ich habe dich zum Könige über Israel gesalbt und ich habe dich aus der Hand Sauls errettet
8. und habe dir das Haus deines Herrn6 und die Frauen deines Herrn in deinen Schoß gegeben und dir das Haus Israel und Juda gegeben, und wenn dies wenig ist, so will ich noch weit Größeres hinzutun.
9. Warum also hast du das Wort des Herrn verachtet, um zu tun, was vor meinen Augen7 böse ist? Den Hethiter Urias hast du mit dem Schwerte erschlagen und sein Weib hast du dir zur Frau genommen und ihn hast du durch das Schwert der Söhne Ammons umgebracht.
10. Darum soll auch das Schwert nimmermehr von deinem Hause weichen,8 weil du mich verachtet und das Weib des Hethiters Urias genommen hast, dass sie dein Weib sei.
11. Deshalb spricht der Herr also: Siehe, ich werde Unglück über dich aus deinem Hause9 kommen lassen und werde deine Frauen vor deinen Augen wegnehmen und sie deinem Nächsten geben und er wird im Angesichte dieser Sonne deinen Frauen beiwohnen.10 [2Sam 16,22]
12. Denn du hast es heimlich getan, ich aber11 werde diese Drohung vor den Augen von ganz Israel und vor dem Angesichte der Sonne erfüllen.
13. Da sprach David zu Nathan: Ich habe wider den Herrn gesündigt!12 Nathan sprach zu David: So hat der Herr auch deine Sünde hinweggenommen, du wirst nicht sterben! [JSir 47,13]
14. Weil du jedoch den Feinden des Herrn Anlass gegeben hast zu lästern, so soll der Sohn, der dir geboren ward, um dieser Schuld willen des Todes sterben.
15. Hierauf kehrte Nathan in sein Haus zurück. Und der Herr schlug das Kind, welches das Weib des Urias dem David geboren hatte, dass es aufgegeben ward.
16. Da flehte David zu dem Herrn um das Kind und fastete hart und schloss sich ein und warf sich auf die Erde.
17. Die Ältesten seines Hauses aber kamen und drangen in ihn, dass er von der Erde aufstehen sollte, doch er wollte nicht und genoss keine Speise mit ihnen.
18. Da geschah es am siebenten Tage,13 dass das Kind starb; die Diener Davids aber fürchteten sich, es ihm mitzuteilen, dass das Kind gestorben sei, denn sie sprachen: Sehet, als das Kind noch lebte, redeten wir zu ihm und er hörte nicht auf unsere Stimme; wie viel mehr wird er sich betrüben, wenn wir sagen: Der Knabe ist tot!
19. Als nun David sah, wie seine Diener flüsterten, erkannte er, dass das Kind gestorben sei, und sprach zu seinen Dienern: Ist der Knabe gestorben? Sie antworteten ihm: Er ist gestorben!
20. Da stand David von der Erde auf, wusch sich, salbte sich und wechselte seine Kleider. Alsdann ging er in das Haus des Herrn und betete an und kam in sein Haus zurück und begehrte, dass man ihm Speise vorsetzte und aß.
21. Seine Diener aber sprachen zu ihm: Was bedeutet das, was du getan hast? Um des Kindes willen hast du gefastet und geweint, als es noch lebte; nun aber, da der Knabe gestorben ist, bist du aufgestanden und hast Speise genossen.
22. Er sprach: Um des Kindes willen habe ich gefastet und geweint, so lange es noch lebte; denn ich dachte: Wer weiß, ob nicht etwa der Herr es mir schenkt und das Kind am Leben bleibt?
23. Da es nun aber gestorben ist, warum sollte ich fasten? Könnte ich es denn wieder zurückrufen? Ich werde vielmehr zu ihm gehen, aber es wird nicht zu mir zurückkehren.
24. Und David tröstete Bethsabee, sein Weib, und ging zu ihr und wohnte ihr bei; und sie gebar einen Sohn, den nannte er Salomon und der Herr liebte ihn.14

25. Und er übergab ihn dem Propheten Nathan und nannte seinen Namen Liebling des Herrn, weil ihn der Herr liebte.15
26. Joab stand also im Felde gegen Rabbath der Söhne Ammons und berannte die Königsstadt.16 [1Chr 20,1]
27. Und Joab sandte Boten zu David und ließ ihm sagen: Ich habe Rabbath bestürmt und es ist nunmehr die Wasserstadt einzunehmen.
28. Sammle also nun den übrigen Teil des Volkes und belagere die Stadt und nimm sie ein, damit man nicht, wenn ich die Stadt erstürme, meinem Namen den Sieg zuschreibe.
29. David brachte also das ganze Volk zusammen und zog gegen Rabbath; und er griff an und nahm es ein.
30. Und er nahm die goldene Krone ihres Königs von seinem Haupte, ein Talent Goldes im Gewichte,17 mit den kostbarsten Edelsteinen besetzt, und man setzte sie auf Davids Haupt. Auch führte er aus der Stadt sehr viel Beute hinweg.
31. Die Bevölkerung derselben führte er gleichfalls herbei und ließ sie zersägen, mit Eisen beschlagene Wagen über sie herfahren, sie mit Messern zerhacken und durch Ziegelösen ziehen.18 So tat er mit allen Städten Ammons; und David und das ganze Heer kehrten nach Jerusalem zurück.

Fußnote

Kap. 12 (1) Ein Jahr verstrich zwischen Verbrechen und Sühne. - (2) Anders sehen wir in anderen die Sünde, anders in uns. - (3) Der Reiche ist immer noch milder zu beurteilen als David, weil er unter dem Vorwand der Gastfreundschaft sich verfehlt. David einzig aus niederer Leidenschaft das Recht einer fremden Familie verletzt. - (4) Soll der gebührenden Strafe anheimfallen. Das Gleichnis war sehr weise gewählt, da der König berufen war, Recht und Gerechtigkeit zu üben. [2Sam 8,15] - (5) Über den Sinn des Gleichnisses vergl. [Spr 6,31]. Vierfältig: [2Mos 22,1]. Vergl. [Lk 19,8]. Für den Mord des Urias verlor David durch den Tod vier Thronerben (V. 11): das im Ehebruch erzeugte Kind (V. 18), Ammon [2Sam 13,28-33], Absalom [2Sam 18,14], Adonias [1Koe 2,24], und erlitt für die Entehrung der Bethsabee eine ähnliche Strafe. [2Sam 13,14, 2Sam 16,22] - (6) Haus: Was einem Herrn gehört. Die Frauen Sauls werden [1Sam 14,50], eine Nebenfrau [2Sam 3,7] erwähnt. - (7) Besser: Vor seinen Augen. Das letzte Verbrechen war das geheimste und in dem Gleichnisse nicht angedeutet, daher der Schrecken des Königs umso größer. Zudem scheint David Gericht gehalten zu haben und V. 14 deutet darauf hin, dass seine Verirrung schon bekannt war. - (8) Von dem Hause, das damals lebte, sollte das Schwert nicht weichen; auf ewig: D.i. so lange dies Haus bestehen würde. Schwert: bildlich für die nachher genannten Dinge. Von der Schändung Thamars bis zum Tode Amnons [2Sam 13,22] sind zwei Jahre, es folgen drei Jahre Exil für Absalom in Gessur, dann vergehen vier Jahre bis zum Aufstande Absaloms. [2Sam 15,7] Der alsdann in rechtmäßiger Ehe empfangene Salomon soll der Erbe der Verheißungen werden; dies ist die [2Sam 7,11] verheißene Neuaufrichtung. Es konnten mit hin 13 Jahre vergehen, bis diese Periode endete und Salomon zur Herrschaft kam. - (9) Deine Söhne werden es tun, nicht werde ich Fremden gestatten, deine Rechte zu verletzen. - (10) Sie soll gleichsam Davids Stelle als Augenzeuge vertreten. - (11) Das Gesetz göttlichen Gerichtes. - (12) Ich habe gesündigt gegen Urias, gegen Bethsabee, gegen das Volk, dem ich durch mein schlechtes Beispiel geschadet; doch was ist dies alles im Vergleiche zu dem, was ich gegen Gott getan? Dasselbe sagte einst Saul [1Sam 15,24], aber wie mit anderem Herzen als David! Es ist gleichsam eine stillschweigende Annahme des Todesurteiles, das er V. 5 gegen sich ausgesprochen. Von jetzt an tat David Buße und bereute seine Sünden vielfach, wie das Folgende sowie [Ps 31,50] u.a. beweisen. Er ist eine Warnung durch seine Sünde und ein Vorbild durch seine Buße. (Chrys.) - (13) Am siebenten Tage entweder seit dem Beginne des Fastens oder der Krankheit. - (14) Zu verbinden mit V. 25. - (15) Salomon hatte also zwei Namen: Jedidiath, Liebling Gottes, und Salomon, Friedensfürst. - (16) Die Stadt hatte zwei Teile: die Wasserstadt, der Teil, welcher die Stadt mit Wasser versorgte, und der andere. V. 27 Hebr.: Ich habe die Wasserstadt erstürmt. - (17) Etwa 136700 Mark an Wert, der durch die Edelsteine bedingt war. - (18) Diesen harten Strafen werden wohl nur die Urheber des Frevels [2Sam 10,4] unterworfen und sind dieselben gewählt, weil die Ammoniter selbst sehr grausam waren [1Sam 11,2] vergl. [Rich 8,7, Amos 1,3, Dan 3,21], dazu der Strafe und dem Grundsatze des A. T. entsprechend, Auge um Auge. [3Mos 24,20] Auch war David damals noch nicht bekehrt. So nach der Vulg. Den hebräischen Text indes versteht man allgemein jetzt einzig von Zwangsarbeiten, zu denen die Ammoniter verurteilt wurden, nicht von einer solchen Grausamkeit, wie sie die lateinische Übersetzung andeutet. Das Hebräische lautet: Die Bevölkerung aber, die sich darin befand, führte er weg und stellte sie als Zwangsarbeiter an die Sägen, an die eisernen Picken und die eisernen Äxte und ließ sie mit Ziegelformen arbeiten. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.