Kategorie:Vulgata:AT:1Mos20

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erstes Buch Moses

Kapitel 20

Sara in Gerar

1 Abraham brach in das Südland auf. Er wohnte zwischen Kades und Schur und weilte in Gerar als Fremdling. 2 Abraham sagte von seiner Frau Sara aus, daß sie seine Schwester sei. Abimelech, der König von Gerar, ließ Sie also holen. 3 Doch kam Gott zu Abimelech in einem nächtlichen Traume und sprach zu ihm: »Wehe, du mußt sterben wegen der Frau, die du dir geholt hast; denn sie gehört einem Ehemann.« 4 Abimelech war ihr noch nicht nahegetreten und antwortete: »0 Herr, willst du etwa ein gerechtes Volk töten? 5 Ist sie nach seinen Angaben nicht seine Schwester? Sie sagte auch selbst: >Mein Bruder ist er<. Mit arglosem Herzen und mit reinen Händen habe ich dies getan.« 6 Gott erwiderte ihm im Traume: »Auch ich weiß, daß du dies mit arglosem Herzen getan hast. Ich habe dich auch selbst davor bewahrt, gegen mich zu sündigen. Darum ließ ich es nicht zu, daß du jene berührtest.7 Nunmehr aber gib die Frau dem Manne zurück, denn er ist ein Prophet. Er wird für dich Fürbitte einlegen, dann bleibst du am Leben. Gibst du sie aber nicht zurück, so wisse, daß du bestimmt sterben mußt, du selbst und alle die Deinen.«8 Abimelech stand am frühen Morgen auf, rief all seine Diener herbei und berichtete ihnen alle Vorgänge. Die Männer gerieten in große Furcht. 9 Dann ließ Abimelech den Abraham rufen und sprach zu ihm: »Was hast du uns angetan? Womit habe ich mich gegen dich verfehlt, daß du eine so große Sünde auf mich und mein Reich gebracht hast? Was nicht vorkommen dürfte, hast du mir angetan.« 10 Und Abimelech fragte Abraham: »Was hast du denn beabsichtigt, daß du so gehandelt hast?« 11 Abraham entgegnete: »Ich habe nur gedacht: >Es herrscht keine Gottesfurcht an diesem Orte, und darum wird man mich meiner Frau wegen umbringen!< 12 Sie ist ja auch wirklich meine Schwester, die Tochter meines Vaters, nur nicht meiner Mutter. So ist sie denn meine Frau geworden. 13 Als aber Gott mich aus meinem Vaterhaus in die Ferne wandern ließ, sagte ich zu ihr: >Diese Gefälligkeit mußt du mir tun: Wohin immer wir kommen, sage von mir: Er ist mein Bruder!<« 14 Abimelech ließ Kleinvieh und Großvieh,Knechte und Mägde holen und gab sie dem Abraham. Auch seine Frau Sara erstattete er zurück. 15 Und Abimelech sprach: »Schau, mein ganzes Land steht dir zur Verfügung! Laß dich nach Belieben irgendwo nieder!«16 Zu Sara sagte er: »Hier schenke ich deinem Bruder tausend Silberstücke. Sie sollen für dich eine Ehrengabe sein vor deiner ganzen Umgebung, damit du in allem gerechtfertigt dastehst.« 17 Daraufhin legte Abraham für Abimelech bei Gott Fürsprache ein. Er heilte ihn und auch seine Frau und seine Mägde, so daß sie wieder gebären konnten. 18 Denn der Herr hatte jeglichen Mutterschoß in Abimelechs Hause verschlossen wegen Sara, der Frau des Abraham.


Fußnote

Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 |

Wir träumen davon, die Vulgata mal als Audio/Videodatei zu haben.
Zur Zeit können wir aber nur mit einer Ausgabe der Schlachter Bibel dienen:
Hier 1. Mose 20

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.