Kategorie:Vulgata:AT:1Mos26

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erstes Buch Moses

Kapitel 26

Völkersegen

1 Es war Hungersnot im Lande - nicht jene frühere Hungersnot, die in Abrahams Tagen herrschte. Da begab sich Isaak zum Philisterkönig Abimelech nach Gerar. 2 Der Herr erschien ihm und sprach: »Ziehe nicht nach Ägypten hinab; bleibe in dem Lande wohnen, das ich dir nennen werde! 3 Weile als Fremdling in diesem Lande, so will ich mit dir sein und dich segnen; denn dir und deinen Nachkommen will ich all diese Länder geben. Ich will den Eid, den ich deinem Vater Abraham geschworen habe, halten. 4 Deinen Samen will ich so zahlreich machen wie die Sterne des Himmels; deinen Nachkommen will ich all diese Länder geben, und in deiner Nachkommenschaft sollen sich alle Völker der Erde gesegnet fühlen! 5 Dies zum Lohne dafür, daß Abraham meinem Rufe gehorcht und meine Anordnung, meine Befehle, meine Satzungen und meine Weisungen beobachtet hat.« 6 So blieb Isaak in Gerar wohnen.

Rebekka und die Männer von Gerar

7 Die ortsansässigen Männer erkundigten sich nach seiner Frau. Er gab die Auskunft: »Meine Schwester ist sie!« Denn er fürchtete sich zu bekennen: »Sie ist meine Frau!« Sonst - so dachte er - könnten mich die Ortsbewohner der Rebekka wegen umbringen; denn sie sah schön aus. 8 Als er dort schon längere Zeit geweilt hatte, schaute einmal der Philisterkönig Abimelech durch das Fenster und sah hinaus, als Isaak seine Frau Rebekka liebkoste. 9 Abimelech ließ darauf den Isaak rufen und fragte ihn: »Sie ist ja doch deine Frau! Wie konntest du denn behaupten: >Sie ist meine Schwester?« Isaak entgegnete: »Ich dachte, sonst müßte ich vielleicht ihretwegen sterben.« 10 Abimelech sprach: »Was hast du uns angetan? Wie leicht konnte sich einer von meinen Leuten zu deiner Frau hinlegen? Dann hättest du eine Schuld über uns gebracht.« 11 Dann gab Abimelech dem ganzen Volk die Weisung: »Wer diesen Mann oder seine Frau anrührt, soll des Todes sterben!«

Isaaks Reichtum

12 Isaak hatte in jenem Lande ausgesät. In diesem Jahre erntete er hundertfältig. Der Herr hatte ihn gesegnet. 13 So wurde der Mann wohlhabend und immer wohlhabender, bis er über die Maßen wohlhabend war. 14 Er besaß Herden von Klein- und Großvieh und viele Sklaven, so daß die Philister auf ihn eifersüchtig wurden.

Brunnenstreitigkeiten zwischen den Hirten von Gerar und denen Isaaks

15 Deshalb schütteten die Philister alle Brunnen, die seines Vaters Knechte in den Tagen seines Vaters Abraham gegraben hatten, wieder zu und füllten sie mit Erde an. 16 Da sprach Abimelech zu Isaak: »Ziehe fort von uns, denn du bist uns zu mächtig geworden!« 17 Isaak zog also von dort weg, schlug sein Lager im Tale von Gerar auf und wohnte daselbst. 18 Er ließ die Wasserbrunnen wieder aufgraben, die man in den Lebenstagen seines Vaters Abraham gegraben hatte; die Philister hatten sie nach Abrahams Tod wieder zugeschüttet. Dieselben Namen gab er ihnen, mit denen sie einst sein Vater Abraham bezeichnet hatte. 19 Isaaks Knechte gruben in dem Tale dort und fanden einen Brunnen mit Quellwasser. 20 Da stritten die Hirten von Gerar mit den Hirten Isaaks: »Uns gehört das Wasser!« Er nannte also den Namen des Brunnens »Streit«; denn sie hatten sich mit ihm gestritten. 21 Sie gruben einen neuen Brunnen, und man geriet auch seinetwegen in Streit. Er nannte ihn »Fehde«. 22 Dann zog er von dort weg und grub wieder einen Brunnen. Seinetwegen gerieten sie nicht in Streit. Er nannte seinen Namen »Weitraum« und sprach: »Jetzt hat uns der Herr einen weiten Raum geschaffen; wir können uns im Lande ausbreiten.« 

Erscheinung in Beerseba

23 Von dort zog er hinauf nach Beerseba. 24 In jener Nacht erschien ihm der Herr und sprach: »Ich bin der Gott deines Vaters Abraham. Fürchte dich nicht! Denn ich bin mit dir. Ich will dich segnen und will deinen Samen zahlreich machen um meines Knechtes Abraham willen.« 25 Er baute dort einen Altar und rief des Herren Namen an. Hier spannte er sein Zelt aus. Die Knechte des Isaak gruben daselbst einen Brunnen.

Friedensbund mit Abimelech

26 Abimelech kam zu ihm von Gerar her, mit ihm Achussat, sein Vertrauter, und Pichol, sein Heerführer. 27 Isaak fragte sie: »Warum seid ihr denn zu mir gekommen? Ihr habt mich doch gehaßt und mich von euch vertrieben.« 28 Sie antworteten: »Wir haben deutlich gesehen, daß der Herr mit dir ist. Wir dachten also, es solle ein Eidesvertrag zwischen uns und dir zustande kommen. Wir wollen einen solchen Vertrag mit dir schließen. 29 Du darfst uns nichts Böses antun, wie wir ja auch dich nicht angetastet und dir nur Gutes erwiesen haben. Wir haben dich auch in Frieden ziehen lassen; du bist doch nun einmal vom Herrn gesegnet.« 30 Da veranstaltete er ihnen ein Gastmahl. Man aß und trank. 31 Am anderen Morgen standen sie früh auf und leisteten sich gegenseitig den Eidschwur. Isaak gab ihnen das Geleite, sie gingen von ihm in Frieden. 32 An demselben Tage kamen Isaaks Knechte und berichteten ihm über den Brunnen, den sie gegraben hatten. Sie sprachen zu ihm: »Wir haben Wasser gefunden.« 33 Er nannte ihn »Schwur«; darum heißt die Stadt Beerseba (Schwurbrunnen) bis auf den heutigen Tag.

Esaus Heirat

34 Als Esau vierzig Jahre alt war, nahm er sich die Jehudit, die Tochter des Hethiters Beeri, und die Basmat, die Tochter des Hethiters Elon, zu Frauen. 35 Sie waren ein schweres Herzeleid für Isaak und Rebekka.


Fußnote

Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 |

Wir träumen davon, die Vulgata mal als Audio/Videodatei zu haben.
Zur Zeit können wir aber nur mit einer Ausgabe der Schlachter Bibel dienen:
Hier 1. Mose 26

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.