Kategorie:Vulgata:AT:1Mos49

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erstes Buch Moses

Kapitel 49

Der Segen Jakobs

1 Jakab rief seine Söhne und sprach: »Versammelt euch, ich will euch kundtun, was euch in der kommenden Zeit begegnen wird! 2 Kommt alle und hört, ihr Jakobssöhne; hört euren Vater Israel!

Ruben, der Erstgeborene

3 Ruben, mein Erstgeborener, meine Kraft und der Erstling meiner Lenden! Erster an Hoheit, erster an Stärke! 4 Du walltest über wie Wasser; du sollst der Erste nicht sein; denn du hast deines Vaters Lager bestiegen; damals schändetest du mein Bett, das du bestiegst.

Simeon und Levi, Männer der Gewalt

5 Simeon und Levi, ein Brüderpaar, Werkzeuge der Gewalt sind ihre Schwerter.6 In ihren geheimen Rat trete mein Herz nicht ein, an ihrer Versammlung nehme nicht teil mein Gemüt; denn in ihrem Zorn haben sie Männer getötet und in ihrem Mutwillen Stiere gelähmt. 7 Fluch über ihren Zorn, der so heftig, und ihren Grimm, der so wütend ist! Ich will sie zerteilen in Jakob und sie zerstreuen in Israel!

Juda und sein Herrscherstab

8 Du, Juda! Preisen werden dich deine Brüder! Deine Hand ruht auf deiner Feinde Genick. Es neigen sich vor dir deines Vaters Söhne. 9 Ein junger Löwe ist Juda. Vom Raub, mein Sohn, bist du emporgestiegen. Nun hat er sich gelagert und hingekauert wie ein Löwe, wie eine Löwin. Wer wird ihn aufscheuchen? 10 Nicht weicht der Herrscherstab von Juda noch der Fürstenstab von seinen Füßen, bis der kommt, dem er gebührt und dem der Völker Gehorsam gehört. 11 An den Weinstock bindet er seinen Esel und an die Rebe seiner Eselin Junges. Er wäscht im Wein sein Kleid und im Traubenblut sein Gewand. 12 Seine Augen sind dunkler als Wein, seine Zähne weißer als Milch.

Sebulun am Meeresgestade

13 Sebulun wohnt an des Meeres Küste,zum Gestade der Schiffe hin. Seine Rückseite lehnt sich an Sidon.

Issachar, ein knochiger Esel

14 Issachar ist ein knochiger Esel; er lagert am Kochherd. 15 Er sah, seine Ruhe ist schön und lieblich sein Land. Da beugte er seine Schulter zur Traglast; er wurde zum Fronknecht.

Dan, eine Schlange am Weg

16 Dan schafft Recht seinem Volke wie nur einer der Stämme Israels. 17 Dan sei eine Schlange am Weg, eine Natter am Pfade, die das Roß in die Fessel beißt, so daß sein Reiter nach rückwärts fällt. 18 Auf dein Heil harre ich, o Herr!

Gad in Bedrängnis

19 Gad, Kriegsgedränge bedrängt ihn; er aber bedrängt den Nachtrab.

Asers Leckerbissen

20 Aser, Fettes ist seine Speise, königliche Leckerbissen liefert er.

Naphtali, die Hinde

21 Naphtali ist eine freigelassene Hinde. Er trägt schöne Reden vor.

Joseph, der Geweihte seiner Brüder

22 Ein Jungrind ist Joseph, ein Jungrind an der Quelle, ein Kalb, das auf dem Mauerwall schreitet. 23 Es reizten ihn aber und schossen, es befehdeten ihn Pfeilschützen. 24 Doch sein Bogen blieb fest, Arme und Hände waren gelenk durch die Hände des starken Jakobs, von dort her, wo der Hirte ist, der Felsenhort Israels, 25 vom Gott deines Vaters, der dir helfe, vom Allmächtigen, der dich segne mit Segnungen des Himmels dort oben, mit Segnungen der Urflut, die drunten lagert, mit Segnungen von Brust und Schoß. 26 Die Segnungen deines Vaters wirken sich machtvoll aus auf die Segnungen der uralten Berge und auf den köstlichen Ertrag der ewigen Hügel. Sie mögen kommen auf Josephs Haupt, auf den Scheitel des Geweihten unter seinen Brüdern!

Benjamin, der reißende Wolf

27 Benjamin ist ein reißender Wolf; früh am Morgen frißt er Raub, am Abend verteilt er Beute.« 

Zu den Vätern

28 Dies sind die zwölf Stämme Israels, und dies sind die Worte, die ihr Stammvater zu ihnen gesprochen hat. Er segnete sie, einen jeden mit einem besonderen Segen. 29 Und er gebot ihnen und sprach: »Ich werde zu meiner Sippe versammelt; begrabt mich bei meinen Vätern in der Höhle, die auf dem Grundstück des Hethiters Ephron liegt, 30 in der Höhle auf dem Felde Machpela gegenüber Mamre im Lande Kanaan, auf dem Felde, das Abraham von dem Hethiter Ephron als eigene Grabstätte gekauft hat. 31 Dort haben sie Abraham und seine Frau Sara begraben, dort bestatteten sie Isaak und seine Frau Rebekka, und dort habe ich Lea beerdigt. 32 Erworben ward das Feld mit der darauf befindlichen Höhle von den Hethitern.« 33 Jakob hatte seine letzten Aufträge an seine Söhne beendet; dann zog er seine Beine auf die Lagerstatt zurück. Er verschied und ward zu seiner Sippe versammelt.


Fußnote

49,1-28: Der letzte Segen des Vaters galt als wirksame Kraft, vgl. den Segen Isaaks Kap. 1Mos 27. In der vorliegenden dichterischen Form ist er nicht mehr unverändert, sondern erweitert. Er setzt bereits die Wohnsitze der Stämme in Kanaan voraus. Eigenartig sind die uns schwer verständlichen Vergleiche mit Tieren. Der »Löwe« Juda ist schon im Besitz des Herrscherstabs, was auf nachdavidische Zeit schließen läßt. Die wichtigen Verse 10-12 enthalten messianische Hoffnungen, die eine Heilszeit ankündigen. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 50 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.