Kategorie:Vulgata:AT:1Mos22

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erstes Buch Moses

Kapitel 22

Glaubensprobe

1 Nach diesen Ereignissen stellt Gott den Abraham auf die Probe. Er rief ihn: »Abraham!« Dieser antwortete: »Hier bin ich!« 2 Und Gott sprach: »Nimm deinen einzigen Sohn, den du lieb hast, den Isaak, begib dich in das Land Moria und bringe ihn dort auf einem der Berge, den ich dir noch zeigen werde, zum Brandopfer dar!«3 Abraham stand am frühen Morgen auf, sattelte seinen Esel und nahm seine beiden Diener und seinen Sohn Isaak mit sich. Er spaltete Holz zum Brandopfer. Dann machte er sich auf und ging an den Ort, den Gott genannt hatte. 4 Am dritten Tage erhob Abraham seine Augen und sah von ferne den Ort. 5 Abraham sprach zu seinen Dienern: »Bleibt ihr hier bei dem Esel! Ich aber und der Knabe wollen dorthin gehen. Wir wollen uns zur Anbetung niederwerfen und dann zu euch zurückkehren.« 6 Da nahm Abraham das Holz zum Brandopfer und legte es seinem Sohn Isaak auf. Er selbst trug das Feuer und das Messer in seiner Hand. So gingen die beiden miteinander.

Opferbereitschaft

7 Isaak sprach zu seinem Vater Abraham: »Mein Vater!« Der antwortete: »Hier bin ich, mein Sohn!« Jener sagte: »Hier ist das Feuer und das Holz; wo aber ist das Schaf zum Brandopfer?« 8 Abraham antwortete: »Gott selbst wird schon für das Schaf zum Brandopfer sorgen, mein Sohn!« So gingen die beiden miteinander. 9 Sie kamen an den Ort, den Gott ihnen genannt hatte. Abraham baute daselbst den Altar, er richtete das Holz zurecht, band seinen Sohn Isaak fest und legte ihn auf den Altar, oben auf die Holzstücke. 10 Dann streckte Abraham seine Hand aus und nahm das Messer, um seinen Sohn zu schlachten. 11 Da rief ihm der Engel des Herrn vom Himmel her zu und sprach: »Abraham! Abraham!« Der antwortete: »Hier bin ich!« 12 Jener sprach: »Strecke deine Hand nicht nach dem Knaben aus! Tue ihm nichts an; denn jetzt erkenne ich, daß du ein gottesfürchtiger Mann bist und selbst deinen einzigen Sohn mir nicht vorenthalten hast.« 13 Abraham aber hob seine Augen empor, schaute hin und erblickte einen Widder, der sich mit seinen Hörnern im Gestrüpp verfangen hatte. Abraham ging hin, nahm den Widder und brachte ihn statt seines Sohnes zum Brandopfer dar. 14 Er nannte den Namen jenes Ortes »Der Herr sieht«. Heute noch sagt man: »Auf dem Berge wird der Herr gesehen.« 

Segensverheißung

15 Der Engel des Herrn rief dem Abraham vom Himmel her zum zweitenmal zu: 16 »Ich schwöre bei mir selbst, so ist des Herrn Ausspruch, weil du dies getan hast und deinen einzigen Sohn mir nicht vorenthalten hast, 17 will ich dich segnen mit reichem Segen und will deine Nachkommen überaus zahlreich machen wie die Himmelssterne und wie den Sand am Ufer des Meeres, und deine Nachkommen sollen das Tor ihrer Feinde in Besitz nehmen! 18 Und durch deine Nachkommenschaft sollen gesegnet werden alle Völker der Erde, weil du meinem Ruf gehorchtest.« 19 Dann kehrte Abraham zu seinen Dienern zurück. Sie brachen auf und gingen gemeinsam nach Beerseba, und Abraham schlug in Beerseba seinen Wohnsitz auf.

Nachors Stammbaum

20 Nach diesen Begebenheiten ward dem Abraham gemeldet: »Höre, auch Milka hat deinem Bruder Nachor Kinder geboren, 21 den Uz, seinen Erstgeborenen, den Bus, seinen Bruder, und den Kemuel, den Stammvater der Aramäer, 22 den Kesed, den Chaso, den Pildasch, den Jidlaph und den Betuel.«23 Betuel zeugte die Rebekka. Das sind die acht, die Milka dem Nachor, dem Bruder Abrahams, geboren hat. 24 Seine Nebenfrau, mit Namen Reuma, hat ebenfalls geboren, nämlich den Tebach, den Gacham, den Tachasch und die Maacha.


Fußnote

22,1-19: Die höchste Gabe, die nach früheren Religionsanschauungen der Mensch Gott zu bieten hatte, war das Opfer der Erstgeburt. Im Lande Kanaan und den umliegenden Ländern war dieser entsetzliche Brauch stark verbreitet (Mich 6,7). Auch Israel hielt sich nicht frei davon. Die Erzählung soll uns lehren: Der wahre Gott will nicht, daß ihm zu Ehren Menschen geschlachtet werden. Er verlangt aber die höchste Opferbereitschaft des Menschen und die völlige Hingabe an seinen Willen in Gesinnung und Tat (1 Sam 15,22; Ps 51,18f). Nach den hl. Vätern ist das Opfer Isaaks ein Vorbild des Kreuzesopfers Christi. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 |

Wir träumen davon, die Vulgata mal als Audio/Videodatei zu haben.
Zur Zeit können wir aber nur mit einer Ausgabe der Schlachter Bibel dienen:
Hier 1. Mose 22

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.