Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:5Mos28

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Deuteronomii, Hebraice elle Haddebarim. Caput XXVIII.

Das fünfte Buch Moses Deuteronomium Kap. 28


B. Festigung des Gesetzes durch Verheißung und Drohung. (Kap. 28) a. Aufzählung des mannigfachen Guten, das Gott dem Einzelnen wie dem ganzen Volke erweisen will, wenn sie das Gesetz treu beobachten. (V. 14) b. Eingehende Ankündigung der schwersten Strafen, welche Gott über die Einzelnen und das ganze Volk verhängen wird, wenn sie das Gesetz verletzen.

1. Sin autem audieris vocem Domini Dei tui, ut facias atque custodias omnia mandata ejus, quæ ego præcipio tibi hodie, faciet te Dominus Deus tuus excelsiorem cunctis gentibus, quæ versantur in terra.
2. Venientque super te universæ benedictiones istæ, et apprehendent te: si tamen præcepta ejus audieris.
3. Benedictus tu in civitate, et benedictus in agro.
4. Benedictus fructus ventris tui, et fructus terræ tuæ, fructusque jumentorum, et caulæ ovium tuarum.
5. Benedicta horrea tua, et benedictæ reliquiæ tuæ.
6. Benedictus eris tu ingrediens et egrediens.
7. Dabit Dominus inimicos tuos, qui consurgunt adversum te, corruentes in conspectu tuo: per unam viam venient contra te, et per septem fugient a facie tua.
8. Emittet Dominus benedictionem super cellaria tua, et super omnia opera manuum tuarum: benedicetque tibi in terra, quam acceperis.
9. Suscitabit te Dominus sibi in populum sanctum, sicut juravit tibi: si custodieris mandata Domini Dei tui, et ambulaveris in viis ejus.
10. Videbuntque omnes terrarium populi quod nomen Domini invocatum sit super te, et timebunt te.
11. Abundare te faciet Dominus omnibus bonis, fructu uteri tui, et fructu jumentorum tuorum, fructu terræ tuæ, quam juravit Dominus patribus tuis ut daret tibi.
12. Aperiet Dominus thesaurum suum optimum, cœlum, ut tribuat pluviam terræ tuæ in tempore suo: benedicetque cunctis operibus menuum tuarum. Et fœnerabis gentibus multis, et ipse a nullo fœnus accipies.
13. Constituet te Dominus in caput, et non in caudam: et eris semper supra, et non subter: si tamen audieris mandata Domini Dei tui, quæ ego præcipio tibi hodie, et custodieris et feceris,
14. Ac non declinaveris ab eis nec ad dexteram, nec ad sinistram, nec secutus fueris deos alienos, neque colueris eos.
15. Quod si audire nolueris vocem Domini Dei tui, ut custodias, et facias omnia mandata ejus et ceremonias, quas ego præcipio tibi hodie, venient super te omnes maledictiones istæ, et apprehendent te.
16. Maledictus eris in civitate, maledictus in agro.
17. Maledictum horreum tuum, et maledictæ reliquiæ tuæ.
18. Maledictus fructus ventris tui, et fructus terræ tuæ, armenta boum tuorum, et greges ovium tuarum.
19. Maledictus eris ingrediens, et maledictus egrediens.
20. Mittet Dominus super te famen et esuriem, et increpationem in omnia opera tua, quæ tu facies: donec conterat te, et perdat velociter, propter adinventiones tuas pessimas in quibus reliquisti me.
21. Adjungat tibi Dominus pestilentiam, donec consumat te de terra, ad quam ingredieris possidendam.
22. Percutiat te Dominus egestate, febri et frigore, ardore et æstu, et aëre corrupto ac rubigine, et persequatur donec pereas.
23. Sit cœlum, quod supra te est, æneum: et terra, quam calcas, ferrea.
24. Det Dominus imbrem terræ tuæ pulverem, et de cœlo descendat super te cinis, donec conteraris.
25. Tradat te Dominus currentem ante hostes tuos: per unam viam egrediaris contra eos, et per septem fugias, et dispergaris per omnia regna terræ.
26. Sitque cadaver tuum in escam cunctis volatilibus cœli, et bestiis terræ, et non sit qui abigat.
27. Percutiat te Dominus ulcere Ægypti, et partem corporis, per quam stercora egeruntur, scabie quoque et prurigine: ita ut curare nequeas.
28. Percutiat te Dominus amentia et cæcitate ac furore mentis,
29. Et palpes in meridie sicut palpare solet cæcus in tenebris, et non dirigas vias tuas. Omnique tempore calumniam sustineas, et opprimaris violentia, nec habeas qui liberet te.
30. Uxorem accipias, et alius dormiat cum ea. Domum ædificas, et non habites in ea. Plantes vineam, et non vindemies eam.
31. Bos tuus immoletur coram te, et non comedas ex eo. Asinus tuus rapiatur in conspectu tuo, et non reddatur tibi. Oves tuæ dentur inimicis tuis, et non sit qui te adjuvet.
32. Filii tui et filiæ tuæ tradantur alteri populo, videntibus oculis tuis, et deficientibus ad conspectum eorum tota die, et non sit fortitudo in manu tua.
33. Fructus terræ tuæ, et omnes labores tuos comedat populus, quem ignores: et sis semper columniam sustinens, et oppressus cunctis diebus,
34. Et stupens ad terrorem eorum quæ videbunt oculi tui.
35. Percutiat te Dominus ulcere pessimo in genibus et in suris, sanarique non possis a planta pedis usque ad verticem tuum.
36. Ducet te Dominus, et regem tuum, quem constitueris super te, in gentem, quam ignores tu et patres tui: et servies ibi diis alienis, ligno et lapidi.
37. Et eris perditus in proverbium ac fabulam omnibus populis, ad quos te introduxerit Dominus.
38. Sementem multam jacies in terram, et modicum congregabis: quia locustæ devorabunt omnia.
39. Vineam plantabis, et fodies: et vinum non bibes, nec colliges ex ea quippiam: quoniam vastabitur vermibus.
40. Olivas habebis in omnibus terminis tuis, et non ungeris oleo: quia defluent, et peribunt.
41. Filios generabis et filias, et non frueris eis: quoniam ducentur in captivitatem.
42. Omnes arbores tuas et fruges terræ tuæ rubigo consumet.
43. Advena, qui tecum versatur in terra, ascendet super te, eritque sublimior: tu autem descendes, et eris inferior.
44. Ipse fœnerabit tibi, et tu non fœnerabis ei. Ipse erit in caput, et tu eris in caudam.
45. Et venient super te omnes maledictiones istæ, et persequentes apprehendent te, donec intereas: quia non audisti vocem Domini Dei tui, nec servasti mandata ejus et ceremonias, quas præcepit tibi.
46. Et erunt in te signa atque prodigia, et in semine tuo usque in sempiternum:
47. Et quod non servieris Domino Deo tuo in gaudio, cordisque lætitia, propter rerum omnium abundantiam:
48. Servies inimico tuo, quem immittet tibi Dominus, in fame, et siti, et nuditate, et omni penuria: et ponet jugum ferreum super cervicem tuam, donec te conterat.
49. Adducet Dominus super te gentem de longinquo, et de extremis terræ finibus in similitudinem aquilæ volantis cum impetu: cujus linguam intelligere non possis:
50. Gentem procacissiam, quæ non deferat seni, nec misereatur parvuli,
51. Et devoret fructum jumentorum tuorum, ac ruges terræ tuæ: donec intereas, et non relinquat tibi triticum, vinum, et oleum, armenta boum, et greges ovium: donec te disperdat,
52. Et conterat in cunctis urbibus tuis, et destruantur muri tui firmi atque sublimes, in quibus habedas fiduciam in omni terra tua. Obsideberis intra portas tuas in omni terra tua, quam dabit tibi Dominus Deus tuus:
53. Et comedes fructum uteri tui, et carnes filiorum tuorum et filiarum tuarum, quas dederit tibi Dominus Deus tuus, in angustia et vastitate qua opprimet te hostis tuus.
54. Homo delicatus in te, et luxuriosus valde, invidebit fratri suo, et uxori quæ cubat in sinu suo,
55. Ne det eis e carnibus filiorum suorum, quas comedet: eo quod nihil aliud habeat in obsidione et penuria, qua vastaverint te inimici tui intra omnes portas tuas.
56. Tenera mulier et delicta, quæ super terram ingredi non valebat, nec pedis vestigium figere propter mollitiem et teneritudinem nimiam, invedebit viro suo, qui cubat in sinu ejus, super filii et filiæ carnibus,
57. Et illuvie secundarum, quæ egrediuntur de medio feminum ejus, et super liberis qui eadem hora nati sunt: comedent enim eos clam propter rerum omnium penuriam in obsidione et vastitate, qua opprimet te inimicus tuus intra portas tuas.
58. Nisi custodieris et feceris omnia verbal egis hujus, quæ scripta sunt in hoc volumine, et timueris nomen ejus gloriosum et terribile, hoc est, Dominum Deum tuum:
59. Augebit Dominus plagas tuas, et plagas seminis tui, plagas magnas et perseverantes, infirmitates pessimas et perpetuas.
60. Et convertet in te omnes afflictiones Ægypti, quas timuisti, et adhærebunt tibi:
61. Insuper et universos languores, et plagas, quæ non sunt scriptæ in volumine legis hujus, inducet Dominus super te, donec te conterat:
62. Et remanebitis pauci numero, qui prius eratis sicut astra cœli præ multitudine, quoniam non audisti vocem Domini Dei tui.
63. Et sicut ante lætatus est Dominus super vos, bene vobis faciens, vosque multiplicans: sic lætabitur disperdens vos atque subvertens, ut auferamini de terra, ad quam ingredieris possidendam.
64. Disperget te Dominus in omnes populus a summitate terræ usque ad terminus ejus: et servies ibi diis alienis, quos et tu ignores et patres tui, lignis et lapidibus.
65. In gentibus quoque illis non quiesces, neque erit requies vestigio pedis tui. Dabit enim tibi Dominus ibi cor pavidum, et deficientes oculos, et animam consumptam mœrore:
66. Et erit vita tua quasi pendens ante te. Timebis nocte et die, et non credes vitæ tuæ.
67. Mane dices: Quis mihi det vesperum? et vespere: Quis mihi det mane? propter cordis tui formidinem, qua terreberis, et propter ea, quæ tuis videbis oculis.
68. Reducet te Dominus classibus in Ægyptum per viam, de qua dixit tibi ut eam amplius non videris. Ibi venderis inimicis tuis in servos et ancillas, et non erit qui emat.


1. Wenn du aber auf die Stimme des Herrn, deines Gottes, hörst,1 dass du alle seine Gebote hältst und beobachtest, die ich dir heute2 darlege, so wird dich der Herr, dein Gott, erhaben machen über alle Völker, die auf Erden sind. [3Mos 26,3]
2. Und es werden alle Segnungen über dich kommen und dir zu Teil werden, jedoch nur wenn du seinen Geboten gehorchest.
3. Gesegnet wirst du sein in der Stadt, und gesegnet auf dem Felde.
4. Gesegnet die Frucht deines Leibes, und die Frucht deines Landes, und die Frucht deines Viehes, die Herden deiner Rinder, und die Ställe deiner Schafe.
5. Gesegnet deine Scheunen, und gesegnet dein Vorrat.
6. Gesegnet wirst du sein, wenn du eingehst und wenn du ausgehst.3
7. Der Herr wird deine Feinde, die sich wider dich erheben, vor deinen Augen zu Falle bringen; auf einem Wege werden sie gegen dich herankommen und auf sieben Wegen werden sie vor dir fliehen.
8. Der Herr wird über deine Vorratskammern Segen senden und über alle Werke deiner Hände; und er wir dich segnen im Lande, das du erhalten wirst.
9. Der Herr wird dich zu seinem heiligen Volke erheben, wie er dir geschworen hat, wenn du die Gebote des Herrn, deines Gottes, hältst und auf seinen Wegen wandelst.
10. Dann werden alle Völker der Erde sehen, dass der Name des Herrn über dir angerufen ist,4 und werden dich fürchten.
11. Der Herr wird dir Überfluss geben an allen Gütern, an der Frucht deines Leibes, an der Frucht deines Viehes, und an der Frucht deines Landes, welches der Herr deinen Vätern eidlich versprochen hat, dir zu geben.
12. Seine beste Schatzkammer, den Himmel, wird der Herr auftun, um deinem Lande Regen zu geben zu seiner Zeit; und wird alle Werke deiner Hände segnen. Und du wirst vielen Völkern leihen können und wirst selbst von niemand entlehnen müssen.
13. Zum Haupte und nicht zum Schweife wird dich der Herr machen; und du wirst allezeit oben und nicht unten sein, jedoch nur, wenn du den Geboten des Herrn, deines Gottes, die ich dir heute auferlege, gehorsam bist, und sie hältst und tust,
14. und nicht von ihnen abweichst, weder zur Rechten, noch zur Linken, und nicht andern Göttern nachgehst, und sie verehrst.

15. Wenn du aber5 der Stimme des Herrn, deines Gottes, nicht gehorchen willst, um alle seine Gebote und Vorschriften, die ich dir heute auferlege, zu tun und zu halten, so werden alle diese Flüche über dich kommen und dich treffen. [3Mos 26,14, Klagel 2,17, Baru 1,20, Mal 2,2]
16. Verflucht wirst du sein in der Stadt, verflucht auf dem Felde.
17. Verflucht deine Scheune und verflucht dein Vorrat.
18. Verflucht die Frucht deines Leibes und die Frucht deines Landes, die Herden deiner Rinder und die Herden deiner Schafe.
19. Verflucht wirst du sein, wenn du eingehst, und verflucht, wenn du ausgehst.
20. Hunger und Entbehrung6 wird der Herr über dich senden, und Strafgerichte über alle deine Werke, die du tun wirst; bis er dich aufreibt und schnell vertilgt um all deiner bösen Handlungen willen, durch welche du mich verlassen hast.
21. Dazu sende der Herr die Pest über dich,7 bis sie dich aus dem Lande vertilgt, in das du ziehst, es in Besitz zu nehmen.
22. Der Herr schlage dich mit Armut, mit Fieber, und Kälte, mit Hitze, und Dürre, und mit verdorbener Luft, und Getreidebrand, und verfolge dich, bis du vernichtet bist.8
23. Der Himmel über dir werde von Erz, und die Erde, auf die du trittst, von Eisen.
24. Statt des Regens gebe der Herr deinem Lande Staub, und Asche9 falle über dich vom Himmel, bis du vertilgt bist.
25. Der Herr lasse dich vor deinen Feinden zu Falle kommen; auf einem Wege mögest du gegen sie ausziehen und auf sieben fliehen, und mögest zerstreut werden in alle Reiche der Erde;10
26. und dein Leichnam diene allen Vögeln des Himmels, und den Tieren der Erde zur Speise, und niemand möge da sein, sie wegzuscheuchen.11
27. Der Herr schlage dich mit dem Geschwür Ägyptens12 und an dem Teile des Leibes, welcher den Unrat abführt, auch mit Grind und Krätze, so dass du nicht geheilt werden kannst.13
28. Der Herr schlage dich mit Wahnwitz und Blindheit und Raserei,14
29. und du mögest am hellen Mittage tappen, wie ein Blinder in der Finsternis15 zu tappen pflegt, und den richtigen Weg nicht finden. Du mögest allezeit Unterdrückung dulden und Gewalt erleiden, und niemanden haben, der dich befreie.16
30. Du mögest dir ein Weib nehmen, und ein anderer möge ihr beiwohnen. Du mögest ein Haus bauen und nicht darin wohnen; du mögest einen Weinberg pflanzen und die Lese nicht halten.
31. Dein Rind vor deinen Augen geschlachtet, und du sollst nicht davon essen. Dein Esel werde dir vor deinen Augen geraubt und möge dir nicht mehr zurückgegeben werden. Deine Schafe mögen deinen Feinden ausgeliefert werden, und niemand sei da, der dir beistehe.
32. Deine Söhne und deine Töchter mögen einem andern Volke übergeben werden; deine Augen sollen es sehen und mögen nach ihrem Anblicke den ganzen Tag schmachten, und deine Hand möge kraftlos sein.
33. Die Früchte deines Landes, und alles, was du erarbeitest, möge ein Volk verzehren, das du nicht kennst; und du mögest immer Schmach erleiden und unterdrückt sein alle Tage,
34. und mögest außer dir sein vor Schrecken über die Dinge, die deine Augen sehen werden.
35. Der Herr möge dich mit bösen Geschwüren an den Knien und an den Waden schlagen, dass du von der Fußsohle bis zum Scheitel nicht geheilt werden könnest.17
36. Der Herr wird dich und deinen König, den du über dich setzen wirst, zu einem Volke führen, das dir und deinen Vätern unbekannt ist, und du wirst dort fremden Göttern, Holz und Stein dienen.18
37. Und du wirst verloren sein,19 zum Spüchworte und zur Spottrede bei allen Völkern werden, zu denen dich der Herr führen wird.20
38. Vielen Samen wirst du21 in die Erde werfen und wenig einsammeln; denn die Heuschrecken werden alles fressen. [Mic 6,15, Apg 1,16]
39. Du wirst Weinberge pflanzen und umgraben, aber keinen Wein trinken, noch irgendetwas davon einbringen; denn er wird von den Würmern verwüstet werden.
40. Du wirst Ölbäume in deinem ganzen Gebiete haben und dich nicht mit Öl salben; den sie werden absterben und zu Grunde gehen.
41. Söhne und Töchter wirst du zeugen und dich ihrer nicht erfreuen; denn sie werden in Gefangenschaft weggeführt werden.
42. Alle deine Bäume und die Früchte deines Bodens wird der Brand22 verzehren.
43. Der Fremdling, der bei dir im Lande weilt, wird sich über dich erheben und höher stehen; du aber wirst herabkommen und niedriger werden.
44. Er wird dir leihen, und du wirst nichts haben, es ihm zu leihen. Er wird das Haupt und du der Schweif werden.
45. Und alle diese Flüche werden über dich kommen, und werden dich verfolgen und dich treffen, bis du zu Grunde gehst; weil du der Stimme des Herrn, deines Gottes, nicht gehorcht, noch seine Gebote und Vorschriften gehalten hast, die er dir geboten hat.
46. Und Zeichen und Wunder werden an dir, und an deinen Nachkommen ewiglich geschehen.23
47. und weil du dem Herrn, deinem Gott, nicht dienen wolltest in Freude und Wonne des Herzens, als du alles in Überfluss hattest,
48. sollst du deinem Feinde, den der Herr über dich senden wird, dienstbar sein in Hunger und Durst, und Blöße, und aller Not; er wird dir ein eisernes Joch auf den Nacken legen, bis er dich vernichtet.
49. Der Herr wird ein Volk über dich aus der Ferne herbeiführen, von den äußersten Enden der Erde,24 das mit dem Fluge des Adlers daherstürzt,25 dessen Sprache du nicht zu verstehen vermagst;26
50. ein grausames Volk, das des Greises nicht schont, und nicht Erbarmen hat mit dem Kinde,
51. und die Frucht deines Viehes und die Früchte deines Landes verzehrt, bis du zu Grunde gehst; und das dir kein Getreide, noch Wein, noch Öl, noch Rinder und Schafherden lässt, bis es dich vertilgt
52. und dich in allen deinen Städten aufreibt, und bis deine festen und hohen Mauern zerstört werden, auf welche du dich in deinem ganzen Lande verließest. Du wirst innerhalb deiner Tore eingeschlossen werden in deinem ganzen Lande, welches der Herr, dein Gott, dir geben wird,
53. und wirst die Frucht deines Leibes, und das Fleisch deiner Söhne und deiner Töchter, welche der Herr, dein Gott, dir gegeben hat, in der Angst und Not, in die dein Feind dich stürzen wird, verzehren. [Klagel 4,10, Baru 2,2]
54. Wer unter dir verzärtelt und sehr weichlich ist, wird seinem Bruder, oder dem Weibe, das an seinem Busen liegt,27 nichts vergönnen,
55. so dass er ihnen vom Fleische seiner Söhne, das er ißt, nicht gibt; weil er nichts anderes hat bei der Umschließung und der Not, mit der deine Feinde dich heimsuchen werden in allen deinen Toren.
56. Das weichliche und verzärtelte Weib,28 das die Erde nicht betreten und vor allzu großer Verzärtelung und Verweichlichung ihren Fuß nicht auf dieselbe zu setzen vermochte, wird29 ihrem Manne, der an ihrem Busen liegt, nicht das Fleisch des Sohnes und der Tochter gönnen;
57. ja nicht einmal die schmutzige Nachgeburt, welches aus ihres Schoßes Mitte hervorgeht, noch die Kinder, die in jener Stunde geboren werden; denn wegen des Mangels an allen Dingen werden sie dieselben insgeheim verzehren bei der Belagerung und Verheerung, mit der dein Feind dich innerhalb deiner Tore bedrängen wird.
58. Wenn du nicht alle Worte dieses Gesetzes, welche in diesem Buche geschrieben sind, hältst und tust, und seinen30 herrlichen und schrecklichen Namen,31 das ist den Herrn, deinen Gott, nicht fürchtest,
59. so wird der Herr deine und deiner Nachkommen Plagen noch vermehren32 mit großen und anhaltenden Plagen, bösartigen und andauernden Krankheiten.
60. Und er wird alle Trübsale Ägyptens über dich kommen lassen, vor denen du dich fürchtetest, und diese werden dir anhaften;
61. überdies wird der Herr alle Krankheiten und Plagen, von welchen in dem Buche dieses Gesetzes nicht geschrieben ist, über dich bringen,33 bis er dich vertilgt;
62. und euer werden nur wenige an Zahl übrigbleiben, die ihr vorher den Sternen des Himmels an Menge gleich waret, weil du der Stimme des Herrn, deines Gottes, nicht gehorcht hast.
63. Und wie der Herr zuvor seine Freude daran fand, euch wohl zu tun und euch zu mehren, so wird er alsdann Freude daran finden,34 euch zu zerstreuen und auszurotten, damit ihr aus dem Lande, in das du ziehst, es in Besitz zu nehmen, hinweggeschafft werdet.
64. Der Herr wird dich unter alle Völker, von einem Ende der Erde bis zum andern, zerstreuen; und du wirst dort fremden Göttern dienen, die dir und deinen Vätern unbekannt sind, Holz und Steinen.
65. Auch unter jenen Völkern wirst du keine Ruhe finden, und dein Fuß wird keine Stätte finden, wo er rasten könnte; denn der Herr wird dir daselbst ein zaghaftes Herz geben, und abnehmende Augen, und eine Seele, die von Gram verzehrt wird.
66. Dein Leben wird sein, wie wenn es vor dir in der Schwebe hinge.35 Tag und Nacht wirst du dich fürchten und deines Lebens nicht sicher sein.
67. Am Morgen wirst du sagen: Wer gibt mir den Abend? Und am Abend: Wer gibt mir den Morgen? Vor der Furcht deines Herzens, die dich erschrecken wird, und um aller Dinge willen, die deine Augen werden sehen müssen.
68. Der Herr wird dich auf Schiffen nach Ägypten zurückbringen,36 auf dem Wege,37 von dem er dir gesagt hat, du solltest ihn nicht mehr schauen. Dort wirst du deinen Feinden zu Knechten und Mägden verkauft werden, und niemand wird sein, der dich kaufen mag.38

Fußnote

Kap. 28 (1) Die Segnungen (V. 1 – 6) werden V. 7 – 14 weiter ausgeführt, es folgen V. 15 – 19 die Flüche. - (2) Anknüpfung an das heute [5Mos 11,26ff]. - (3) Wenn du etwas unternimmst und wenn du es durchführst. - (4) Dass du Jahve eigen bist. - (5) Dieser Vers entspricht V. 1, V. 16 – 19, den Versen 3 – 6. V. 20 ist Gegenstück zu V. 8. - (6) Besser: Fluch Verwirrung. - (7) Lasse dir anhängen. - (8) Hebr.: Der Herr wird dich schlagen mit Schwindsucht und mit Fieberglut und mit Brand und Entzündung, und mit Dürre und Getreidebrand und Vergilbung; diese sollen dich verfolgen usw. - (9) Furchtbarer Vergleich mit den Regentropfen. - (10) Hebr.: so dass du allen Reichen der Erde zum Schreckbild wirst. - (11) Weil Niemand wagt, sein Haus zu verlassen. - (12) Eine Hautkrankheit, bei der sich Blasen bilden; nach einigen eine besonders schlimme Aussatzart. - (13) Dieser Vers entspricht dem V. 35. - (14) Hebr.: Mit Wahnsinn, mit Blindheit und Geistesverwirrung. - (15) In seiner Finsternis. - (16) Hebr.: Du mögest auf deinen Wegen kein Glück haben und nur unterdrückt und ausgeraubt sein allezeit, ohne Retter. - (17) V. 27 hat wohl auszufallen. - (18) Dies ist der Gipfelpunkt des Fluches. Nachdem Israel den Bund gebrochen, wird dieser auch von Jahve aufgegeben, das Land der Verheißung wird dem Volke entrissen, die Zugehörigkeit zu Jahve aufgehoben und die Israeliten in die Heidenwelt zurückgedrängt, ohne dass sein König es zu schützen vermag. - (19) Hebr.: Zum Entsetzen. - (20) Wenn V. 36, V. 37 hinter V. 44 gesetzt werden, passen sie besser in den Zusammenhang. - (21) Der gesät hat, aber durch die Heuschrecken seiner Hoffnung beraubt ist, nicht der V. 36 in die Gefangenschaft Abgeführte. - (22) Es scheint eher von einem Infekt die Rede zu sein: der Schwirrer. - (23) Man wird an diesen den Drohungen genau entsprechenden Strafgerichten auf ewig die Hand Gottes erkennen. - (24) Wie die Assyrer [Jes 25,26]. - (25) So unaufhaltsam und schnell im Angriff. [Jer 48,40, Jer 49,22, Hab 1,8] (die Chaldäer). - (26) Also umso furchtbarer. So die Assyrer [Jes 28,11, Jes 33,19]; und die Chaldäer [Jer 5,15]. - (27) Der rasende Hunger wird alle Bande der Zuneigung lösen. - (28) Dem Beispiele des Mannes folgt ein solches der Frau. - (29) Hebr.: wird scheel blicken auf den Mann an ihrem Busen, und auf ihren Sohn, und auf ihre Tochter, und auf ihre Nachgeburt, die zwischen ihren Füßen herausgeht, und auf ihre Kinder, die sie gebären wird, denn sie wird sie (die Nachgeburt und das Kind) insgeheim essen, aus Mangel an allem in der Belagerung usw. Vergl. [Baru 2,3]. - (30) Besser: diesen. - (31) Mit Bezug auf den Tempel in Jerusalem gesagt, auf dem Jahves Namen ruht. - (32) Hebr.: Wird außerordentliche Plagen verhängen. Die V. 22, V. 28, V. 35 genannten. - (33) So viele noch übrig sein können. - (34) Gegensätze: wenige – viele; Gott freut sich über die Plagen (weil so Recht geübt wird), wie zuvor über die Segnungen. - (35) In beständiger Gefahr zu reißen, wie an einem Faden, so dass du meinst, jeden Augenblick dem Tode zu verfallen. - (36) Nirgends war Israel in so schlimmer Lage wie in Ägypten. Dahin zurückzukehren ist also das Bild der höchsten Not, einer schlimmeren als der, aus welcher Moses befreit hat. - (37) Der Wüste. - (38) Man wird sie nicht einmal eines Sklavenpreises für wert halten. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.