Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos15: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K (Fußnote)
Zeile 164: Zeile 164:
  
 
===Fußnote===
 
===Fußnote===
Kap. 15 ('''1''') Da eine Abgrenzung der einzelnen Landschaften Josue nicht vorlag, konnte die Grenzbestimmung nur eine allgemeine sein. - ('''2''') Zin. - ('''3''') Nach dem Hebr.: die Südgrenze. - ('''4''') Bei der Südspitze des toten Meeres. - ('''5''') Bis zu seiner Einmündung in das tote Meer. - ('''6''') Bei der Nordspitze des Meeres. - ('''7''') Dies wird bald zu Juda gerechnet (V. 61), bald zu Benjamin [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos18|Jos 18,22]]''], und lag nach V. 61 in der Wüste am Nordende des toten Meeres. - ('''8''') Nicht zu verwechseln mit der von Josue eroberten Königsstadt bei Hebron. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos10|Jos 10,38]]''] - ('''9''') Diese lag an dem Wege von Jerusalem. Galgala ist demnach wohl der [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos04|Jos 4,19]]''] erwähnte Lagerplatz der Israeliten. - ('''10''') Die Richtung geht nach Südwest, auf der Südseite von Jerusalem lag das genannte Tal, das auch [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos18|Jos 18,16]]''] und [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Neh11|Neh 11,30]]''] als Grenze zwischen Juda und Benjamin bezeichnet wird. - ('''11''') Das Tal Raphaim wird im Norden von einem unbedeutenden Felsrücken begrenzt, der den Rand des Tales Hinnom bildet. - ('''12''') Nicht das Edomitergebirge [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mos32|1Mos 32,3]]''] u.a., vielmehr ist der Gebirgszug gemeint, der sich links von Kariath-Jarim nach Südwesten zieht. - ('''13''') V. 14 – 19 stimmen in vielem wörtlich mit [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Rich01|Rich 1,10-15]]'']überein. - ('''14''') Hebr.: vertrieb. - ('''15''') Hebr.: Als sie nun (nach Debir) kam. Sie war wahrscheinlich in Hebron bei ihrem Vater geblieben. - ('''16''') Hebr.: Reizte sie ihn an, er sollte usw. - ('''17''') [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Rich01|Rich 1,14]]'']: Das Feld, das zu Dabir gehörige Feld. - ('''18''') Hebr.: Und glitt vom Esel (sich vor ihrem Vater demütigend, wie Rebekka vor Isaak [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mos24|1Mos 24,64]]'']) Die Vulg. folgt in der Übersetzung dieser Worte der Septuag. - ('''19''') Wie [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mos33|1Mos 33,11]]''] ein Geschenk. - ('''20''') Hebr.: Quellen (Brunnen) in der Höhe und solche in der Niederung. Dies war eine sehr wertvolle Gabe. - ('''21''') Wiederholung aus V. 12, da die Geschichte Othoniels eine Einzelheit aus der Verteilung enthält. - ('''22''') Nicht alle sind genau zu bestimmen. Die Aufzählung beginnt mit der Ostseite des Südlandes (Negeb) - ('''23''') Hebr.: Hazor-Hadata. - ('''24''') Vergl. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mos21|1Mos 21,31]]''] und [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mos26|1Mos 26,31]]'']. - ('''25''') Nach Septuag und Vulg. 37, davon sind indes nur 29 so groß, dass sie Städte heißen können. Vielleicht ist auch Aen und Remmon ein Name.  - ('''26''') Die Septuag lässt Gedarothaim weg. Das Hebr. und die Vulg. bieten fünfzehn Namen. - ('''27''') Siehe [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Sam15|1Sam 15,12]]''] u.a. - ('''28''') Hügel, ein häufig vorkommender Ortsname. - ('''29''') Die stärkste Festung in Judäa, häufiger erwähnt im ersten Buche der Machabäer. - ('''30''') Zwischen V. 59 und 60 fügt die Septuaginta elf Namen ein, die jedenfalls zum ursprünglichen Texte gehören, da sonst ein großes Stück des Gebirges Juda übergangen wäre. Es sind Theko, Ephrata d. i. Bethlehem, Phagor, Aitan, Kulon, Tatam, Tobes, Karem, Galem, Thether und Manocho, elf Städte und ihre Dörfer. (Sept.) – ('''31''') Die Wüste grenzte im Osten an das tote Meer, im Süden an den Negeb, im Westen an die Gebiete der dritten, vierten und fünften Städtegruppe des Gebirges Juda, im Norden an den Stamm Juda. Diese Gegend war mit Ausnahme einzelner Stellen eine wilde Einöde. Dort weilte einst David [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Sam23|1Sam 23,24]]''], dort predigte Johannes der Täufer [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Mt03|Mt 3,1]]''], dort auch wurde Christus versucht. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Mt04|Mt 4,1]]''] - ('''32''') Hebr.: Ir-Hamelach, wahrscheinlich ziemlich weit südlich. - ('''33''') Bocksquelle, an der Westseite des toten Meeres. - ('''34''') Was hier von Juda, wird [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Rich01|Rich 1,21]]''] von dem Stamme Benjamin gesagt. Nach [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos18|Jos 18,16]]''] ist das Tal Ben-Hinnom Grenze zwischen Juda und Benjamin. Viele Städte wurden, nachdem sie eingenommen, von den Stämmen ausgetauscht. Zur Zeit nahmen die Israeliten nur die untere Stadt [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Rich01|Rich 1,8]]''] ein, der oberen bemächtigte sich erst David. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Sam05|2Sam 5]]'']  
+
Kap. 15 ('''1''') Da eine Abgrenzung der einzelnen Landschaften Josue nicht vorlag, konnte die Grenzbestimmung nur eine allgemeine sein. - ('''2''') Zin. - ('''3''') Nach dem Hebr.: die Südgrenze. - ('''4''') Bei der Südspitze des toten Meeres. - ('''5''') Bis zu seiner Einmündung in das tote Meer. - ('''6''') Bei der Nordspitze des Meeres. - ('''7''') Dies wird bald zu Juda gerechnet (V. 61), bald zu Benjamin [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos18|Jos 18,22]]''], und lag nach V. 61 in der Wüste am Nordende des toten Meeres. - ('''8''') Nicht zu verwechseln mit der von Josue eroberten Königsstadt bei Hebron. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos10|Jos 10,38]]''] - ('''9''') Diese lag an dem Wege von Jerusalem. Galgala ist demnach wohl der [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos04|Jos 4,19]]''] erwähnte Lagerplatz der Israeliten. - ('''10''') Die Richtung geht nach Südwest, auf der Südseite von Jerusalem lag das genannte Tal, das auch [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos18|Jos 18,16]]''] und [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Neh11|Neh 11,30]]''] als Grenze zwischen Juda und Benjamin bezeichnet wird. - ('''11''') Das Tal Raphaim wird im Norden von einem unbedeutenden Felsrücken begrenzt, der den Rand des Tales Hinnom bildet. - ('''12''') Nicht das Edomitergebirge [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mos32|1Mos 32,3]]''] u.a., vielmehr ist der Gebirgszug gemeint, der sich links von Kariath-Jarim nach Südwesten zieht. - ('''13''') V. 14 – 19 stimmen in vielem wörtlich mit [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Rich01|Rich 1,10-15]]''] überein. - ('''14''') Hebr.: vertrieb. - ('''15''') Hebr.: Als sie nun (nach Debir) kam. Sie war wahrscheinlich in Hebron bei ihrem Vater geblieben. - ('''16''') Hebr.: Reizte sie ihn an, er sollte usw. - ('''17''') [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Rich01|Rich 1,14]]'']: Das Feld, das zu Dabir gehörige Feld. - ('''18''') Hebr.: Und glitt vom Esel (sich vor ihrem Vater demütigend, wie Rebekka vor Isaak [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mos24|1Mos 24,64]]'']) Die Vulg. folgt in der Übersetzung dieser Worte der Septuag. - ('''19''') Wie [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mos33|1Mos 33,11]]''] ein Geschenk. - ('''20''') Hebr.: Quellen (Brunnen) in der Höhe und solche in der Niederung. Dies war eine sehr wertvolle Gabe. - ('''21''') Wiederholung aus V. 12, da die Geschichte Othoniels eine Einzelheit aus der Verteilung enthält. - ('''22''') Nicht alle sind genau zu bestimmen. Die Aufzählung beginnt mit der Ostseite des Südlandes (Negeb) - ('''23''') Hebr.: Hazor-Hadata. - ('''24''') Vergl. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mos21|1Mos 21,31]]''] und [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mos26|1Mos 26,31]]'']. - ('''25''') Nach Septuag und Vulg. 37, davon sind indes nur 29 so groß, dass sie Städte heißen können. Vielleicht ist auch Aen und Remmon ein Name.  - ('''26''') Die Septuag lässt Gedarothaim weg. Das Hebr. und die Vulg. bieten fünfzehn Namen. - ('''27''') Siehe [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Sam15|1Sam 15,12]]''] u.a. - ('''28''') Hügel, ein häufig vorkommender Ortsname. - ('''29''') Die stärkste Festung in Judäa, häufiger erwähnt im ersten Buche der Machabäer. - ('''30''') Zwischen V. 59 und 60 fügt die Septuaginta elf Namen ein, die jedenfalls zum ursprünglichen Texte gehören, da sonst ein großes Stück des Gebirges Juda übergangen wäre. Es sind Theko, Ephrata d. i. Bethlehem, Phagor, Aitan, Kulon, Tatam, Tobes, Karem, Galem, Thether und Manocho, elf Städte und ihre Dörfer. (Sept.) – ('''31''') Die Wüste grenzte im Osten an das tote Meer, im Süden an den Negeb, im Westen an die Gebiete der dritten, vierten und fünften Städtegruppe des Gebirges Juda, im Norden an den Stamm Juda. Diese Gegend war mit Ausnahme einzelner Stellen eine wilde Einöde. Dort weilte einst David [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Sam23|1Sam 23,24]]''], dort predigte Johannes der Täufer [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Mt03|Mt 3,1]]''], dort auch wurde Christus versucht. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Mt04|Mt 4,1]]''] - ('''32''') Hebr.: Ir-Hamelach, wahrscheinlich ziemlich weit südlich. - ('''33''') Bocksquelle, an der Westseite des toten Meeres. - ('''34''') Was hier von Juda, wird [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Rich01|Rich 1,21]]''] von dem Stamme Benjamin gesagt. Nach [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos18|Jos 18,16]]''] ist das Tal Ben-Hinnom Grenze zwischen Juda und Benjamin. Viele Städte wurden, nachdem sie eingenommen, von den Stämmen ausgetauscht. Zur Zeit nahmen die Israeliten nur die untere Stadt [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Rich01|Rich 1,8]]''] ein, der oberen bemächtigte sich erst David. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Sam05|2Sam 5]]'']  
 
- Weitere Kapitel:  
 
- Weitere Kapitel:  
 
[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos01|01]] |
 
[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jos01|01]] |

Version vom 2. September 2019, 18:21 Uhr

Liber Josue, Hebraice Jehosua. Caput XV.

Das Buch Josue Kap. 15


B. Der Stamm Juda, dem Kaleb angehört, erhält als Anteil das Gebiet um Hebron. (V. 12) Kaleb erobert Debir. (V. 19) Aufzählung der einzelnen Städte im Anteil Judas in vier Gruppen. (V. 32, 47, 60, 63)

1. Igitur sors filiorum Judæ per cognationes suas ista fuit: A termino Edom, desertum Sin contra meridiem, et usque ad extremam partem australis plagæ.

2. Initium ejus a summitate maris salsissimi, et a lingua ejus, quæ respicit meridiem.
3. Egrediturque contra ascensum Scorpionis, et pertransit in Sina: ascenditque in Cadesbarne, et pervenit in Esron, ascendens ad Addar, et circuiens Carcas,

4. Atque inde pertransiens in Asemona, et perveniens ad torrentem Ægypti: eruntque termini ejus mare magnum: hic erit finis meridianæ plagæ.
5. Ab oriente vero erit initium, mare salsissimum usque ad extrema Jordanis: et ea quæ respiciunt ad aquilonem, a lingua maris usque ad eumdem Jordanis fluvium.
6. Ascenditque terminus in Beth Hagla, et transit ab aquilone in Beth Araba; ascendens ad lapidem Boen filii Ruben.
7. Et tendens usque ad terminos Debera de Valle Achor, contra aquilonem respiciens Galgala, quæ est ex adverso Ascensionis Adommim, ab australi parte torrentis: transitque aquas quæ vocantur Fons solis: et erunt exitus ejus ad Fontem Rogel.
8. Ascenditque per convallem filii Ennom ex latere Jebusæi ad meridiem, hæc est Jerusalem: et inde se erigens ad verticem montis, qui est contra Geennom ad occidentem in summitate Vallis Raphaim contra aquilonem.

9. Pertransitque a vertice montis usque ad fontem aquæ Nephtoa: et pervenit usque ad vicos montis Ephron: inclinaturque in Baala, quæ est Cariathiarim, id est, urbs silvarum.

10. Et circuit de Baala contra occidentem, usque ad montem Seir: transitque juxta latus montis Jarim ad aquilonem in Cheslon: et descendit in Bethsames, transitque in Thamna.
11. Et pervenit contra aquilonem partis Accaron ex latere: inclinaturque Sechrona, et transit montem Baala: pervenitque in Jebneel, et magni maris contra occidentem fine concluditur.
12. Hi sunt termini filiorum Juda per circuitum in cognationibus suis.
13. Caleb vero filio Jephone dedit partem in medio filiorum Juda, sicut præceperat ei Dominus: Cariath Arbe patris Enac, ipsa est Hebron.
14. Delevitque ex ea Caleb tres filios Enac, Sesai et Ahiman et Tholmai de stirpe Enac.

15. Atque inde consendens venit ad habitatores Dabir, quæ prius vocabatur Cariath Sepher, id est, civitas litterarum.
16. Dixitque Caleb: Qui percusserit Cariath Sepher, et ceperit eam, dabo ei Axam filiam meam uxorem.
17. Cepitque eam Othoniel filius Cenez frater Caleb junior: deditque ei Axam filiam meam uxorem.
18. Quæ, cum pergerent simul, suasa est a viro suo ut peteret a patre suo agrum, suspiravitque ut sedebat in asino. Cui Caleb: Quid habes, inquit?


19. At illa respondit: Da mihi benedictionem! Terram australem et arentem dedisti mihi, junge et irriguam. Dedit itaque ei Caleb irriguum superius et inferius.
20. Hæc est possessio tribus filiorum Juda per cognationes suas.

21. Erantque civitates ad extremis partibus filiorum Juda juxta terminus Edom a meridie: Cabseel et Eder et Jagur,

22. Et Cina, et Dimona, et Adada,
23. Et Cades, et Asor, et Jethnam,
24. Ziph, et Telem, et Baloth,
25. Asor nova et Carioth, Hesron, hæc est Asor,
26. Amam, Sama, et Molada,
27. Et Asergadda et Hassemon et Bethphelet,
28. Et Hasersual et Bersabee et Baziothia,
29. Et Balaa et Jim et Esem,
30. Et Eltholad et Cesil et Harma,
31. Et Siceleg et Medemena et Sensenna,
32. Lebaoth, et Selim, et Aen, et Remmon: omnes civitates viginti novem, et villæ earum.
33. In campestribus vero: Estaol et Sarea et Asena,
34. Et Zanoe et Engannim et Taphua et Enaim,
35. Et Jerimoth et Adullam, Socho et Azeca,
36. Et Saraim et Adithaim et Gedera et Gederothaim: urbes quatuordecim, et villæ earum.
37. Sanan et Hadassa et Magdalgad,
38. Delean et Masepha et Jecthel,
39. Lachis et Bascath et Eglon,
40. Chebbon et Leheman et Cethlis
41. Et Gideroth et Bethdagon et Naama et Maceda: civitates sedicim, et villæ earum.
42. Labana et Ether et Asan,
43. Jephtha et Esna et Nesib,
44. Et Ceila et Achzib et Maresa: civitates novem, et villæ earum
45. Accaron cum vicis et villulis suis,

46. Ab Acaron usque ad mare: Omnia quæ vergunt ad Azotum et viculos ejus.

47. Azotus cum vicis et villulis suis. Gaza cum vicis et villulis suis, usque ad torrentem Ægypti, et mare magnum terminus ejus.
48. Et in monte: Samir et Jether et Socoth
49. Et Danna et Cariathesenna, hæc est Dabir:
50. Anab et Istemo et Anim,
51. Gosen et Olon et Gilo: civitates undecim, et villæ earum.
52. Arab et Ruma et Esaan,
53. Et Janum et Beththaphua et Apheca,
54. Athmatha et Cariatharbe, hæc est Hebron, et Sior: civitates novem, et villæ earum.
55. Maon et Carmel et Ziph et Jota,
56. Jezrael et Jucadam et Zanoe,
57. Accain, Gabaa et Thamna: civitates decem, et villæ earum.
58. Halhul, et Bessur, et gedor,
59. Mareth, et Bethanoth, et Eltecon: civitates sex, et villæ earum.

60. Cariathbaal, hæc est Cariathiarim urbes silvarum, et Arebba: civitates duæ, et villæ earum.
61. In deserto Betharaba, Meddin, et Sachacha,
62. Et Nebsan, et civitas salis, et Engaddi: civitates sex, et villæ earum.

63. Jebusæum autem habitatorem Jerusalem non potuerunt filii Juda delere: habitavitque Jebusæus cum filiis Juda in Jerusalem usque in præsentem diem.


1. Der Anteil nun der Söhne Judas nach seinen Geschlechtern war dieser:1 Von der Grenze Edoms an, die Wüste Sin,2 südwärts bis zum äußersten Mittagslande. [4Mos 34,3]
2. Die Grenze3 beginnt bei der Spitze des Salzmeeres, bei der Zunge desselben, die nach Süden gerichtet ist,4
3. und geht gegen den Skorpionsteig hin durch Sina, und zieht sich dann aufwärts nach Kadesbarne, und geht nach Esron und aufwärts bis Addar, und wendet sich um Karkaa herum;
4. von da zieht sie sich hinüber nach Asemona, kommt zum Strome Ägyptens und läuft am großen Meere aus. Das wird die Südgrenze sein.
5. Im Osten aber wird die Grenze am Salzmeere beginnen und bis an das Ende des Jordans5 gehen; und an der Nordseite von der Meereszunge an bis zu derselben Stelle des Jordans,6
6. und zieht sich aufwärts nach Beth-Hagla, und nörlich hinüber nach Beth-Araba,7 und hinauf zum Stein Boens, des Sohnes Rubens.
7. Weiter erstreckt sie sich bis an das Gebiet von Debera,8 vom Tale Achor her, und zieht sich nordwärts nach Galgala, der Anhöhe Adommim9 gegenüber, an der Südseite des Baches, und geht über das Wasser, das Sonnenquelle genannt wird, und läuft auf die Quelle Rogel aus.
8. Hierauf zieht sie sich aufwärts durch das Tal des Sohnes Ennoms10 am Jebusiter, das ist Jerusalem, südlich vorbei; und steigt von da aufwärts auf den Gipfel des Berges,11 welcher Geennom gegenüber westlich liegt, an dem äußersten Ende des Tales Raphaim gegen Norden.
9. Von der Spitze des Berges geht sie hinüber bis an die Wasserquelle von Nephtoa, und kommt bis an die Dörfer des Gebirges Ephron, sodann wendet sie sich gegen Baala, das ist Kariathiarim, die Waldstadt;
10. und von Baala zieht sie sich westlich bis an das Gebirge Seir12 herum, und geht hinüber an der Seite des Berges Jarim gegen Norden und Cheslon, und geht nach Bethsames herab, und hinüber nach Thamna;
11. dann läuft sie nordwärts weiter nach der Seite von Akkaron, und neigt sich nach Sechrona, geht über den Berg Baala, kommt nach Jebneel, und endet nach Westen mit der Grenze des großen Meeres.
12. Dies sind die Grenzen der Söhne Judas nach ihren Geschlechtern ringsum.
13. Kaleb aber, dem Sohne Jephones, gab er als Anteil inmitten der Söhne Judas, wie der Herr ihm geboten, Kariath-Arbe, des Vaters Enaks, das ist Hebron.
14. Und13 Kaleb vertilgte14 aus ihr die drei Söhne Enaks, Sesai, und Ahiman, und Tholmai vom Stamme Enaks. [4Mos 13,23, Rich 1,20]
15. Von da zog er hinauf und kam zu den Bewohnern von Dabir, welches zuvor Kariath-Sepher, das ist die Schriftstadt, hieß.
16. Und Kaleb sprach: Wer Kariath-Sepher schlägt und es einnimmt, dem will ich meine Tochter Ara zur Frau geben.
17. Othoniel, der Sohn des Kenez, der Kalebs jüngster Bruder war, nahm sie ein, und er gab ihm seine Tochter Ara zur Frau.
18. Als sie nun zusammen fortziehen wollten, ward ihr von ihrem Manne geraten,15 sie sollte von ihrem Vater ein Stück Feldes16 verlangen; und sie seufzte,17 als sie auf dem Esel saß. Da sprach Kaleb zu ihr: Was hast du?
19. Sie antwortete: gib mir einen Segen!18 Du hast mir das dürre Südland gegeben, gib mir auch ein wasserreiches dazu. So gab Kaleb ihr denn ein in der Höhe und in der Tiefe wasserreiches Land.19
20. Dies ist der Besitz des Stammes der Söhne Judas nach ihren verschiedenen Geschlechtern.20
21. Die Städte,21 welche an dem äußersten Ende des Anteiles der Söhne Judas bei dem Edomiterlande im Süden lagen, waren:22 Kabseel, Eder, Jagur,
22. Cina, Dimona, Adada,
23. Kades, Asor, Jethnam,
24. Ziph, Telem, Baloth,
25. Neu-Asor,23 Karioth, hesron, das ist Asor;
26. Amam, Sama, Molada,
27. Asergadda, Hassemon, Bethphelet,

28. Hasersual, Bersabee,24 Baziothia,

29. Balaa, Jim, Esem,
30. Eltholad, Cesil, Harma,
31. Sikeleg, Medemena, sensenna,

32. Lebaoth, Selim, Aen und Remmon. Alle zusammen neunundzwanzig Städte und die zu ihnen gehörenden Dörfer.25
33. In den Niederungen waren: Estaol, Sarea, Asena,
34. Zanoe, Engannim, Taphua, Enaim,

35. Jerimoth, Abullam, Socho, Azeka,

36. Saraim, Adithaim, Gedera und Gederothaim;26 vierzehn Städte, und die zu denselben gehörenden Dörfer.
37. Sanan, Hadassa, Magdalgad,
38. Delean, Masepha, Jekthel,
39. Lachis, Baskath, Eglon,
40. Chebbon, Leheman, Cethlis,
41. Gideroth, Bethdagon, Naama und Makeda; sechzehn Städte und die dazu gehörenden Dörfer.
42. Labana, Ether, Asan,
43. Jephtha, Esna, nesib,
44. Keila, Achzib und Maresa; neun Städte und die zu denselben gehörenden Dörfer.
45. Akkaron mit seinen Dörfern und Flecken.
46. Von Akkaron bis zum Meere alles, was gegen Azot und dessen Dörfer zu liegt;
47. Azot mit seinen Dörfern und Flecken; Gaza mit seinen Dörfern und Flecken bis zum Strome Ägyptens. Und das große Meer ist die Grenze.
48. Und im Gebirge waren: Samir, Jether, Sokoth,
49. Danna, Kariathsenna, das ist Dabir,
50. Anab, Istemo, Anim,
51. Gosen, Olon und Gilo; elf Städte und die dazu gehörenden Dörfer.
52. Arab, Ruma, Esaan,
53. Janum, Beththaphua, Apheka,

54. Athmata, Kariatharbe, das ist Hebron, und Sior: neun Städte und die dazu gehörenden Dörfer,
55. Maon, Karmel,27 Ziph, Jota,
56. Jezrael, Jukadam, Zanoe,
57. Akkain, Gabaa28 und Thamna; zehn Städte und die dazu gehörenden Dörfer.
58. Halhul, Bessur,29 Gedor,
59. Mareth, Bethanoth und Eltekon; sechs Städte und die zu denselben gehörenden Dörfer.
60. Kariathbaal, das ist Kariathiarim, die Waldstadt, und Arebba; zwei Städte und die zu denselben gehörenden Dörfer.30
61. In der Wüste31 waren Betharaba, Meddin, Sachacha,
62. Nebsan, und die Salzstadt,32 und Engaddi;33 sechs Städte und die zu denselben gehörenden Dörfer.
63. Die Jebusiter aber, die in Jerusalem wohnten, konnten die Söhne Judas nicht vertilgen;34 und so blieben die Jebusiter mit den Söhnen Judas in Jerusalem bis auf den heutigen Tag wohnen.


Fußnote

Kap. 15 (1) Da eine Abgrenzung der einzelnen Landschaften Josue nicht vorlag, konnte die Grenzbestimmung nur eine allgemeine sein. - (2) Zin. - (3) Nach dem Hebr.: die Südgrenze. - (4) Bei der Südspitze des toten Meeres. - (5) Bis zu seiner Einmündung in das tote Meer. - (6) Bei der Nordspitze des Meeres. - (7) Dies wird bald zu Juda gerechnet (V. 61), bald zu Benjamin [Jos 18,22], und lag nach V. 61 in der Wüste am Nordende des toten Meeres. - (8) Nicht zu verwechseln mit der von Josue eroberten Königsstadt bei Hebron. [Jos 10,38] - (9) Diese lag an dem Wege von Jerusalem. Galgala ist demnach wohl der [Jos 4,19] erwähnte Lagerplatz der Israeliten. - (10) Die Richtung geht nach Südwest, auf der Südseite von Jerusalem lag das genannte Tal, das auch [Jos 18,16] und [Neh 11,30] als Grenze zwischen Juda und Benjamin bezeichnet wird. - (11) Das Tal Raphaim wird im Norden von einem unbedeutenden Felsrücken begrenzt, der den Rand des Tales Hinnom bildet. - (12) Nicht das Edomitergebirge [1Mos 32,3] u.a., vielmehr ist der Gebirgszug gemeint, der sich links von Kariath-Jarim nach Südwesten zieht. - (13) V. 14 – 19 stimmen in vielem wörtlich mit [Rich 1,10-15] überein. - (14) Hebr.: vertrieb. - (15) Hebr.: Als sie nun (nach Debir) kam. Sie war wahrscheinlich in Hebron bei ihrem Vater geblieben. - (16) Hebr.: Reizte sie ihn an, er sollte usw. - (17) [Rich 1,14]: Das Feld, das zu Dabir gehörige Feld. - (18) Hebr.: Und glitt vom Esel (sich vor ihrem Vater demütigend, wie Rebekka vor Isaak [1Mos 24,64]) Die Vulg. folgt in der Übersetzung dieser Worte der Septuag. - (19) Wie [1Mos 33,11] ein Geschenk. - (20) Hebr.: Quellen (Brunnen) in der Höhe und solche in der Niederung. Dies war eine sehr wertvolle Gabe. - (21) Wiederholung aus V. 12, da die Geschichte Othoniels eine Einzelheit aus der Verteilung enthält. - (22) Nicht alle sind genau zu bestimmen. Die Aufzählung beginnt mit der Ostseite des Südlandes (Negeb) - (23) Hebr.: Hazor-Hadata. - (24) Vergl. [1Mos 21,31] und [1Mos 26,31]. - (25) Nach Septuag und Vulg. 37, davon sind indes nur 29 so groß, dass sie Städte heißen können. Vielleicht ist auch Aen und Remmon ein Name. - (26) Die Septuag lässt Gedarothaim weg. Das Hebr. und die Vulg. bieten fünfzehn Namen. - (27) Siehe [1Sam 15,12] u.a. - (28) Hügel, ein häufig vorkommender Ortsname. - (29) Die stärkste Festung in Judäa, häufiger erwähnt im ersten Buche der Machabäer. - (30) Zwischen V. 59 und 60 fügt die Septuaginta elf Namen ein, die jedenfalls zum ursprünglichen Texte gehören, da sonst ein großes Stück des Gebirges Juda übergangen wäre. Es sind Theko, Ephrata d. i. Bethlehem, Phagor, Aitan, Kulon, Tatam, Tobes, Karem, Galem, Thether und Manocho, elf Städte und ihre Dörfer. (Sept.) – (31) Die Wüste grenzte im Osten an das tote Meer, im Süden an den Negeb, im Westen an die Gebiete der dritten, vierten und fünften Städtegruppe des Gebirges Juda, im Norden an den Stamm Juda. Diese Gegend war mit Ausnahme einzelner Stellen eine wilde Einöde. Dort weilte einst David [1Sam 23,24], dort predigte Johannes der Täufer [Mt 3,1], dort auch wurde Christus versucht. [Mt 4,1] - (32) Hebr.: Ir-Hamelach, wahrscheinlich ziemlich weit südlich. - (33) Bocksquelle, an der Westseite des toten Meeres. - (34) Was hier von Juda, wird [Rich 1,21] von dem Stamme Benjamin gesagt. Nach [Jos 18,16] ist das Tal Ben-Hinnom Grenze zwischen Juda und Benjamin. Viele Städte wurden, nachdem sie eingenommen, von den Stämmen ausgetauscht. Zur Zeit nahmen die Israeliten nur die untere Stadt [Rich 1,8] ein, der oberen bemächtigte sich erst David. [2Sam 5] - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.