Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mak06: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
 
Zeile 170: Zeile 170:
  
 
===Fußnote===
 
===Fußnote===
Kap. 6 ('''1''') Antiochus Epiphanes. Vergl. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak09|2Mak 9]]'']. - ('''2''') Es handelt sich um eine Stadt in der persischen Provinz Elymais, die nach [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak09|2Mak 9,2]]''] auch Persepolis genannt ward. - ('''3''') Der Tempel der Diana. (Jos. Hier.) Vergl. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak01|2Mak 1,13]]'']. - ('''4''') Nach dem Griech. sind es Rüstungen und Harnische und Waffen. - ('''5''') Über seinen Tod vergleiche [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak09|2Mak 9,3-28]]'']. - ('''6''') Von Lysias. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mak03|1Mak 3,32]]''] - ('''7''') Die Bildsäule des Jupiter und dessen Altar. - ('''8''') Diese Stadt lag außerhalb des Bezirkes von Judäa. Vergl. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mak04|1Mak 4,61]]'']. - ('''9''') Die Provinz Elamitis gehörte wohl zu Syrien, war aber weit entfernt und Antiochus war dorthin gekommen, sich des Tempels zu bemächtigen und Erpressung zu treiben. So konnte er denn auf kein Mitgefühl bei den Bewohnern rechnen. - ('''10''') Nach [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak09|2Mak 9,29]]''] war dieser sein Milchbruder. Er war Statthalter von Judäa. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak05|2Mak 5,22]]''] und [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak09|2Mak 9,29]]'']. - ('''11''') Den Siegelring. So nahm Antiochus die dem Lysias übertragene Vollmacht [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mak03|1Mak 3,32.33]]''] zurück. Diese Maßregel lag umso näher, als Lysias nur Niederlagen erlitten hatte, ohne sie je wett zu machen. - ('''12''') Hriech.: Dass er sie (die Abzeichen der Königswürde) Antiochus überbrächte. - ('''13''') Antiochus starb im März 163 zu Tabä an der Grenze von Persien und Babylonien. - ('''14''') Antiochus Eupator war damals neun Jahre alt. - ('''15''') Gewiss belästigte die Besatzung auf dem Sion bisweilen die Juden, weshalb diese, anstatt sich bei dem syrischen Herrscher zu beschweren, beschlossen, das Joch der Fremdherrschaft abzuschütteln und den von Joseph und Azarias bereits mit so unglücklichem Erfolge betretenen Weg auch ihrerseits wählten. Ohne dass eine religiöse Feier dem voranging, begannen die Juden im Sommer 163 vor Chr. einen Angriff auf die Burg. Doch trotz der engen Umschließung derselben entkamen einige Syrer und meldeten nach Antiochia, was geschehen. Lysias, der wohl erfahren, dass sein Nebenbuhler Philippus das syrische Heer in Persien verlassen hatte [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak09|2Mak 9,29]]''], brach alsbald mit dem von ihm zum Könige ausgerufenen Antiochus Eupator an der Spitze eines gewaltigen Heeres auf. 100000 Mann zogen, wohl in zwei getrennten Abteilungen, von zwei Seiten nach Judäa. - ('''16''') 162 vor Chr. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak13|2Mak 13,1ff]]''] - ('''17''') Griech.: Wälle, Türme zur Aufstellung von Wurfmaschinen. - ('''18''') Die in der Burg befindlichen Syrer und die abgefallenen Juden. - ('''19''') Gegen alle Nachbarvölker Judäas. Vergl. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mak05|1Mak 5,3ff]]'']. - ('''20''') Die ihnen doch nicht gehört. - ('''21''') Die Mitglieder seines Rates. - ('''22''') Aus Kleinasien. - ('''23''') Von Cypern, Rhodus, Kreta und dem Archipel. - ('''24''') Die abweichende Zahl [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak13|1Mak 13,2]]''] deutet wohl darauf hin, dass das Heer in zwei verschiedenen Abteilungen einfiel. - ('''25''') Nach [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak13|2Mak 13]]''] hatte das Volk bereits erkannt, dass es nicht seiner eigenen Kraft, sondern Gottes Schutz die Erhaltung seiner Religion dankte und dass sie nicht berufen waren, eine weltliche Machtstellung zu erringen. Da die Streiter des Judas den Mut bei dem Anblicke des Feindes verlieren, überfällt der jüdische Heerführer des Nachts das Lager des Königs, bringt es in Verwirrung und zieht sich dann wieder in die Berge zurück. Die Syrer wagen nicht, geradewegs auf Jerusalem zu ziehen, gehen also noch weiter südlich und dann östlich, um sich mit Lysias zu vereinen, der um die Südspitze des Toten Meeres kam, um mit ihm Bethsura einzunehmen. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak13|2Mak 13,9-18]]''] Judas hatte deises Bollwerk mit Lebensmitteln versehen. Bei einem glücklichen Ausfall verbrannten die Belagerten die syrischen Maschinen. Da aber das gewaltige syrische Heer nicht lange von seinem Vormarsche zurückgehalten werden konnte, rückte Judas von Norden heran und nahm fast zwei deutsche Meilen (70 Stadien) von Bethsura, etwa dreieinhalb Stunden südlich von Jerusalem Aufstellung. - ('''26''') Judas zog zuerst nach Modin [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak13|2Mak 13,14]]''], von wo er einen von Nordwesten herankommenden Feind wohl beobachten konnte, während er in Bethzacharia der von Süden herandringenden Abteilung entgegentritt. Ein Verräter, Rhodokus, hatte inzwischen dem Könige Nachrichten gebracht über das jüdische Heer. - ('''27''') Roten Wein und ein berauschendes Getränk aus Maulbeeren. - ('''28''') Die mazedonische Phalaux, = Schlachtordnung. - ('''29''') Damit die Elefanten sich an sie gewöhnen und sie von dem Feinde unterschieden. - ('''30''') Offenbarer Schreibfehler: zwei oder drei. Oder aber, wenn man die Zahl zweiunddreißig beibehält, sind die Leute bezeichnet, die miteinander abwechselten. - ('''31''') Die nicht zum Schutz des Elefanten notwendig war. - ('''32''') Griech.: (den Feind) zu beunruhigen und sich in den Phalangen zu schützen. - ('''33''') Vergoldeten. Befehlshaber und verdiente Soldaten hatten solche. - ('''34''') Griech.: festen Schrittes. - ('''35''') Griech.: Eleazar Auaran, der Sohn des Mathathias, jüngerer Bruder des Judas. - ('''36''') Er hoffte, so den König zu töten und das ganze syrische Heer in Verwirrung zu bringen. Aber auf dem Elefanten saß nur ein gewöhnlicher Soldat. - ('''37''') Vergl. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mak05|1Mak 5,57.67]]'']. - ('''38''') Judas fand es klüger, einen geordneten Rückzug anzutreten, als sich und die Seinigen vernichten zu lassen. Sie zogen sich nach Jerusalem in die Befestigung des Tempels zurück, wohin ihnen die Syrer alsbald folgten, sie dort zu belagern. - ('''39''') Das Hauptheer, die Abteilung, welche von Bethzachara gegen die Juden gezogen war, ein anderes Heer blieb vor Bethsura. (V. 49) - ('''40''') Das Sabbatjahr, in dem nichts gesät und geerntet werden durfte. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mos23|2Mos 23,10.11]]; [[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:3Mos25|3Mos 25,1-7;21.22]]; [[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:5Mos15|5Mos 15,1ff]]''] - ('''41''') Einzelne Streifkorps. - ('''42''') Eine Botschaft aus Antiochia bringt Erlösung. Philippus, der Bevollmächtigte des Königs Antiochus Epiphanes, hatte die vom Könige nach Persien geführten und dann zerstreuten Truppen wieder gesammelt und zog mit ihnen gegen Antiochia, seine Rechte als Vormund des jungen Antiochus Eupator geltend zu machen. Gegen ihn also musste sich Lysias jetzt wenden und schloss deshalb mit Judas Frieden mit Bestätigung der früher bereits festgesetzten Bedingungen freier Religionsübung. - ('''43''') Vor der despotischen Herrschaft des Antiochus Epiphanes. - ('''44''') Diese mussten zustimmen, weil der König noch minderjährig war. - ('''45''') Hiernach scheint es, dass Antiochus beziehungsweise Lysias sich verpflichtet, die Befestigungswerke unberührt zu lassen. Den Tempel ehrten sie indes durch ein Opfer, ebenso Judas (wohl durch lobende Anerkennung seiner Tapferkeit [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak13|2Mak 13,24]]'']). Der Versuch, die syrische Oberhoheit abzuschütteln, hatte den Juden mehr Schaden als Nutzen gebracht. Statt einer Besatzung in Jerusalem hatten sie jetzt zwei, ebenda und in Bethsura, die Mauern des Tempelberges lagen in Trümmern und hellenistisches Wesen nahm im Lande überhand. Gegen dieses alles kämpfte Judas mit seinen Genossen, indem er von Ort zu Ort zog und die Juden in der Treue gegen Gott und sein Gesetz bestärkte. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak14|2Mak 14,6]]''] - ('''46''') In Ptolemais musste Lysias seinen Friedensschluss mit den Juden rechtfertigen, in Beröa, einige Stunden östlich von Antiochia, erhielt der verräterische Hohepriester Menelaus den verdienten Lohn. - ('''47''') Nach Fl. Josephus ließ er den Philippus auf Lysias Rat töten. Nach [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak09|2Mak 9,29]]''] gelang es Philippus, nach Ägypten zu fliehen.  
+
Kap. 6 ('''1''') Antiochus Epiphanes. Vergl. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak09|2Mak 9]]'']. - ('''2''') Es handelt sich um eine Stadt in der persischen Provinz Elymais, die nach [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak09|2Mak 9,2]]''] auch Persepolis genannt ward. - ('''3''') Der Tempel der Diana. (Jos. Hier.) Vergl. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak01|2Mak 1,13]]'']. - ('''4''') Nach dem Griech. sind es Rüstungen und Harnische und Waffen. - ('''5''') Über seinen Tod vergleiche [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak09|2Mak 9,3-28]]'']. - ('''6''') Von Lysias. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mak03|1Mak 3,32]]''] - ('''7''') Die Bildsäule des Jupiter und dessen Altar. - ('''8''') Diese Stadt lag außerhalb des Bezirkes von Judäa. Vergl. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mak04|1Mak 4,61]]'']. - ('''9''') Die Provinz Elamitis gehörte wohl zu Syrien, war aber weit entfernt und Antiochus war dorthin gekommen, sich des Tempels zu bemächtigen und Erpressung zu treiben. So konnte er denn auf kein Mitgefühl bei den Bewohnern rechnen. - ('''10''') Nach [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak09|2Mak 9,29]]''] war dieser sein Milchbruder. Er war Statthalter von Judäa. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak05|2Mak 5,22]]''] und [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak09|2Mak 9,29]]'']. - ('''11''') Den Siegelring. So nahm Antiochus die dem Lysias übertragene Vollmacht [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mak03|1Mak 3,32.33]]''] zurück. Diese Maßregel lag umso näher, als Lysias nur Niederlagen erlitten hatte, ohne sie je wett zu machen. - ('''12''') Hriech.: Dass er sie (die Abzeichen der Königswürde) Antiochus überbrächte. - ('''13''') Antiochus starb im März 163 zu Tabä an der Grenze von Persien und Babylonien. - ('''14''') Antiochus Eupator war damals neun Jahre alt. - ('''15''') Gewiss belästigte die Besatzung auf dem Sion bisweilen die Juden, weshalb diese, anstatt sich bei dem syrischen Herrscher zu beschweren, beschlossen, das Joch der Fremdherrschaft abzuschütteln und den von Joseph und Azarias bereits mit so unglücklichem Erfolge betretenen Weg auch ihrerseits wählten. Ohne dass eine religiöse Feier dem voranging, begannen die Juden im Sommer 163 vor Chr. einen Angriff auf die Burg. Doch trotz der engen Umschließung derselben entkamen einige Syrer und meldeten nach Antiochia, was geschehen. Lysias, der wohl erfahren, dass sein Nebenbuhler Philippus das syrische Heer in Persien verlassen hatte [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak09|2Mak 9,29]]''], brach alsbald mit dem von ihm zum Könige ausgerufenen Antiochus Eupator an der Spitze eines gewaltigen Heeres auf. 100000 Mann zogen, wohl in zwei getrennten Abteilungen, von zwei Seiten nach Judäa. - ('''16''') 162 vor Chr. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak13|2Mak 13,1ff]]''] - ('''17''') Griech.: Wälle, Türme zur Aufstellung von Wurfmaschinen. - ('''18''') Die in der Burg befindlichen Syrer und die abgefallenen Juden. - ('''19''') Gegen alle Nachbarvölker Judäas. Vergl. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mak05|1Mak 5,3ff]]'']. - ('''20''') Die ihnen doch nicht gehört. - ('''21''') Die Mitglieder seines Rates. - ('''22''') Aus Kleinasien. - ('''23''') Von Cypern, Rhodus, Kreta und dem Archipel. - ('''24''') Die abweichende Zahl [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak13|1Mak 13,2]]''] deutet wohl darauf hin, dass das Heer in zwei verschiedenen Abteilungen einfiel. - ('''25''') Nach [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak13|2Mak 13]]''] hatte das Volk bereits erkannt, dass es nicht seiner eigenen Kraft, sondern Gottes Schutz die Erhaltung seiner Religion dankte und dass sie nicht berufen waren, eine weltliche Machtstellung zu erringen. Da die Streiter des Judas den Mut bei dem Anblicke des Feindes verlieren, überfällt der jüdische Heerführer des Nachts das Lager des Königs, bringt es in Verwirrung und zieht sich dann wieder in die Berge zurück. Die Syrer wagen nicht, geradewegs auf Jerusalem zu ziehen, gehen also noch weiter südlich und dann östlich, um sich mit Lysias zu vereinen, der um die Südspitze des Toten Meeres kam, um mit ihm Bethsura einzunehmen. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak13|2Mak 13,9-18]]''] Judas hatte deises Bollwerk mit Lebensmitteln versehen. Bei einem glücklichen Ausfall verbrannten die Belagerten die syrischen Maschinen. Da aber das gewaltige syrische Heer nicht lange von seinem Vormarsche zurückgehalten werden konnte, rückte Judas von Norden heran und nahm fast zwei deutsche Meilen (70 Stadien) von Bethsura, etwa dreieinhalb Stunden südlich von Jerusalem Aufstellung. - ('''26''') Judas zog zuerst nach Modin [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak13|2Mak 13,14]]''], von wo er einen von Nordwesten herankommenden Feind wohl beobachten konnte, während er in Bethzacharia der von Süden herandringenden Abteilung entgegentritt. Ein Verräter, Rhodokus, hatte inzwischen dem Könige Nachrichten gebracht über das jüdische Heer. - ('''27''') Roten Wein und ein berauschendes Getränk aus Maulbeeren. - ('''28''') Die mazedonische Phalaux, = Schlachtordnung. - ('''29''') Damit die Elefanten sich an sie gewöhnen und sie von dem Feinde unterschieden. - ('''30''') Offenbarer Schreibfehler: zwei oder drei. Oder aber, wenn man die Zahl zweiunddreißig beibehält, sind die Leute bezeichnet, die miteinander abwechselten. - ('''31''') Die nicht zum Schutz des Elefanten notwendig war. - ('''32''') Griech.: (den Feind) zu beunruhigen und sich in den Phalangen zu schützen. - ('''33''') Vergoldeten. Befehlshaber und verdiente Soldaten hatten solche. - ('''34''') Griech.: festen Schrittes. - ('''35''') Griech.: Eleazar Auaran, der Sohn des Mathathias, jüngerer Bruder des Judas. - ('''36''') Er hoffte, so den König zu töten und das ganze syrische Heer in Verwirrung zu bringen. Aber auf dem Elefanten saß nur ein gewöhnlicher Soldat. - ('''37''') Vergl. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mak05|1Mak 5,57.67]]'']. - ('''38''') Judas fand es klüger, einen geordneten Rückzug anzutreten, als sich und die Seinigen vernichten zu lassen. Sie zogen sich nach Jerusalem in die Befestigung des Tempels zurück, wohin ihnen die Syrer alsbald folgten, sie dort zu belagern. - ('''39''') Das Hauptheer, die Abteilung, welche von Bethzachara gegen die Juden gezogen war, ein anderes Heer blieb vor Bethsura. (V. 49) - ('''40''') Das Sabbatjahr, in dem nichts gesät und geerntet werden durfte. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mos23|2Mos 23,10.11]]; [[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:3Mos25|3Mos 25,1-7; 21.22]]; [[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:5Mos15|5Mos 15,1ff]]''] - ('''41''') Einzelne Streifkorps. - ('''42''') Eine Botschaft aus Antiochia bringt Erlösung. Philippus, der Bevollmächtigte des Königs Antiochus Epiphanes, hatte die vom Könige nach Persien geführten und dann zerstreuten Truppen wieder gesammelt und zog mit ihnen gegen Antiochia, seine Rechte als Vormund des jungen Antiochus Eupator geltend zu machen. Gegen ihn also musste sich Lysias jetzt wenden und schloss deshalb mit Judas Frieden mit Bestätigung der früher bereits festgesetzten Bedingungen freier Religionsübung. - ('''43''') Vor der despotischen Herrschaft des Antiochus Epiphanes. - ('''44''') Diese mussten zustimmen, weil der König noch minderjährig war. - ('''45''') Hiernach scheint es, dass Antiochus beziehungsweise Lysias sich verpflichtet, die Befestigungswerke unberührt zu lassen. Den Tempel ehrten sie indes durch ein Opfer, ebenso Judas (wohl durch lobende Anerkennung seiner Tapferkeit [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak13|2Mak 13,24]]'']). Der Versuch, die syrische Oberhoheit abzuschütteln, hatte den Juden mehr Schaden als Nutzen gebracht. Statt einer Besatzung in Jerusalem hatten sie jetzt zwei, ebenda und in Bethsura, die Mauern des Tempelberges lagen in Trümmern und hellenistisches Wesen nahm im Lande überhand. Gegen dieses alles kämpfte Judas mit seinen Genossen, indem er von Ort zu Ort zog und die Juden in der Treue gegen Gott und sein Gesetz bestärkte. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak14|2Mak 14,6]]''] - ('''46''') In Ptolemais musste Lysias seinen Friedensschluss mit den Juden rechtfertigen, in Beröa, einige Stunden östlich von Antiochia, erhielt der verräterische Hohepriester Menelaus den verdienten Lohn. - ('''47''') Nach Fl. Josephus ließ er den Philippus auf Lysias Rat töten. Nach [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mak09|2Mak 9,29]]''] gelang es Philippus, nach Ägypten zu fliehen.  
  
 
- Weitere Kapitel:  
 
- Weitere Kapitel:  

Aktuelle Version vom 11. September 2019, 09:20 Uhr

Liber primus Machabæorum. Caput VI.

Erstes Buch der Machabäer Kap. 6


Epiphanes macht vergebliche Anschläge auf Elymais. (V. 4) Auf die Kunde von den Siegen des Judas fällt er in eine Krankheit und stirbt, seine Ungerechtigkeit gegen die Juden bekennend. (V. 16) 2. Die Zeit Antiochus V. Eupator. (Kap. 6,17-63) 1) Lysias stellt Eupator, den Sohn des Epiphanes, als König auf und weckt durch die Besetzung der Burg von Jerusalem eine neue Fehde. (V. 27) 2) Die Syrer fallen in Palästina ein (V. 31), siegen bei Bethzacharias (V. 47) und belagern den Berg Sion. Von Lysias zurückberufen, schließt der König mit Judas Frieden, halt ihn aber nicht.

1. Et rex Antiochus perambulabat superiores regiones, et audivit esse civitatem Elymaidem in Perside nobilissimam, et copiosam in argento, et auro,
2. Templumque in ea locuples valde: et illic velamina aurea, et locriæ, et scuta, quæ reliquit Alexander Philippi rex Marcedo, qui regnavit primus in Græcia.

3. Et venit, et quærebat capere civitatem, et deprædari eam: et non potuit, quoniam innotuit sermo his, qui erant in civitate:
4. Et insurrexerunt in prœlium, et fugit inde, et abiit cum tristitia magna, et reversus est in Babyloniam.

5. Et venit qui nuntiaret ei in Perside, quia fugata sunt castra, quæ erant in terra Juda:
6. Et quia abiit Lysias cum virtute forti in primis, et fugatus est a facie Judæorum, et invaluerunt armis, et viribus, et spoliis multis, quæ ceperunt de castris, quæ excierunt:

7. Et quia diruerunt abominationem, quam ædificaverat super altare, quod erat in Jerusalem, et sanctificationem, sicut prius, circumdederunt muris excelsis, sed et Bethsuram civitatem suam.
8. Et factum es tut audivit rex sermones istos, expavit, et commotus est valde: et decidit in lectum, et incidit in languorem præ tristitia, quia non factum est ei sicut cogitabat.

9. Et erat illic per dies multos: quia renovata est in eo tristitia magna, et arbitratus est se mori.
10. Et vocavit omnes amicos suos, et dixit illis: Recessit somnus ab oculis meis, et concidi, et corrui corde præ sollicitudine:
11. Et dixi in corde meo: In quantam tribulationem deveni, et in quos fluctus tristitiæ, in qua nunc sum: qui jucundus eram, et dilectus in potestate mea!

12. Nunc vero reminiscor malorum, quæ feci in Jerusalem, unde et abstuli omnia spolia aurea, et argentea, quæ erant in ea, et misi auferre habitantes Judæam sine causa.

13. Cognovi ergo quia propterea invenerunt me mala ista: et ecce pereo tristitia magna in terra aliena.

14. Et vocavit Philippum, unum de amicis suis, et præposuit eum super universum regnum suum:
15. Et dedit ei diadema, et stolam suam, et annulum, ut adduceret Antiochum filium suum, et nutriret eum, et regnaret.
16. Et mortuus est illic Antiochus rex anno centesimo quadragesimo nono.
17. Et cognovit Lysias, quoniam mortuus est rex, et constituit regnare Antiochum filium ejus, quem nutrivit adolescentem: et vocavit nomen ejus Eupator.

18. Et hi, qui erant in arce, concluserant Israel in circuitu sanctorum: et quærebant eis mala semper, et firmamentum gentium.
19. Et cogitavit Judas disperdere eos: et convocavit universum populum, ut obsiderent eos.
20. Et convenerunt simul, et obsederunt eos anno contesimo quinquagesimo, et fecerunt balistas, et machinas.

21. Et exierunt quidam ex eis, qui obsidebantur: et adjunxerunt se illis aliqui impii ex Israel,
22. Et abierunt ad regem, et dixerunt: Quousque non facis judicium, et vindicas fratres nostros?
23. Nos decrevimus servire patri tuo, et ambulare in præceptis ejus, et obsequi edictis ejus:
24. Et filii populi nostri propter hoc alienabant se a nobis, a quicumque inveniebantur e nobis, interficiebantur, et hereditates nostræ diripiebantur.
25. Et non ad nos tantum extenderunt manum, sed et in omnes fines nostros.
26. Et ecce applicuerunt hodie ad arcem Jerusalem occupare eam, et munitionem Bethsuram munierunt:
27. Et nisi præveneris eos velocius, majora, quam hæc, facient, et non poteris obtinere eos.

28. Et iratus est rex, ut hæc audivit: et convocavit omnes amicos suos, et principes exercitus sui, et eos, qui super equites erant:
29. Sed et de regnis aliis, et de insulis maritimis venerunt ad eum exercitus conductitii.
30. Et erat numerus exercitus ejus, centum millia peditum, et viginti millia equitum, et elephanti triginta duo, docti ad prœlium.

31. Et venerunt per Idumæam, et applicuerunt ad Bethsuram, et pugnaverunt dies multos, et fecerunt machinas, et exierunt, et succenderunt eas igni, et pugnaverunt viriliter.

32. Et recessit Judas ab arce, et movit castra ad Bethzacharam contra castra regis.
33. Et surrexit rex ante lucem, et concitavit exercitus in impetum contra viam Bethzacharam: et compareverunt se exercitus in prœlium, et tubis cecinerunt:

34. Et elephantis ostenderunt sanguinem uvæ et mori, ad acuendos eos in prœlium:
35. Et diviserunt bestias per legiones: et astiterunt singulis elephantis mille viri in loricis concatenatis, et galeæ æreæ in captivibus eorum: et quingenti equites ordinati unicuique bestiæ electi erant.
36. Hi ante tempus ubicumque erat bestia, ibi erant: et quocumque ibat, ibant, et non discedebant ab ea.
37. Se et turres ligneæ super eos firmæ protegentes super singulas bestias: et super eas machinæ: et super singulas viri virtutis triginta duo, qui pugnabant desuper: et Indus magister bestiæ.
38. Et residuum equittum hinc et inde statuit in duas partes, tubis exercitum commovere, et perugere constipatos in legionibus ejus.

39. Et ut refulsit sol in clypeos aureos, et æreos, resplenduerunt montes ab eis, et resplenduerunt sicut lampades ignis.
40. Et distincta est pars exercitus regis per montes exelsos, et alia per loca humilia et ibant caute et ordinate.

41. Et commovebantur omnes inhabitantes terram a voce multitudinis, et incessu turbæ, et collisione armorum: erat enim exercitus magnus valde, et fortis.
42. Et appropiavit Judas, et exercitus ejus in prœlium: et ceciderunt de exercitu regis sexcenti viri.
43. Et vidit Eleazar filius Saura unam de bestiis loricatam loricis regis: et erat eminens super ceteras bestias: et visum est ei quod in ea esset rex:

44. Et dedit se ut liberaret populum suum, et acquireret sibi nomen æternum.
45. Et cucurrit ad eam audacter in medio legionis interficiens a dextris, et a sinistris, et cadebant ab eo huc atque illuc.
46. Et ivit sub pedes elephantis, et supposuit se ei, et occidit eum: et cecidit in terram super ipsum, et mortuus est illic.
47. Et videntes virtutem regis, et impetum exercitus ejus, diverterunt se ab eis.
48. Castra autem regis ascenderunt contra eos in Jerusalem, et applicuerunt castra regis ad Judæam, et montem Sion.
49. Et fecit pacem cum his, qui erant in Bethsura: et exierunt de civitate, quia non erant eis ibi alimenta conclusis, quia sabbata erant terræ.

50. Et comprehendit rex Bethsuram: et constituit illic custodiam servare eam.
51. Et convertit castra ad locum sanbalistas, et machinas, et ignis jacula, et tormenta ad lapides jactandoss, et spicaula, et scorpios ad mittendas sagittas, et fundibula.
52. Fecerunt autem et ipsi mchinas adversus machinas eorum, et pugnaverunt dies multos.
53. Escæ autem non erant in civitate, eo quod septimos annus esset: et qui remanserant in Judæa de gentibus, consumpserant reliquias eorum, quæ repositæ fuerant.
54. Et remanserunt in sanctis viri pauci, quoniam obtinuerat eos fames: et dispersi sunt unusquisque in locum suum.
55. Et audivit Lysias quod Philippus, quem constituerat rex Antiochus, cum adhuc viveret, ut nutriret Antiochum filium suum, et regnaret,

56. Recersus esset a Perside, et Media, et exercitus, qui abierat cum ipso, et quia quærebat suscipere regni negotia:
57. Festinavit ire, et dicere ad regem, et duces exercitus: deficimus quotidie, et esca nobis modica est, et locus, quem obsidemus, est munitus, et incumbit nobis ordinare de regno.


58. Nunc itaque demus dextras hominibus istis, et faciamus cum illis pacem, et cum omni gente eorum:
59. Et constituamus illis ut ambulent in legitimis suis sicut prius: propter legitima enim ipsorum, quæ despeximus, irati sunt, et fecerunt omnia hæc.

60. Et placuit sermo in conspectu regis, et principum: et misit ad eos pacem facere: et receperunt illam.

61. Et juravit illis rex, et principes: et exierunt de munitione.

62. Et intravit rex montem Sion, et vidit munitionem loci: et rupit citius juramentum, quod juravit: et mandavit destruere murum in gyro.

63. Et discessit festinanter, et reversus est Antiochiam, et invenit Philippum dominantem civitati: et pugnavit adversus eum, et occupavit civitatem.



1. Der König Antiochus durchzog die oberen Länder.1 Da er nun hörte, dass in Persien die Stadt Elymais2 sei, eine hochberühmte Stadt, reich an Silber und Gold,
2. und dass der Tempel daselbst3 mit Kostbarkeiten wohl ausgestattet sei und sich in demselben goldene Vorhänge4 und Panzer und Schilde befänden, welche Alexander, der Sohn Philipps, der König von Macedonien, der zuerst in Griechenlnd herrschte, dort zurückgelassen hatte.
3. zog er dahin und suchte die Stadt einzunehmen und sie auszuplündern; aber er vermochte es nicht, weil der Plan den Bewohnern der Stadt kund geworden war.
4. Daher erhoben sie sich zum Kampfe, so dass er von da wegfliehen musste, und er zog mit großer Betrübnis ab und kehrte nach Babylon zurück.5
5. Da kam ein Bote nach Persien,6 ihm zu melden, dass das Heerlager, welches im Lande Juda war, in die Flucht geschlagen
6. und dass Lysias, der an der Spitze einer starken Mannschaft hingezogen, von den Juden versprengt worden sei; diese aber hätten sich verstärkt durch Waffen und Heeresmacht und durch die viele Beute, welche sie dem Heere abgenommen, das sie geschlagen.
7. Auch hätten sie den Greuel zerstört, den er auf dem Altar in Jerusalem aufgerichtet,7 und das Heiligtum wie zuvor mit hohen Mauern umgeben und sogar auch seine Stadt Bethsura.8
8. Und es geschah, als der König diese Nachricht vernahm, erschrak er und ward tief erschüttert, so dass er auf das Lager sank und vor Betrübnis in eine Krankheit verfiel, weil es ihm nicht von statten gegangen, wie er gedacht.
9. Und er blieb viele Tage dort, weil ihn immer von neuem große Betrübnis überfiel, so dass er glaubte, er werde sterben.
10. Da berief er alle seine Freunde und sprach zu ihnen: Der Schlaf flieht von meinen Augen, ich erliege und bin mutlos vor Kummer.
11. Darum sprach ich in meinem Herzen: In welch große Trübsal bin ich geraten, in welches Meer von Traurigkeit bin ich jetzt versunken, der ich gütig war und geliebt in meinem Reiche!
12. Nun aber gedenke ich des Bösen, das ich in Jerusalem verübt, von wo ich auch alle goldenen und silbernen Geräte, welche darin waren, als Beute weggenommen, und dass ich hingesandt habe, die Bewohner Judäas ohne Ursache zu vernichten.
13. Nun erkenne ich wohl, dass um deswillen mich diese Übel betroffen haben, und sehet, ich komme vor großer Trübsal in fremdem Lande9 um.
14. Hierauf berief er den Philippus,10 einen seiner Freunde, und setzte diesen über sein ganzes Reich.
15. Und er gab ihm sein Diadem, sein königliches Gewand und en Ring,11 dass er Antiochus, seinen Sohn, erziehen und erhalten und die Herrschaft übernehmen sollte.12
16. Und der König Antiochus starb daselbst im hundertneunundvierzigsten Jahre.13
17. Als nun Lysias erfuhr, dass der König gestorben sei, setzte er dessen Sohn Antiochus, den er in seiner Jugend erzogen hatte, zum Könige ein und gab ihm den Namen Eupator.14
18. Die Leute auf der Burg aber schlossen Israel ein rings um das Heiligtum und suchten ihnen beständig Böses zuzufügen, die Heiden aber zu unterstützen.15
19. Da beschloss Judas, sie zu vertilgen, und er versammelte das ganze Volk, um sie zu belagern.
20. Sie kamen alle zusammen und belagerten jene im hundertfünfzigsten Jahre16 und machten sich Wurfmaschinen17 und anderes Belagerungsgerät.
21. Einige aber von den Belagerten entkamen und einige Gottlose aus Israel gesellten sich ihnen zu.
22. Diese gingen zu dem Könige und sprachen: Wie lange noch wirst du nicht Recht schaffen und unsere Brüder18 rächen?
23. Wir waren entschlossen, deinem Vater zu dienen und seinen Vorschriften gemäß zu wandeln und seinen Befehlen zu gehorchen,
24. doch die Söhne unsers Volkes wurden uns deshalb feind, ja, wen immer sie von uns trafen, den töteten sie und plünderten unsere Habe.
25. Und nicht gegen uns allein streckten sie die Hand aus, sondern auch gegen unser ganzes Land.19
26. Und siehe, jetzt belagern sie die Burg in Jerusalem, um sie zu erobern, und haben die Feste Bethsura20 befestigt.
27. Wenn du ihnen nicht schleunig zuvorkommst, so werden sie noch Schlimmeres tun als dieses und du wirst nicht imstande sein, sie zu bewältigen.
28. Als der König dies hörte, ward er zornig und berief alle seine Freunde21 und seine Heerführer und die Befehlshaber der Reiterei,
29. aber auch aus andern Reichen22 und von den Inseln des Meeres23 kamen zu ihm gedungene Heere.
30. Und die Zahl seiner Heeresmacht belief sich auf hunderttausend Mann zu Fuß und zwanzigtausend zu Pferd nebst zweiunddreißig zum Kampfe abgerichteten Elefanten.24
31. Sie zogen durch Idumäa und belagerten Bethsura und kämpften dagegen viele Tage und stellten Maschinen auf; die Belagerten aber machten einen Ausfall, verbrannten diese mit Feuer und stritten tapfer.25
32. Judas indes brach von der Burg auf und lagerte sich bei Bethzachara, dem Lager des Königs gegenüber.26
33. Da machte sich der König vor Tagesanbruch auf und ließ das Heer schnell zum Sturme aufbrechen des Weges auf Bethzachara zu und seine Truppen stellten sich zum Kampfe auf und stießen in die Trompeten;
34. den Elefanten aber zeigten sie den roten Saft von Trauben und Maulbeeren,27 um sie zum Kampfe anzueifern.
35. Dann verteilten sie die Tiere unter die Schlachtreihen,28 so dass bei jedem Elefanten tausend Mann standen mit kettenartigen Panzerhemden bedeckt und ehernen Helmen auf den Häuptern, auch waren fünfhundert auserlesene Reiter jedem Tiere beigeordnet.
36. Diese waren schon früher immer da, wo das Tier war; und wohin es ging, dahin gingen sie, ohne von ihm zu weichen.29
37. Auf jedem Tiere waren ferner zum Schutze feste Holztürme und auf diesen Maschinen30 und auf jedem waren zweiunddreißig tapfere Männer, welche auf denselben kämpften, und ein Indier, der das Tier leitete.
38. Die übrige Reiterei31 aber stellte er hier und dort auf die beiden Seiten, um das Heer durch die Trompeten zu leiten und die in seine Schlachtreihen eingereihten Scharen anzutreiben.32
39. Als nun die Sonne auf die goldenen33 und ehernen Schilde schien, erglänzten die Berge davon und strahlten wie Feuerfackeln.
40. Ein Teil des königlichen Heeres verteilte sich über die Höhen hin, ein anderer über die Niederung, und sie rückten vorsichtig34 und wohlgeordnet vor.
41. Da wurden alle Bewohner des Landes vor dem Getöse der Menge und dem Anmarsche der Scharen und dem Zusammenschlagen der Waffen bestürzt, denn es war ein sehr großes und gewaltiges Heer.
42. Nun nahte auch Judas mit seinem Heere zum Kampfe und es fielen vom Heere des Königs sechshundert Mann.
43. Als Eleazar, der Sohn Sauras,35 eines der Tiere mit einem königlichen Panzer gewappnet sah, das über alle andern Tiere hervorragte, schien es ihm, dass der König darauf sei.36
44. Da opferte er sich auf, um sein Volk zu retten und sich einen unsterblichen Namen zu erwerben.37
45. Kühn lief er auf dasselbe zu, mitten in die Schlachtreihe hinein und tötete rechts und links, so dass sie vor ihm auf beiden Seiten fielen.
46. Dann lief er zwischen den Füßen des Elefanten hindurch, stellte sich unter denselben und tötete ihn; da stürzte dieser zu Boden auf ihn, so dass er daselbst starb.
47. Doch als sie die Übermacht des Königs und den heftigen Andrang seines Heeres sahen, zogen sie sich wieder vor ihnen zurück.38
48. Das Heer des Königs aber zog gegen sie vor Jerusalem39 und lagerte sich gegen Judäa am Berge Sion.
49. Mit denen, welche in Bethsura waren, schloss er Frieden, so dass diese aus der Stadt abzogen, weil sie, darin eingeschlossen, keine Lebensmittel mehr hatten; denn es war gerade Ruhezeit für das Land.40
50. So nahm der König Bethsura ein und legte eine Besatzung hinein, es zu verwahren.
51. Hierauf belagerte er das Heiligtum lange Zeit und stellte daselbst Wurfgeschosse und Maschinen, Feuerschleudern, Geräte zum Steinschleudern, Wurfspieße, Skorpione, um Pfeile zu entsenden, und Schleudern auf.
52. Aber auch jene richteten Maschinen gegen die der Gegner und kämpften so lange Zeit.
53. Doch die Lebensmittel gingen in der Stadt aus, denn es war das siebte Jahr und die, welche von den Heiden in Judäa zurückgeblieben waren,41 hatten den übrigen Vorrat verzehrt.
54. So blieben im Heiligtum nur wenige Männer übrig, denn der Hunger nahm bei ihnen überhand, und sie zerstreuten sich, ein jeder in seine Heimat.
55. Da hörte Lysias, dass Philippus, den der König Antiochus noch bei Lebzeiten zur Erziehung seines Sohnes Antiochus bestellt hatte und der einstweilen die Herrschaft führen sollte,
56. aus Persien und Medien mit dem Heere, das mit ihm ausgezogen war, zurückgekehrt sei und dass er darnach strebe, die Reichsgeschäfte zu übernehmen.42
57. Darum beeilte er sich, abzuziehen und zu dem Könige und den Anführern des Heeres zu sagen: Wir werden von Tag zu Tag schwächer und haben wenig Lebensmittel, dazu ist der Ort, den wir belagern, fest und uns liegt es ob, für das Reich Sorge zu tragen.
58. Lasset uns daher diesen Leuten die Rechte reichen und Frieden mit ihnen und ihrem ganzen Volke schließen
59. und lasset uns ihnen gestatten, dass sie wie zuvor43 nach ihren Satzungen wandeln; denn ihrer Satzungen wegen, die wir verächtlich behandelt haben, sind sie ergrimmt und haben dieses alles getan.
60. Dieser Vorschlag gefiel dem Könige und den Anführern44 wohl und er sandte Boten an sie, um Frieden zu schließen, und sie nahmen diesen an.
61. Hierauf schwor ihnen der König samt den Anführern und sie zogen aus der Festung ab.
62. Als aber der König auf den Berg Sion kam und die Befestigung des Ortes sah, brach er alsbald den Eid, den er geschworen, und befahl, die Mauer ringsum niederzureißen.45
63. Alsdann zog er in Eile fort und kehrte nach Antiochia zurück.46 Dort fand er Philippus als Herrn der Stadt und kämpfte gegen ihn und nahm die Stadt in Besitz.47


Fußnote

Kap. 6 (1) Antiochus Epiphanes. Vergl. [2Mak 9]. - (2) Es handelt sich um eine Stadt in der persischen Provinz Elymais, die nach [2Mak 9,2] auch Persepolis genannt ward. - (3) Der Tempel der Diana. (Jos. Hier.) Vergl. [2Mak 1,13]. - (4) Nach dem Griech. sind es Rüstungen und Harnische und Waffen. - (5) Über seinen Tod vergleiche [2Mak 9,3-28]. - (6) Von Lysias. [1Mak 3,32] - (7) Die Bildsäule des Jupiter und dessen Altar. - (8) Diese Stadt lag außerhalb des Bezirkes von Judäa. Vergl. [1Mak 4,61]. - (9) Die Provinz Elamitis gehörte wohl zu Syrien, war aber weit entfernt und Antiochus war dorthin gekommen, sich des Tempels zu bemächtigen und Erpressung zu treiben. So konnte er denn auf kein Mitgefühl bei den Bewohnern rechnen. - (10) Nach [2Mak 9,29] war dieser sein Milchbruder. Er war Statthalter von Judäa. [2Mak 5,22] und [2Mak 9,29]. - (11) Den Siegelring. So nahm Antiochus die dem Lysias übertragene Vollmacht [1Mak 3,32.33] zurück. Diese Maßregel lag umso näher, als Lysias nur Niederlagen erlitten hatte, ohne sie je wett zu machen. - (12) Hriech.: Dass er sie (die Abzeichen der Königswürde) Antiochus überbrächte. - (13) Antiochus starb im März 163 zu Tabä an der Grenze von Persien und Babylonien. - (14) Antiochus Eupator war damals neun Jahre alt. - (15) Gewiss belästigte die Besatzung auf dem Sion bisweilen die Juden, weshalb diese, anstatt sich bei dem syrischen Herrscher zu beschweren, beschlossen, das Joch der Fremdherrschaft abzuschütteln und den von Joseph und Azarias bereits mit so unglücklichem Erfolge betretenen Weg auch ihrerseits wählten. Ohne dass eine religiöse Feier dem voranging, begannen die Juden im Sommer 163 vor Chr. einen Angriff auf die Burg. Doch trotz der engen Umschließung derselben entkamen einige Syrer und meldeten nach Antiochia, was geschehen. Lysias, der wohl erfahren, dass sein Nebenbuhler Philippus das syrische Heer in Persien verlassen hatte [2Mak 9,29], brach alsbald mit dem von ihm zum Könige ausgerufenen Antiochus Eupator an der Spitze eines gewaltigen Heeres auf. 100000 Mann zogen, wohl in zwei getrennten Abteilungen, von zwei Seiten nach Judäa. - (16) 162 vor Chr. [2Mak 13,1ff] - (17) Griech.: Wälle, Türme zur Aufstellung von Wurfmaschinen. - (18) Die in der Burg befindlichen Syrer und die abgefallenen Juden. - (19) Gegen alle Nachbarvölker Judäas. Vergl. [1Mak 5,3ff]. - (20) Die ihnen doch nicht gehört. - (21) Die Mitglieder seines Rates. - (22) Aus Kleinasien. - (23) Von Cypern, Rhodus, Kreta und dem Archipel. - (24) Die abweichende Zahl [1Mak 13,2] deutet wohl darauf hin, dass das Heer in zwei verschiedenen Abteilungen einfiel. - (25) Nach [2Mak 13] hatte das Volk bereits erkannt, dass es nicht seiner eigenen Kraft, sondern Gottes Schutz die Erhaltung seiner Religion dankte und dass sie nicht berufen waren, eine weltliche Machtstellung zu erringen. Da die Streiter des Judas den Mut bei dem Anblicke des Feindes verlieren, überfällt der jüdische Heerführer des Nachts das Lager des Königs, bringt es in Verwirrung und zieht sich dann wieder in die Berge zurück. Die Syrer wagen nicht, geradewegs auf Jerusalem zu ziehen, gehen also noch weiter südlich und dann östlich, um sich mit Lysias zu vereinen, der um die Südspitze des Toten Meeres kam, um mit ihm Bethsura einzunehmen. [2Mak 13,9-18] Judas hatte deises Bollwerk mit Lebensmitteln versehen. Bei einem glücklichen Ausfall verbrannten die Belagerten die syrischen Maschinen. Da aber das gewaltige syrische Heer nicht lange von seinem Vormarsche zurückgehalten werden konnte, rückte Judas von Norden heran und nahm fast zwei deutsche Meilen (70 Stadien) von Bethsura, etwa dreieinhalb Stunden südlich von Jerusalem Aufstellung. - (26) Judas zog zuerst nach Modin [2Mak 13,14], von wo er einen von Nordwesten herankommenden Feind wohl beobachten konnte, während er in Bethzacharia der von Süden herandringenden Abteilung entgegentritt. Ein Verräter, Rhodokus, hatte inzwischen dem Könige Nachrichten gebracht über das jüdische Heer. - (27) Roten Wein und ein berauschendes Getränk aus Maulbeeren. - (28) Die mazedonische Phalaux, = Schlachtordnung. - (29) Damit die Elefanten sich an sie gewöhnen und sie von dem Feinde unterschieden. - (30) Offenbarer Schreibfehler: zwei oder drei. Oder aber, wenn man die Zahl zweiunddreißig beibehält, sind die Leute bezeichnet, die miteinander abwechselten. - (31) Die nicht zum Schutz des Elefanten notwendig war. - (32) Griech.: (den Feind) zu beunruhigen und sich in den Phalangen zu schützen. - (33) Vergoldeten. Befehlshaber und verdiente Soldaten hatten solche. - (34) Griech.: festen Schrittes. - (35) Griech.: Eleazar Auaran, der Sohn des Mathathias, jüngerer Bruder des Judas. - (36) Er hoffte, so den König zu töten und das ganze syrische Heer in Verwirrung zu bringen. Aber auf dem Elefanten saß nur ein gewöhnlicher Soldat. - (37) Vergl. [1Mak 5,57.67]. - (38) Judas fand es klüger, einen geordneten Rückzug anzutreten, als sich und die Seinigen vernichten zu lassen. Sie zogen sich nach Jerusalem in die Befestigung des Tempels zurück, wohin ihnen die Syrer alsbald folgten, sie dort zu belagern. - (39) Das Hauptheer, die Abteilung, welche von Bethzachara gegen die Juden gezogen war, ein anderes Heer blieb vor Bethsura. (V. 49) - (40) Das Sabbatjahr, in dem nichts gesät und geerntet werden durfte. [2Mos 23,10.11; 3Mos 25,1-7; 21.22; 5Mos 15,1ff] - (41) Einzelne Streifkorps. - (42) Eine Botschaft aus Antiochia bringt Erlösung. Philippus, der Bevollmächtigte des Königs Antiochus Epiphanes, hatte die vom Könige nach Persien geführten und dann zerstreuten Truppen wieder gesammelt und zog mit ihnen gegen Antiochia, seine Rechte als Vormund des jungen Antiochus Eupator geltend zu machen. Gegen ihn also musste sich Lysias jetzt wenden und schloss deshalb mit Judas Frieden mit Bestätigung der früher bereits festgesetzten Bedingungen freier Religionsübung. - (43) Vor der despotischen Herrschaft des Antiochus Epiphanes. - (44) Diese mussten zustimmen, weil der König noch minderjährig war. - (45) Hiernach scheint es, dass Antiochus beziehungsweise Lysias sich verpflichtet, die Befestigungswerke unberührt zu lassen. Den Tempel ehrten sie indes durch ein Opfer, ebenso Judas (wohl durch lobende Anerkennung seiner Tapferkeit [2Mak 13,24]). Der Versuch, die syrische Oberhoheit abzuschütteln, hatte den Juden mehr Schaden als Nutzen gebracht. Statt einer Besatzung in Jerusalem hatten sie jetzt zwei, ebenda und in Bethsura, die Mauern des Tempelberges lagen in Trümmern und hellenistisches Wesen nahm im Lande überhand. Gegen dieses alles kämpfte Judas mit seinen Genossen, indem er von Ort zu Ort zog und die Juden in der Treue gegen Gott und sein Gesetz bestärkte. [2Mak 14,6] - (46) In Ptolemais musste Lysias seinen Friedensschluss mit den Juden rechtfertigen, in Beröa, einige Stunden östlich von Antiochia, erhielt der verräterische Hohepriester Menelaus den verdienten Lohn. - (47) Nach Fl. Josephus ließ er den Philippus auf Lysias Rat töten. Nach [2Mak 9,29] gelang es Philippus, nach Ägypten zu fliehen.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.