Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Ez32

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prophetia Ezechielis. Caput XXXII.

Prophezeiung des Ezechiel. Kap. 32


f. Klagelied über Pharao. (V. 16) g. Der Untergang der Feinde Gottes.

1. Et factum est, duodecimo anno, in mense duodecimo, in una mensis, factum est verbum Domini ad me, dicens:

2. Fili hominis assume lamentum super Pharaonem regem Ægypti, et dices ad eum: Leoni gentium assimilatus es, et draconi, qui est in mari: et ventilabas cornu in fluminibus tuis, et conturbabas aquas pedibus tuis, et conculcabas flumina eorum.
3. Propterea hæc dicit Dominus Deus: Expandam super te rete meum in multitudine populorum multorum, et extraham te in sagena mea.
4. Et projiciam te in terram, super faciem agri abjiciam te: et habitare faciam super te omnia volatilia cœli, et saturabo de te bestias universæ terræ.

5. Et dabo carnes tuas super montes, et implebo colles tuos sanie tua.

6. Et irrigabo terram fœtore sanguinis tui super montes, et valles implebuntur ex te.
7. Et operiam, cum exstinctus fueris, cœlum, et nigrescere faciam stellas ejus: solem nube tegam, et luna non dabit lumen suum.

8. Omnia luminaria cœli mœrere faciam super te: et dabo tenebras super terram tuam, dicit Dominus Deus, cum ceciderint vulnerati tui in medio terræ, ait Dominus Deus.
9. Et irritabo cor populorum multorum cum induxero contritionem tuam in gentibus super terras, quas nescis.

10. Et stupescere faciam super te populos multos: et reges eorum horrore nimio formidabunt super te, cum volare cœperit gladius meus super facies eorum: et obstupescent repente singuli pro anima sua in die ruinæ tuæ.

11. Quia hæc dicit Dominus Deus: Gladius regis Babylonis veniet tibi,

12. In gladiis fortium dejiciam multitudinem tuam: inexpugnabiles omnes gentes hæ: et vastabunt superbiam Ægypti, et dissipabitur multitudo ejus.

13. Et perdam omnia jumenta ejus, quæ erant super aquas plurimas: et non conturbabit eas pes hominis ultra, neque ungula jumentorum turbabit eas.
14. Tunc purissimas reddam aquas eorum, et flumina eorum quasi oleum adducam, ait Dominus Deus:
15. Cum dedero terram Ægypti desolatam: deseretur autem terra a plenitudine, sua quando percussero omnes habitatores ejus: et scient quia ego Dominus.
16. Planctus est, et plangent eum: filiæ gentium plangent eum: super Ægyptum, et super multitudinem ejus plangent eum, ait Dominus Deus.

17. Et factum est in duodecimo anno, in quinta decima mensis, factum est verbum Domini ad me, dicens:
18. Fili hominis cane lugubre super multitudinem Ægypti: et detrahe eam ipsam, et filias gentium robustarum ad terram ultimam cum his, qui descendunt in lacum.
19. Quo pulchrior es? descende, et dormi cum incircumcisis.
20. In medio interfectorum gladio cadent: gladius datus est, attraxerunt eam, et omnes populos ejus.

21. Loquentur ei potentissimi robustorum de medio inferni, qui cum auxiliatoribus ejus descenderunt, et dormierunt incircumcisi, interfecti gladio.

22. Ibi Assur, et omnis multitudo ejus: in circuitu illius sepulcra ejus: omnes interfecti, et qui ceciderunt gladio.

23. Quorum data sunt sepulcra in novissimis laci: et facta est multitudo ejus per gyrum sepulcri ejus: universi interfecti, cadentesque gladio, qui dederant quondam formidinem in terra viventium.
24. Ibi Ælam, et omnis multitudo ejus per gyrum sepulcri sui: omnes hi interfecti, ruentesque gladio: qui descenderunt incircumcisi ad terram ultimam: qui posuerunt terrorem suum in terra viventium, et portaverunt ignominiam suam cum his, qui descendunt in lacum.

25. In medio interfectorum posuerunt cubile ejus in universis populis ejus: in circuitu ejus sepulcrum illius: omnes hi incircumcisi, interfectique gladio: dederunt enim terrorem suum in terra viventium, et portaverunt ignominiam suam cum his, qui descendunt in lacum: in medio interfectorum positi sunt.

26. Ibi Mosoch, et Thubal, et omnis multitudo ejus: in circuitu ejus sepulcra illius: omnes hi incircumcisi, interfectique et cadentes gladio: quia dederunt formidinem suam in terra viventium.
27. Et non dormient cum fortibus, cadentibusque et incircumcisis, qui descenderunt ad infernum cum armis suis, et posuerunt gladios suos sub capitibus suis, et fuerunt iniquitates eorum in ossibus eorum: quia terror fortium facti sunt in terra viventium.
28. Et tu ergo in medio incircumcisorum contereris, et dormies cum interfectis gladio.
29. Ibi Idumæa, et reges ejus, et omnes duces ejus, qui dati sunt cum exercitu suo cum interfectis gladio: et qui cum incircumcisis dormierunt, et cum his, qui descendunt in lacum.

30. Ibi principes aquilonis omnes, et universi venatores: qui deducti sunt cum interfectis, paventes, et in sua fortitudine confusi: qui dormierunt incircumcisi cum interfectis gladio, et portaverunt confusionem suam cum his, qui descendunt in lacum.

31. Vidit eos Pharao, et consolatus est super universa multitudine sua, quæ interfecta est gladio, Pharao, et omnis exercitus ejus, ait Dominus Deus:

32. Quia dedi terrorem meum in terra viventium, et dormivit in medio incircumcisorum cum interfectis gladio: Pharao et omnis multitudo ejus: ait Dominus Deus.



1. Und es geschah im zwölften Jahre,1 im zwölften Monat, am ersten des Monats, da erging an mich das Wort des Herrn, also lautend:
2. Menschensohn! stimme ein Klagelied an über Pharao, den König von Ägypten, und sprich zu ihm: Du warst wie ein Löwe unter den Völkern, wie ein Drache im Meere,2 du schwangest das Horn in deinen Strömen,3 trübtest die Wasser mit deinen Füßen und wühltest ihre Fluten auf.
3. Darum spricht der Herr, Gott, also: Ich werde mein Netz über dich ausspannen durch eine Menge vieler Völker4 und werde5 dich herausziehen in meinem Garne.
4. Und ich werde dich auf den Boden hinwerfen, auf offenes Feld dich hinschleudern und werde alle Vögel des Himmels sich auf dich setzen lassen und die Tiere des ganzen Landes an dir sättigen.6
5. Und ich werde dein Fleisch auf die Berge werfen und deine Hügel voll deines Aases machen.
6. Ich will das Land bis an die Berge mit deinem stinkenden Blute7 tränken und die Täler sollen von dir voll werden.
7. Und wenn du erloschen bist, will ich den Himmel verhüllen8 und seine Sterne dunkel werden lassen, die Sonne will ich in Gewölk hüllen und der Mond soll sein Licht nicht geben.9
8. Alle Leuchten des Himmels werde ich über dich trauern lassen und Finsternis über dein Land senden,10 spricht der Herr, Gott, wenn deine Erschlagenen mitten im Lande fallen, spricht der Herr, Gott.
9. Und ich werde das Herz vieler Völker in Bekümmernis versetzen, wenn ich deine Niederlage zu den Völkern hingelangen lasse, in die Länder, die du nicht kennst.
10. Und ich werde machen, dass sich viele Völker über dich entsetzen, und ihre Könige soll gewaltiger Schrecken deinethalben befallen, wenn mein Schwert sich anschickt, sich über ihre Angesichter hin zu schwingen,11 und jeder soll plötzlich für sein Leben erzittern am Tage deines Sturzes.
11. Denn so spricht der Herr, Gott:12 Das Schwert des Königs von Babylon wird über dich kommen.
12. Durch die Schwerter der Helden werde ich dein zahlreiches Volk zu Falle bringen; alle diese Völker sind unbezwinglich,13 sie werden den Stolz Ägyptens vernichten und dessen Volksmenge soll zerstreut werden.
13. Und ich werde alles Vieh desselben, das an reichlichen Wassern ist,14 zugrunde gehen lassen und keines Menschen Fuß, noch Tieres Klaue soll diese mehr trüben.
14. Alsdann will ich ihre Wasser sich abklären lassen und ihre Ströme wie Öl daherfließen lassen,15 spricht der Herr, Gott.
15. Wenn ich das Land Ägypten zur Wüstenei mache, wird es16 auch aller seiner Fülle beraubt, wenn ich alle seine Bewohner schlage; und sie sollen erkennen, dass ich der Herr bin.
16. Ein Klagelied ist dies, man soll es anstimmen, die Töchter der Völker17 sollen es anstimmen, über Ägypten und über dessen Volksmenge sollen sie dies Klagelied anstimmen, spricht der Herr, Gott.
17. Und es geschah im zwölften Jahre, am fünfzehnten des Monats,18 da erging das Wort des Herrn an mich also:
18. Menschensohn! stimme ein Trauerlied an über die Menge Ägyptens; stürze hinab19 dies selbst und die Töchter der mächtigsten Völker20 in der Erde Tiefen zu denen, die in die Grube hinabfahren.21
19. Worin bist du denn besser?22 Fahre hinab und bette dich zu den Unbeschnittenen!23
20. Mitten unter die durch das Schwert Erschlagenen sollen sie24 hinsinken,25 das Schwert ist dargereicht, man stürzt es hinab samt allen seinen Völkerschaften.26
21. Da werden die mächtigsten der Helden, die mit seinen Helfern hinabfuhren und als Unbeschnittene schlafen, die durch das Schwert Erschlagenen, es begrüßen27 aus der Mitte der Unterwelt.
22. Da28 liegt Assur und dessen ganzes Volk, ringsherum sind seine Gräber! Insgesamt Erschlagene, die durch das Schwert gefallen sind.
23. Ihre Gräber sind ihnen bereitet in den tiefsten Räumen der Gruft, all sein Volk liegt rings um sein Grab;29 alle erschlagen, durch das Schwert gefallen, sie, die ehedem Schrecken verursachen im Lande der Lebenden.
24. Dort liegt Älam30 und dessen ganzes Volk rings um sein Grab her! Sie alle sind erschlagen, durch das Schwert gefallen; als Unbeschnittene fuhren sie hinab in der Erde Tiefen, sie, die Schrecken vor sich im Lande der Lebenden verbreiteten; nun aber tragen sie ihre Schande bei denen, die in die Grube hinabfahren.
25. Inmitten Erschlagener hat man ihm seine Statt bereitet unter allen seinen Völkern, rings um ihn her sind dessen Gräber, alle Unbeschnittene, durch das Schwert Erschlagene. Denn sie verbreiteten Furcht vor sich im Lande der lebenden, nun aber müssen sie ihre Schmach tragen bei denen, die in die Grube hinabfahren, und inmitten Erschlagener sind sie gelagert.
26. Dort ist Mosoch und Thubal31 mit ihrer ganzen Volksmenge, deren Gräber rings um ihn32 her sind; insgesamt Unbeschnittene, Erschlagene, durch das Schwert gefallen; denn sie verbreiteten Furcht vor sich her im Lande der Lebenden.
27. Sie sollten nicht bei den Helden schlafen, die als Unbeschnittene fielen, die mit ihren Waffen in die Unterwelt hinabstiegen, denen sie ihre Schwerter unter ihre Häupter legten;33 ihre Verschuldung haftet an ihrem Gebein,34 weil sie der Schrecken der Helden gewesen im Lande der Lebenden.
28. So wirst auch du inmitten der Unbeschnittenen zerschmettert liegen und schlafen bei den durch das Schwert Erschlagenen.35
29. Dort ist Idumäa und seine Könige und alle seine Fürsten, welche mit ihrem Heere durch das Schwert zu den Erschlagenen hingegeben wurden;36 sie müssen bei den Unbeschnittenen liegen, bei denen, welche in die Grube hinabfahren.
30. Dort sind alle Fürsten des Nordens37 und alle Gewalttätigen,38 die hinabgestoßen sind zu den Erschlagenen, zagend39 und zuschanden geworden an ihrer Tapferkeit; so liegen sie denn unbeschnitten40 bei den durch das Schwert Erschlagenen und tragen ihre Schmach mit denen, die in die Grube fahren.
31. Diese wird Pharao schauen und sich über seine ganze Volksmenge trösten,41 die durch das Schwert getötet sind, Pharao und sein ganzes Heer, spricht der Herr, Gott.
32. Denn ich lasse meinen Schrecken kommen über das Land der Lebenden,42 Pharao mit all seinem Volke muss unter den Unbeschnittenen bei den durch das Schwert Erschlagenen ruhen, spricht der Herr, Gott.


Fußnote

Kap. 32 (1) Manche hebräische Handschriften dienten das elfte Jahr. - (2) Der Löwe ist das Bild der Macht über alle, Löwe unter den Völkern war Ägypten, insofern es den gleichen Rang unter ihnen einnahm, wie der Löwe unter den Tieren. Vergl. [Amos 3,8]. Aber Pharao ist nicht würdig, mit einem so edlen Tiere verglichen zu werden, er ist vielmehr ein Krokodil. [Ez 29,2] - (3) Hebr.: du brachest hervor in deinen Strömen. - (4) Gott wird dich fangen mit seinem Netze, einer Menge zahlreicher Völker. - (5) Hebr.: Sie werden. - (6) Der ungeheure Leichnam sinnbildet das machtvolle Reich, in dessen Schätze und Länder sich viele teilen. Das Bild des Riesenleichnams entspricht dem anderen des gefällten Riesenbaumes [Ez 31,12.13]. So wird Gottes Strafurteil über Pharao dem Gerichte über Assyrien ähnlich. - (7) Nicht mit dem Wasser des Nil, zudem soll der Blutstrom weiter reichen. Eine große Niederlage wird vorausgesagt. - (8) So wird der Tag des Gerichtes des Herrn oft geschildert. - (9) Vielleicht Anspielung auf den Titel des Königs: Geliebter oder Sohn des Ra, des Sonnengottes, oder selbst Ra. - (10) Es liegt wohl auch eine Anspielung auf die ägyptische Finsternis vor: [2Mos 10,21ff]. - (11) Alle Völker sollen dem König von Babylon unterworfen und dienstbar sein [Jer 25,11; Jer 26,6.7], deshalb jagt die Unterwerfung eines Volkes den anderen Schrecken ein, da sie wissen, dass ihnen ein gleiches Schicksal bevorsteht. - (12) Wisse, welches das Schwert ist, das über dich kommen soll. - (13) Hebr.: die trutzigsten der Nationen sie alle… - (14) Oder: von den reichen Wassern weg. - (15) Das Wasser soll sich setzen, abklären, da niemand es trübt, und sanft dahinfließen. - (16) Dieser Satz ist im Hebräischen noch abhängig von: wenn. - (17) Den Frauen gehört es besonders zu, Klagelieder anzustimmen. Sinn: die Völker. - (18) Wohl des zwölften. Das Gebot, dieses Trauerlied anzustimmen, fällt alsdann vierzehn Tage hinter die Zeit der Prophezeiung. Sept.: Im zwölften Jahre im ersten Monate, am fünfzehnten Tage des Monats. Diese Lesart scheint besser und demgemäß auch in V. 1 vorzuziehen: im elften Jahre. - (19) Durch prophetischen Grabgesang bestattend. Für Gott ist sprechen tun. - (20) Durch diesen Zusatz wird das Trauerlied auf das Gericht Gottes über alle Völker ausgedehnt. - (21) Die durch das Wort Gottes in die Unterwelt hinabgeschleudert werden. - (22) Worin bist du besser, dass du verdientest, dem Untergange zu entfliehen? (Hier.) Je mehr du dich erhöhst, desto tiefer wirst du hinabstürzen. - (23) Den Gott und den Menschen Verhassten. - (24) Die Ägypter. - (25) Wie andere Völker werden sie vom Schwerte dahingerafft. - (26) Das Schwert ist vom Herrn dargereicht und die, welche seine Gerichte zur Ausführung bringen, stürzen Ägypten mit seinen Völkerschaften hinab. - (27) Die, welche mit den Hilfstruppen des Königs schon in die Unterwelt hinabgestiegen sind, werden ihn mit Hohn begrüßen. Hebr.: Sprechen werden über ihn die mächtigsten der Helden aus der Unterwelt heraus samt seinen Bundesgenossen: Herniedergefahren sind, um da zu liegen, die Unbeschnittenen, als vom Schwerte durchbohrt. - (28) Der König von Ägypten muss nach einem allgemein geltenden Gesetze Gottes über seine Feinde und alle Hochmütigen hinabsteigen. Die folgende Aufzählung erklärt weiter das in V. 20, V. 21 Gesagte, und der Sieg Gottes über seine Feinde wird durch ihre Gräber gekennzeichnet. - (29) Der König liegt hier begraben und um ihn herum sind die übrigen Gräber, doch in dem untersten Teile der Unterwelt, also an verachtetem, schmachvollen Orte. Je höher jemand auf Erden sich erhoben, desto tiefer wird er herabgestürzt. Vergl. auch [Mt 11,23]. - (30) Älam folgt auf Assur, dem es einst diente. Siehe [Jes 21,2]. Gegen Anfang der Herrschaft des Sedekias hatte Jeremias den Älamiten ihre Niederlage vorherverkündet. [Jer 49,35-39] - (31) Da Gottes Wille seine Erfüllung fordern muss, stellt der Seher auch solche als von Gottes Schwert und Rache getroffen dar, die in Zukunft davon ereilt werden sollen. – Mosoch und Thubal sind Vertreter der Szythen, die wegen ihrer räuberischen Einfälle der Schrecken Asiens waren. - (32) Den König. - (33) Sie sollen nicht bei jenen Helden ruhen, welche ruhmvoll im Kampfe gefallen und zum Zeichen ihrer Tapferkeit mit ihren Waffen bestattet sind und deshalb diese noch in der Unterwelt festhaltend dargestellt werden, sondern von der Ehre und Gesellschaft der übrigen ausgeschlossen, größere Schmach erdulden. - (34) Sie dulden Strafe an dem Orte, an dem sie ruhen, ihre Gebeine sind gleichsam befleckt, deshalb sind sie als unrein von der Gemeinschaft mit anderen getrennt. Ihre Verschuldung ist ihre Grausamkeit, die selbst die Tapfersten auf Erden in Schrecken versetzte. – Die ganze Beschreibung zeigt, dass auch in der Unterwelt verschiedene Grade von Strafen und Schmach sind, die den Verschuldungen in diesem Leben entsprechen. - (35) Anrede an Ägypten, an Pharao. Wie du in grausamer Gewaltherrschaft und in Hochmut mit anderen wetteiferst, so wirst du ihnen auch in Strafe und Unglück zugesellt werden. - (36) Hebr.: welche in ihrer Vollkraft zu den vom Schwerte Durchbohrten getan wurden. Ass die Edomiter, die südlichen Nachbarn Judas, von den Babyloniern schwere Niederlagen erlitten, zeigt [Jer 23,3ff; Jer 49,7ff] wie sie auch vorher nicht einmal nur Strafe für ihre Frevel erduldeten. [2Sam 8,14; 2Koe 14,7; Joe 3,19] u.a. - (37) Die Babylonier selbst, die zuvor Gottes Rache an anderen vollstreckt, und die Phönizier, die auch darnach noch stolz auf ihre Macht vertrauten. - (38) Besser: Sidonier. (Hebr., Syr., Chald.) - (39) Hebr.: In (trotz) ihrer Fruchtbarkeit. - (40) Unrein und gottverhasst. - (41) Pharao mag sich in der Unterwelt mit dem Schicksal der anderen trösten, wie diese es mit dem seinigen tun nach [Ez 31,16]. - (42) Gott will durch die Strafe, welche er über die Missetäter verhängt, die Menschen Furcht vor seiner Herrschaft lehren.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.