Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Ez23

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prophetia Ezechielis. Caput XXIII.

Prophezeiung des Ezechiel. Kap. 23


G. Die Freveltaten Samarias und Jerusalems. (V. 35) H. Die Strafen für die Ehebrecherin und Mörderin.

1. Et factus est sermo Domini ad me, dicens:
2. Fili hominis, duæ mulieres filiæ matris unius fuerunt,
3. Et fornicatæ sunt in Ægypto in adolescentia sua fornicatæ sunt: ibi subacta sunt ubera earum, et fractæ sunt mammæ pubertatis earum.
4. Nomina autem earum Oolla major, et Ooliba soror ejus minor: et habui eas, et pepererunt filios, et filias. Porro earum nomina Samaria Oolla, et Jerusalem Ooliba.
5. Fornicata est igitur super me Oolla, et insanivit in amatores suos, in Assyrios propinquantes,
6. Vestitos hyacintho, principes, et magistratus, juvenes cupidinis, universos equites, ascensores equorum.
7. Et dedit fornicationes suas super eos electos, filios Assyriorum universos: et in omnibus, in quos insanivit, in immunditiis eorum polluta est.

8. Insuper et fornicationes suas, quas habuerat in Ægypto, non reliquit: nam et illi dormierunt cum ea in adolescentia ejus, et illi confregerunt ubera pubertatis ejus, et effuderunt fornicationem suam super eam.
9. Propterea tradidi eam in manus amatorum suorum, in manus filiorum Assur, super quorum insanivit libidine.
10. Ipsi discooperuerunt ignominiam ejus, filios et filias ejus tulerunt, et ipsam occiderunt gladio: et factæ sunt famosæ mulieres, et judicia perpetraverunt in ea.
11. Quod cum vidisset soror ejus Ooliba, plus quam illa insanivit libidine: et fornicationem suam super fornicationem sororis suæ.
12. Ad filios Assyriorum præbuit impudenter, ducibus, et magistratibus ad se venientibus indutis veste varia, equitibus qui vectabantur equis, et adolescentibus forma cunctis egregia.

13. Et vidi quod polluta esset via una ambarum.
14. Et auxit fornicationes suas: cumque vidisset viros depictos in pariete, imagines Chaldæorum expressas coloribus,
15. Et accinctos balteis renes, et tiaras tinctas in capitibus eorum, formam ducum omnium, similitudinem filiorum Babylonis, terræque Chaldæorum, in qua orti sunt,
16. Insanivit super eos concupiscentia oculorum suorum, et misit nuntios ad eos in Chaldæam.
17. Cumque venissent ad eam filii Babylonis ad cubile mammarum, polluerunt eam stupris suis, et polluta est ab eis, et saturata est anima ejus ab illis.

18. Denudavit quoque fornicationes suas, et discooperuit ignominiam suam: et recessit anima mea ab ea, sicut recesserat anima mea a sorore ejus.
19. Multiplicavit enim fornicationes suas, recordans dies adolescentiæ suæ, quibus fornicata est in terra Ægypti.
20. Et insanivit libidine super concubitum eorum, quorum carnes sunt ut carnes asinorum: et sicut fluxus equorum fluxus eorum.

21. Et visitasti scelus adolescentiæ tuæ, quando subacta sunt in Ægypto ubera tua, et confractæ sunt mammæ pubertatis tuæ.
22. Propterea Ooliba, hæc dicit Dominus Deus: Ecce ego suscitabo omnes amatores tuos contra te, de quibus satiata est anima tua: et congregabo eos adversum te in circuitu,
23. Filios Babylonis, et universos Chaldæos, nobiles tyrannosque et principes, omnes filios Assyriorum, juvenes forma egregia, duces, et magistratus universos, principes principum, et nominatos ascensores equorum:
24. Et venient super te instructi curru, et rota, multitudo populorum: lorica, et clypeo, et galea armabuntur contra te undique: et dabo coram eis judicium, et judicabunt te judiciis suis.


25. Et ponam zelum meum in te, quem exercent tecum in furore: nasum tuum, et aures tuas præcident: et quæ remanserint, gladio concident: ipsi filios tuos, et filias tuas capient, et novissimum tuum devorabitur igni.

26. Et denudabunt te vestimentis tuis, et tollent vasa gloriæ tuæ.

27. Et requiescere faciam scelus tuum de te, et fornicationem tuam de terra Ægypti: nec levabis oculos tuos ad eos, et Ægypti non recordaberis amplius.

28. Quia hæc dicit Dominus Deus: Ecce ego tradam te in manus eorum, quos odisti, in manus, de quibus satiata est anima tua.
29. Et agent tecum in odio, et tollent omnes labores tuos, et dimittent te nudam, et ignominia plenam, et revelabitur ignominia fornicationum tuarum, scelus tuum, et fornicationes tuæ.

30. Fecerunt hæc tibi quia fornicata es post gentes, inter quas polluta es in idolis earum.
31. In via sororis tuæ ambulasti, et dabo calicem ejus in manu tua.

32. Hæc dicit Dominus Deus: Calicem sororis tuæ bibes profundum, et latum: eris in derisum, et in subsannationem, quæ est capacissima.

33. Ebrietate, et dolore repleberis: calice mœroris, et tristitiæ, calice sororis tuæ Samariæ.
34. Et bibes illum, et epotabis usque ad fæces, et fragmenta ejus devorabis, et ubera tua lacerabis: quia ego locutus sum, ait Dominus Deus.

35. Propterea hæc dicit Dominus Deus: Quia oblita es mei, et projecisti me post corpus tuum, tu quoque porta scelus tuum, et fornicationes tuas.
36. Et ait Dominus ad me, dicens: Fili hominis numquid judicas Oollam, et Oolibam, et annuntias eis scelera earum?
37. Quia adulteratæ sunt, et sanguis in manibus earum, et cum idolis suis fornicatæ sunt: insuper et filios suos, quos genuerunt mihi, obtulerunt eis ad devorandum.
38. Sed et hoc fecerunt mihi: Polluerunt sanctuarium meum in die illa, et sabbata mea profanaverunt.

39. Cumque immolarent filios suos idolis suis, et ingrederentur sanctuarium meum in die illa ut polluerent illud: etiam hæc fecerunt in medio domus meæ.
40. Miserunt ad viros venientes de longe, ad quos nuntium miserant: itaque ecce venerunt: quibus te lavisti, et circumlinisti stibio oculos tuos, et ornata es mundo muliebri.

41. Sedisti in lecto pulcherrimo, et mensa ornata est ante te: thymiama meum, et unguentum meum posuisti super eam.
42. Et vox multitudinis exsultantis erat in ea: et in viris, qui de multitudine hominum adducebantur, et veniebant de deserto, posuerunt armillas in manibus eorum, et coronas speciosas in capitibus eorum.
43. Et dixi ei, quæ attrita est in adulteriis: Nunc fornicabitur in fornicatione sua etiam hæc.
44. Et ingressi sunt ad eam quasi ad mulierem meretricem: sic ingrediebantur ad Oollam, et Oolibam mulieres nefarias.
45. Viri ergo justi sunt: hi judicabunt eas judicio adulterarum, et judicio effundentium sanguinem: quia adulteræ sunt, et sanguis in manibus earum.

46. Hæc enim dicit Dominus Deus: Adduc ad eas multitudinem, et trade eas in tumultum, et in rapinam:
47. Et lapidentur lapidibus populorum, et confodiantur gladiis eorum: filios, et filias earum interficient, et domus earum igne succendent.

48. Et auferam scelus de terra, et discent omnes mulieres ne faciant secundum scelus earum.
49. Et dabunt scelus vestrum super vos, et peccata idolorum vestrorum portabitis: et scietis quia ego Dominus Deus.



1. Und es erging das Wort des Herrn an mich also:
2. Menschensohn! Zwei Frauen waren die Töchter einer Mutter:1
3. Diese buhlten in Ägypten, in ihrer Jugend buhlten sie, dort wurden ihre Brüste geschändet und die Brüste ihrer Jungfrauschaft welk.2
4. Sie hießen: Oolla, die größere, und Ooliba, die kleinere;3 und ich nahm sie4 und sie gebaren Söhne und Töchter. Ihre Namen sind: Oolla Samaria und Ooliba Jerusalem.
5. Da buhlte Oolla neben mir5 und war lieberasend nach ihren Buhlen, den Assyriern,6 die ihr nahten,7
6. als in blauen Purpur gekleidete8 Fürsten und Statthalter,9 liebreizende Jünglinge,10 insgesamt Reiter, Rosse tummelnd.
7. Und sie gab sich diesen Auserlesenen zur Unzucht hin, allen Söhnen Assyriens, und mit allen, gegen welche sie vor Liebe rasend war, befleckte sie sich durch ihre Unreinigkeit.11
8. Dazu ließ sie auch nicht ab von ihrer Buhlerei, welche sie in Ägypten geübt; denn auch diese hatten ihr beigewohnt in ihrer Jugend,12 ihren jungfräulichen Busen zerdrückt und vielfache Buhlerei an ihr geübt.
9. Deshalb gab ich sie in die Hand ihrer Buhlen, in die Hand der Söhne Assurs, gegen welche sie in Liebesrasen entbrannt war.
10. Diese entblößten ihre Scham, nahmen ihre Söhne und Töchter fort und töteten sie selbst mit dem Schwerte; so wurden sie berüchtigte Weiber,13 jene aber vollzogen die Gerichte an ihr.14 [Ez 16,38]
11. Obschon dies ihre Schwester Ooliba sah, entbrannte sie dennoch in Liebesraserei noch mehr als jene und überbot ihre Schwester an Buhlerei.15
12. Sie gab sich schamlos16 den Söhnen Assyriens hin, den Fürsten und Statthaltern, die zu ihr kamen mit bunten Gewändern angetan, den Reitern, von Rossen getragen und allen Jünglingen von auserlesener Gestalt.
13. Da sah ich, dass beide sich auf einem und demselben Weg verunreinigten.
14. Sie aber trieb ihre Buhlereien noch weiter, und als sie an die Wand gemalte Männer sah, Bilder von Chaldäern mit Farben dargestellt,17
15. und die Lenden wohl umgürtet, mit farbigem Kopfschmucke auf ihrem Haupte, alle wie Fürsten anzusehen, ein Abbild Babylons und des Landes der Chaldäer, in dem sie geboren waren:
16. da ward sie unsinnig von Begierde der Augenlust gegen sie und sandte Boten an sie nach Chaldäa.18
17. Und die Söhne Babylons gingen zu ihr ein zum Liebeslager19 und sie ward durch ihre Buhlerei befleckt und verunreinigt durch dieselbe, dann aber wurde ihre Seele derselben satt.20
18. Und da sie ihre Buhlereien offen trieb und ihre Scham entblößte, riss sich meine Seele von ihr los, wie sie sich von ihrer Schwester losgerissen hatte.21
19. Denn sie trieb ihre Buhlereien immer weiter, indem sie der tage ihrer Jugend gedachte, wo sie im Lande Ägypten gebuhlt.22
20. Und sie verlangte in unsinniger Geilheit nach dem Beischlafe derjenigen, deren Glieder wie die Glieder der Esel und deren Samenerguss gleich dem Erguss der Hengste ist.23
21. Und wiederum suchtest du den Frevel deiner Jugend, da dein Busen in Ägypten geschändet, die Brüste deiner Jungfrauschaft welk wurden.
22. Deshalb, Ooliba, spricht der Herr, Gott, also: Siehe, ich will alle deine Buhlen wider dich aufreizen, deren deine Seele satt geworden ist, und will sie wider dich ringsum sammeln,
23. die Söhne Babylons und alle Chaldäer, die Edlen, die Gewaltigen und Fürsten,24 alle Söhne Assyriens,25 Jünglinge von auserlesener Gestalt, allesamt Fürsten und Statthalter, Fürsten der Fürsten, die berühmten Rossebesteiger.
24. Und sie werden über dich kommen mit Wagen und Rädern, eine Schar von Völkern, und mit Panzer, Schild und Helm werden sie sich wappnen gegen dich ringsumher; ich werde ihnen das Gericht übertragen und sie werden dich nach ihren Rechten richten.26
25. Und ich werde meinen Eifer gegen dich richten, dass sie ihn mit Grimm an dir ausüben; Nase und Ohren werden sie dir abschneiden27 und was übrigbleibt, mit dem Schwerte niedermachen; deine Söhne und Töchter werden sie gefangen nehmen und deine Überreste werden vom Feuer verzehrt werden.
26. Und sie werden dir deine Gewänder ausziehen und dein herrliches Geschmeide abnehmen.
27. So werde ich deinem Frevel ein Ende machen und deiner Buhlerei von dem Lande Ägypten her, dass du deine Augen nicht mehr zu ihnen erhebest und Ägyptens nicht ferner gedenkest.28
28. Denn so spricht der Herr, Gott: Siehe, ich werde dich in die Hand derjenigen überliefern, die du hassest, in die Hand derjenigen, deren deine Seele satt ist.
29. Und sie werden dich feindselig behandeln, dir alles wegnehmen, was du dir erworben, und dich nackt und voll der Schmach liegen lassen,29 dass die Schande deiner Buhlereien, dein Frevel und deine Buhlwerke offenbar werden.
30. Solches werden sie dir antun dafür, dass du den Völkern nachgebuhlt und dich unter ihnen mit ihren Götzen befleckt hast.
31. Auf dem Wege deiner Schwester bist du gewandelt, so will ich den ihr gereichten Kelch auch in deine Hand geben.
32. So spricht der Herr, Gott: Den Kelch, der deiner Schwester gereicht ist, sollst du trinken, den tiefen und weiten,30 dass du zum Gespötte und zum größten Hohne werdest.
33. Du sollst trunken und voll werden von Schmerzen, vom Kelche der Trübsal und Traurigkeit,31 von dem Kelche, der deiner Schwester Samaria erreicht ward.
34. Und du sollst ihn trinken und ausleeren bis auf die Hefe, j selbst seine Scherben verschlingen32 und deine Brust zerfleischen;33 denn ich habe es geredet, spricht der Herr, Gott.
35. Darum spricht der Herr, Gott, also: Weil du meiner vergessen und mich hinter deinen Rücken geworfen hast, so trage nun auch du deine Laster und deine Buhlereien.
36. Und der Herr redete zu mir also: Menschensohn! willst du über Oolla und Ooliba richten und ihnen ihre Schandtaten vorhalten?
37. Sie sind Ehebrecherinnen und Blut ist an ihren Händen und sie haben mit ihren Götzen Buhlerei getrieben, ja sogar ihre Söhne, die sie mir geboren, denselben zum Verschlingen dargebracht.34
38. Auch das haben sie mir noch angetan: Sie haben an jenem Tage mein Heiligtum geschändet35 und meine Sabbate entweiht.
39. Ja, wenn sie ihre Kinder ihren Götzen geopfert hatten, so betraten sie noch an demselben Tage mein Heiligtum, um es zu beflecken; ja, dies taten sie sogar inmitten meines Hauses.36
40. Auch sandten sie37 nach Männern, die von ferne her kamen, zu welchen sie Boten gesandt hatten;38 und siehe, als diese kamen, wuschest du dich um ihretwillen, tatest Schminke um deine Augen und legtest Frauenschmuck an.39
41. Du setztest dich auf ein prächtiges Ruhebett, es ward eine Tafel vor dir bereitet und darauf legtest du mein Räucherwerk und mein Salböl.40
42. Dort erscholl lautes Frohlocken einer Menge und den Männern, die aus der Menschenmenge41 herbeigeführt wurden und die aus der Wüste kamen,42 legte man Spangen an ihre Arme und herrliche Kronen auf ihre Häupter.43
43. Da sprach ich zu der, welche in Ehebrüchen alt geworden: Auch jetzt noch wird sie in ihrer Buhlerei fortfahren!44
44. Und man kam zu ihr, wie man zu einer Buhldirne geht; ja so ging man zu Oolla und zu Ooliba, den schändlichen Weibern.
45. Doch es sind gerechte Männer,45 diese werden sie nach dem Gerichte über Ehebrecherinnen und nach dem Gerichte über Blutvergießerinnen richten; denn sie sind Ehebrecherinnen und Blut ist an ihren Händen.
46. Denn so spricht der Herr, Gott: Führe eine Schar wider sie herbei und gib sie der Misshandlung und der Beraubung preis.46
47. Und die Völkerscharen sollen sie steinigen und mit ihren Schwertern durchbohren, ihre Söhne und ihre Töchter soll man töten und ihre Häuser in Feuer aufgehen lassen.
48. So will ich die Lasterhaftigkeit aus dem Lande schaffen und alle Frauen sollen lernen, nicht Unzucht zu begehen gleich jenen.
49. Und sie werden eure Unzucht über euch kommen lassen und ihr werdet die mit euren Götzen begangenen Sünden tragen müssen; damit ihr erkennet, dass ich der Herr, Gott, bin!47


Fußnote

Kap. 23 (1) Aus einem Stamme, ja von einer Mutter, gingen zwei Völker hervor. - (2) Die angegebenen Zeichen weisen auf Dirnen hin, welche der Ausschweifung ergeben sind. - (3) Samaria, das Reich Israel, heißt Oolla, seine Wohnung (Zelt), Jerusalem, das Reich Juda, Ooliba, meine Wohnung in ihr. Gottes Tempel war in Jerusalem, doch die Zehnstämme erbauten sich gegen Gottes Gebot Tempel in Garizim, Dan, Bethel usw., Samaria ist als größeres Reich die ältere Schwester. - (4) Trotz ihres vorhergehenden Götzendienstes. [Ez 20,8] - (5) Obwohl sie meine Gattin war. - (6) Die Bündnisse mit den Assyriern tadelt schon [Hos 5,13; Hos 8,9; Hos 12,1]. Ein Beispiel für dieselben ist Menahem [2Koe 15,19]. - (7) Welche die Israeliten als ihnen in Anlage und Sitten ähnlich und verwandt liebten. Der hebr. Text ist schwerlich richtig erhalten. - (8) Die Pracht der Kleider ist auf den assyrischen Denkmälern noch nicht erkennbar. - (9) Pecha. Vergl. [Hagg 1,1]. Statthalter oder wenigstens vornehmer und mächtiger Mann. - (10) Zur Macht gesellt sich die Schönheit. - (11) Götzendienst, wie das Hebr. zeigt. - (12) In Ägypten und am Berge Sinai. Wie sehr Israel den Kälberdienst, den Jeroboam eingerichtet, pflegte, geht daraus hervor, dass derselbe geradezu die Sünde Israels heißt. - (13) Hebr.: Und es ward den Frauen zum Namen (Beispiel), sein Schicksal ward bei den Frauen sprichwörtlich. Frauen sind die Städte. - (14) Die Entblößung ist wohl die Zerstörung der Mauern, die Wegführung der Kinder, das Exil, das Töten, die Vernichtung des Reiches. - (15) Hebr.: Und sah es ihre Schwester, und trieb noch heillosere Verliebtheit als jene und buhlte schlimmer als ihre Schwester gebuhlt. – Die gleiche Anklage [Jer 3,8-11; Ez 16,47.51]. So schloß Achaz ein Bündnis mit Theglatphalasar [2Koe 16,7] trotz aller Abmahnung des Isaias [Jes 7,4ff], der die Strafe V. 15ff voraussagt. - (16) Hebr.: Nach den Söhnen Assurs entbrannte sie. - (17) Hebr.: Und sie trieb noch weitere Buhlerei und sah Männer an die Wand gezeichnet, Bildnisse der Chaldäer, mit Rötel gemalt, wohlumgürtet an den Hüften, mit aufgebauschten Mützen auf ihren Häuptern – in der Gestalt der Söhne Babels, deren Heimatland Chaldäa. - (18) Die einzige derartige Gesandtschaft an die Chaldäer, von welcher die heilige Schrift berichtet, ist zwar die des Sedekias [Jer 29,3; Jer 51,59], indes die erste Annäherung fand wohl durch die freundliche Aufnahme der Babylonischen Gesandten seitens des Königs Ezechias statt. - (19) Sie schlossen mit ihnen Bündnisse und die Juden wurden durch den Verkehr mit den Chaldäern und durch die Teilnahme an ihrem Götzendienste befleckt. - (20) Die Chaldäer zeigten sich als solche Freunde, wie die Assyrier für Achaz gewesen. [1Chr 28,20.21] Wie die Babylonier das Reich Juda heimsuchten, wird [2Koe 24,1ff] berichtet. - (21) Da die Bewohner von Juda sich derartig dem Götzendienste hingaben, begann auch Gott, ihrer überdrüssig zu werden und sie zu verwerfen, wie er Israel verstoßen. Doch Gottes Zorn führte sie nicht zur Besserung, sie schlossen sich vielmehr an Ägypten an und befleckten sich mit dem Greuel dieses Landes. - (22) Wie es in der Jugend mit Ägypten gefehlt, so kehrte es zur gleichen Schande auch später zurück. - (23) Gemeint sind die ägyptischen Großen, die in ihrem Verhältnisse zu Israel illegitime Beischläfer waren, aber auch um ihrer sinnlichen Geilheit willen jenen Tieren verglichen werden. Der Esel war sprichwörtlich ein besonders geiles Tier, ebenso der Hengst wegen seiner Brunst. - (24) Hebr.: Die Söhne Babels und alle Chaldäer, Pekod und Schoa und Koa. Über die Pekod siehe [Jer 50,21]. Nach den Keilinschriften gehörten sie zu den elamitischen Stämmen in der Nähe von Babylon. - (25) Das Reich bestand nicht mehr, doch auch die anderen Stämme wohnten in der Nähe. Das Volk war dem Könige von Babylon unterworfen. - (26) Gott wird seine Rache über die Stadt kommen lassen, dass die Feinde gegen sie wüten. Einzelne Folgen und Grausamkeiten des Krieges werden in V. 25 genannt. - (27) Das Abschneiden von Nase und Ohren war barbarische Kriegssitte, doch bei manchen Völkern auch Strafe der Ehebrecherinnen, Was jene Völker aus grausamer Lust tun, wird nach Gottes Fügung das wohlverdiente Strafgericht für die Buhlerin sein. - (28) Durch diese Strafe wird Gott bewirken, dass sie von der Buhlerei mit Ägypten ablassen. Vergl. [Ez 17,5ff]. - (29) Die Zerstörung der Stadt und des Reiches, die Plünderung und die Wegführung der Beute werden angedeutet. Diese Züchtigung soll allen Völkern zeigen, wie sehr Jerusalem Gottes Zorn auf sich gezogen und mit wie furchtbaren Freveln es belastet ist. - (30) Der Kelch ist der Anteil, der jemanden zuteil wird. Die Tiefe und Weite des Kelches deutet auf die Fülle des darin enthaltenen bitteren Wehes. - (31) Heftiger Schmerz, der den Menschen außer sich bringt, wird mit Trunkenheit verglichen. Im Kelche wird dargeboten Trunkenheit und Kummer, Verödung und Erstarrung. (Hebr.) - (32) Sie wird vor Begier nach dem letzten Tropfen in das irdene Gefäß beißen, als wollte sie es selbst auch verschlingen. - (33) Zum Zeichen ihrer aus Schmerz und Trunkenheit erwachsenen Raserei. - (34) Da das auserwählte Volk Gottes Braut war, gehörten seine Kinder dem Herrn. Doch sie opferten dieselben dem Moloch. - (35) Das Entweihen des Heiligtums Jahves bestand nach V. 39 darin, dass sie dorthin am selben Tage kamen, an dem das Kindesopfer im Hinnomtal stattgefunden hatte. - (36) Selbst in meinem Tempel trieben sie heidnischen Bilderdienst. - (37) Die beiden Schwestern. - (38) Zum Götzendienste gesellten sich die Bündnisse mit fremden Nationen, durch welche der Abfall von Gott vollendet ward. Die Fremdlinge sind die Assyrier, Babylonier, Ägypter. - (39) Künste der Buhlerinnen. Um die Fremden zum Bündnis zu bewegen, rühmten sie sich ihrer Macht und ihres Reichtums und gaben kostbare Geschenke. - (40) Das mir als Opfergabe Gebührende. Vergl. [Jes 39,3ff]. - (41) Minder bedeutende Völker. - (42) Die Sabäer, Edom, Moab u.a. - (43) So wurden Gastgenossen geschmückt. Nach dem Hebr. wurden die Schwestern so von den Männern geschmückt: - (44) Gott sieht voraus, dass er bei jenem Besuch und jener Gasterei wieder zum Schlimmsten kommt, zum Ehe- (Bundes-) bruch. - (45) Gerecht sind sie insoweit, als sie die Ehebrecherin auf Gottes Befehl mit Peinen heimsuchen, obwohl die Chaldäer auch insofern höher stehen, als sie keine so klare Erkenntnis von Gott besitzen und keinen so reichen Beistand von ihm erhalten haben. – Beschränkt man den Satz nicht auf die Chaldäer, so bedeutet der Satz: alle Gerechten werden jene beiden Schwestern verdammen oder: Gott beruft alle Gerechten, den Urteilsspruch der Verdammnis über sie auszusprechen. - (46) Hebr. vielmehr: Ich will sie führen… preisgeben. Welche Versammlung Gott herbeirufen will, zeigt [Jer 25,9]. Nach dem Mosaischen Gesetze soll das gesamte Volk einen Götzendiener, Gotteslästerer, eine buhlerische Verlobte oder Jungfrau steinigen. Deshalb V. 47: Sie sollen sie steinigen. - (47) Dies alles soll geschehen, damit die Bosheit hinweggenommen werde von der Erde und alle Städte und Provinzen lernen, sich vor ähnlichen Freveln zu hüten. Und ihr, wenn ihr empfangen, was euer Götzendienst euch zugezogen, erkennet, dass ich der Herr bin. (Hier.) Wenngleich das Reich Israel bereits längst zerstört war (722 v. Chr.), verkündigt der Prophet doch beiden Schwestern ihre Strafe, da er das ganze Volk zusammenfasst. Zudem ward durch die Zerstörung des Reiches Juda jener Untergang eines Teiles des Gesamtvolkes Israel vollendet, so dass nun das Volk Jakob nur noch eine Ruine bildete. Diese Heimsuchung Judas war zur Zeit, wo der Prophet redete, noch zukünftig.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.