Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Ez25

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prophetia Ezechielis. Caput XXV.

Prophezeiung des Ezechiel. Kap. 25


5. Fünfte Reihe von Weissagungen. (Kap. 25,1 – Kap. 32,32) A. Weissagungen gegen benachbarte Völker. (V. 1 – 17) a. Gegen Ammon und Moab. (V. 11) b. Gegen Edom und die Philister.

1. Et factus est sermo Domini ad me, dicens:
2. Fili hominis pone faciem tuam contra filios Ammon, et prophetabis de eis.

3. Et dices filiis Ammon: Audite verbum Domini Dei: Hæc dicit Dominus Deus: Pro eo quod dixisti: Euge, euge super sanctuarium meum, quia pollutum est: et super terram Israel, quoniam desolata est: et super domum Juda, quoniam ducti sunt in captivitatem;
4. Idcirco ego tradam te filiis orientalibus in hereditatem, et collocabunt caulas suas in te, et ponent in te tentoria sua: ipsi comedent fruges tuas: et ipsi bibent lac tuum.
5. Daboque Rabbath in habitaculum camelorum, et filios Ammon in cubile pecorum: et scietis quia ego Dominus.

6. Quia hæc dicit Dominus Deus: Pro eo quod plausisti manu, et percussisti pede, et gavisa es ex toto affectu super terram Israel:
7. Idcirco ecce ego extendam manum meam super te, et tradam te in direptionem gentium, et interficiam te de populis, et perdam de terris, et conteram: et scies quia ego Dominus.

8. Hæc dicit Dominus Deus: Pro eo quod dixerunt Moab, et Seir: Ecce sicut omnes gentes, domus Juda:
9. Idcirco ecce ego aperiam humerum Moab de civitatibus, de civitatibus, inquam, ejus, et de finibus ejus inclytas terræ Bethiesimoth, et Beelmeon, et Cariathaim,

10. Filiis orientis cum filiis Ammon, et dabo eam in hereditatem: ut non sit ultra memoria filiorum Ammon in gentibus.

11. Et in Moab faciam judicia: et scient quia ego Dominus.

12. Hæc dicit Dominus Deus: Pro eo quod fecit Idumæa ultionem ut se vindicaret de filiis Juda, peccavitque delinquens, et vindictam expetivit de eis:
13. Idcirco hæc dicit Dominus Deus: Extendam manum meam super Idumæam, et auferam de ea hominem, et jumentum, et faciam eam desertam ab austro: et qui sunt in Dedan, gladio cadent.

14. Et dabo ultionem meam super Idumæam per manus populi mei Israel: et facient in Edom juxta iram meam, et furorem meum: et scient vindictam meam, dicit Dominus Deus.
15. Hæc dicit Dominus Deus: Pro eo quod fecerunt Palæstini vindictam, et ulti se sunt toto animo, interficientes, et implentes inimicitias veteres:

16. Propterea hæc dicit Dominus Deus: Ecce ego extendam manum meam super Palæstinos, et interficiam interfectores, et perdam reliquias maritimæ regionis:
17. Faciamque in eis ultiones magnas arguens in furore: et scient quia ego Dominus, cum dedero vindictam meam super eos.



1. Und es erging das Wort des Herrn an mich also:1
2. Menschensohn! Richte dein Angesicht wider die Söhne Ammons und weissage über sie.2
3. Und sprich zu den Söhnen Ammons: Höret das Wort des Herrn, Gottes! So spricht der Herr, Gott: Weil du über mein Heiligtum gerufen: Ha, ha! Dass es entweiht ist, und über das Land Israel, dass es verheert ist, und über das Land Juda, dass sie in die Gefangenschaft geführt sind,3
4. darum will ich dich den Söhnen des Morgenlandes4 zu eigen geben; sie sollen ihre Hürden in dir aufschlagen und ihre Zelte in dir errichten, sie sollen deine Früchte essen und deine Milch trinken.
5. Und ich will Rabbath5 zur Lagerstätte der Kamele machen, die Söhne Ammons zum Lagerplatze der Herden, und ihr sollt erkennen, dass ich der Herr bin!
6. Denn so spricht der Herr, Gott: Dafür, dass du in die Hände geklatscht und mit den Füßen gestampft und dich aus ganzem Herzen über das Land Israel gefreut hast,6
7. siehe, deshalb werde ich meine Hand über dich ausstrecken und dich den Völkern zur Beute dahingeben, ich werde dich aus den Völkern ausrotten, dich aus den Landen hinwegtilgen und vernichten und du sollst erkennen, dass ich der Herr bin!7
8. So spricht Gott, der Herr: Dafür, dass Moab und Seir8 sagten: Siehe, das Haus Juda ist allen anderen Völkern gleich!9
9. siehe, dafür werde ich den Zugang zu Moab von den Städten her offen machen,10 von seinen Städten her, sage ich, und von seinen Grenzen her die herrlichen Städte des Landes Bethjesimoth und Beelmeon und Kariathaim,11
10. und ich werde dasselbe samt den Söhnen Ammons den Söhnen des Morgenlandes zu eigen geben, dass der Söhne Ammons nicht ferner mehr unter den Völkern gedacht werden soll.
11. So will ich an Moab Strafgerichte vollstrecken12 und sie sollen erkennen, dass ich der Herr bin!
12. So spricht der Herr, Gott: Dafür, dass Idumäa Rache geübt, um sich an den Söhnen Judas zu rächen, und sich schwer versündigt hat, indem es an ihnen Rache nahm,13
13. deswegen spricht der Herr, Gott, also:14 Ich werde meine Hand über Idumäa ausstrecken und Menschen und Vieh aus demselben hinwegnehmen15 und werde es zur Wüstenei machen von Mittag her, und die zu Dedan sind, sollen durch das Schwert fallen.16
14. So werde ich an Idumäa durch mein Volk Israel Rache nehmen; es soll mit Edom verfahren nach meinem Zorn und meinem Grimm und sie sollen meine Rache inne werden, spricht der Herr, Gott.
15. So spricht der Herr, Gott: Dafür, dass die Palästiner Rache geübt und sich nach Herzenslust gerächt haben,17 indem sie mordeten und ihrer alten Feindschaft vollen Lauf ließen,18
16. darum spricht der Herr, Gott, also: Siehe, ich werde meine Hand über die Philister ausstrecken und die Mörder töten und die Überbleibsel an der Meeresküste vertilgen19
17. und ich will an ihnen gewaltige Rache üben und sie im Grimme strafen und sie sollen erkennen, dass ich der Herr bin, wenn ich meine Rache an ihnen übe.


Fußnote

Kap. 25 (1) Die vorhergehenden Gerichte sind dem auserwählten Volke verkündet. Es folgen Verkündigungen gegen andere Völker. Vergl. [Jer 25,15ff]. Gott tut sich durch dieselben als Herr und Herrscher aller Völker kund, der alle zu dem Reiche des Heiles beruft. - (2) Die umliegenden Völker, welche die Macht der Götter nach der der Volksstämme zu bemessen pflegten, spotten der Ohnmacht und Niederlage Jahves. Gott zeigt ihnen, um seine Ehre zu rächen, durch den Propheten, dass er auch über die Spötter Gewalt hat und sie strafen wird. - (3) Trotz der früheren Weissagungen [Ez 21,28-32]. - (4) Den Bewohnern von Arabien und Anwohnern des Euphrat. - (5) Die „Größte“ Stadt soll ein Lager für Kamele werden. - (6) Weil du dich gefreut, dass das Volk Gottes unter die Völker zerstreut und vernichtet sei, soll dir das, was du jenem gewünscht hast, widerfahren. Hebr.: Dich freuest voller Verachtung von ganzer Seele über das Land Israel. - (7) Dass ich noch lebe und allmächtig bin. - (8) Von Ammon geht der Prophet auf dessen Bruder und Nachbarn, Moab, über. – Seir oder Edom fehlt in der Septuag mit Recht. - (9) Die Moabiter schlossen aus der Niederlage der Juden, dass weder der Gott Judas mächtiger sei als alle Götter noch das Volk Juda andere Völker übertreffe oder unter Gottes besonderem Schutze stehe, und freuten sich, dass alle Hoffnung Israels zuschanden geworden. - (10) Damit es nicht schien, als ob der Herr nicht höher stand als die Götzen, musste er seine Macht zeigen. Schulter heißen besonders die Berglehnen, welche ein Land beschirmen, hier der Kranz der hochgelegenen Städte, welche es festmachen. - (11) Bethiesimoth lag am Jordan, Jericho gegenüber. Beelmeon d.i. Baal Meon (Beth-, Baal-Meon) etwas südlich von Hesebon. Kariathaim, zehn römische Meilen westlich von Medeba, gehörte einst den Rubeniten. - (12) Das Gericht kam über Moab, wie Flav. Josephus berichtet, fünf Jahre nach der Zerstörung Jerusalems. Der König von Babylon besetzte das untere Syrien und besiegte die Einwohner. - (13) Ihr Verhalten war umso treuloser, als die Moabiter und Ammoniter zuvor mit Sedekias ein Bündnis geschlossen hatten, um das Joch Babylons abzuschütteln. [Jer 27,3] - (14) Die Edomiter waren, durch die Waffen besiegt, einst den Juden unterworfen. Vergl. [2Sam 8,14; 2Koe 14,7.22; 2Chr 25,11]. - (15) Zur Strafe für ihren Hass gegen das auserwählte Volk sollen die Edomiter den Segen verlieren, den ihr Vater Esau von Jakob erhalten hatte. [1Mos 27,39] - (16) Hebr.: und ich machte es zur Wüstenei vom Theman weg und bis nach Dedan sollen sie durch das Schwert fallen. Die edomitische Landschaft Theman liegt im Süden (Hieron.), nach anderen im Norden des Landes. Dedan ist ein südlich von den Edomitern wohnender Stamm. - (17) Hebr.: Und mit Verachtung in der Seele zum Verderben in ewiger Feindschaft. – Gott wollte, dass sein Ausspruch: Der Ältere soll dem Jüngeren dienen [1Mos 25,23] aufrecht erhalten blieb. Diese Rache bilden auch die Siege zur Zeit der Machabäer. [1Mak 5,65; 2Mak 10,16] - (18) Wahrscheinlich waren nach der Einnahme der Stadt einige Bewohner derselben zu den Philistern geflohen und von diesen getötet worden, wie zuvor [Amos 1,6]. - (19) Hebr.: Ausrotten die Kreter (Kerether, Südstamm der Philister), vergl. [1Sam 30,14], und untergehen lassen den Überrest am Gestade des Meeres. Das ganze Volk soll untergehen.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.