Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Ez20

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prophetia Ezechielis. Caput XX.

Prophezeiung des Ezechiel. Kap. 20


4. Vierte Reihe von Strafgerichten. (Kap. 20,1 – 24,27) A. Wie hat das Volk sich gezeigt? (V. 31) B. Gott wird das Volk durch seine Züchtigung bessern. (V. 44) C. Gleichnisse über die hereinbrechende Verwüstung. (20,45 – 21,17)

1. Et factum est in anno septimo, in quinto, in decima mensis: venerunt viri de senioribus Israel ut interrogarent Dominum, et sederunt coram me.

2. Et factus est sermo Domini ad me, dicens:
3. Fili hominis loquere senioribus Israel, et dices ad eos: Hæc dicit Dominus Deus: Numquid ad interrogandum me vos venistis? Vivo ego quia non respondebo vobis, ait Dominus Deus.

4. Si judicas eos, si judicas fili hominis, abominationes patrum eorum ostende eis.
5. Et dices ad eos: Hæc dicit Dominus Deus: In die qua elegi Israel, et levavi manum meam pro stirpe domus Jacob, et apparui eis in terra Ægypti, et levavi manum meam pro eis, dicens: Ego Dominus Deus vester:

6. In die illa levavi manum meam pro eis, ut educerem eos de terra Ægypti, in terram, quam provideram eis fluentem lacte, et melle: quæ est egregia inter omnes terras.

7. Et dixi ad eos: Unusquisque offensiones oculorum suorum abjiciat, et in idolis Ægypti nolite pollui: ego Dominus Deus vester.

8. Et irritaverunt me, nolueruntque me audire unusquisque abominationes oculorum suorum non projecit, nec idola Ægypti reliquerunt: et dixi ut effunderem indignationem meam super eos, et implerem iram meam in eis, in medio terræ Ægypti.
9. Et feci propter nomen meum, ut non violaretur coram gentibus, in quarum medio erant, et inter quas apparui eis ut educerem eos de terra Ægypti.

10. Ejeci ergo eos de terra Ægypti, et eduxi eos in desertum.

11. Et dedi eis præcepta mea, et judicia mea ostendi eis, quæ faciens homo, vivet in eis.

12. Insuper et sabbata mea dedi eis, ut essent signum inter me et eos: et scirent quia ego Dominus sanctificans eos.

13. Et irritaverunt me domus Israel in deserto, in præceptis meis non ambulaverunt, et judicia mea projecerunt, quæ faciens homo vivet in eis: et sabbata mea violaverunt vehementer: dixi ergo ut effunderem furorem meum super eos in deserto, et consumerem eos.

14. Et feci propter nomen meum, ne violaretur coram gentibus, de quibus ejeci eos in conspectu earum.

15. Ego igitur levavi manum meam super eos in deserto, ne inducerem eos in terram, quam dedi eis fluentem lacte, et melle, præcipuam terrarum omnium:
16. Quia judicia mea projecerunt, et in præceptis meis non ambulaverunt, et sabbata mea violaverunt: post idola enim cor eorum gradiebatur.
17. Et pepercit oculus meus super eos ut non interficerem eos: nec consumpsi eos in deserto.
18. Dixi autem ad filios eorum in solitudine: In præceptis patrum vestrorum nolite incedere, nec judicia eorum custodiatis, nec in idolis eorum polluamini:
19. Ego Dominus Deus vester: in præceptis meis ambulate, judicia mea custodite, et facite ea:
20. Et sabbata mea sanctificate ut sint signum inter me et vos, et sciatis quia ego sum Dominus Deus vester.

21. Et exacerbaverunt me filii, in præceptis meis non ambulaverunt: et judicia mea non custodierunt ut facerent ea: quæ cum fecerit homo, vivet in eis: et sabbata mea violaverunt: et comminatus sum ut effunderem furorem meum super eos, et implerem iram meam in eis in deserto.
22. Averti autem manum meam, et feci propter nomen meum, ut non violaretur coram gentibus, de quibus ejeci eos in oculis earum.

23. Iterum levavi manum meam in eos in solitudine, ut dispergerem illos in nationes, et ventilarem in terras:

24. Eo quod judicia mea non fecissent, et præcepta mea reprobassent, et sabbata mea violassent, et post idola patrum suorum fuissent oculi eorum.
25. Ergo et ego dedi eis præcepta non bona, et judicia, in quibus non vivent.

26. Et pollui eos in muneribus suis cum offerrent omne, quod aperit vulvam, propter delicta sua: et scient quia ego Dominus.

27. Quamobrem loquere ad domum Israel, fili hominis: et dices ad eos: Hæc dicit Dominus Deus: Adhuc et in hoc blasphemaverunt me patres vestri, cum sprevissent me contemnentes:
28. Et induxissem eos in terram, super quam levavi manum meam ut darem eis: viderunt omnem collem excelsum, et omne lignum nemorosum, et immolaverunt ibi victimas suas: et dederunt ibi irritationem oblationis suæ, et posuerunt ibi odorem suavitatis suæ, et libaverunt libationes suas.

29. Et dixi ad eos: Quid est excelsum, ad quod vos ingredimini? Et vocatum est nomen ejus Excelsum usque ad hanc diem.
30. Propterea dic ad domum Israel: Hæc dicit Dominus Deus: Certe in via patrum vestrorum vos polluimini, et post offendicula eorum vos fornicamini:

31. Et in oblatione donorum vestrorum, cum traducitis filios vestros per ignem, vos polluimini in omnibus idolis vestris usque hodie: et ego respondebo vobis domus Israel? Vivo ego, dicit Dominus Deus, quia non respondebo vobis.

32. Neque cogitatio mentis vestræ fiet, dicentium: Erimus sicut gentes, et sicut cognationes terræ ut colamus ligna, et lapides.

33. Vivo ego, dicit Dominus Deus, quoniam in manu forti, et in brachio extento, et in furore effuso regnabo super vos.
34. Et educam vos de populis: et congregabo vos de terris, in quibus dispersi estis, in manu valida, et in brachio extento, et in furore effuso regnabo super vos.
35. Et adducam vos in desertum populorum, et judicabor vobiscum ibi facie ad faciem.
36. Sicut judicio contendi adversum patres vestros in deserto terræ Ægypti, sic judicabo vos, dicit Dominus Deus.

37. Et subjiciam vos sceptro meo, et inducam vos in vinculis fœderis.

38. Et eligam de vobis transgressores, et impios, et de terra incolatus eorum educam eos, et in terram Israel non ingredientur: et scietis quia ego Dominus.

39. Et vos domus Israel, Hæc dicit Dominus Deus: Singuli post idola vestra ambulate, et servite eis. Quod si et in hoc non audieritis me, et nomen meum sanctum pollueritis ultra in muneribus vestris, et in idolis vestris:

40. In monte sancto meo, in monte excelso Israel, ait Dominus Deus, ibi serviet mihi omnis domus Israel; omnes, inquam, in terra, in qua placebunt mihi, et ibi quæram primitias vestras, et initium decimarum vestrarum in omnibus sanctificationibus vestris.

41. In odorem suavitatis suscipiam vos, cum eduxero vos de populis, et congregavero vos de terris, in quas dispersi estis, et sanctificabor in vobis in oculis nationum.

42. Et scietis quia ego Dominus, cum induxero vos ad terram Israel, in terram, pro qua levavi manum meam, ut darem eam patribus vestris.
43. Et recordabimini ibi viarum vestrarum, et omnium scelerum vestrorum, quibus polluti estis in eis: et displicebitis vobis in conspectu vestro in omnibus malitiis vestris, quas fecistis.
44. Et scietis quia ego Dominus, cum benefecero vobis propter nomen meum, et non secundum vias vestras malas, neque secundum scelera vestra pessima, domus Israel, ait Dominus Deus.

45. Et factus est sermo Domini ad me, dicens:
46. Fili hominis, pone faciem tuam contra viam austri, et stilla ad africum, et propheta ad saltum agri meridiani.

47. Et dices saltui meridiano: Audi verbum Domini: hæc dicit Dominus Deus: Ecce ego succendam in te ignem, et comburam in te omne lignum viride, et omne lignum aridum: non exstinguetur flamma succensionis: et comburetur in ea omnis facies ab austro usque ad aquilonem.

48. Et videbit universa caro quia ego Dominus succendi eam, nec exstinguetur.
49. Et dixi: A a a, Dominus Deus: ipsi dicunt de me: Numquid non per parabolas loquitur iste?



1. Und es geschah1 im siebten Jahr, im fünften Monat, am zehnten des Monats,2 dass Männer von den Ältesten Israels kamen, um den Herrn zu befragen, und sie setzten sich vor mir nieder.
2. Da erging an mich das Wort des Herrn also:
3. Menschensohn! Sprich zu den Ältesten Israels und sage zu ihnen: Also spricht der Herr, Gott: Um mich zu befragen, seid ihr3 gekommen? So wahr ich lebe! ich werde euch nicht antworten, spricht der Herr, Gott.4
4. Willst du sie richten, willst du richten,5 Menschensohn? So zeige ihnen die Greuel ihrer Väter
5. und sprich zu ihnen: Also spricht der Herr, Gott: An dem Tage, da ich Israel erwählte und meine Hand erhob für das Geschlecht des Hauses Jakob6 und da ich ihnen im Land Ägypten erschien7 und meine Hand für sie erhob8 und sprach: Ich bin der Herr, euer Gott;
6. an jenem Tage erhob ich meine Hand für sie, dass ich sie aus dem Lande Ägypten in ein Land führen würde, das ich für sie ausersehen hatte, das von Milch und Honig fließt und welches das herrlichste ist unter allen Ländern.
7. Und ich sprach zu ihnen: Ei jeder schaffe weg, was ein Anstoß ist für seine Augen,9 und beflecket euch nicht an den Götzen Ägyptens; ich, der Herr, bin euer Gott!
8. Sie aber reizten mich zum Zorne10 und wollten nicht auf mich hören, keiner schaffte die Greuel seiner Augen weg und sie ließen die Götzen Ägyptens nicht. Da gedachte ich meinen Grimm über sie auszugießen und meinen Zorn voll an ihnen auszulassen inmitten des Landes Ägypten.
9. Doch um meines Namens willen, damit dieser nicht von den Völkern entweiht würde, in deren Mitte sie waren und unter welchen ich ihnen erschien,11 ließ ich sie aus dem Lande Ägypten heraus und geleitete sie in die Wüste.
10. So führte ich sie denn eilig aus dem Lande Ägypten heraus und geleitete sie in die Wüste.
11. Und ich gab ihnen meine Gebote und tat ihnen meine Rechte kund, durch welche der Mensch lebt,12 wenn er sie übt. [3Mos 18,5; Roem 10,5]
12. Überdies gab ich ihnen meine Sabbate,13 damit sie zum Zeichen seien zwischen mir und ihnen und damit sie erkennen sollten, dass ich der Herr bin, der sie heiligt.14 [2Mos 20,8; 2Mos 31,13; 5Mos 5,12]
13. Aber das Haus Israel reizte mich zum Zorne in der Wüste, wandelte nicht nach meinen Geboten und verwarf meine Rechte, durch welche der Mensch lebt, der sie beobachtet, und sie entweihten meine Sabbate sehr; darum dachte ich, meinen Grimm über sie auszugießen in der Wüste und sie zu vertilgen.15
14. Doch ich handelte um meines Namens willen, dass er nicht entweiht würde vor den Völkern, vor deren Augen ich sie in Eile herausgeführt.
15. So erhob ich denn meine Hand über sie in der Wüste, dass ich sie nicht in das Land führen würde, welches ich ihnen zugeteilt, das von Milch und Honig fließt, ein Land, herrlich unter allen Ländern,
16. weil sie meine Rechte verwarfen und nach meinen Geboten nicht wandelten und meine Sabbate entweihten; denn ihr Herz ging den Götzen nach.
17. Doch mein Auge schonte ihrer, so dass ich sie nicht tötete und sie nicht vernichtete in der Wüste.
18. Und ich sprach zu ihren Söhnen in der Wüste: Wandelt nicht nach den Satzungen euerer Väter und beobachtet deren Rechte nicht und beflecket euch nicht durch ihre Götzen!
19. Ich, der Herr, bin euer Gott, nach meinen Satzungen wandelt und meine Rechte haltet und tuet sie
20. und meine Sabbate heiliget, damit sie ein Zeichen seien zwischen mir und euch und ihr erkennet, dass ich der Herr, euer Gott16 bin!
21. Aber auch die Söhne reizten mich zum Zorn; sie wandelten nicht nach meinen Geboten und achteten meiner Rechte nicht,17 dass sie sie taten, da doch der Mensch lebt, der sie übt, und entweihten meine Sabbate; da drohte ich, meinen Grimm über sie auszugießen und meinen Zorn an ihnen auszulassen in der Wüste.
22. Doch ich zog meine Hand wieder zurück und handelte um meines Namens willen, dass er nicht entweiht würde vor den Völkern, vor deren Augen ich sie eilig ausführte.
23. Nochmals erhob ich meine Hand wider sie in der Wüste, dass ich sie zerstreuen wollte unter die Völker und sie über die Länder worfeln,18
24. weil sie meine Rechte nicht beobachtet, meine Gebote verschmäht, meine Sabbate entweiht und ihre Augen auf die Götzen ihrer Väter gerichtet hatten.19
25. So habe denn auch ich ihnen Satzungen gegeben, die ihnen nicht frommten, und Rechte, durch die sie nicht lebten.
26. Und um ihrer Missetaten20 willen ließ ich zu, dass sie sich in ihren Opfergaben befleckten, indem sie alle Erstgeburt weihten, damit sie erkannten, dass ich der Herr bin.21
27. Deshalb sprich zum Hause Israel, o Menschensohn! Und sage zu ihnen: So spricht der Herr, Gott: Auch dadurch haben mich eure Väter beschimpft, dass sie mich verachteten und verschmähten.
28. Als ich sie in das Land gebracht, über das ich meine Hand erhoben, es ihnen zu geben, blickten sie22 nach jedem belaubten Baume, um daselbst ihre Opfer zu schlachten, und brachten daselbst ihre Gaben dar, mich zum Zorne zu reizen, weihten daselbst ihren lieblichen Opferduft und spendeten ihre Trankopfer.23
29. Da sprach ich zu ihnen: Was ist das für eine Höhe, zu der ihr geht?24 und daher heißt sie Höhe bis auf diesen Tag.25
30. Darum sprich zum Hause Israel:26 So spricht der Herr, Gott: Wahrlich! Ihr verunreinigt euch, den Wandel eurer Väter nachahmend, und buhlt den Ursachen ihres Anstoßes nach;
31. ihr befleckt euch mit dem Darbringen eurer Opfergaben, indem ihr eure Kinder durch das Feuer gehen lasset, mit allen euren Götzen bis auf den heutigen Tag, und ich sollte euch Antwort geben, Haus Israel?27 So wahr ich lebe! spricht der Herr, Gott, ich werde euch nicht Antwort geben.
32. Auch das, was euer Herz sinnt, wird nicht geschehen, dass ihr sagt: wir wollen anderen Nationen gleich sein, wie die Heiden und andere Völker auf Erden sein, indem wir Holz und Stein anbeten.28
33. So wahr ich lebe! spricht der Herr, Gott, ich will euch mit starker Hand, mit ausgestrecktem Arm und in Zornerguß herrschen.29
34. Und ich werde euch aus den Völkern herausführen30 und aus den Ländern sammeln, in die ihr zerstreut wurdet, und mit starker Hand und mit ausgestrecktem Arm und mit Zornerguß werde ich über euch herrschen.
35. Und ich werde euch in die Wüste der Völker31 führen und daselbst mit euch rechten von Angesicht zu Angesicht.
36. Gleichwie ich über eure Väter in der Wüste des Landes Ägypten Gericht gehalten habe, so will ich euch richten,32 spricht der Herr, Gott.
37. Und ich werde euch unter mein Zepter zwingen und euch in die Fesseln des Bundes bringen.33
38. Und ich werde von euch die Übertreter34 und die Gottlosen aussondern und sie aus dem Lande, wo sie wohnen, herausführen; aber in das Land Israel sollen sie nicht kommen, damit ihr erkennet, dass ich der Herr bin.35
39. Ihr aber vom Hause Israel! so spricht der Herr, Gott: Gehet nur ein jeder seinen Götzen nach und dienet ihnen!36 Wenn ihr aber auch hierin nicht auf mich hört und meinen heiligen Namen noch ferner durch eure Opfergaben und durch eure Götzen entweiht,
40. so soll auf meinem heiligen Berg, auf dem erhabenen Berge Israels, spricht der Herr, Gott, dort soll mir das ganze Haus Israel dienen, alle, sage ich, die in dem Lande sind, in dem sie mir wohlgefallen; daselbst werde ich eure Erstlinge37 begehren und die Erstlinge eurer zehnten samt allem, was ihr mir heiligt.
41. Zu süßem Opferdufte werde ich euch aufnehmen,38 wenn ich euch aus den Völkern herausführe und euch aus den Landen sammle, in welche ihr zerstreut seid, und ich werde mich an euch vor den Augen der Völker heilig erweisen.39
42. Da werdet ihr erkennen,40 dass ich der Herr bin, wenn ich euch in das Land Israel führe, in das Land, über das ich meine Hand erhoben,41 es euren Vätern zu geben.
43. Da werdet ihr dann zurückdenken an euren Wandel und an alle eure Schandtaten, mit denen ihr euch befleckt habt, und werdet Missfallen an euch selbst haben ob all des Bösen, das ihr begangen habt.42
44. Und ihr werdet erkennen, dass ich der Herr bin, wenn ich euch Gutes erweise um meines Namens willen und nicht gemäß eurem bösen Wandel, doch gemäß euern schlimmen Freveln, Haus Israel! spricht der Herr, Gott.43
45. Und es erging an mich das Wort des Herrn also:
46. Menschensohn! Richte dein Angesicht44 auf den Weg gegen Mittag zu45 und ergieße deine Rede gegen Mittag und weissage über den Wald des Landes gegen Mittag.46
47. Und sprich zu dem Walde gegen Mittag:47 Höre das Wort des Herrn: So spricht der Herr, Gott: Siehe, ich werde in dir ein Feuer entzünden und in dir alle grünen Bäume und alle dürren Bäume48 verbrennen lassen, die Flamme des Brandes soll nicht erlöschen49 und alle Angesichter50 sollen durch sie versengt werden von Mittag bis nach Mitternacht.
48. Und alles Fleisch soll sehen, dass ich, der Herr, es entzündet habe und dass es nicht erlöschen wird.
49. Da sprach ich: Ach, ach, ach,51 Herr Gott! Sie sagen von mir: Redet dieser nicht in lauter Gleichnissen?


Fußnote

Kap. 20 (1) Kap. 20 – 24 enthalten eine Erweiterung der Strafreden. Kap. 14 – 19 - (2) Diese Weissagung wurde dem Propheten zuteil zwei Jahre, einen Monat, fünf Tage nach der Berufung zum Prophetenamt [Ez 1,2] und zwei Jahre fünf Monate vor dem Beginne der Belagerung Jerusalems [Ez 24,1], nämlich im siebten Jahre nach der Wegführung des Königs Joachin. [2Koe 24,15] Die Vornehmen und die Amtspersonen bitten um einen Spruch des Herrn, der Prophet musste also bereits hohes Ansehen genießen. Doch Gottes Antwort ist die gleiche wie [Ez 14,3]. - (3) Ihr mit Sünden belastete Bösewichter. - (4) Bitten Fromme, so antwortet der Herr alsbald: Siehe, da bin ich, Bösen aber wird keine Antwort zuteil, sondern Zurechtweisung für ihre Sünden. Und damit seine Zurückweisung noch fester sei, fügt Gott hinzu: So wahr ich lebe. (Hier.) - (5) Hebräisch mit dem Ausdrucke heftigen Affektes: Willst du sie nicht richten? Richte sie, damit nicht die Antwort des Propheten ihnen werde, sondern der Urteilsspruch des Richters. Zeige ihnen, dass sie das gleiche tun, wie ihre Väter, und dass die Sünde wie eine Erbschaft auf sie übergegangen ist. (Hier.) - (6) Dem Stamme Jakobs schwor, ich werde ihnen Jahve, ihr Gott sein, der alle Verheißungen treu erfüllt. - (7) Hebr.: Offenbarte mich ihnen. Wort und Sache sind [2Mos 6,2] entnommen. - (8) Einen Eid schwor. - (9) Die Götzenbilder. - (10) Hebr.: waren widerspenstig. - (11) Hebr.: mich ihnen offenbarte. - (12) Leben ist die Zusammenfassung aller Verheißungen und alles Guten, wie der Tod die Summe der Drohungen und Strafen ist. - (13) Der Tag der Ruhe, den Gott gewährt, ist ein besonderer Beweis seiner Güte, ist er doch das Abbild der himmlischen Ruhe, zu der er sie beruft, vergl. [Hebr 4,4-9], und seine Beobachtung Beweis des Gehorsams gegen Gott und der Verehrung des Höchsten. - (14) Durch die Beobachtung des Sabbats heiligt Gott sie, weiht sie sich und erklärt sie als ihm geweiht, verbindet mit der Beobachtung desselben viele Güter, damit sie endlich gleichfalls, nach Vollendung ihres Tagewerkes, in den ewigen Sabbat eintreten, wie Gott in seine Ruhe nach Erschaffung der Welt. Vergl. [2Mos 20,11]. - (15) Beispiele [2Mos 32,1ff; 4Mos 14,1ff; 4Mos 16,2; 4Mos 21,5; 4Mos 25,2] usw. der Verletzung des Sabbats: [2Mos 16,27] und [4Mos 15,32]. Gott wollte sie vernichten: [2Mos 32,10; 2Mos 33,3; 4Mos 14,12; 5Mos 9,14]. Doch er verschonte Israel, damit die Völker nicht spottend sagten, er habe es nicht in das Land der Verheißung einführen können. [4Mos 14,16] - (16) Diese Worte dienen öfter als Bekräftigung und Bestätigung der Gesetzgebung zur Kundgebung der Majestät Gottes, der den Bund geschlossen und mit Drohungen und Verheißungen umgeben hat. - (17) Siehe [4Mos 14,41; 4Mos 15,32; 4Mos 16,1] insbesondere aber [4Mos 16,21.41-48] - (18) Mit einem Eidschwur hat er gedroht, dass sie unter die Völker zerstreut werden sollen: [3Mos 26,33; 5Mos 28,33.64]. - (19) Von jenem einem Geschlechte, dem sie zuteil geworden, überträgt der Prophet die Drohungen auf das gesamte Volk durch seine verschiedenen Geschlechter und Jahrhunderte. Die gleiche Bemerkung gilt für das Folgende. - (20) Diese Worte fehlen im Hebr. Statt dessen: damit ich ihnen Schrecken einflößte. Es ist wohl an dieser Stelle nicht von göttlichen, sondern von menschlichen Gesetzen die Rede, nicht also von Vorschriften Moses, sondern der Tyrannen, denen die Hebräer wegen der Übertretung des göttlichen Gesetzes überliefert sind, sodann von Opfern, welche sie den falschen Götzen der Heiden darbrachten, damit zwei entsprechende Strafen den beiden Wohltaten gegenübergestellt werden: die harten Gesetze der Tyrannen dem süßen Gesetze Gottes, das sie verworfen, und die verabscheuungswürdigen Opfer den heiligsten Opfern, die sie verachtet. - (21) Durch die Furchtbarkeit ihres Frevels sollen sie entsetzt werden und aus dem Greuel die Abscheulichkeit desselben erkennen. Vergl. [Ez 16,20]. Das pollui eos ist zu erklären wie [Roem 1,24; 2Thes 2,11; Apg 7,42]. Vergl. auch [Jes 6,10]. - (22) Vergl. [5Mos 12,13]. - (23) Die vier von den von Gott vorgeschriebenen Opfern hergenommenen Ausdrücke zeigen, wie schimpflich sie alle heiligen Riten verunehrt. - (24) Warum geht ihr auf die Höhe? Oft seid ihr von Gott ermahnt, dies Verbrechen nicht zu begehen. [5Mos 12,2] - (25) Ist da und dient zum Opfer und der alte Irrtum besteht fort. (Hieron.) - (26) Wie könnt ihr, die ihr solche Greuel begeht, Gott um eine Antwort bitten, dass er verheißen, die Übel und Strafen, die euch bedrohen, hinwegzunehmen oder nicht über euch kommen zu lassen? Durch wie lange Reihen von Geschlechtern hat nicht Gott euer Verbrechen in Langmut ertragen! Was hat er nicht getan, euch zur Besserung zu bewegen? Da er nun mit Strafen gedroht (V. 21), wie könnt ihr frechen Sinnes Straflosigkeit fordern, entschlossen, euch nicht zu bessern? - (27) Da es sich um den Untergang des Reiches handelt, wird die Schuld des ganzen Volkes dargelegt. - (28) Ihr sagt: Wir wollen nicht dem Herrn unterworfen sein, nicht sein Volk heißen, doch wähnet nicht, euer Wunsch könne in Erfüllung gehen! (Hieron.) - (29) Mit starker Hand und mit ausgestrecktem Arme hat Gott einst das Volk aus der Knechtschaft Ägyptens durch Wunder befreit. – Ich will euch nicht aus dem Auge lassen, wie nachlässige Herren ihre flüchtigen Knechte, sondern werde euch machtvoll in eure frühere Dienstbarkeit zurückführen und über euch herrschen, und da ihr meine Güte verachtet habt, sollt ihr meine Strenge erfahren. (Hieron.) Sion soll Erlösung finden durch das Gericht, diese Regel der Vorsehung Gottes, welche bei allen Propheten zum Ausdruck kommt, vergl. - (30) [Jes 1,27], wird auch hier aufgestellt. - (31) Wüste: Anspielung auf die Wüste, in der das Volk vorbereitet ward auf die Erlangung des verheißenen Landes. Wüste der Völker: die Israeliten sind unter den Völkern in der Verbannung. - (32) Euch durch Züchtigung bessern, wie einst in der Wüste, und zwar so, dass ihr nicht umhin könnt, die Hand des Herrn und seine Vorsehung anzuerkennen. - (33) Hebr.: und ich werde sie unter dem (Hirten-) Stabe hindurchgehen lassen, wie ein Hirt, der seine Schafe zählt und für sie Sorge trägt. Vergl. [3Mos 27,32]. Indem Gott aber seine Herde sammelt, schließt er mit ihnen von neuem einen Bund und geht ein Bündnis ein, das sie treu und standhaft wahren werden. Vergl. [Hos 2,18-20; Jer 31,32]. - (34) Rebellen. (Hebr.) Doch wie einst in der Wüste die Aufrührer ihren Tod fanden, so werden auch jetzt nicht alle an dieser Erneuerung teilhaben, sondern nur diejenigen, welche sich durch die Prüfung der Verbannung bessern lassen. - (35) Die Rebellen sollen in verschiedenen Ländern umkommen, so werdet ihr durch das verschiedenartige Los der Guten und der Bösen erkennen, dass ich der Herr bin, der Gericht hält. (Hier.) - (36) Ironische Konzession. Hebr., Syr., Chald., Hier.: Wenn ihr auch jetzt den Götzen dient, so sollt ihr fürwahr darnach auf mich hören und meinen heiligen Namen nicht länger entweihen durch eure Opfergaben und eure Götzen. – So wird im Hebräischen alsbald nach dem ersten Gliede der herrliche Umschwung bezeichnet, der eintreten soll. - (37) Das Beste, was ihr habt, mit allem, was ihr Gott weihen oder heiligen werdet. (Hebr.) - (38) Als überaus angenehmes Opfer will Gott das zurückkehrende Volk annehmen; also mit größter Freundlichkeit und Güte, derart dass alle umwohnenden Nationen Gott preisen, wenn sie sein Volk gerettet sehen. (Hier.) - (39) Ich werde als mächtig, wunderbar gepriesen werden. - (40) Die Geretteten werden ihr Unvermögen erkennen und anerkennen. - (41) Geschworen. - (42) Frucht der Verbannung. Die Erkenntnis ist der Anfang der Scham. - (43) Wie wahrhaft Gott Jahve ist, zeigt sich insbesondere daran, dass er die Sünder zu Gnaden annimmt, denn seine Treue und seine Gnade strahlen umso heller, je unwürdiger diejenigen der Hilfe sind, denen er sich zuwendet. - (44) Rede mutvoll, an das ganze Volk sollst du dich wenden und traurige Botschaft verkünden. (Hier.) - (45) Da der Seher in Babylon ist, liegt Jerusalem und das Reich Juda im Süden. - (46) Die Macht und das Heer des Königs von Assyrien wird einem Waldgebirge [Jes 10,18.33] verglichen, mit dem Brande eines Waldgebirges vergleichen auch [Jes 9,17] und [Jer 21,14] den Fall. - (47) Hebr.: Negeb. - (48) Also alle Bäume schlechthin; die Guten und die Bösen. - (49) Menschenmacht soll nichts vermögen gegen den Brand. - (50) Alle Menschen. - - (51) Hebr.: Ach, Herr.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.