Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Ps24

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Psalmorum. Psalmus XXIV.

Das Buch der Psalmen. Psalm 24 (25)


Der Psalmist vertraut auf den Herrn, der ihn nicht wolle vor seinen Feinden zuschanden werden lassen. (V. 3) Bitte, Gott wolle ihn den rechten Weg leiten und seine Sünden vergeben (V. 7) um der Güte und Milde des Herrn willen. (V. 11) Da aber Gott seine Barmherzigkeit besonders den Gerechten erzeigt, bittet der Dichter wiederum um Vergebung seiner Sünden, indem er Gott sein Elend und die Bosheit der Feinde vorstellt. (V. 19) Die allgemeine Bitte, welche den Anfang des Psalmes, bildet auch dessen Beschluss.

1. In finem, Psalmus David. Ad te Domine levavi animam meam:
2. Deus meus in te confido, non erubescam:
3. Neque irrideant me inimici mei: etenim universi, qui sustinent te, non confundentur.
4. Confundantur omnes iniqua agentes supervacue.
Vias tuas Domine demonstra mihi: et semitas tuas edoce me.
5. Dirige me in veritate tua, et doce me: quia tu es Deus salvator meus, et te sustinui tota die.
6. Reminiscere miserationum tuarum, Domine, et misericordiarum tuarum, quæ a sæculo sunt.
7. Delicta juventutis meæ, et ignorantias meas ne memineris.
Secundum misericordiam tuam memento mei tu: propter bonitatem tuam Domine.
8. Dulcis et rectus Dominus: propter hoc legem dabit delinquentibus in via.
9. Diriget mansuetos in judicio: docebit mites vias suas.
10. Universæ viæ Domini, misericordia et veritas, requirentibus testamentum ejus et testimonia ejus.
11. Propter nomen tuum Domine propitiaberis peccato meo: multum est enim.
12. Quis est homo qui timet Dominum? legem statuit ei in via, quam elegit.
13. Anima ejus in bonis demorabitur: et semen ejus hereditabit terram.
14. Firmamentum est Dominus timentibus eum: et testamentum ipsius ut manifestetur illis.
15. Oculi mei semper ad Dominum: quoniam ipse evellet de laqueo pedes meos.
16. Respice in me, et miserere mei: quia unicus et pauper sum ego.
17. Tribulationes cordis mei multiplicatæ sunt: de necessitatibus meis erue me.
18. Vide humilitatem meam, et laborem meum: et dimitte universa delicta mea.
19. Respice inimicos meos quoniam multiplicati sunt, et odio iniquo oderunt me.
20. Custodi animam meam, et erue me: non erubescam quoniam speravi in te.
21. Innocentes et recti adhæserunt mihi: quia sustinui te.
22. Libera Deus Israel, ex omnibus tribulationibus suis.


1. Zum Ende,1 ein Psalm Davids.2 Zu dir, Herr! erhebe ich meine Seele,
2. auf dich vertraue ich, mein Gott! lass mich nicht zuschanden werden
3. und lass meine Feinde mich nicht verhöhnen; denn alle, welche auf dich harren, werden nicht zuschanden.
4. Zuschanden mögen alle werden, die Böses tun freventlich.3 Deine Wege, Herr! zeige mir und deine Pfade lehre mich.4

5. Leite mich in deiner Wahrheit und lehre mich, denn du bist, o Gott!
mein Erretter5 und auf dich harre ich alle Zeit.
6. Gedenke,6 o Herr! deiner Erbarmungen und deiner Gnaden,7 die von Ewigkeit her sind.8
7. Der Sünden meiner Jugend und meiner Verirrungen9 gedenke nicht.
Nach deiner Barmherzigkeit gedenke meiner um deiner Güte willen, o Herr!10

8. Gütig und wahrhaft ist der Herr, darum weist er den Fehlenden den Weg.
9. Er führt die Sanftmütigen11 mit Gerechtigkeit,12 er lehrt die Milden seine Wege.
10. Alle Wege des Herrn sind Erbarmen und Wahrhaftigkeit für die, welche seinen Bund und seine Zeugnisse13 bewahren.
11. Um deines Namens willen,14 o Herr, vergib mir meine Sünden; denn ihrer sind viele.
12. Wer ist der Mann, der den Herrn fürchtet?15 Er unterweist ihn über den Weg, den er erwählen soll.
13. Seine Seele wird im Glücke weilen und seine Nachkommen werden das Land ererben.16
14. Eine feste Stütze ist der Herr denen, die ihn fürchten,17 und sein Bund wird ihnen offenbar.18
15. Meine Augen sind stets auf den Herrn gerichtet, denn er wird meine Füße aus der Schlinge ziehen.19
16. Blicke auf mich und erbarme dich meiner, denn ich bin einsam und elend.
17. Die Bedrängnisse meines Herzens haben sich gemehrt, aus meinen Nöten rette mich.
18. Siehe meine Demütigung20 und meine Mühsal an und vergib alle meine Sünden.
19. Siehe an meine Feinde, wie ihrer viele sind, sie hassen mich mit ungerechtem Hasse. [Joh 15,25]
20. Bewahre meine Seele und errette mich, nicht möge ich zuschanden werden, denn auf dich hoffe ich.
21. Unschuldige und Redliche hangen mir an,21 denn ich harre auf dich.
22. O Gott! erlöse Israel aus allen seinen Drangsalen.22


Fußnote

Psalm. 24 (1) Für den Vorsänger. - (2) Der Psalm ist alphabetisch, aber nicht ohne bedeutende Unebenheiten. Er enthält eine lose verbundene Spruchreihe. Er ist wohl zur Zeit des Aufstandes Absaloms verfasst. - (3) Hebr.: die ohne Ursache (in vorsätzlicher Bosheit) die Treue brechen (gegen den Nächsten). - (4) Diese sind zwar in der Offenbarung gegeben, doch bedarf es der Erleuchtung Gottes, sie recht zu erkennen, und seines Beistandes, sie zu wandeln. - (5) Hebr.: der Gott meines Heils. In dir ist alles beschlossen, was ich hoffe. - (6) Eingangsworte des Introitus am zweiten Adventssonntage. - (7) Erweise deine Erbarmung und Gnade. - (8) Der erste Gnadenerweis Gottes war die Verfluchung der höllischen Schlange. - (9) Zu den Jugendsünden, welche meist aus Unbesonnenheit begangen sind, kommen vorsätzliche Bosheitssünden. (Hebr., Aqu., Theod., Sym., Chald.) - (10) Gedenke meiner nicht nach deinem Zorne, sondern nach deiner Erbarmung, die deiner würdig. (Aug.) - (11) Die demütigen, welche nicht aus Bosheit irren. Dasselbe gilt von der Übersetzung: Milde. - (12) Vielleicht auch: zur Gerechtigkeit, so dass sie gerecht werden. - (13) Bezeigung, Kundgebung des göttlichen Willens, Vorschrift, Gesetz. - (14) Um deiner Ehre willen. - (15) Die Antwort folgt 12b-14. - (16) Das Volk Israel besaß das Land Kanaan als Gnadenlehen und Erbteil von Gott unter der Bedingung, dass es seine Gesetze halte. [3Mos 25,23] Das Land besitzen ist also des Segens der Gnade Gottes teilhaftig werden. Vergl. [Mt 5,5]. - (17) Hebr.: Sein Geheimnis teilt der Herr denen mit usw. Die Offenbarung der Geheimnisse des Herrn wird nur den Gottesfürchtigen zuteil. - (18) Er gibt ihnen Einblicke in sein Wesen und lässt sie in seine Vertraulichkeit zu. - (19) Introitus des dritten Fastensonntags. - (20) Hebr.: mein Leid. - (21) Vulg.: Unschuldige und Redliche (alle Gerechten) unterstützen meine Bitte. Hebr.: Redlichkeit und Rechtschaffenheit mögen mich behüten. - (22) Liturgischer Zusatz für den öffentlichen Gottesdienst. – Die Kirche betet den 24. Psalm besonders für die armen Seelen im Fegfeuer.


- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.