Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Ps34

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Psalmorum. Psalmus XXXIV.

Das Buch der Psalmen. Psalm 34 (35)


1. a. Kriegerisch Klingender Aufruf an den Herrn, er wolle helfen. (V. 3) b. Verwünschungen über die Feinde. (V. 8) c. Ist die widergöttliche Macht gestürzt, wird der Psalmist jubeln. (V. 10) 2. Schilderung der Bosheit der Feinde, die ihm verleumden und seine Freundschaft verhöhnen (V. 16) mit Wunsch und Dank für dessen Erfüllung. (V. 18) 3. Erneuerte (aber ruhige) Schilderung der Gottlosigkeit der Feinde und Bitte um Befreiung von denselben.

1. Ipsi David.
Judica Domine nocentes me, expugna impugnantes me.
2. Apprehende arma et scutum: et exsurge in adjutorium mihi.
3. Effunde frameam, et conclude adversus eos, qui persequuntur me: dic animæ meæ: Salus tua ego sum.
4. Confundantur et revereantur, quærentes animam meam.
Avertantur retrorsum, et confundantur cogitantes mihi mala.
5. Fiant tamquam pulvis ante faciem venti: et Angelus Domini coarctans eos.
6. Fiat via illorum tenebræ et lubricum: et Angelus Domini persequens eos.
7. Quoniam gratis absconderunt mihi interitum laquei sui: supervacue exprobraverunt animam meam.
8. Veniat illi laqueus, quem ignorat: et captio, quam abscondit, apprehendat eum: et in laqueum cadat in ipsum.
9. Anima autem mea exsultabit in Domino: et delectabitur super salutari suo.
10. Omnia ossa mea dicent: Domine, quis similis tibi?
Eripiens inopem de manu fortiorum ejus: egenum et pauperem a diripientibus eum.
11. Surgentes testes iniqui, quæ ignorabam interrogabant me.
12. Retribuebant mihi mala pro bonis: sterilitatem animæ meæ.
13. Ego autem cum mihi molesti essent, induebar cilicio.
Humiliabam in jejunio animam meam: et oratio mea in sinu meo convertetur.
14. Quasi proximum, et quasi fratrem nostrum, sic complacebam: quasi lugens et contristatus sic humiliabar.
15. Et adversum me lætati sunt, et convenerunt: congregata sunt super me flagella, et ignoravi.
16. Dissipati sunt, nec compuncti, tentaverunt me, subsannaverunt me subsannatione: frenduerunt super me dentibus suis.
17. Domine quando respicies? restitue animam meam a malignitate eorum, a leonibus unicam meam.
18. Confitebor tibi in ecclesia magna, in populo gravi laudabo te.
19. Non supergaudeant mihi qui adversantur mihi inique: qui oderunt me gratis et annuunt oculis.
20. Quoniam mihi quidem pacifice loquebantur: et in iracundia terræ loquentes, dolos cogitabant.
21. Et dilataverunt super me os suum: dixerunt: Euge, euge, viderunt oculi nostri.
22. Vidisti Domine, ne sileas: Domine ne discedas a me.
23. Exsurge et intende judicio meo: Deus meus, et Dominus meus in causam meam.
24. Judica me secundum justitiam tuam Domine Deus meus, et non supergaudeant mihi.
25. Non dicant in cordibus suis: Euge, euge, animæ nostræ: nec dicant: Devoravimus eum.
26. Erubescant et revereantur simul, qui gratulantur malis meis.
Induantur confusione et reverentia qui magna loquuntur super me.
27. Exsultent et lætentur qui volunt justitiam meam: et dicant semper: Magnificetur Dominus, qui volunt pacem servi ejus.
28. Et lingua mea meditabitur justitiam tuam, tota die laudem tuam.


1. Von David.1 Richte,2 Herr! die mir Unrecht tun; bezwinge,3 die wider mich kämpfen.
2. Ergreife Waffen und Schild4 und erhebe dich, mir zu helfen!
3. Ziehe das Schwert5 und versperre den Weg denen, die mich verfolgen; sprich zu meiner Seele:
Ich bin dein Heil!6
4. Beschämt und zuschanden mögen werden, die mir nach dem Leben trachten.
Es mögen zurückweichen und zuschanden werden, die wider mich Böses sinnen.
5. Sie mögen werden wie Staub7 vor dem Winde und der Engel des Herrn verfolge sie.8
6. Ihr Weg werde finster und schlüpfrig und der Engel des Herrn verfolge sie.9
7. Denn ohne Ursache haben sie mir heimlich ihren verderbenbringenden10 Fallstrick gelegt,
haben mir Schmach angetan11 ohne Grund.
8. Es kommt unversehens über ihn12 der Fallstrick13 und das Netz, das er heimlich gelegt,
fange ihn und in seine eigene Schlinge möge er stürzen.
9. Meine Seele aber wird in dem Herrn frohlocken und sich über seine Hilfe freuen.
10. All meine Gebeine werden sprechen: O Herr! wer ist dir gleich? Der du den Hilflosen aus der Hand derer errettest,
die stärker sind als er, den Armen und Dürftigen aus der Hand derer, die ihn berauben.
11. Es treten ungerechte Zeugen auf und man befragt mich über das, wovon ich nichts weiß.14
12. Sie vergelten mir Böses für Gutes,15 machen meine Seele trostlos.16
13. Ich aber tat ein Bußkleid an, als ihr Leid mich drückte.17
Ich kasteite mich mit Fasten und mein Gott kehrte zurück in meinen Busen.18
14. Wie unserm nächsten Freunde und unserem Bruder war ich ihnen zu Willen;19 wie einer,
der trauert20 und betrübt ist, so war ich gebeugt.
15. Und sie freuen sich wider mich21 und rotten sich zusammen;
man häuft Geißeln22 über mich, wenn ich es nicht vermute.
16. Sie wurden getrennt, doch nicht reuig;23 sie stellen mich auf die Probe, überhäufen mich mit Hohn,
sie knirschen wider mich mit ihren Zähnen.
17. O Herr! wann wirst du herblicken? Befreie meine Seele von ihrer Bosheit, meine Verlassene von den Löwen.24
18. Ich will dir lobsingen in großer Versammlung, unter zahlreichem Volke dich rühmen.
19. Nicht mögen sich freuen über mich die, welche mir feind sind mit Unrecht,
die mich ohne Ursache hassen und mit den Augen zwinkern.25 [Joh 15,25]
20. Denn reden sie auch friedlich mit mir, so sinnen sie doch auf Trug im Zorne irdischer Menschen.26
21. Sie sperren ihren Mund weit auf wider mich und rufen: Ha, ha, unser Auge hat es27 gesehen.
22. Du hast es gesehen, o Herr! so schweige nicht; Herr, sei nicht fern von mir!
23. Erhebe dich und habe acht auf mein Recht, mein Gott und mein Herr! auf meine Sache.28
24. Schaffe mir Recht nach deiner Gerechtigkeit, Herr, mein Gott! dass jene nicht frohlocken über mich.
25. Dass sie nicht in ihren Herzen sagen: Ha, ha! Welche Lust für unser Herz!29
Dass sie nicht sagen: Wir haben ihn verschlungen!
26. Es mögen schamrot und beschämt werden allzumal, die ob meines Unglücks frohlocken.
Mit Schmach und Schande mögen bedeckt werden, die über mich prahlen.
27. Frohlocken und sich freuen mögen, die Gerechtigkeit für mich wollen; und30 die seinem Diener den Frieden wünschen,
mögen immerdar sagen: Hochgelobt sei der Herr!
28. Und meine Zunge wird deine Gerechtigkeit verkünden, allezeit dein Lob.31


Fußnote

Psalm. 34 (1) Die Strafverkündigung über die Feinde geht in diesem Psalme wie in anderen in eine Anwünschung der Strafe über (so in [Ps 7, Ps 68, Ps 108]). Doch wenn schon David von dem Affekte der Rachsucht sich leicht abbringen ließ, vergl. [1Sam 25,32ff], wie viel mehr muss da in einem Gebetsrufe sich eine erhabene Gesinnung aussprechen. Die Psalmen sind zudem der Ausdruck der Frömmigkeit des A.T. Dass diesem die Feindesliebe nicht fremd war, zeigen [2Mos 23,4ff, 3Mos 19,18, Spr 20,22, Spr 24,17, Spr 25,21ff, Job 31,29ff] weshalb die Worte des N.T. einen deutlichen Anklang an das Alte zeigen. Welcher Art Davids Gesinnung war, zeigt sein Verhalten gegen Saul und [Ps 7]. Die Strafanwünschungen haben also in selbstlosem Eifer für die Ehre Gottes ihren Ursprung. Immerhin redet das Neue Testament in etwas anderer ihm eigener Weise. ([Lk 23] Die Anatheme über die Irrlehrer und über Alexander, den Schmied, [Gal 1,9, Gal 5,12, 2Tim 4,14] gehen zunächst nur auf zeitliche Züchtigung.) Aus diesem Grunde fasst das Neue Testament auch die Worte als Weissagung, welche der Heilige Geist David eingegeben, wie [Joh 15,25] V. 19 als an dem Heilande erfüllt angeführt wird, und [Apg 1,20, Roem 11,7-10] andere Psalmen als an den Feinden Christi in Erfüllung gegangen bezeichnet werden. – Insofern David in seinem Leiden Typus des Messias war, den sein Volk verwarf, ist der an sich historisch auf David bezügliche Psalm auch indirekt messianisch. Dem leidenden Erlöser legt deshalb die Kirche einzelne Verse desselben in der Passions- und Karwoche in den Mund. - (2) Vertritt mein Recht, indem du die Feinde verurteilst. - (3) Hebr.: Streite gegen. - (4) Hebr.: Kleinen und großen Schild, Bild vollständigsten Schutzes. - (5) Hebr.: Spieß. Andere vermuten: Streitbeil. - (6) Erklärung des ersten Versteiles ohne Bild. - (7) Hebr.: Spreu. - (8) Sie vor der Flucht vor sich hertreibend. - (9) In finsterer Nacht und auf schlüpfrigem Wege ist die Flucht doppelt gefährlich, wie nun gar, wenn Gott durch seinen Engel der Verfolger ist. - (10) Diese Beifügung fehlt im Hebr. - (11) Hebr.: eine Grube gegraben meiner Seele. - (12) Aug. und alte Psalterien: ihnen. - (13) Hebr.: Verderben. - (14) Auf die Aussage falscher Zeugen hin soll er sich als Verschwörer, und Thronräuber, bekennen. - (15) Vergleiche das Bekenntnis Sauls [1Sam 24,18]. - (16) Hebr.: Verwaisung kam über meine Seele. Ich traure wie ein Vater, der seiner Kinder beraubt ist. Davids Eltern waren in das Land Moab geflüchtet, Jonathan von ihm getrennt, Michol geschieden. - (17) Wenn sie mir durch Krankheit Besorgnis machten. Hebr.: wenn sie krank waren. Durch das Bußkleid wollte David Gottes Zorn gegen jene besänftigen und für die Leidenden Gnade erlangen. - (18) David senkte den Kopf als Zeichen der größeren Innigkeit des Gebetes wie Elias [1Koe 18,42]. - (19) Hebr.: Als wäre er Freund, als wäre er Bruder mir, ging ich einher. - (20) Hebr.: Wie einer, der um die Mutter trauert, senkte ich im Trauergewande das Haupt. - (21) Hebr.: Aber da ich nun wanke (da mir Unglück trifft, Sauls Verfolgung), freuen sie sich. - (22) Hebr.: Es sammeln sich wider mich verleumderische Zungen und die ich nicht kenne, zerfleischen (schmähen) mich und lassen nicht ab. - (23) Obwohl Gott sie zerstreute, kommen sie nicht zur Einsicht und Reue, sondern fahren fort, dem Unschuldigen Böses zu tun. Hebr.: Gleich ruchlosen Kuchenfressern knirschen sie gegen mich mit ihren Zähnen. (Gleich Leuten, die für ein Stück Kuchen zu allem zu haben sind?) - (24) Hebr.: Wie lange willst du ruhig zusehen? Bringe zurück meine Seele aus ihrer Bosheit, meine einzige von den jungen Löwen! - (25) Die Feinde blinzeln sich zum Zeichen der Schadenfreude gegenseitig zu. - (26) Gottloser, gemeiner Weltmenschen. Hebr.: Denn nicht reden sie friedlich mit mir, sondern sinnen tückische Dinge wider die Stillen im Lande. - (27) Das, was mir längst gewünscht, sein Verderben. - (28) Hebr.: Wache auf und mache dich auf zu meinem Rechte, mein Gott und Herr, zu meiner Streitsache! - (29) Da haben wir, was wir zu sehen gewünscht. - (30) Im Hebr. lauten die folgenden Worte: Und immerdar mögen sie sprechen: Hochgepriesen sei der Herr, der seine Lust hat an der Wohlfahrt seines Dieners! - (31) Der Zunge, der das Reden zugehört, wird im Hebr. (und Latein.) das Sinnen, das dabei vorangegangen, mitbeigelegt; ebenso dem Munde [Ps 36,30].


- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.