Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Ps21

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Psalmorum. Psalmus XXI.

Das Buch der Psalmen. Psalm 21 (22)


Exordium: Klage des Messias, dass er verlassen. (V. 2) 1. Beschreibung der Verlassenheit (V. 12): seitens Gottes (V. 7), seitens der Menschen. (V. 12) 2. Beschreibung der Kreuzigung (V. 22): A. Bei der Kreuzigung tätige Personen – der Messias aller Kräfte beraubt. (V. 17b) B. Der Heiland am Kreuze. (V. 22) 3. Klage und Flehen wandeln sich in Jubel und Danksagung für die reichen Früchte des Leidens.

1. In finem pro susceptione matutina, Psalmus David.
2. Deus Deus meus respice in me:
quare me dereliquisti? longe a salute mea verba delictorum meorum.
3. Deus meus clamabo per diem, et non exaudies: et nocte, et non ad insipientiam mihi.
4. Tu autem in sancto habitas, laus Israel.
5. In te speraverunt patres nostri: speraverunt, et liberasti eos.
6. Ad te clamaverunt, et salvi facti sunt: in te speraverunt, et non sunt confusi.
7. Ego autem sum vermis, et non homo: opprobrium hominum, et abjectio plebis.
8. Omnes videntes me, deriserunt me: locuti sunt labiis, et moverunt caput.
9. Speravit in Domino, eripiat eum: salvum faciat eum, quoniam vult eum.
10. Quoniam tu es, qui extraxisti me de ventre: spes mea ab uberibus matris meæ.
11. In te projectus sum ex utero: de ventre matris meæ Deus meus es tu.
12. Ne discesseris a me:
Quoniam tribulatio proxima est: quoniam non est qui adjuvet.
13. Circumdederunt me vituli multi: tauri pingues obsederunt me.
14. Aperuerunt super me os suum, sicut leo rapiens et rugiens.
15. Sicut aqua effusus sum: et dispersa sunt omnia ossa mea.
Factum est cor meum tamquam cera liquescens in medio ventris mei.
16. Aruit tamquam testa virtus mea, et lingua mea adhæsit faucibus meis: et in pulverem mortis deduxisti me.
17. Quoniam circumdederunt me canes multi: concilium malignantium obsedit me.
Foderunt manus meas et pedes meos:
18. Dinumeraverunt Omnia ossa mea. Ipsi vero consideraverunt et inspexerunt me:
19. Diviserunt sibi vestimenta mea, et super vestem meam miserunt sortem.
20. Tu autem Domine ne elongaveris auxilium tuum a me: ad defensionem meam conspice.
21. Erue a framea Deus animam meam: et de manu canis unicam meam.
22. Salva me ex ore leonis: et a cornibus unicornium humilitatem meam.
23. Narrabo nomen tuum fratribus meis: in medio ecclesiæ laudabo te.
24. Qui timetis Dominum laudate eum: universum semen Jacob glorificate eum:
25. Timeat eum omne semen Israel: quoniam non sprevit, neque despexit deprecationem pauperis:
Nec avertit faciem suam a me: et cum clamarem ad eum exaudivit me.
26. Apud te laus mea in ecclesia magna: vota mea reddam in conspectu timentium eum.
27. Edent pauperes et saturabuntur: et laudabunt Dominum qui requirunt eum: vivent corda eorum in sæculum sæculi.
28. Reminiscentur et convertentur ad Dominum universi fines terræ:
Et adorabunt in conspectu ejus universæ familiæ gentium.
29. Quoniam Domini est regnum: et ipse dominabitur gentium.
30. Manducaverunt et adoraverunt omnes pingues terræ: in conspectu ejus cadent omnes qui descendunt in terram.
31. Et anima mea illi vivet: et semen meum serviet ipsi.
32. Annuntiabitur Domino generatio ventura: et annuntiabunt cœli justitiam ejus populo qui nascetur, quem fecit Dominus.


1. Zum Ende,1 für Hilfe am Morgen, ein Psalm Davids.
2. O Gott, mein Gott! schaue her auf mich,2 warum hast du mich verlassen?3
Fern von Hilfe für mich rufe ich ob meiner Sünden.4
3. Mein Gott! ich rufe des Tages und du erhörst mich5 nicht; des Nachts,6
doch nicht soll es mir zur Torheit gereichen.7
4. Du aber wohnst im Heiligtume,8 du, der Lobpreis Israels!
5. Auf dich hofften unsere Väter, sie hofften und du hat sie gerettet.9
6. Sie riefen zu dir und wurden errettet, sie hofften auf dich und wurden nicht zuschanden.
7. Ich aber bin ein Wurm und nicht ein Mensch,10 der Leute Spott und die Verachtung des Volkes.
8. Alle, die mich sehen, spotten über mich,11 verziehen die Lippen12 und schütteln das Haupt.13
9. Er hat auf den Herrn gehofft,14 er rette ihn, er helfe ihm, denn er hat sein Wohlgefallen an ihm. [Mt 27,43]
10. Ja, du bist es, der mich aus dem Mutterleibe hervorgezogen; du meine Hoffnung von den Brüsten meiner Mutter her.
11. Dir ward ich zugewiesen vom Mutterschoße an,15 von Mutterleib an warst du mein Gott.
12. Verlasse mich nicht, denn die Drangsal ist nahe16 und niemand ist, der helfe.

13. Viele Farren haben mich umringt, fette Stiere17 mich umlagert.
14. Sie18 sperren ihren Rachen wider mich auf, wie ein reißender, brüllender Löwe.
15. Wie Wasser bin ich hingegossen19 und aufgelöst sind all meine Gebeine.
Mein Herz ist wie zu Wachs zerflossen in meinem Innern.20
16. Vertrocknet wie eine Scherbe ist meine Kraft21 und meine Zunge klebt an meinem Gaumen
und in den Staub des Todes ließest du mich hinabsinken.22
17. Denn23 viele24 Hunde haben mich umringt, die Rotte der Bösewichter hat mich umlagert.
Sie haben meine Hände und meine Füße durchbohrt,25
18. gezählt all meine Gebeine26 und schauen mich nun an und betrachten mich.

19. Sie haben meine Kleider unter sich geteilt und das Los über mein Gewand geworfen.27 [Joh 19,23.24]
20. Du aber, Herr! lass deine Hilfe nicht fern sein von mir,28 sei bedacht auf meinen Schutz.
21. Errette meine Seele von dem Schwerte,29 o Gott! und aus der Gewalt des Hundes meine Einzige.30
22. Rette mich aus dem Rachen des Löwen, mich Erniedrigten von den Hörnern der Einhorne.31
23. Ich will deinen Namen meinen Brüdern32 verkünden,
inmitten der Versammlung dich lobpreisen. [Hebr 2,12]
24. Ihr, die ihr den Herrn fürchtet, lobpreiset ihn; alle Kinder Jakobs33 verherrlichet ihn!
25. Es mögen ihn fürchten alle Nachkommen Israels; denn er hat nicht verachtet noch verschmäht er das Flehen34 des Armen
und hat sein Angesicht nicht von mir abgewendet und mich erhört,35 da ich zu ihm rief.
26. Dich preise ich in zahlreicher Versammlung;36 im Angesichte derer, die ihn fürchten,
will ich meine Gelübde erfüllen.37
27. Arme38 werden essen und satt werden und den Herrn loben, die ihn suchen; ihre Herzen leben auf ewig.39

28. Alle Enden der Erde werden des Herrn gedenken und zu ihm zurückkehren und vor ihm werden alle Geschlechter der Heiden niederfallen.40
29. Ist ja des Herrn das Königtum41 und er herrscht über alle Völker.
30. Es essen42 und beten an alle Mächtigen der Erde;43 vor seinem Angesichte fallen alle nieder, die in den Staub sinken.44
31. Und meine Seele45 wird ihm46 leben und meine Nachkommenschaft ihm dienen.47
32. dem Herrn wird angekündigt werden48 das künftige Geschlecht und die Himmel49 werden seine Gerechtigkeit dem Volke kundtun, das geboren werden wird, das der Herr erschaffen hat.


Fußnote

Psalm. 21 (1) Für den Vorsänger nach “Hinde der Morgenröte.“ Der Psalm stammt aus der Zeit der Verfolgung Sauls. Davids eigenes Ich tritt indes in demselben zurück und an die Stelle desselben tritt eine göttliche Person, vergl. [2Sam 7], für die Davids Leiden nur ein schwaches Vorbild war, die des leidenden Heilandes. Justin, Irenäus, Cyprian, Theodoret, Chrysostomus, Hieronymus, Augustinus erklären diesen Psalm als messianischen. - (2) Durch Irrung von der Septuag. eingefügt. (Hieron.) Diese Worte fehlen deshalb auch [Mt 27,46, Mk 15,34]. - (3) Diese Worte rief der Heiland am Kreuze aus: [Mt 27,46, Mk 15,34] während er das übrige wohl still betete. Die Frage drückt Befremden und Sehnsucht aus, nicht Ungeduld oder gar Verzweiflung. Er weiß sich Gott in Liebe verbunden. Doch der gegenwärtige Stand, in dem er sich findet, widerspricht dem Wesen seines Verhältnisses zu Gott. Worin die Verlassenheit liegt, sagt V. 2b. - (4) Vulg.: Das Wesen der Sünde ist Abwendung von Gott, darum ihre Strafe die Verlassung des Geschöpfes durch den Schöpfer. Der Heiland hat unsere Sünden auf sich genommen wie seine eigene Schuld, so wird er denn von seiner eigenen Gottheit im Gefühl allein gelassen, jedes Lichtes und Trostes beraubt. Hebr.: ist mein flehendes Schreien. Vergl. [Mt 27,46, Hebr 5,7]. - (5) Hebr.: antwortest mir. - (6) Tag und Nacht: immer. - (7) Mein Klageruf soll nicht ein sündhafter des Murrens sein. Hebr.: nicht wird mir Ruhe. - (8) Im Tempel, dem Abbilde der Himmelswohnung, und im Himmel. Wenn ich auch nicht alsbald erhört werde, ist Gott, der Ruhm Israels, der im Himmel wohnt, doch stets bereit zu helfen. Hebr.: Und doch bist du heilig, Lobpreis Israels. Du kannst nicht anders als treu sein. - (9) Stets hast du unsere Väter erprobt (besonders in der Wüste und zur Richterzeit), weshalb solltest du also mich nicht erhören? - (10) Diese Schilderung soll Gott zu schleuniger Hilfe bewegen. Vergl. auch [Jes 49,7, Jes 53,3]. - (11) Vergl. [Lk 23,35]. - (12) Lästern mich. - (13) Zeichen des Hohnes und der Schadenfreude. Vergl. [Mt 27,39]. - (14) Hebr.: Wälze (deine Sache) auf Jahve, gib ihm dein Leiden anheim. Erfüllung: [Mt 27,39]. - (15) Zweimal nennt der Erlöser seine Mutter. Nie ist im Alten Testamente von einem menschlichen Vater des Messias die Rede, stets nur von seiner Mutter und dem göttlichen Vater, z.B. [Jes 7,4, Mic 5,3]. Hebr.: Auf dich ward ich geworfen. Anspielung auf die Sitte, ein neugeborenes Kind auf die Knie des Vaters zu legen. - (16) Drückt lastend auf mich. - (17) Hebr.: Die Starken Basans. (Stiere des Weidelandes nördlich vom Jabok bis zum Abhange des Hermon, einst das Land Ogs, später Manasses. [4Mos 32,1]) - (18) Die Feinde. - (19) Aufgelöst, ohne Zusammenhalt. - (20) Bild der Bangigkeit und Furcht. [2Sam 17,10] - (21) Durch das Feuer wird dem Tone alle Feuchtigkeit entzogen. - (22) Die Feinde hätten keine Macht, wenn Gott sie nicht gäbe. Vergl. ähnlich [Jes 53]. - (23) Anschließend an V. 12. - (24) Fehlt im Hebr. - (25) Vers 17c passt besser im Anschluss an 16b. Der jetzige hebr. Text hat alle alten Zeugen gegen sich, wenn man ihn anders übersetzt als die Septuag., der die Vulgata folgt. Vielleicht beruht die jetzige Leseweise des hebr. Textes auf jüdischer Polemik gegen die christliche Verwertung der Stelle, für welche die neueren Kritiker an der Lesart durchbohrend festhalten. Dass die Durchbohrung der Hände und der Füße der römischen Sitte entsprach, bezeugen Justin M. und Tertullian. - (26) Hebr.: zählen kann ich. - (27) Das Unterkleid ward verlost, die übrigen Kleidungsstücke des Herrn verteilt. - (28) Hebr.: du meine Stärke, eile mir zu helfen. - (29) Schwert steht für feindliche Mordwaffen im Allgemeinen. - (30) Meine eine Seele, außer der ich keine zweite habe, das eine Leben, außer dem der Mensch kein zweites verlieren kann. - (31) Hebr.: Aus den Hörnern der Büffel (rettend) erhörst du mich. Die Büffel sind das Bild der Verfolger wie des Todes. Führe mich hervor aus der Vorhölle und gib mir den Sieg über meine Feinde, Sünde und Tod. - (32) Denen, die durch seine Erlösung Gottes Kinder geworden sind. [Mt 28,10; Joh 20,17, Gal 4,5] - (33) Die geistigen Nachkommen, alle wahren Verehrer Gottes (alle, die den Herrn fürchten). - (34) Hebr.: Elend. - (35) Durch die Auferweckung in vollkommener Weise als wenn der Herr nicht den Tod auf sich genommen hätte. - (36) In der aus Juden und Heiden gesammelten Kirche Gottes, die zeitlich und räumlich groß ist. - (37) Man pflegte in großer Not Gelübde zu machen, die in der Regel in dem Versprechen bestanden, eine gewisse Zahl von Opfern darzubringen. Hatte man die Hilfe erlangt, die man erbeten, so lud man zu den mit den Dankopfern verbundenen Mahlzeiten Waisen und Arme ein und machte sie so zu Teilnehmern seines Heiles, zu Mitgenossen seiner Freude. Der ersten Frucht des Leidens und Sterbens, der Verkündigung des dreifaltigen Gottes durch die apostolische Fortdauer des Kreuzesopfers (Aug., Hier.) und (V. 27) die heilige Kommunion. - (38) Demütige, Kleine, Heilsbegierige. - (39) Drei Wirkungen der heiligen Eucharistie: Geistliche Sättigung, Gott zukommende Verehrung, ewiges Leben. - (40) Weitere Darstellung der Allgemeinheit der Erlösung. - (41) Gott hat ein königliches Anrecht auf alle Völker. - (42) Es ist ein geistig sättigendes Essen (V. 27), vermittelt durch die große Rettungstat Gottes. - (43) Allem Überflusse, in dem sie schwelgen konnten, ziehen sie dies Mahl vor und werfen sich ob der Gnade, die es einschließt, anbetend nieder. Es ist das Mahl, von dem auch [Jes 25,6] weissagt. - (44) Alle, welche den Weg des Todes gehen, alle Sterblichen. - (45) Hebr.: Nachkommenschaft. - (46) Gott, dem Vater des Messias. - (47) Hebr.: Nachkommenschaft wird ihm dienen, es wird erzählt werden vom Herrn den (künftigen) Geschlechtern, sie (die Nachkommen) werden kommen und seine Gerechtigkeit künftigem Volke verkünden, dass er es vollbracht hat (das große Werk der Erlösung). - (48) Durch die Kirche als sein Knecht. Oder medial: wird sich ankündigen in der Kirche. - (49) Besser mit Septuag. und Hebr.: Sie (die Gläubigen) werden ihren Nachkommen den Gnadenratschluss Gottes erzählen. „Himmel“ ist wohl aus ähnlich klingenden Stellen hierher geraten. Gerechtigkeit ist hier das dem Heilswillen Gottes entsprechende Verhalten gegen die Menschen, sein Gnadenratschluss.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.